Карта сайта

Это автоматически сохраненная страница от 02.01.2014. Оригинал был здесь: http://2ch.hk/b/res/60010788.html
Сайт a2ch.ru не связан с авторами и содержимым страницы
жалоба / abuse: admin@a2ch.ru

Чтв 02 Янв 2014 15:52:25
Годных тян тред
Годных тян тредА вот запилити-ка мне, дорогие Аноны, тней, что 9-10/10. Везде одни 6-7/10 хотелось бы посмотреть на что-то более прекрасное.


Чтв 02 Янв 2014 15:53:03
Бамп

Чтв 02 Янв 2014 15:53:48
Бумп

Чтв 02 Янв 2014 15:53:49
Нет таких

Чтв 02 Янв 2014 15:54:44
>>60010855
Какая няша

Чтв 02 Янв 2014 15:55:24

Чтв 02 Янв 2014 15:56:26
>>60010788
Очевидно

Чтв 02 Янв 2014 15:56:48
>>60010957
Трап что ли? Черты лица мужские

Чтв 02 Янв 2014 15:57:09
>>60010931
Вчера в клубе с похожей няшей сидели, жаль все мои потуги были тщетны.

Чтв 02 Янв 2014 15:57:14
>>60010994
Да нет.

Чтв 02 Янв 2014 15:57:57
>>60010957
Блядь что это за свиборг?

Чтв 02 Янв 2014 15:58:15
>>60010965
Лично мои богини - это самая левая, та, что в желтом по центру и самая правая.

Чтв 02 Янв 2014 15:58:19
>>60010982
Брови лютые

Чтв 02 Янв 2014 16:00:40
>>60011120
АТМТА

Чтв 02 Янв 2014 16:01:09
>>60011052
В белом тоже няша :3

Чтв 02 Янв 2014 16:01:36
>>60010931
Шлюха в треде, все в конфу!

Чтв 02 Янв 2014 16:02:03
>>60010788
На тебе 10\10

Чтв 02 Янв 2014 16:02:05
>>60010931
Слишком большой промежуток между ртом и носом.

Чтв 02 Янв 2014 16:02:44
>>60011240
Ценитель итт!

Чтв 02 Янв 2014 16:03:11
>>60011238
Ага, спасибо

Чтв 02 Янв 2014 16:03:22

Чтв 02 Янв 2014 16:03:29
146/10

Чтв 02 Янв 2014 16:03:54
>>60011306
Проиграл

Чтв 02 Янв 2014 16:04:05

Чтв 02 Янв 2014 16:04:34
>>60011311
Шутникюморист

Чтв 02 Янв 2014 16:05:16
>>60011335
Ну какая красота

Чтв 02 Янв 2014 16:05:23
>>60011335
хуесос/10

Чтв 02 Янв 2014 16:05:35
Уебы тупые , что вы простите? ни одной 9/10 тян, одни пидараски!

Чтв 02 Янв 2014 16:05:39

Чтв 02 Янв 2014 16:05:51
>>60011355
Хорошего должно быть много.

Чтв 02 Янв 2014 16:06:29
>>60011412
Одноклассница твоя?

Чтв 02 Янв 2014 16:07:25

Чтв 02 Янв 2014 16:07:27
>>60011429
Как её уговорили сделать это фото?

Чтв 02 Янв 2014 16:08:17
>>60011335
В полный рост постеснялся сфоткать?

Чтв 02 Янв 2014 16:08:21
>Time to have sex
МОЛОДОЙ ЧЕЛОВЕК, ЭТО НЕ ДЛЯ ВАС НАПИСАНО

Чтв 02 Янв 2014 16:08:37
>>60011408
Чаю тебе

Чтв 02 Янв 2014 16:08:43
>>60011240
Я тебя ненавижу.

Чтв 02 Янв 2014 16:08:58
>>60011514
А тебе не все равно? Она же НЕ ТВОЯ

Чтв 02 Янв 2014 16:09:11
>>60011412
Уёбище

Чтв 02 Янв 2014 16:09:12
Запостил.

Чтв 02 Янв 2014 16:09:53
>>60011429
Отвратная пиздятина

Чтв 02 Янв 2014 16:10:27
>>60011536
Это не моё фото. В /g/ кто-то выложил, по-моему.

Чтв 02 Янв 2014 16:10:35
>>60011589
Мерзкие быдлошмары

Чтв 02 Янв 2014 16:10:44
>>60011501
Слишком ужасна

Чтв 02 Янв 2014 16:10:49
Как такая?

Чтв 02 Янв 2014 16:11:10
>>60010944
>>60011120
Эти ниче так.

Чтв 02 Янв 2014 16:11:22
>>60011514
Да это же фотоаппарат на таймере

Чтв 02 Янв 2014 16:11:53
>>60011686
Теперь это милфотред?

Чтв 02 Янв 2014 16:12:14
>>59999995
>>59999999
>>60000000
>>60000006

Чтв 02 Янв 2014 16:12:28
>>60011589
Поколение мдк же! Надеюсь ты шутишь...

Чтв 02 Янв 2014 16:12:40
>>60011589
Блевать! Блевать! Блевать! На ёбла их!

Чтв 02 Янв 2014 16:13:04
>>60011572

у нее два пупка?

Чтв 02 Янв 2014 16:13:17
Полиночка.
10 не 10, но 9.5 дам.

Чтв 02 Янв 2014 16:14:03
>>60011792
Три.

Чтв 02 Янв 2014 16:14:09
Существует только одна тян на 10/10 и это пикрелейтед.

Чтв 02 Янв 2014 16:14:17
>>60011705
Хочу чтобы такие по улицам ходили

Чтв 02 Янв 2014 16:14:23
>>60011805
лол

Чтв 02 Янв 2014 16:14:25
>>60011805
Милления и то лучше.

Чтв 02 Янв 2014 16:14:59
>>60011734
Нет

Чтв 02 Янв 2014 16:15:02
>>60011805
НА ЛЮБИТЕЛЯ

Чтв 02 Янв 2014 16:15:51
>>60010788
Дух Перуна живёт в этой тян, в ней русь пахнет селёдкой, в ней духовность, она потомок Святогора и его коня, 10 из 10 боги 10 из 10P

Чтв 02 Янв 2014 16:16:22
>>60011805
Монстриха 3/10 максимум

Чтв 02 Янв 2014 16:16:32
>>60011890
Я с ней девственности лишился.

Чтв 02 Янв 2014 16:16:45
>>60011705
Рэйнбоудашь или мать продашь?

Чтв 02 Янв 2014 16:16:57

Чтв 02 Янв 2014 16:16:58
Сегодня и вчера замечально подрочил вот на это, так что сегодняшняя десятка достается этой лоли.
http://www.javlibrary.com/en/?v=javlijjtyi

Чтв 02 Янв 2014 16:17:13
>>60011933
Ну нахуй. Она даже не няша.

Чтв 02 Янв 2014 16:17:14
>>60011981
Нет я.

Чтв 02 Янв 2014 16:17:25
Ебать, какие они у вас все одинаковые. Семнадцатилетние накрашенные бляди. У меня лично ни одна никаких нежных чувств не вызвала. И это 10/10? Inb4 запилить свою - чё-то на ум ничего не приходит.

Чтв 02 Янв 2014 16:17:36
>>60011839
Блять, сколько у нее дырок? Что с ней?

Чтв 02 Янв 2014 16:17:46
>>60011681
Аргументируй, м?

Чтв 02 Янв 2014 16:17:47
>>60011734
См ты милфа! Ей тут 25ти нет.

Чтв 02 Янв 2014 16:18:51
Палю годноту тянам
1. И берёшь своё лицо
2. И выбираешь себе гримасу
3. И красишь своё лицо
4. И выбираешь нужный ракурс
5. И подгоняешь свет
6. И колдуешь в фотошопе
7. ?????????
>А вот запилити-ка мне, дорогие Аноны, тней, что 9-10/10.

Чтв 02 Янв 2014 16:19:04

>>60011852
ВАМ ДЕЛАТЬ ЧТО ЛИ НЕХУЙ ЕБАТЬ ИЛИ ЧЁ?

Чтв 02 Янв 2014 16:19:08
>>60012020
Хороша брюнетка.

Чтв 02 Янв 2014 16:19:17
>>60012001
> Inb4 запилить свою - чё-то на ум ничего не приходит.
Откуда вы вылезли?
Каждый 2 пишет какую-то хуйню в инб4.

Чтв 02 Янв 2014 16:19:19
>>60011839
Ахаха

Чтв 02 Янв 2014 16:19:38
Johanna Herrstedt

Чтв 02 Янв 2014 16:19:45
>>60012001
Всегда блевал от деревенского причесона у тней, как на твоем пикрелейтеде.

Чтв 02 Янв 2014 16:19:53
>>60012001

Удвою.
Ибо постят одни незрелые сосницкие.
сажаскрыл

Чтв 02 Янв 2014 16:20:01
>>60011674 >>60011759 >>60011768
Ну хуй знает.

Чтв 02 Янв 2014 16:20:22

Чтв 02 Янв 2014 16:20:52
>>60011933
Какая охуенная 10/10

Чтв 02 Янв 2014 16:21:38
>>60012142
Рейт ми, /b.

Чтв 02 Янв 2014 16:21:57
>>60012098
>Откуда
Чё сказать-то хотел?

Чтв 02 Янв 2014 16:22:58
>>60012121
Слишком длинный нос, непропорциональное лицо.

Чтв 02 Янв 2014 16:23:11
>>60010965
Sunny самая очаровательная няша. :3

Чтв 02 Янв 2014 16:23:41
>>60012287
Вот такой типаж девушек охуенен.

Чтв 02 Янв 2014 16:24:15
>>60012016
Уёба 1/10

Чтв 02 Янв 2014 16:24:23
>>60012274
Вот, кстати, всегда было интересно, что в ней вообще находят? Страшная шмара же, косплеи отвратительны. Нет ну правда.

Чтв 02 Янв 2014 16:24:24
†sterreich-Ungarn
†sterreichisch-Ungarische Monarchie
18671918

Bestandteile:
Die im Reichsrat vertretenen K¦nigreiche und L”nder (Cisleithanien) / A birodalmi tan‘csban k™pviselt kir‘lys‘gok ™s orsz‘gok
und die L”nder der Heiligen Ungarischen Stephanskrone (Transleithanien) / ™s a magyar Szent Korona orsz‘gai
und
Bosnien-Herzegowina (seit 1878 verwaltet, 1908 annektiert)
†sterreich-Ungarn besaЏ
gemeinsame Marine, Truppen- und Handelsflaggen,
siehe Abschnitt Insignien
Flagge Wappen
Navigation
Kaisertum †sterreich


Republik Deutsch¦sterreich [1]
Ungarn[1]
Tschechoslowakische Republik [1]
Staat der Slowenen, Kroaten und Serben [1]
Verfassung Pragmatische Sanktion
Delegationsgesetz
(keine gemeinsame Verfassung)
Amtssprache Deutsch und Ungarisch sowie in †sterreich landes¬bliche Sprachen: Polnisch, B¦hmisch, Serbokroatisch, Slowenisch, Rum”nisch, Ruthenisch, Italienisch[2]
Hauptst”dte Wien und Budapest
Regierungsform zwei konstitutionelle Monarchien in Realunion
Staatsoberhaupt Kaiser von †sterreich und
Apostolischer K¦nig von Ungarn
Regierungschef keiner; administrativer Koordinator: Vorsitzender des Gemeinsamen Ministerrates
Fl”che 675.966, 86 kmb
Einwohnerzahl 1910 51.356.465 Ew
Bev¦lkerungsdichte 76 Ew pro kmb
Staatsgr¬ndung 8. Juni bzw. 21. Dezember 1867
Aufl¦sung 31. Oktober 1918 (Ende der Realunion)
Hymne siehe †sterreichische Kaiserhymnen
W”hrung 1 Thaler (Vereinstaler) = 1m Gulden = 150 Neukreuzer;
ab 1892/1900: 1 Krone = 100 Heller
Karte

†sterreich-Ungarn, auch k. u. k. Doppelmonarchie oder Donaumonarchie genannt, bezeichnet den Gesamtstaat des Habsburgerreiches in Mittel- und S¬dosteuropa f¬r den Zeitraum zwischen 1867 und 1918. Er bestand nach dem Umbau des Kaisertums †sterreich zu einer Doppelmonarchie auf der Grundlage des ¦sterreichisch-ungarischen Ausgleiches vom 8. Juni 1867, der in †sterreich am 21. Dezember 1867 verfassungsm”Џig implementiert wurde, bis zum 31. Oktober 1918 (Austritt Ungarns aus der Realunion).
Die ¦sterreichisch-ungarische Monarchie setzte sich aus zwei Staaten zusammen: aus den im Reichsrat vertretenen K¦nigreichen und L”ndern, inoffiziell Cisleithanien (erst ab 1915 amtlich †sterreich genannt), und den L”ndern der heiligen ungarischen Stephanskrone, inoffiziell Transleithanien. Hinzu kam das seit 1878 von †sterreich besetzte Gebiet Bosniens und der Herzegowina, das 1908 als Kondominium nach langen Verhandlungen der Monarchie einverleibt wurde. Die verfassungsrechtlichen Ausgleichsvereinbarungen sicherten im Sinne einer Realunion die Gleichberechtigung der beiden (Teil-) Staaten im Verh”ltnis zueinander. Gemeinsames Staatsoberhaupt war der Kaiser von †sterreich und Apostolische K¦nig von Ungarn aus dem Haus Habsburg-Lothringen. Von 1867 bis 1916 herrschte Franz Joseph I., danach bis 1918 sein GroЏneffe Karl I./IV.
Mit rund 676.000 kmb war †sterreich-Ungarn, nach Russland, fl”chenm”Џig der zweitgr¦Џte (ab 1905) und mit 52, 8 Millionen Menschen (1914), nach Russland und dem Deutschen Reich, bev¦lkerungsm”Џig der drittgr¦Џte Staat Europas. Sein Staatsgebiet umfasste die Territorien der heutigen Staaten †sterreich, Ungarn, Tschechien (mit Ausnahme des Hultschiner L”ndchens), Slowakei, Slowenien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina sowie Teile des heutigen Rum”niens (Siebenb¬rgen, S¬dbukowina), Montenegros (Gemeinden an der K¬ste), Polens (Westgalizien), der Ukraine (Ostgalizien und Nordbukowina), Italiens (Trentino-S¬dtirol und Teile von Friaul-Julisch Venetien) und Serbiens (Vojvodina).

Чтв 02 Янв 2014 16:24:36

Чтв 02 Янв 2014 16:24:51
>>60012313
проблевался

Чтв 02 Янв 2014 16:24:55
>>60012102
Вот такие девочки у меня отвращения не вызывают. Хоть и наряжаются во всякую бутафорию, но почему-то кажется, что они не комплексы так свои маскируют, а просто отражают свой внутренний мир. В выражении лица ни капли претенциозности или похоти, гордыни или страхов. 10 из 10 в общем. Мой голос за эту няшу.

Чтв 02 Янв 2014 16:25:05
>>60012069
Их миллионы

Чтв 02 Янв 2014 16:25:16
>>60012087
>брюнетка
?

Чтв 02 Янв 2014 16:25:18
>>60011504
Ура, мою няшу кто-то схоронил!

Чтв 02 Янв 2014 16:25:29
>>60010855
Подросток какой-то, женской красоты вообще нет.
>>60012001
Двачую, мне кажется постящим этих девок лет 14-15. У меня даже не шолохнулся от этих угловатых школьниц.

Чтв 02 Янв 2014 16:25:30
>>60012313
Слой штукатурки не меньше сантиметра, лол.

Чтв 02 Янв 2014 16:25:42
>>60011857
>нос

Чтв 02 Янв 2014 16:25:48
>>60012379
в Японию поезжай, будет тебе вся гамма выражений

Чтв 02 Янв 2014 16:25:53
>>60012194
Карие глаза - унтерменш
>>60012142
Пухлые губы - потомок эфиопов
>>60012102
Самураи продались янкам - предтели
>>60012020
Неправильный череп
>>60011933
10 из 10

Чтв 02 Янв 2014 16:26:03
†sterreich-Ungarn
†sterreichisch-Ungarische Monarchie
18671918

Bestandteile:
Die im Reichsrat vertretenen K¦nigreiche und L”nder (Cisleithanien) / A birodalmi tan‘csban k™pviselt kir‘lys‘gok ™s orsz‘gok
und die L”nder der Heiligen Ungarischen Stephanskrone (Transleithanien) / ™s a magyar Szent Korona orsz‘gai
und
Bosnien-Herzegowina (seit 1878 verwaltet, 1908 annektiert)
†sterreich-Ungarn besaЏ
gemeinsame Marine, Truppen- und Handelsflaggen,
siehe Abschnitt Insignien
Flagge Wappen
Navigation
Kaisertum †sterreich


Republik Deutsch¦sterreich [1]
Ungarn[1]
Tschechoslowakische Republik [1]
Staat der Slowenen, Kroaten und Serben [1]
Verfassung Pragmatische Sanktion
Delegationsgesetz
(keine gemeinsame Verfassung)
Amtssprache Deutsch und Ungarisch sowie in †sterreich landes¬bliche Sprachen: Polnisch, B¦hmisch, Serbokroatisch, Slowenisch, Rum”nisch, Ruthenisch, Italienisch[2]
Hauptst”dte Wien und Budapest
Regierungsform zwei konstitutionelle Monarchien in Realunion
Staatsoberhaupt Kaiser von †sterreich und
Apostolischer K¦nig von Ungarn
Regierungschef keiner; administrativer Koordinator: Vorsitzender des Gemeinsamen Ministerrates
Fl”che 675.966, 86 kmb
Einwohnerzahl 1910 51.356.465 Ew
Bev¦lkerungsdichte 76 Ew pro kmb
Staatsgr¬ndung 8. Juni bzw. 21. Dezember 1867
Aufl¦sung 31. Oktober 1918 (Ende der Realunion)
Hymne siehe †sterreichische Kaiserhymnen
W”hrung 1 Thaler (Vereinstaler) = 1m Gulden = 150 Neukreuzer;
ab 1892/1900: 1 Krone = 100 Heller
Karte

†sterreich-Ungarn, auch k. u. k. Doppelmonarchie oder Donaumonarchie genannt, bezeichnet den Gesamtstaat des Habsburgerreiches in Mittel- und S¬dosteuropa f¬r den Zeitraum zwischen 1867 und 1918. Er bestand nach dem Umbau des Kaisertums †sterreich zu einer Doppelmonarchie auf der Grundlage des ¦sterreichisch-ungarischen Ausgleiches vom 8. Juni 1867, der in †sterreich am 21. Dezember 1867 verfassungsm”Џig implementiert wurde, bis zum 31. Oktober 1918 (Austritt Ungarns aus der Realunion).
Die ¦sterreichisch-ungarische Monarchie setzte sich aus zwei Staaten zusammen: aus den im Reichsrat vertretenen K¦nigreichen und L”ndern, inoffiziell Cisleithanien (erst ab 1915 amtlich †sterreich genannt), und den L”ndern der heiligen ungarischen Stephanskrone, inoffiziell Transleithanien. Hinzu kam das seit 1878 von †sterreich besetzte Gebiet Bosniens und der Herzegowina, das 1908 als Kondominium nach langen Verhandlungen der Monarchie einverleibt wurde. Die verfassungsrechtlichen Ausgleichsvereinbarungen sicherten im Sinne einer Realunion die Gleichberechtigung der beiden (Teil-) Staaten im Verh”ltnis zueinander. Gemeinsames Staatsoberhaupt war der Kaiser von †sterreich und Apostolische K¦nig von Ungarn aus dem Haus Habsburg-Lothringen. Von 1867 bis 1916 herrschte Franz Joseph I., danach bis 1918 sein GroЏneffe Karl I./IV.
Mit rund 676.000 kmb war †sterreich-Ungarn, nach Russland, fl”chenm”Џig der zweitgr¦Џte (ab 1905) und mit 52, 8 Millionen Menschen (1914), nach Russland und dem Deutschen Reich, bev¦lkerungsm”Џig der drittgr¦Џte Staat Europas. Sein Staatsgebiet umfasste die Territorien der heutigen Staaten †sterreich, Ungarn, Tschechien (mit Ausnahme des Hultschiner L”ndchens), Slowakei, Slowenien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina sowie Teile des heutigen Rum”niens (Siebenb¬rgen, S¬dbukowina), Montenegros (Gemeinden an der K¬ste), Polens (Westgalizien), der Ukraine (Ostgalizien und Nordbukowina), Italiens (Trentino-S¬dtirol und Teile von Friaul-Julisch Venetien) und Serbiens (Vojvodina).b

Чтв 02 Янв 2014 16:26:23

Чтв 02 Янв 2014 16:26:33
>>60012433
Нет, ты.

Чтв 02 Янв 2014 16:26:33
>>60012121
Как же я ее ненавижу. Страхаёбина

Чтв 02 Янв 2014 16:27:00

Чтв 02 Янв 2014 16:27:27
>>60012458
неплоха

Чтв 02 Янв 2014 16:27:35
>>60012497
Пиздец, блядь, колхозная шмара.
zero/10

Чтв 02 Янв 2014 16:28:16
>>60012155
Обычная

Чтв 02 Янв 2014 16:28:17
Die amtliche Staatsbezeichnung †sterreichisch-Ungarische Monarchie (ungarisch Osztr‘k-Magyar Monarchia) wurde vom Kaiser und K¦nig im Jahr 1868 f¦rmlich festgelegt.[3] Alternativ wird †sterreich-Ungarn auch als k. u. k. Monarchie[4] bezeichnet (firmierend unter Kaiserliche und k¦nigliche Monarchie †sterreich-Ungarn[5]). Da die Donau den Doppelstaat auf einer L”nge von etwa 1300 km durchfloss und seinen Hauptstrom bildete, spricht man auch von der Donaumonarchie. Wegen der staatsrechtlichen Konstruktion der beiden Reichsteile ist ebenso die Bezeichnung Doppelmonarchie gebr”uchlich; mit dem kaiserlichen Doppeladler, den die Ungarn nicht f¬hrten, hat dies nichts gemein.
Das kaiserliche †sterreich wurde bis 1915 offiziell meist die im Reichsrat vertretenen K¦nigreiche und L”nder genannt, inoffiziell hingegen in der Politiker- und Juristensprache nach dem Grenzfluss Leitha auch Cisleithanien. Das k¦nigliche Ungarn firmierte amtlich als die L”nder der heiligen ungarischen Stephanskrone und dementsprechend auch als Transleithanien. Der Begriff †sterreich als zusammenfassender Begriff f¬r die cisleithanischen L”nder wurde erst 1915 offiziell eingef¬hrt. In der Literatur wurde das kaiserliche †sterreich auch als Kakanien bezeichnet ein Ausdruck, der aus dem Roman Der Mann ohne Eigenschaften von Robert Musil stammt und sich aus dem f¬r die cisleithanische Reichsh”lfte verwendeten K¬rzel k. k. ableitete.
Insignien[Bearbeiten]

Flaggen[Bearbeiten]
†sterreich-Ungarn besaЏ keine gemeinsame Staatsflagge, jedoch
eine gemeinsame rot-weiЏ-rote Seekriegs- und Marineflagge (mit einem gekr¦nten Bindenschild), zuvor bereits seit 1. J”nner 1787 gef¬hrt,
Truppenfahnen des gemeinsamen Heeres und
eine gemeinsame, per 1. August 1869 eingef¬hrte Handelsflagge (eine Kombination aus der Marineflagge und der ungarischen Reichsflagge, die durch das kleine ungarische Wappen erg”nzt wurde).[6][7]
Am 12. Oktober 1915 wurde auf kaiserlichen Erlass f¬r die Marine eine Serie von neuen Flaggen beschlossen, [8] darunter auch eine neu gestaltete Kriegs- und Marineflagge. Auf Grund der Kriegsbedingungen kam es jedoch nie zu einer Einf¬hrung der neuen Flaggen. Hingegen sah man die neue Kriegsflagge zum Beispiel auf Postkarten abgedruckt. Auch zeigten einige ¦sterreichisch-ungarische Flugzeuge die Flagge auf dem Leitwerk.

Чтв 02 Янв 2014 16:28:24
Am 12. Oktober 1915 wurde auf kaiserlichen Erlass f¬r die Marine eine Serie von neuen Flaggen beschlossen, [8] darunter auch eine neu gestaltete Kriegs- und Marineflagge. Auf Grund der Kriegsbedingungen kam es jedoch nie zu einer Einf¬hrung der neuen Flaggen. Hingegen sah man die neue Kriegsflagge zum Beispiel auf Postkarten abgedruckt. Auch zeigten einige ¦sterreichisch-ungarische Flugzeuge die Flagge auf dem Leitwerk.

Seekriegs- und Marineflagge



Handelsflagge



Kriegsflagge vom 12. Oktober 1915 (nie offiziell in die Truppe eingef¬hrt)

Die Farben des Hauses Habsburg sind gleichzeitig die Flagge des Erzherzogtums †sterreich (Rot-WeiЏ-Rot). Die ungarische Reichsh”lfte besaЏ als Flagge eine rot-weiЏ-gr¬ne Trikolore, versehen mit dem ungarischen Wappen.

Flagge des Hauses Habsburg (¦sterreichische Reichsh”lfte)



Flagge des K¦nigreichs Ungarn (ungarische Reichsh”lfte)

Wappen[Bearbeiten]
Von 1867 bis 1915 war der Doppeladler der Dynastie Habsburg-Lothringen (Haus †sterreich) das Hoheitszeichen f¬r gemeinsame (k. u. k.) Institutionen †sterreich-Ungarns; er wurde von der Dynastie schon lang vor der Einrichtung der Doppelmonarchie gef¬hrt und symbolisierte den kaiserlichen Rang.
Ungarische Politiker waren damit stets unzufrieden, weil der Doppeladler gleichzeitig Symbol der ¦sterreichischen, cisleithanischen Reichsh”lfte war. 1915 wurde ein neues gemeinsames Wappen eingef¬hrt, eine Kombination aus den gleichberechtigten Wappen der beiden Reichsh”lften und dem (kleineren) des Herrscherhauses. Die Devise indivisibiliter ac inseparabiliter (unteilbar und untrennbar) sollte die Verbundenheit der beiden in einer Realunion verbundenen Monarchien darstellen.

Чтв 02 Янв 2014 16:29:01

Чтв 02 Янв 2014 16:29:05
>>60012366
>>60012142
>>60012121
Это невыносимо отвратительно.

Чтв 02 Янв 2014 16:29:13
>>60012211
Уёбищные веснушки

Чтв 02 Янв 2014 16:29:45
Von 1867 bis 1915 war der Doppeladler der Dynastie Habsburg-Lothringen (Haus †sterreich) das Hoheitszeichen f¬r gemeinsame (k. u. k.) Institutionen †sterreich-Ungarns; er wurde von der Dynastie schon lang vor der Einrichtung der Doppelmonarchie gef¬hrt und symbolisierte den kaiserlichen Rang.
Ungarische Politiker waren damit stets unzufrieden, weil der Doppeladler gleichzeitig Symbol der ¦sterreichischen, cisleithanischen Reichsh”lfte war. 1915 wurde ein neues gemeinsames Wappen eingef¬hrt, eine Kombination aus den gleichberechtigten Wappen der beiden Reichsh”lften und dem (kleineren) des Herrscherhauses. Die Devise indivisibiliter ac inseparabiliter (unteilbar und untrennbar) sollte die Verbundenheit der beiden in einer Realunion verbundenen Monarchien darstellen.

Das kleine gemeinsame Wappen (bis 1915)



Das kleine gemeinsame Wappen (19151918)



Das mittlere gemeinsame Wappen (bis 1915)



Das mittlere gemeinsame Wappen (19151918)

Das (mittlere) Wappen der ¦sterreichischen Reichsh”lfte zeigte den von der Kaiserkrone ¬berh¦hten Doppeladler mit einem Brustschild, der die Wappen der Kronl”nder beinhaltete. Als Schildhalter dienten zwei Greife. Das ungarische Wappen wurde von der Stephanskrone ¬berh¦ht und von zwei schwebenden, weiЏ gekleideten Engeln flankiert.

Das kleine Wappen †sterreichs (19151918)



Das mittlere Wappen der ¦sterreichischen L”nder (Neuentwurf 1915)[9]



Das mittlere Wappen Ungarns (bis 1915)



Das mittlere Wappen Ungarns (19151918)

Entwicklung[Bearbeiten]

†sterreichisch-Ungarischer Ausgleich 18481867[Bearbeiten]


Kaiser Franz Joseph I. (um 1885)
Hauptartikel: †sterreichisch-Ungarischer Ausgleich
Die Wurzeln der †sterreichisch-Ungarischen Monarchie liegen in der Auseinandersetzung des Kaisertums †sterreich mit dem K¦nigreich PreuЏen um die Vorherrschaft im Deutschen Bund, der am 8. Juni 1815 mit †sterreich als Pr”sidialmacht gegr¬ndet worden war. †sterreich war f¬r PreuЏen das Haupthindernis in der vom ¬berregionalen Deutschen Nationalverein gest¬tzten Kleindeutschen L¦sung, die einen Zusammenschluss der L”nder des Deutschen Bundes unter der F¬hrung PreuЏens unter gleichzeitigem Ausschluss †sterreichs vorsah.

Чтв 02 Янв 2014 16:29:56
>>60012598
Один ебальник краше другого просто, ты меня импотентом сделаешь, содомит.

Чтв 02 Янв 2014 16:30:36

Чтв 02 Янв 2014 16:30:45
>>60012350
100/10

Чтв 02 Янв 2014 16:30:51
>>60012229
Это же кун, да?

Чтв 02 Янв 2014 16:30:52
Von 1867 bis 1915 war der Doppeladler der Dynastie Habsburg-Lothringen (Haus †sterreich) das Hoheitszeichen f¬r gemeinsame (k. u. k.) Institutionen †sterreich-Ungarns; er wurde von der Dynastie schon lang vor der Einrichtung der Doppelmonarchie gef¬hrt und symbolisierte den kaiserlichen Rang.
Ungarische Politiker waren damit stets unzufrieden, weil der Doppeladler gleichzeitig Symbol der ¦sterreichischen, cisleithanischen Reichsh”lfte war. 1915 wurde ein neues gemeinsames Wappen eingef¬hrt, eine Kombination aus den gleichberechtigten Wappen der beiden Reichsh”lften und dem (kleineren) des Herrscherhauses. Die Devise indivisibiliter ac inseparabiliter (unteilbar und untrennbar) sollte die Verbundenheit der beiden in einer Realunion verbundenen Monarchien darstellen.

Das kleine gemeinsame Wappen (bis 1915)



Das kleine gemeinsame Wappen (19151918)



Das mittlere gemeinsame Wappen (bis 1915)



Das mittlere gemeinsame Wappen (19151918)

Das (mittlere) Wappen der ¦sterreichischen Reichsh”lfte zeigte den von der Kaiserkrone ¬berh¦hten Doppeladler mit einem Brustschild, der die Wappen der Kronl”nder beinhaltete. Als Schildhalter dienten zwei Greife. Das ungarische Wappen wurde von der Stephanskrone ¬berh¦ht und von zwei schwebenden, weiЏ gekleideten Engeln flankiert.

Das kleine Wappen †sterreichs (19151918)



Das mittlere Wappen der ¦sterreichischen L”nder (Neuentwurf 1915)[9]



Das mittlere Wappen Ungarns (bis 1915)



Das mittlere Wappen Ungarns (19151918)

Entwicklung[Bearbeiten]

†sterreichisch-Ungarischer Ausgleich 18481867[Bearbeiten]


Kaiser Franz Joseph I. (um 1885)
Hauptartikel: †sterreichisch-Ungarischer Ausgleich
Die Wurzeln der †sterreichisch-Ungarischen Monarchie liegen in der Auseinandersetzung des Kaisertums †sterreich mit dem K¦nigreich PreuЏen um die Vorherrschaft im Deutschen Bund, der am 8. Juni 1815 mit †sterreich als Pr”sidialmacht gegr¬ndet worden war. †sterreich war f¬r PreuЏen das Haupthindernis in der vom ¬berregionalen Deutschen Nationalverein gest¬tzten Kleindeutschen L¦sung, die einen Zusammenschluss der L”nder des Deutschen Bundes unter der F¬hrung PreuЏens unter gleichzeitigem Ausschluss †sterreichs vorsah.I

Чтв 02 Янв 2014 16:30:55
>>60012435
>потомок эфиопов
Нет, это же чеченка.

Чтв 02 Янв 2014 16:31:27
>>60012691
Von 1867 bis 1915 war der Doppeladler der Dynastie Habsburg-Lothringen (Haus †sterreich) das Hoheitszeichen f¬r gemeinsame (k. u. k.) Institutionen †sterreich-Ungarns; er wurde von der Dynastie schon lang vor der Einrichtung der Doppelmonarchie gef¬hrt und symbolisierte den kaiserlichen Rang.
Ungarische Politiker waren damit stets unzufrieden, weil der Doppeladler gleichzeitig Symbol der ¦sterreichischen, cisleithanischen Reichsh”lfte war. 1915 wurde ein neues gemeinsames Wappen eingef¬hrt, eine Kombination aus den gleichberechtigten Wappen der beiden Reichsh”lften und dem (kleineren) des Herrscherhauses. Die Devise indivisibiliter ac inseparabiliter (unteilbar und untrennbar) sollte die Verbundenheit der beiden in einer Realunion verbundenen Monarchien darstellen.

Das kleine gemeinsame Wappen (bis 1915)



Das kleine gemeinsame Wappen (19151918)



Das mittlere gemeinsame Wappen (bis 1915)



Das mittlere gemeinsame Wappen (19151918)

Das (mittlere) Wappen der ¦sterreichischen Reichsh”lfte zeigte den von der Kaiserkrone ¬berh¦hten Doppeladler mit einem Brustschild, der die Wappen der Kronl”nder beinhaltete. Als Schildhalter dienten zwei Greife. Das ungarische Wappen wurde von der Stephanskrone ¬berh¦ht und von zwei schwebenden, weiЏ gekleideten Engeln flankiert.

Das kleine Wappen †sterreichs (19151918)



Das mittlere Wappen der ¦sterreichischen L”nder (Neuentwurf 1915)[9]



Das mittlere Wappen Ungarns (bis 1915)



Das mittlere Wappen Ungarns (19151918)

Entwicklung[Bearbeiten]

†sterreichisch-Ungarischer Ausgleich 18481867[Bearbeiten]


Kaiser Franz Joseph I. (um 1885)
Hauptartikel: †sterreichisch-Ungarischer Ausgleich
Die Wurzeln der †sterreichisch-Ungarischen Monarchie liegen in der Auseinandersetzung des Kaisertums †sterreich mit dem K¦nigreich PreuЏen um die Vorherrschaft im Deutschen Bund, der am 8. Juni 1815 mit †sterreich als Pr”sidialmacht gegr¬ndet worden war. †sterreich war f¬r PreuЏen das Haupthindernis in der vom ¬berregionalen Deutschen Nationalverein gest¬tzten Kleindeutschen L¦sung, die einen Zusammenschluss der L”nder des Deutschen Bundes unter der F¬hrung PreuЏens unter gleichzeitigem Ausschluss †sterreichs vorsah.TY

Чтв 02 Янв 2014 16:31:31
>>60012679
Я ждал тебя.

Чтв 02 Янв 2014 16:31:55

Чтв 02 Янв 2014 16:32:08
Пока ITT.

Чтв 02 Янв 2014 16:32:23
Очевидно.

Чтв 02 Янв 2014 16:32:26
>>60012510
Мусье знает толк

Чтв 02 Янв 2014 16:32:30
>>60012703
Von 1867 bis 1915 war der Doppeladler der Dynastie Habsburg-Lothringen (Haus †sterreich) das Hoheitszeichen f¬r gemeinsame (k. u. k.) Institutionen †sterreich-Ungarns; er wurde von der Dynastie schon lang vor der Einrichtung der Doppelmonarchie gef¬hrt und symbolisierte den kaiserlichen Rang.
Ungarische Politiker waren damit stets unzufrieden, weil der Doppeladler gleichzeitig Symbol der ¦sterreichischen, cisleithanischen Reichsh”lfte war. 1915 wurde ein neues gemeinsames Wappen eingef¬hrt, eine Kombination aus den gleichberechtigten Wappen der beiden Reichsh”lften und dem (kleineren) des Herrscherhauses. Die Devise indivisibiliter ac inseparabiliter (unteilbar und untrennbar) sollte die Verbundenheit der beiden in einer Realunion verbundenen Monarchien darstellen.

Das kleine gemeinsame Wappen (bis 1915)



Das kleine gemeinsame Wappen (19151918)



Das mittlere gemeinsame Wappen (bis 1915)



Das mittlere gemeinsame Wappen (19151918)

Das (mittlere) Wappen der ¦sterreichischen Reichsh”lfte zeigte den von der Kaiserkrone ¬berh¦hten Doppeladler mit einem Brustschild, der die Wappen der Kronl”nder beinhaltete. Als Schildhalter dienten zwei Greife. Das ungarische Wappen wurde von der Stephanskrone ¬berh¦ht und von zwei schwebenden, weiЏ gekleideten Engeln flankiert.

Das kleine Wappen †sterreichs (19151918)



Das mittlere Wappen der ¦sterreichischen L”nder (Neuentwurf 1915)[9]



Das mittlere Wappen Ungarns (bis 1915)



Das mittlere Wappen Ungarns (19151918)

Entwicklung[Bearbeiten]

†sterreichisch-Ungarischer Ausgleich 18481867[Bearbeiten]


Kaiser Franz Joseph I. (um 1885)
Hauptartikel: †sterreichisch-Ungarischer Ausgleich
Die Wurzeln der †sterreichisch-Ungarischen Monarchie liegen in der Auseinandersetzung des Kaisertums †sterreich mit dem K¦nigreich PreuЏen um die Vorherrschaft im Deutschen Bund, der am 8. Juni 1815 mit †sterreich als Pr”sidialmacht gegr¬ndet worden war. †sterreich war f¬r PreuЏen das Haupthindernis in der vom ¬berregionalen Deutschen Nationalverein gest¬tzten Kleindeutschen L¦sung, die einen Zusammenschluss der L”nder des Deutschen Bundes unter der



F¬Von 1867 bis 1915 war der Doppeladler der Dynastie Habsburg-Lothringen (Haus †sterreich) das Hoheitszeichen f¬r gemeinsame (k. u. k.) Institutionen †sterreich-Ungarns; er wurde von der Dynastie schon lang vor der Einrichtung der Doppelmonarchie gef¬hrt und symbolisierte den kaiserlichen Rang.
Ungarische Politiker waren damit stets unzufrieden, weil der Doppeladler gleichzeitig Symbol der ¦sterreichischen, cisleithanischen Reichsh”lfte war. 1915 wurde ein neues gemeinsames Wappen eingef¬hrt, eine Kombination aus den gleichberechtigten Wappen der beiden Reichsh”lften und dem (kleineren) des Herrscherhauses. Die Devise indivisibiliter ac inseparabiliter (unteilbar und untrennbar) sollte die Verbundenheit der beiden in einer Realunion verbundenen Monarchien darstellen.

Das kleine gemeinsame Wappen (bis 1915)



Das kleine gemeinsame Wappen (19151918)



Das mittlere gemeinsame Wappen (bis 1915)



Das mittlere gemeinsame Wappen (19151918)

Das (mittlere) Wappen der ¦sterreichischen Reichsh”lfte zeigte den von der Kaiserkrone ¬berh¦hten Doppeladler mit einem Brustschild, der die Wappen der Kronl”nder beinhaltete. Als Schildhalter dienten zwei Greife. Das ungarische Wappen wurde von der Stephanskrone ¬berh¦ht und von zwei schwebenden, weiЏ gekleideten Engeln flankiert.

Das kleine Wappen †sterreichs (19151918)



Das mittlere Wappen der ¦sterreichischen L”nder (Neuentwurf 1915)[9]



Das mittlere Wappen Ungarns (bis 1915)



Das mittlere Wappen Ungarns (19151918)

Entwicklung[Bearbeiten]

†sterreichisch-Ungarischer Ausgleich 18481867[Bearbeiten]


Kaiser Franz Joseph I. (um 1885)
Hauptartikel: †sterreichisch-Ungarischer Ausgleich
Die Wurzeln der †sterreichisch-Ungarischen Monarchie liegen in der Auseinandersetzung des Kaisertums †sterreich mit dem K¦nigreich PreuЏen um die Vorherrschaft im Deutschen Bund, der am 8. Juni 1815 mit †sterreich als Pr”sidialmacht gegr¬ndet worden war. †sterreich war f¬r PreuЏen das Haupthindernis in der vom ¬berregionalen Deutschen Nationalverein gest¬tzten Kleindeutschen L¦sung, die einen Zusammenschluss der L”nder des Deutschen Bundes unter der F¬hrung PreuЏens unter gleichzeitigem Ausschluss †sterreichs vorsah.hrung PreuЏens unter gleichzeitigem Ausschluss †sterreichs vorsah.

Чтв 02 Янв 2014 16:32:45
>>60012407
Кирстен 10/10

Чтв 02 Янв 2014 16:32:47
>>60012695
Этот кун намного женственнее, чем многие шлюхи, которых сюда запостили.

Чтв 02 Янв 2014 16:33:03
она 10 из 10.
Тред полон ТП и Нордики

Чтв 02 Янв 2014 16:33:03
>>60012341
Мимо_ее_задница

Чтв 02 Янв 2014 16:33:13
>>60012747
Hauptartikel: †sterreichisch-Ungarischer Ausgleich
Die Wurzeln der †sterreichisch-Ungarischen Monarchie liegen in der Auseinandersetzung des Kaisertums †sterreich mit dem K¦nigreich PreuЏen um die Vorherrschaft im Deutschen Bund, der am 8. Juni 1815 mit †sterreich als Pr”sidialmacht gegr¬ndet worden war. †sterreich war f¬r PreuЏen das Haupthindernis in der vom ¬berregionalen Deutschen Nationalverein gest¬tzten Kleindeutschen L¦sung, die einen Zusammenschluss der L”nder des Deutschen Bundes unter der F¬hrung PreuЏens unter gleichzeitigem Ausschluss †sterreichs vorsah.
Diese Auseinandersetzung wurde am 3. Juli 1866 in der Schlacht bei K¦niggr”tz (Deutscher Krieg) zu Gunsten PreuЏens entschieden. Die f¬r das Kaisertum †sterreich schwerstwiegende Folge dieses Krieges war die Isolierung durch die erzwungene Trennung von den deutschen Staaten. Dieser Schw”chung der Deutschen in †sterreich stand eine St”rkung der Stellung der demographisch dominierenden nichtdeutschen Nationalit”ten gegen¬ber, die das Zerbrechen des schon 1848 schwer ersch¬tterten Vielv¦lkerstaates bef¬rchten lieЏ.
Um diese Gefahr zu verringern, musste das Kaiserhaus vor allem das Verh”ltnis zu den herrschenden Schichten Ungarns entspannen. Die Ungarische Revolution konnte im Jahr 1849 nur mit Unterst¬tzung des Russischen Reiches niedergehalten werden. Mit der Hinrichtung des gem”Џigten ehemaligen Ministerpr”sidenten Lajos Batthy‘ny sowie der 13 M”rtyrer von Arad hatte der 20-j”hrige Kaiser Franz Joseph I. 1850 allerdings eine Kluft aufgerissen, die durch die Abtrennung der Wojwodina, Kroatiens, Slawoniens und Siebenb¬rgens sowie die Unterstellung Restungarns unter die Milit”rverwaltung von Erzherzog Albrecht weiter vertieft wurde.
Mit der Befreiung der Bauern hatte das Haus Habsburg den ungarischen Adel als eigentlichen Entscheidungstr”ger des Landes endg¬ltig gegen sich aufgebracht. Dessen passive Resistenz in Form von tmter- und Steuerverweigerung zog eine permanente Truppenpr”senz nach sich. Als modernisierende Elemente dieser Phase sind neben der Bauernbefreiung die Modernisierung des Schulwesens, das Ende der Patrimonialgerichtsbarkeit und die Einf¬hrung des ¦sterreichischen Strafgesetzbuches zu verzeichnen.
Die Konfrontation wurde schlieЏlich auch durch den wirtschaftlichen Aufschwung ged”mpft, eine substantielle Ann”herung war jedoch erst 1865 mit der Wiedereinberufung des ungarischen Landtages und der Zusage der weitgehenden Restitution der ungarischen Verfassung von 1848 durch die kaiserliche Regierung erfolgt. Weitere Schritte waren dringend n¦tig.
Die Ausgleichsverhandlungen mit den Ungarn standen unter dem Zeichen widerstrebender magyarischer Meinungen. Der im Exil lebende geistige F¬hrer der ungarischen Revolution, Lajos Kossuth, und seine betr”chtliche Anh”ngerschaft im Lande votierten f¬r die Losl¦sung von †sterreich, ein Ausgleich w”re (gem”Џ Kossuth) der Tod der Nation und w¬rde dem Land das Zugseil fremder Interessen auferlegen.
Letztendlich setzte sich jedoch die Meinung des F¬hrers der Liberalen, Ferenc De‘k, durch. Er argumentierte, dass ein freies Ungarn mit seinen starken slawischen und deutschen Minderheiten Gefahr liefe, in die Isolation zu geraten und letztendlich zwischen Russland und Deutschland zerrieben zu werden. Ein B¬ndnis mit dem durch das interne Nationalit”tenproblem geschw”chten †sterreich unter der F¬hrung eines Monarchen, der sich im Kr¦nungseid der ungarischen Nation verpflichtet, w”re deshalb vorzuziehen. Den Adel ¬berzeugte er ¬berdies mit dem Hinweis, dass der Ausgleich die M¦glichkeit bieten w¬rde, die territoriale und politische Integrit”t des GroЏgrundbesitzes zu wahren und die Herrschaft ¬ber die nichtmagyarischen Nationen Ungarns fortzusetzen.
Die Verhandlungen ¬ber den Ausgleich mit dem K¦nigreich Ungarn wurden Anfang 1867 abgeschlossen. Am 17. Februar 1867 ernannte Franz Joseph I. die neue ungarische Regierung unter Graf Andr‘ssy. Die Wiener Verhandlungen wurden einen Tag sp”ter abgeschlossen. Am 27. Februar 1867 wurde der ungarische Reichstag wiederhergestellt. Am 15. M”rz leistete Graf Andr‘ssy mit seiner Regierung in Buda Kaiser Franz Joseph I. den Treueid. Zugleich traten die Regelungen des ¦sterreichisch-ungarischen Ausgleichs in Kraft. Das gilt als Geburtstag der Doppelmonarchie, wenn auch die in Ungarn am 12. Juni 1867 beschlossenen Ausgleichsgesetze im ¦sterreichischen Reichsrat erst am 21. Dezember 1867 beschlossen waren und am 22. Dezember 1867 in Kraft traten (vgl. Dezemberverfassung). Franz Joseph I. selbst wurde am 8. Juni 1867 in Buda zum K¦nig von Ungarn gekr¦nt.

Чтв 02 Янв 2014 16:33:25
>>60012773
У страхоебины бомбануло, азаза

Чтв 02 Янв 2014 16:33:40
>>60012790
Пока лучшая ITT.
fix

Чтв 02 Янв 2014 16:33:43
>>60012807
Hauptartikel: †sterreichisch-Ungarischer Ausgleich
Die Wurzeln der †sterreichisch-Ungarischen Monarchie liegen in der Auseinandersetzung des Kaisertums †sterreich mit dem K¦nigreich PreuЏen um die Vorherrschaft im Deutschen Bund, der am 8. Juni 1815 mit †sterreich als Pr”sidialmacht gegr¬ndet worden war. †sterreich war f¬r PreuЏen das Haupthindernis in der vom ¬berregionalen Deutschen Nationalverein gest¬tzten Kleindeutschen L¦sung, die einen Zusammenschluss der L”nder des Deutschen Bundes unter der F¬hrung PreuЏens unter gleichzeitigem Ausschluss †sterreichs vorsah.
Diese Auseinandersetzung wurde am 3. Juli 1866 in der Schlacht bei K¦niggr”tz (Deutscher Krieg) zu Gunsten PreuЏens entschieden. Die f¬r das Kaisertum †sterreich schwerstwiegende Folge dieses Krieges war die Isolierung durch die erzwungene Trennung von den deutschen Staaten. Dieser Schw”chung der Deutschen in †sterreich stand eine St”rkung der Stellung der demographisch dominierenden nichtdeutschen Nationalit”ten gegen¬ber, die das Zerbrechen des schon 1848 schwer ersch¬tterten Vielv¦lkerstaates bef¬rchten lieЏ.
Um diese Gefahr zu verringern, musste das Kaiserhaus vor allem das Verh”ltnis zu den herrschenden Schichten Ungarns entspannen. Die Ungarische Revolution konnte im Jahr 1849 nur mit Unterst¬tzung des Russischen Reiches niedergehalten werden. Mit der Hinrichtung des gem”Џigten ehemaligen Ministerpr”sidenten Lajos Batthy‘ny sowie der 13 M”rtyrer von Arad hatte der 20-j”hrige Kaiser Franz Joseph I. 1850 allerdings eine Kluft aufgerissen, die durch die Abtrennung der Wojwodina, Kroatiens, Slawoniens und Siebenb¬rgens sowie die Unterstellung Restungarns unter die Milit”rverwaltung von Erzherzog Albrecht weiter vertieft wurde.
Mit der Befreiung der Bauern hatte das Haus Habsburg den ungarischen Adel als eigentlichen Entscheidungstr”ger des Landes endg¬ltig gegen sich aufgebracht. Dessen passive Resistenz in Form von tmter- und Steuerverweigerung zog eine permanente Truppenpr”senz nach sich. Als modernisierende Elemente dieser Phase sind neben der Bauernbefreiung die Modernisierung des Schulwesens, das Ende der Patrimonialgerichtsbarkeit und die Einf¬hrung des ¦sterreichischen Strafgesetzbuches zu verzeichnen.
Die Konfrontation wurde schlieЏlich auch durch den wirtschaftlichen Aufschwung ged”mpft, eine substantielle Ann”herung war jedoch erst 1865 mit der Wiedereinberufung des ungarischen Landtages und der Zusage der weitgehenden Restitution der ungarischen Verfassung von 1848 durch die kaiserliche Regierung erfolgt. Weitere Schritte waren dringend n¦tig.
Die Ausgleichsverhandlungen mit den Ungarn standen unter dem Zeichen widerstrebender magyarischer Meinungen. Der im Exil lebende geistige F¬hrer der ungarischen Revolution, Lajos Kossuth, und seine betr”chtliche Anh”ngerschaft im Lande votierten f¬r die Losl¦sung von †sterreich, ein Ausgleich w”re (gem”Џ Kossuth) der Tod der Nation und w¬rde dem Land das Zugseil fremder Interessen auferlegen.
Letztendlich setzte sich jedoch die Meinung des F¬hrers der Liberalen, Ferenc De‘k, durch. Er argumentierte, dass ein freies Ungarn mit seinen starken slawischen und deutschen Minderheiten Gefahr liefe, in die Isolation zu geraten und letztendlich zwischen Russland und Deutschland zerrieben zu werden. Ein B¬ndnis mit dem durch das interne Nationalit”tenproblem geschw”chten †sterreich unter der F¬hrung eines Monarchen, der sich im Kr¦nungseid der ungarischen Nation verpflichtet, w”re deshalb vorzuziehen. Den Adel ¬berzeugte er ¬berdies mit dem Hinweis, dass der Ausgleich die M¦glichkeit bieten w¬rde, die territoriale und politische Integrit”t des GroЏgrundbesitzes zu wahren und die Herrschaft ¬ber die nichtmagyarischen Nationen Ungarns fortzusetzen.
Die Verhandlungen ¬ber den Ausgleich mit dem K¦nigreich Ungarn wurden Anfang 1867 abgeschlossen. Am 17. Februar 1867 ernannte Franz Joseph I. die neue ungarische Regierung unter Graf Andr‘ssy. Die Wiener Verhandlungen wurden einen Tag sp”ter abgeschlossen. Am 27. Februar 1867 wurde der ungarische Reichstag wiederhergestellt. Am 15. M”rz leistete Graf Andr‘ssy mit seiner Regierung in Buda Kaiser Franz Joseph I. den Treueid. Zugleich traten die Regelungen des ¦sterreichisch-ungarischen Ausgleichs in Kraft. Das gilt als Geburtstag der Doppelmonarchie, wenn auch die in Ungarn am 12. Juni 1867 beschlossenen Ausgleichsgesetze im ¦sterreichischen Reichsrat erst am 21. Dezember 1867 beschlossen waren und am 22. Dezember 1867 in Kraft traten (vgl. Dezemberverfassung). Franz Joseph I. selbst wurde am 8. Juni 1867 in Buda zum K¦nig von Ungarn gekr¦nt.bb

Чтв 02 Янв 2014 16:34:22

Чтв 02 Янв 2014 16:34:25
>>60012792
Фапал на неё когда-то, годная.

Чтв 02 Янв 2014 16:34:26
>>60012790
Franz Joseph I. war formal das gemeinsame konstitutionelle Staatsoberhaupt (Personalunion), unter dessen Leitung sowohl die AuЏenpolitik, das gemeinsame Heer und die Kriegsmarine sowie die dazu n¦tigen Finanzen in den entsprechenden drei Reichs-, sp”ter k. u. k. Ministerien mit Sitz in Wien gemeinsam verwaltet wurden (Realunion):
K.u.k. AuЏenminister; Vorsitzender im gemeinsamen Ministerrat
k.u.k. Kriegsminister
Gemeinsamer Finanzminister
(Die angef¬hrten Lemmata enthalten Listen aller Amtstr”ger bis 1918.)
Alle anderen Angelegenheiten konnten †sterreich und Ungarn von nun an getrennt regeln (es kam jedoch freiwillig zu einem gemeinsamen W”hrungs-, Wirtschafts- und Zollgebiet). Mit dem Abschluss des Ausgleichs waren jedoch keinesfalls alle Streitpunkte ausger”umt. So hatte sich Ungarn eine Adaptierung alle zehn Jahre ausbedungen.
Die Verhandlungen dazu wurden von den Ungarn vor allem mit dem Ziel der Schw”chung der noch vorhandenen Bande und der Verbesserung ihrer wirtschaftlichen Position gegen¬ber Cisleithanien gef¬hrt. Die sich jeweils ¬ber viele Monate, ja Jahre, hinziehenden Verhandlungen der entsprechenden Kommissionen schufen ein Klima der permanenten Konfrontation und belasteten das Verh”ltnis zwischen den beiden Reichsh”lften bis zur Planung eines Milit”reinsatzes. Es zeigte sich, dass der Einfluss Franz Josephs I. als ungarischer K¦nig auf die ungarische Innenpolitik weit geringer war als jener auf die Regierungen in Cisleithanien als ¦sterreichischer Kaiser. Eines seiner letzten Druckmittel gegen¬ber den Ungarn blieb die Androhung der Einf¬hrung allgemeiner und freier Wahlen.
Der Ausgleich mit Ungarn, der Ungarn eine weit reichende staatliche Autonomie gebracht hatte, f¬hrte allerdings zum Protest anderer Nationalit”ten, insbesondere der Slawen. Konkrete Forderungen nach einem ”hnlichen Ausgleich wurden vor allem von den Tschechen f¬r die L”nder der b¦hmischen Krone (B¦hmen, M”hren, †sterreichisch-Schlesien) erhoben. Die unber¬cksichtigten Interessen anderer Nationalit”ten und die ungarische Magyarisierungspolitik f¬hrten zu ethnischen Spannungen und zu Begriffen wie V¦lkerkerker. Andererseits prosperierte die Doppelmonarchie als gemeinsamer Wirtschaftsraum mit gemeinsamer W”hrung.
Die nichtdeutschen Nationalit”ten hatten in †sterreich, wo alle Nationalit”ten zumindest de jure gleichberechtigt waren, wesentlich bessere Bedingungen als die nichtmagyarischen in Ungarn, das auf Magyarisierung der anderen H”lfte der Bev¦lkerung setzte. Dies betraf vor allem den Unterricht in der Muttersprache (obwohl h¦here nichtdeutsche Schulen oft erk”mpft werden mussten), die Verwendung der Muttersprache bei tmtern und Beh¦rden (Antworten in der Sprache des Antragstellers mussten allerdings erst gesetzlich vorgeschrieben werden) und die Vertretung im Reichsrat, dem Parlament †sterreichs.
Diese Vertretung wurde allerdings sehr unterschiedlich gen¬tzt. Die Polen Galiziens arbeiteten durch Steuergeschenke und Investitionen gek¦dert oft konstruktiv mit und stellten zeitweise Minister oder sogar den Ministerpr”sidenten (Kasimir Felix Badeni, Agenor Goтuchowski der tltere, Agenor Goтuchowski der J¬ngere, Alfred JЈzef Potocki oder Leon Biliфski). Viele tschechische Politiker bestritten die Zust”ndigkeit des Reichsrates f¬r die L”nder der b¦hmischen Krone grunds”tzlich, sodass dort schon fr¬her als in anderen Kronl”ndern die Direktwahl der Abgeordneten vorgeschrieben werden musste. Tschechische Reichsratsabgeordnete machten die Beratungen des Abgeordnetenhauses immer wieder durch L”rmorgien unm¦glich (Obstruktionspolitik), worauf die Regierung dem Kaiser die Vertagung des Reichsrates vorschlug und mit provisorischen Verordnungen weiterregierte.

Чтв 02 Янв 2014 16:34:30
>>60012565
Уныние

Чтв 02 Янв 2014 16:34:55
>>60012807
Die nichtdeutschen Nationalit”ten hatten in †sterreich, wo alle Nationalit”ten zumindest de jure gleichberechtigt waren, wesentlich bessere Bedingungen als die nichtmagyarischen in Ungarn, das auf Magyarisierung der anderen H”lfte der Bev¦lkerung setzte. Dies betraf vor allem den Unterricht in der Muttersprache (obwohl h¦here nichtdeutsche Schulen oft erk”mpft werden mussten), die Verwendung der Muttersprache bei tmtern und Beh¦rden (Antworten in der Sprache des Antragstellers mussten allerdings erst gesetzlich vorgeschrieben werden) und die Vertretung im Reichsrat, dem Parlament †sterreichs.
Diese Vertretung wurde allerdings sehr unterschiedlich gen¬tzt. Die Polen Galiziens arbeiteten durch Steuergeschenke und Investitionen gek¦dert oft konstruktiv mit und stellten zeitweise Minister oder sogar den Ministerpr”sidenten (Kasimir Felix Badeni, Agenor Goтuchowski der tltere, Agenor Goтuchowski der J¬ngere, Alfred JЈzef Potocki oder Leon Biliфski). Viele tschechische Politiker bestritten die Zust”ndigkeit des Reichsrates f¬r die L”nder der b¦hmischen Krone grunds”tzlich, sodass dort schon fr¬her als in anderen Kronl”ndern die Direktwahl der Abgeordneten vorgeschrieben werden musste. Tschechische Reichsratsabgeordnete machten die Beratungen des Abgeordnetenhauses immer wieder durch L”rmorgien unm¦glich (Obstruktionspolitik), worauf die Regierung dem Kaiser die Vertagung des Reichsrates vorschlug und mit provisorischen Verordnungen weiterregierte.
In Ungarn waren die nichtmagyarischen Nationalit”ten, die die H”lfte der Bev¦lkerung ausmachten, durch Schulgesetze und Wahlrecht diskriminiert. Im Unterschied zu †sterreich, wo dies 1907 gelungen war, wurde in Ungarn bis zum Ende der Doppelmonarchie kein allgemeines und gleiches M”nnerwahlrecht eingef¬hrt. Vorrechte von Stand und Besitz waren in Ungarn wesentlich st”rker maЏgebend als in †sterreich. Die herrschende Schicht Ungarns arbeitete im Rahmen ihrer politischen M¦glichkeiten daran, Ungarn m¦glichst vollst”ndig von †sterreich unabh”ngig zu machen.
Als der Berliner Kongress 1878 †sterreich-Ungarn die Okkupation Bosniens und der Herzegowina, beide formal weiterhin Bestandteile des Osmanischen Reiches, gestattete, wollten †sterreich und Ungarn das neue Verwaltungsgebiet in ihren Staat eingliedern. Die salomonische L¦sung war dann, dass Bosnien und Herzegowina weder zu Cis- noch zu Transleithanien geschlagen, sondern vom gemeinsamen Finanzministerium verwaltet wurden.
Kaiser und K¦nig Franz Joseph I. war nach dem Ausgleich penibel darauf bedacht, seine beiden Reichsh”lften gleich zu behandeln. Dies erstreckte sich bis zur Frage der Namensgebung f¬r neue Schiffe der k. u. k. Kriegsmarine; Franz Joseph I. lehnte Namensvorschl”ge ab, die Ungarn (Magyaren) benachteiligt h”tten. Der nach dem Selbstmord von Kronprinz Rudolf 1889 und dem Tod seines Vaters 1896 designierte Thronfolger Erzherzog Franz Ferdinand hingegen verbarg seine Abneigung gegen die herrschende Klasse Ungarns und ihre Magyarisierungs- und Erpressungspolitik gegen¬ber der Krone nicht und plante in seiner Milit”rkanzlei (er wurde 1913 Generalinspektor der gesamten k. u. k. bewaffneten Macht) im Schloss Belvedere einen auf die Armee gest¬tzten Umbau der Doppelmonarchie nach dem Tod Franz Josephs I. Sein Vorhaben, aus der Doppelmonarchie durch gleichberechtigte Beteiligung der S¬dslawen als drittes Staatselement (Trialismus) eine Tripelmonarchie zu machen, w”re wohl nur im B¬rgerkrieg mit den Ungarn zu realisieren gewesen. AuЏerdem h”tten die dann nach wie vor benachteiligten Tschechen wohl nicht unbeteiligt zugesehen. Auf Initiative Franz Ferdinands wurden auЏerdem Modelle zur Umwandlung der Monarchie in einen ethnisch-f¦derativen Staat entworfen (Modell der Vereinigten Staaten von GroЏ-†sterreich nach Aurel Popovici), die jedoch nicht zur Realisierung kamen. Bei den Olympischen Spielen 19001912 nahm neben den Mannschaften aus †sterreich und aus Ungarn eine eigene Mannschaft aus B¦hmen teil.

Чтв 02 Янв 2014 16:35:59

Чтв 02 Янв 2014 16:36:23
>>60012142 >>60012846 Самые красивые брови.
Если брови другие, -1 не глядя.

Чтв 02 Янв 2014 16:36:45
>>60012846
1908 brach im Osmanischen Reich die jungt¬rkische Revolution aus. †sterreich-Ungarn wurde dadurch daran erinnert, dass Bosnien und die Herzegowina zwar von der k. u. k. Monarchie seit dreiЏig Jahren okkupiert und verwaltet wurden, jedoch formal Teile des Osmanischen Reiches geblieben waren. Franz Joseph I. sah nun die Chance, Mehrer des Reiches zu sein, und stimmte dem Annexionsplan des gemeinsamen Finanzministers zu, wonach AuЏenminister Graf Aehrenthal am 5. Oktober 1908 zur f¦rmlichen Einverleibung jener Gebiete schritt. Der einseitige, von keiner internationalen Konferenz unterst¬tzte Rechtsakt, das Hoheitsgebiet der k. u. k. Monarchie auf Bosnien und die Herzegowina zu erstrecken, verursachte in Europa die Bosnienkrise. Dabei wurde klar, wie wenige Verb¬ndete †sterreich-Ungarn im Kriegsfall haben w¬rde.
1908 beging Franz Joseph I. auch sein 60-Jahre-Jubil”um als Kaiser von †sterreich. Kaiser Wilhelm II. und fast alle Oberh”upter der deutschen Teilstaaten gratulierten aus diesem Anlass pers¦nlich in Wien. Ungarn sah sich nicht zu Kundgebungen veranlasst, war Franz Joseph I. doch bis zu seiner Kr¦nung in Ungarn 1867 als Fremdherrscher empfunden worden. In Prag und Laibach kam es 1908 zu Ausschreitungen gegen die Deutschen als herrschendes Volk in der ¦sterreichischen Reichsh”lfte.
Der Weg in den Krieg Julikrise 1914[Bearbeiten]


†sterreich-Ungarn im Jahr 1914
Hauptartikel: Attentat von Sarajevo und Julikrise
Am 28. Juni 1914 besuchten Franz Ferdinand und seine Frau Sophie Herzogin von Hohenberg Sarajevo, die Hauptstadt des 1908 annektierten Bosnien. An jenem Tag beging Serbien zum ersten Mal den Veitstag als offiziellen Staatsfeiertag, den Jahrestag der Schlacht auf dem Amselfeld, an dem 1389 die Serben vernichtend von den T¬rken geschlagen worden waren. Nationalisten, die ein vereintes Serbien (und somit Gebiete der Monarchie, in denen Serben lebten) forderten, empfanden den Besuch des Paares als Provokation. W”hrend der Fahrt durch Sarajevo wurde das Paar von dem serbischen Attent”ter Gavrilo Princip erschossen, was zu einer schwerwiegenden Staatskrise, der sogenannten Julikrise, f¬hrte.
Nach dem Attentat von Sarajevo erhielt Kaiser und K¦nig Franz Joseph ein Treuebekenntnis des deutschen Kaisers Wilhelm II., der ihm versicherte, im Einklang mit seinen B¬ndnisverpflichtungen und seiner alten Freundschaft treu an der Seite †sterreich-Ungarns [zu] stehen. Dieses Treuebekenntnis, das nicht voraussetzte, dass weitreichende Entscheidungen †sterreich-Ungarns vorher mit dem Deutschen Reich abgesprochen wurden, empfanden politische Beobachter als Blankoscheck. Wie weit zu diesem Zeitpunkt der europ”ische Krieg bereits im Kalk¬l der deutschen F¬hrung lag, ist in der historischen Forschung bis heute umstritten ( Fischer-Kontroverse).
Am 23. Juli stellte †sterreich-Ungarn ein Ultimatum an Serbien, da man davon ausging, dass Serbien entscheidenden Anteil an dem Attentat hatte. Die Antwort aus Belgrad war nachgiebig und kooperativ.[10] Die Serben hatten allerdings nicht alle Bedingungen der k. u. k. Doppelmonarchie hundertprozentig akzeptiert. †sterreichisch-ungarische Spitzenpolitiker und Milit”rs nahmen daher gern die Gelegenheit wahr, die serbische Antwort als unzureichend abzulehnen. In v¦lliger Verkennung der Weltlage und der Schw”che der Monarchie motivierten sie den 84-j”hrigen Kaiser und K¦nig, der seit 48 Jahren keinen Krieg mehr gef¬hrt hatte, zur Kriegserkl”rung an das s¬d¦stliche Nachbarland, die am 28. Juli erfolgte.
Dies bewog Russland zur Generalmobilmachung, da sich das Zarenreich aufgrund des Panslawismus als Beh¬ter der slawischen V¦lker sah und den Balkan als eigenes Einflussgebiet betrachtete. Das Russische Reich erkl”rte †sterreich-Ungarn den Krieg. Hierauf trat f¬r das Deutsche Reich der B¬ndnisfall ein. Dieses trat an der Seite von †sterreich-Ungarn in den Krieg ein. Da Russland mit Frankreich und GroЏbritannien verb¬ndet war (Entente), kamen diese beiden dem zaristischen Russland zu Hilfe, womit der GroЏe Krieg sp”ter Erster Weltkrieg genannt nicht mehr aufzuhalten war. >>60012850

Чтв 02 Янв 2014 16:36:54
>>60012398
Вот эта оче няшна. Моар?

Чтв 02 Янв 2014 16:37:06

Чтв 02 Янв 2014 16:37:19
>>60012896
Am 23. Juli stellte †sterreich-Ungarn ein Ultimatum an Serbien, da man davon ausging, dass Serbien entscheidenden Anteil an dem Attentat hatte. Die Antwort aus Belgrad war nachgiebig und kooperativ.[10] Die Serben hatten allerdings nicht alle Bedingungen der k. u. k. Doppelmonarchie hundertprozentig akzeptiert. †sterreichisch-ungarische Spitzenpolitiker und Milit”rs nahmen daher gern die Gelegenheit wahr, die serbische Antwort als unzureichend abzulehnen. In v¦lliger Verkennung der Weltlage und der Schw”che der Monarchie motivierten sie den 84-j”hrigen Kaiser und K¦nig, der seit 48 Jahren keinen Krieg mehr gef¬hrt hatte, zur Kriegserkl”rung an das s¬d¦stliche Nachbarland, die am 28. Juli erfolgte.
Dies bewog Russland zur Generalmobilmachung, da sich das Zarenreich aufgrund des Panslawismus als Beh¬ter der slawischen V¦lker sah und den Balkan als eigenes Einflussgebiet betrachtete. Das Russische Reich erkl”rte †sterreich-Ungarn den Krieg. Hierauf trat f¬r das Deutsche Reich der B¬ndnisfall ein. Dieses trat an der Seite von †sterreich-Ungarn in den Krieg ein. Da Russland mit Frankreich und GroЏbritannien verb¬ndet war (Entente), kamen diese beiden dem zaristischen Russland zu Hilfe, womit der GroЏe Krieg sp”ter Erster Weltkrieg genannt nicht mehr aufzuhalten war.
†sterreich-Ungarn im Ersten Weltkrieg[Bearbeiten]
Hauptartikel: †sterreich-Ungarns Armee im Ersten Weltkrieg
†sterreich-Ungarn war vor allem im wirtschaftlichen Bereich noch weniger als Deutschland auf einen langen Krieg vorbereitet. Manche Historiker sehen die Monarchie sogar als am wenigsten vorbereitete europ”ische GroЏmacht. Seine schwache politische und wirtschaftliche Struktur machte es f¬r den modernen totalen Krieg besonders verletzlich, es hatte weniger Ressourcen f¬r den Krieg zur Verf¬gung als jede andere GroЏmacht. Aber die politischen F¬hrer in der Julikrise hatten nur einen kurzen Konflikt erwartet, der die politischen Probleme l¦sen sollte, ohne dass die schwache politische und wirtschaftliche Struktur der Monarchie zum Tragen kam.[11]
Wie die deutsche Politik war auch die ¦sterreichisch-ungarische noch zu sehr in der veralteten Vorstellung der Kabinettskriege der vergangenen Jahrhunderte verhaftet. Diese stark anachronistische Kabinettspolitik, die V¦lker und Grenzen einfach verschob, wurde aber oft gemischt mit moderner Politik, die den Volkswillen scheinbar ber¬cksichtigte, aber in Wahrheit meist nur ein Deckmantel, nur leere H¬lle ohne Inhalt war.[12]
Bei allen Unzul”nglichkeiten der Wiener Diplomatie r”umt der Historiker Gary W. Shanafelt ein, dass in der Situation des Ersten Weltkrieges auch die F”higkeiten eines Metternich nicht ausgereicht h”tten, um in den Leidenschaften dieses Krieges und bei den unl¦sbaren Nationalit”tenproblemen †sterreich-Ungarns, sei es durch einen Frontwechsel, sei es durch das Ausscheiden aus dem Krieg und die Einnahme einer neutralen Position, die Monarchie unversehrt, unter Wahrung ihres GroЏmachtstatus, in die Nachkriegszeit hin¬berzuretten.[13]
Italien blieb zun”chst neutral. Es sah sich trotz des B¬ndnisses (Dreibund) mit †sterreich-Ungarn und dem Deutschen Reich nicht in der Pflicht, da es ein Defensivb¬ndnis gewesen war und Italien die Mittelm”chte (womit nicht die Gr¦Џe der Macht, sondern die Lage in Mitteleuropa gemeint war) f¬r die Verantwortlichen des Kriegsausbruches hielt.
Italien stellte an †sterreich-Ungarn die Forderung, italienischsprachige Gebiete der k. u. k. Monarchie, das Trentino, Triest, Istrien und Teile Dalmatiens, abzutreten. †sterreich-Ungarn wollte allenfalls das Trentino (Welschtirol) abtreten. Deutschland erkannte die Gefahr, dass die Entente Italien in ihr Lager ziehen k¦nnte, und mahnte †sterreich-Ungarn, die Forderungen Italiens anzunehmen. Die Entente versprach im Vertrag von London Italien mehr: 1915 wechselte der ehemalige B¬ndnispartner †sterreich-Ungarns in der Hoffnung, das Risorgimento abschlieЏen und beide K¬sten der Adria (mare nostro = unser Meer) beherrschen zu k¦nnen, die Seiten.
Der Fragilit”t des Vielv¦lkerstaates zum Trotz k”mpfte die ¦sterreichisch-ungarische Armee bis zum Ende des Krieges. In Galizien musste die Armee zu Kriegsbeginn im Sp”tsommer 1914 schwere Niederlagen gegen die russischen Angriffsarmeen hinnehmen. Unersetzliche Verluste erlitt bereits in diesen GroЏk”mpfen insbesondere das k. u. k. Offizierkorps. Vor¬bergehend gab es sogar die Furcht, die Russen k¦nnten bis Wien vordringen. Die russische Bedrohung Ungarns und anderer lebenswichtiger Gebiete der Monarchie konnte erst ab Fr¬hjahr 1915 abgewendet werden. Der deutsche Verb¬ndete ging mit starken Kr”ften an der Ostfront in die Offensive und zwang die Russen schlieЏlich zum GroЏen R¬ckzug aus Galizien und zur Aufgabe Polens. Allerdings versch”rfte sich die Lage im Sommer 1916 erneut, als sich das k. u. k. Heer der Brussilow-Offensive des wiedererstarkten Zarenreichs gegen¬bersah. Wiederum st¬tzte das Deutsche Reich den bedr”ngten B¬ndnispartner in gr¦Џter Not, ein russischer Durchbruch konnte verhindert werden. 1916/17 konnte dann der neue Kriegsgegner Rum”nien mit wiederum entscheidender deutscher Hilfe geschlagen werden. Die im Sp”tsommer 1916 entstandene groЏe Gefahr f¬r die S¬dflanke der Donaumonarchie war somit beseitigt.

Чтв 02 Янв 2014 16:37:31
>>60012903
А так?

Чтв 02 Янв 2014 16:37:48
>>60013034
Кун.

Чтв 02 Янв 2014 16:38:10
>>60012903
Serbien, von der Wiener Kriegspartei als leichte Beute betrachtet, leistete 1914 erbitterten Widerstand gegen drei Offensiven der Donaumonarchie. Stark geschw”cht, konnte es erst im Herbst 1915 mit deutscher und bulgarischer Hilfe niedergerungen werden, wodurch die Landverbindung zum t¬rkischen Verb¬ndeten ge¦ffnet wurde. Italien gelang es auch in zw¦lf Isonzo-Schlachten (Isonzo = slowenisch SoЅa, Fluss nahe der heutigen Grenze zwischen Italien und Slowenien) nicht, in den angeblich weichen Unterleib der k. u. k. Monarchie einzudringen; im Gegenteil, nach der 12. Schlacht r¬ckten die ¦sterreichisch-ungarischen Truppen mit Unterst¬tzung der deutschen 14. Armee bis an den Piave in Oberitalien vor. Auch im Gebirgskrieg in den Dolomiten (S¬dtirol) blieb Italien erfolglos. Die Adria wurde eher von der k. u. k. Kriegsmarine beherrscht als von Italien.
Kriegsgefangene alliierte Soldaten wurden unter anderem in den im heutigen †sterreich gelegenen, groЏen Lagern Sigmundsherberg und Feldbach festgehalten. GroЏe Internierungslager befanden sich in Drosendorf, Karlstein an der Thaya und Grossau. Nicht nur Kriegsgefangene, sondern auch unzuverl”ssige B¬rger †sterreich-Ungarns wurden interniert. Russophile Ruthenen aus Galizien, der Bukowina und der Karpatenukraine wurden beispielsweise in die Lager Thalerhof und Theresienstadt deportiert, wo viele von ihnen starben.
Die 1917 gehegte Hoffnung, dass der Waffenstillstand mit Russland, dem dort im selben Jahr die Oktoberrevolution folgte, die Wende zu einem Sieg der Mittelm”chte einleiten w¬rde, erf¬llte sich aufgrund der mittlerweile eingetroffenen Streitkr”fte der Vereinigten Staaten nicht.
Die Њberlegenheit des Deutschen Reiches, das wesentlich mehr Menschen, Rohstoffe und Waffen f¬r den Krieg aufbringen konnte, lieЏ die k. u. k. Monarchie im Lauf des Krieges immer mehr unter den Einfluss des deutschen Generalstabes gelangen. Dieser wollte auch nach dem Kriegseintritt der USA 1917 auf Seiten der Entente lange nicht einsehen, dass der Krieg nicht mehr zu gewinnen war. Die deshalb geheim erfolgten Friedensbem¬hungen Kaiser Karls I. blieben vergeblich. Im Hinterland gab es 1918 groЏe Versorgungskrisen und Streiks, in der Bocche di Cattaro (Bucht von Kotor) in Dalmatien meuterten Matrosen.
Ende der Doppelmonarchie[Bearbeiten]


Die Aufteilung der †sterreichisch-Ungarischen Monarchie gem”Џ den Pariser Vorortvertr”gen nach dem Ersten Weltkrieg
Als der Reichsrat, das Parlament der ¦sterreichischen Reichsh”lfte, f¬r den 30. Mai 1917 nach mehr als drei Jahren parlamentsloser Regierung wieder einberufen wurde, legten Abgeordnete aus den Kronl”ndern Bekenntnisse zu Nationalstaaten ab:[14]
Die Polen Galiziens wollten sich einem neu entstehenden polnischen Staat anschlieЏen, die Ukrainer Galiziens keinesfalls unter polnische Herrschaft gelangen. Die Tschechen strebten einen tschechoslowakischen Staat an, die Slowenen und Kroaten wollten mit den Serben einen s¬dslawischen Staat bilden.
Die Deutschb¦hmen und Deutschm”hrer wollten das von den Tschechen beschworene fr¬here b¦hmische Staatsrecht nicht anerkennen, da sie bef¬rchteten, in den L”ndern der b¦hmischen Krone als Minderheit unter tschechische Herrschaft zu geraten.

Чтв 02 Янв 2014 16:38:58
>>60012792
Serbien, von der Wiener Kriegspartei als leichte Beute betrachtet, leistete 1914 erbitterten Widerstand gegen drei Offensiven der Donaumonarchie. Stark geschw”cht, konnte es erst im Herbst 1915 mit deutscher und bulgarischer Hilfe niedergerungen werden, wodurch die Landverbindung zum t¬rkischen Verb¬ndeten ge¦ffnet wurde. Italien gelang es auch in zw¦lf Isonzo-Schlachten (Isonzo = slowenisch SoЅa, Fluss nahe der heutigen Grenze zwischen Italien und Slowenien) nicht, in den angeblich weichen Unterleib der k. u. k. Monarchie einzudringen; im Gegenteil, nach der 12. Schlacht r¬ckten die ¦sterreichisch-ungarischen Truppen mit Unterst¬tzung der deutschen 14. Armee bis an den Piave in Oberitalien vor. Auch im Gebirgskrieg in den Dolomiten (S¬dtirol) blieb Italien erfolglos. Die Adria wurde eher von der k. u. k. Kriegsmarine beherrscht als von Italien.
Kriegsgefangene alliierte Soldaten wurden unter anderem in den im heutigen †sterreich gelegenen, groЏen Lagern Sigmundsherberg und Feldbach festgehalten. GroЏe Internierungslager befanden sich in Drosendorf, Karlstein an der Thaya und Grossau. Nicht nur Kriegsgefangene, sondern auch unzuverl”ssige B¬rger †sterreich-Ungarns wurden interniert. Russophile Ruthenen aus Galizien, der Bukowina und der Karpatenukraine wurden beispielsweise in die Lager Thalerhof und Theresienstadt deportiert, wo viele von ihnen starben.
Die 1917 gehegte Hoffnung, dass der Waffenstillstand mit Russland, dem dort im selben Jahr die Oktoberrevolution folgte, die Wende zu einem Sieg der Mittelm”chte einleiten w¬rde, erf¬llte sich aufgrund der mittlerweile eingetroffenen Streitkr”fte der Vereinigten Staaten nicht.
Die Њberlegenheit des Deutschen Reiches, das wesentlich mehr Menschen, Rohstoffe und Waffen f¬r den Krieg aufbringen konnte, lieЏ die k. u. k. Monarchie im Lauf des Krieges immer mehr unter den Einfluss des deutschen Generalstabes gelangen. Dieser wollte auch nach dem Kriegseintritt der USA 1917 auf Seiten der Entente lange nicht einsehen, dass der Krieg nicht mehr zu gewinnen war. Die deshalb geheim erfolgten Friedensbem¬hungen Kaiser Karls I. blieben vergeblich. Im Hinterland gab es 1918 groЏe Versorgungskrisen und Streiks, in der Bocche di Cattaro (Bucht von Kotor) in Dalmatien meuterten Matrosen.
Ende der Doppelmonarchie[Bearbeiten]


Die Aufteilung der †sterreichisch-Ungarischen Monarchie gem”Џ den Pariser Vorortvertr”gen nach dem Ersten Weltkrieg
Als der Reichsrat, das Parlament der ¦sterreichischen Reichsh”lfte, f¬r den 30. Mai 1917 nach mehr als drei Jahren parlamentsloser Regierung wieder einberufen wurde, legten Abgeordnete aus den Kronl”ndern Bekenntnisse zu Nationalstaaten ab:[14]
Die Polen Galiziens wollten sich einem neu entstehenden polnischen Staat anschlieЏen, die Ukrainer Galiziens keinesfalls unter polnische Herrschaft gelangen. Die Tschechen strebten einen tschechoslowakischen Staat an, die Slowenen und Kroaten wollten mit den Serben einen s¬dslawischen Staat bilden.
Die Deutschb¦hmen und Deutschm”hrer wollten das von den Tschechendd beschworene fr¬here b¦hmische Staatsrecht nicht anerkennen, da sie bef¬rchteten, in den L”ndern der b¦hmischen Krone als Minderheit unter tschechische Herrschaft zu geraten.

Чтв 02 Янв 2014 16:39:09
>>60013046
Нет же!

Чтв 02 Янв 2014 16:39:52
Serbien, von der Wiener Kriegspartei als leichte Beute betrachtet, leistete 1914 erbitterten Widerstand gegen drei Offensiven der Donaumonarchie. Stark geschw”cht, konnte es erst im Herbst 1915 mit deutscher und bulgarischer Hilfe niedergerungen werden, wodurch die Landverbindung zum t¬rkischen Verb¬ndeten ge¦ffnet wurde. Italien gelang es auch in zw¦lf Isonzo-Schlachten (Isonzo = slowenisch SoЅa, Fluss nahe der heutigen Grenze zwischen Italien und Slowenien) nicht, in den angeblich weichen Unterleib der k. u. k. Monarchie einzudringen; im Gegenteil, nach der 12. Schlacht r¬ckten die ¦sterreichisch-ungarischen Truppen mit Unterst¬tzung der deutschen 14. Armee bis an den Piave in Oberitalien vor. Auch im Gebirgskrieg in den Dolomiten (S¬dtirol) blieb Italien erfolglos. Die Adria wurde eher von der k. u. k. Kriegsmarine beherrscht als von Italien.
Kriegsgefangene alliierte Soldaten wurden unter anderem in den im heutigen †sterreich gelegenen, groЏen Lagern Sigmundsherberg und Feldbach festgehalten. GroЏe Internierungslager befanden sich in Drosendorf, Karlstein an der Thaya und Grossau. Nicht nur Kriegsgefangene, sondern auch unzuverl”ssige B¬rger †sterreich-Ungarns wurden interniert. Russophile Ruthenen aus Galizien, der Bukowina und der Karpatenukraine wurden beispielsweise in die Lager Thalerhof und Theresienstadt deportiert, wo viele von ihnen starben.
Die 1917 gehegte Hoffnung, dass der Waffenstillstand mit Russland, dem dort im selben Jahr die Oktoberrevolution folgte, die Wende zu einem Sieg der Mittelm”chte einleiten w¬rde, erf¬llte sich aufgrund der mittlerweile eingetroffenen Streitkr”fte der Vereinigten Staaten nicht.
Die Њberlegenheit des Deutschen Reiches, das wesentlich mehr Menschen, Rohstoffe und Waffen f¬r den Krieg aufbringen konnte, lieЏ die k. u. k. Monarchie im Lauf des Krieges immer mehr unter den Einfluss des deutschen Generalstabes gelangen. Dieser wollte auch nach dem Kriegseintritt der USA 1917 auf Seiten der Entente lange nicht einsehen, dass der Krieg nicht mehr zu gewinnen war. Die deshalb geheim erfolgten Friedensbem¬hungen Kaiser Karls I. blieben vergeblich. Im Hinterland gab es 1918 groЏe Versorgungskrisen und Streiks, in der Bocche di Cattaro (Bucht von Kotor) in Dalmatien meuterten Matrosen.
Ende der Doppelmonarchie[Bearbeiten]


Die Aufteilung der †sterreichisch-Ungarischen Monarchie gem”Џ den Pariser Vorortvertr”gen nach dem Ersten Weltkrieg
Als der Reichsrat, das Parlament der ¦sterreichischen Reichsh”lfte, f¬r den 30. Mai 1917 nach mehr als drei Jahren parlamentsloser Regierung wieder einberufen wurde, legten Abgeordnete aus den Kronl”ndern Bekenntnisse zu Nationalstaaten ab:[14]
Die Polen Galiziens wollten sich einem neu entstehenden polnischen Staat anschlieЏen, die Ukrainer Galiziens keinesfalls unter polnische Herrschaft gelangen. Die Tschechen strebten einen tschechoslowakischen Staat an, die Slowenen und Kroaten wollten mit den uuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuu einen s¬dslawischen Staat bilden.
Die Deutschb¦hmen und Deutschm”hrer wollten das von den Tschechen beschworene fr¬here b¦hmische Staatsrecht nicht anerkennen, da sie bef¬rchteten, in den L”ndern der b¦hmischen Krone als Minderheit unter tschechische Herrschaft zu geraten.

Чтв 02 Янв 2014 16:39:59
Ну почему у 90% показанных итт тян такой шлюхоидный взгляд?
Почему так мало просто милых улыбок, нет обязательно состроить блядскую рожу. И да максимум косметики, блдь.

Чтв 02 Янв 2014 16:40:22
>>60013046
Это тян, просто она весит меньше 40 кг и является кумиром всяких поехавших анарексичек

Чтв 02 Янв 2014 16:40:35
>>60013143
соски хуевые

Чтв 02 Янв 2014 16:40:41
>>60013107
Serbien, von der Wiener Kriegspartei als leichte Beute betrachtet, leistete 1914 erbitterten Widerstand gegen drei Offensiven der Donaumonarchie. Stark geschw”cht, konnte es erst im Herbst 1915 mit deutscher und bulgarischer Hilfe niedergerungen werden, wodurch die Landverbindung zum t¬rkischen Verb¬ndeten ge¦ffnet wurde. Italien gelang es auch in zw¦lf Isonzo-Schlachten (Isonzo = slowenisch SoЅa, Fluss nahe der heutigen Grenze zwischen Italien und Slowenien) nicht, in den angeblich weichen Unterleib der k. u. k. Monarchie einzudringen; im Gegenteil, nach der 12. Schlacht r¬ckten die ¦sterreichisch-ungarischen Truppen mit Unterst¬tzung der deutschen 14. Armee bis an den Piave in Oberitalien vor. Auch im Gebirgskrieg in den Dolomiten (S¬dtirol) blieb Italien erfolglos. Die Adria wurde eher von der k. u. k. Kriegsmarine beherrscht als von Italien.
Kriegsgefangene alliierte Soldaten wurden unter anderem in den im heutigen †sterreich gelegenen, groЏen Lagern Sigmundsherberg und Feldbach festgehalten. GroЏe Internierungslager befanden sich in Drosendorf, Karlstein an der Thaya und Grossau. Nicht nur Kriegsgefangene, sondern auch unzuverl”ssige B¬rger †sterreich-Ungarns wurden interniert. Russophile Ruthenen aus Galizien, der Bukowina und der Karpatenukraine wurden beispielsweise in die Lager Thalerhof und Theresienstadt deportiert, wo viele von ihnen starben.
Die 1917 gehegte Hoffnung, dass der Waffenstillstand mit Russland, dem dort im selben Jahr die Oktoberrevolution folgte, die Wende zu einem Sieg der Mittelm”chte einleiten w¬rde, erf¬llte sich aufgrund der mittlerweile eingetroffenen Streitkr”fte der Vereinigten Staaten nicht.
Die Њberlegenheit des Deutschen Reiches, das wesentlich mehr Menschen, Rohstoffe und Waffen f¬r den Krieg aufbringen konnte, lieЏ die k. u. k. Monarchie im Lauf des Krieges immer mehr unter den Einfluss des deutschen Generalstabes gelangen. Dieser wollte auch nach dem Kriegseintritt der USA 1917 auf Seiten der Entente lange nicht einsehen, dass der Krieg nicht mehr zu gewinnen war. Die deshalb geheim erfolgten Friedensbem¬hungen Kaiser Karls I. blieben vergeblich. Im Hinterland gab es 1918 groЏe Versorgungskrisen und Streiks, in der Bocche di Cattaro (Bucht von Kotor) in Dalmatien meuterten Matrosen.
Ende der Doppelmonarchie[Bearbeiten]


Die Aufteilung der †sterreichisch-Ungarischen Monarchie gem”Џ den Pariser Vorortvertr”gen nach dem Ersten Weltkrieg
Als der Reichsrat, das Parlament der ¦sterreichischen Reichsh”lfte, f¬r den 30. Mai 1917 nach mehr als drei Jahren parlamentsloser Regierung wieder einberufen wurde, legten Abgeordnete aus den Kronl”ndern Bekenntnisse zu Nationalstaaten ab:[14]
Die Polen Galiziens wollten sich einem neu entstehenden polnischen Staat anschlieЏen, die Ukrainer Galiziens keinesfalls unter polnische Herrschaft gelangen. Die Tschechen strebten einen tschechoslowakischen Staat an, die Slowenen und Kroaten wollten mit den Serben einen s¬dslawischen Staat bilden.
Die Deutschb¦hmen und Deutschm”hrer wollten das von den Tschechen beschworene fr¬here b¦hmische Staatsrecht nicht anerkennen, dd da sie bef¬rchteten, in den L”ndern der b¦hmischen Krone als Minderheit unter tschechische Herrschaft zu geraten.

Чтв 02 Янв 2014 16:41:36
Запостите нашу из Paramore, я с ведройда

Чтв 02 Янв 2014 16:41:39
>>60013181
>>60013143
Ein Ausweg aus dieser rechtlich und politisch verfahrenen Situation lieЏ sich im Krieg ebenso wenig finden wie vor 1914. Am 16. Oktober 1918 erlieЏ Karl I. auf Vorschlag der kaiserlich-k¦niglichen Regierung unter Hussarek-Heinlein f¬r Cisleithanien das V¦lkermanifest. Dieses Manifest sollte den AnstoЏ dazu geben, die ¦sterreichische Reichsh”lfte unter der Schirmherrschaft des Kaisers in eine Konf¦deration freier V¦lker umzuwandeln. Die Nationalit”ten †sterreichs wurden dazu aufgerufen, eigene Nationalr”te (Volksvertretungen) zu bilden.
Die ungarische Regierung Wekerle, die die Lage gr¬ndlich verkannte, lehnte das Manifest strikt ab; sie k¬ndigte hingegen am 18. Oktober mit Zustimmung von K¦nig Karl IV. an, im Reichstag einen Gesetzvorschlag ¬ber die Personalunion mit †sterreich einzubringen. Die seit dem Ausgleich von 1867 bestehende Realunion sollte damit beendet werden; die Magyaren wollten jede politische Verbindung mit †sterreich aufl¦sen.[15] Die Nationalit”tenfragen †sterreichs lieЏen sich jedoch nicht von denen Ungarns trennen: Die Kroaten im ¦sterreichischen Dalmatien wollten den s¬dslawischen Staat mit den Kroaten des ungarischen Kroatien gr¬nden, die ¦sterreichischen Tschechen die Tschechoslowakei mit den ungarischen Slowaken.
Der mit dem Manifest unternommene Versuch, die Neuordnung der k. u. k. Monarchie unter wenigstens nomineller F¬hrung durch das Haus Habsburg zu erm¦glichen, musste somit fehlschlagen. Nationale W¬nsche waren weitaus st”rker als verbliebene Reste dynastischer Loyalit”t.
Am 21. Oktober 1918 bildeten die deutschen Abgeordneten des Reichsrates unter Bezugnahme auf das Manifest des Kaisers die Provisorische Nationalversammlung f¬r Deutsch¦sterreich. Am 30. Oktober gab die Nationalversammlung unter Vorsitz von Karl Seitz ihrem 20-k¦pfigen Vollzugsausschuss den Namen Staatsrat (Vorsitz: ebenfalls Seitz; Staatskanzler: Karl Renner), der die 14 Ressortchefs umfassende Staatsregierung Renner I berief, die die Staats”mter (die sp”teren Ministerien) leitete.
Am 28. Oktober 1918 ¬bernahmen die Tschechen in Prag von den bisherigen k. k. Beh¦rden unblutig die Macht und riefen die Tschechoslowakische Republik aus; Mitglieder des tschechoslowakischen Nationalrats ¬bernahmen die Leitung der Statthalterei, der Landesverwaltungskommission, der Polizei und der Kriegsgetreideverkehrsanstalt.[16] Galizien schloss sich dem neu entstehenden Polen an. Slowenen und Kroaten wurden ab 29. Oktober Mitgr¬nder des neuen s¬dslawischen Staates. In Siebenb¬rgen ¬bernahm Rum”nien die Macht. Die ungarische Regierung k¬ndigte per 31. Oktober 1918 die Realunion mit †sterreich auf, womit †sterreich-Ungarn aufgel¦st war.
Der gemeinsame AuЏenminister Gyula Andr‘ssy der J¬ngere demissionierte am 2. November, der gemeinsame Finanzminister Alexander Spitzm¬ller am 4. November 1918. Der gemeinsame Kriegsminister Rudolf St¦ger-Steiner von Steinst”tten wirkte nach dem 11. November 1918 unter der Aufsicht des deutsch¦sterreichischen Staatsrates noch an der Liquidierung des k.u.k. Kriegsministeriums mit.

Чтв 02 Янв 2014 16:42:03
>>60013107
Пиздец, аж страшно на ноги смотреть, даже у меня ровнее.

Чтв 02 Янв 2014 16:42:05

Чтв 02 Янв 2014 16:42:15
>>60010994
Да. Гугли Калиндру. Даже тумблер есть
трапоеб

Чтв 02 Янв 2014 16:42:16
>>60012565
Бруджа не палится. Храни Маскарад, птенец!

Чтв 02 Янв 2014 16:42:43
>>60013231
>>60013233
Der gemeinsame AuЏenminister Gyula Andr‘ssy der J¬ngere demissionierte am 2. November, der gemeinsame Finanzminister Alexander Spitzm¬ller am 4. November 1918. Der gemeinsame Kriegsminister Rudolf St¦ger-Steiner von Steinst”tten wirkte nach dem 11. November 1918 unter der Aufsicht des deutsch¦sterreichischen Staatsrates noch an der Liquidierung des k.u.k. Kriegsministeriums mit.
Am 11. November 1918 wurde Karl I. (der schon eine Woche vorher von einzelnen Medien als der ehemalige Kaiser bezeichnet wurde) von den republikanisch gesinnten deutsch-¦sterreichischen Spitzenpolitikern und seiner letzten k. k. Regierung dazu bewogen, auf jeden Anteil an den Staatsgesch”ften zu verzichten; die f¦rmliche Abdankung hatte er abgelehnt. Am selben Tag entlieЏ der Kaiser die funktionslos gewordene k. k. Regierung von Ministerpr”sident Heinrich Lammasch (sie war schon am 26. Oktober als Liquidationsministerium bezeichnet worden[17]). Am 12. November 1918 fand in Wien die letzte Reichsratssitzung statt, am selben Tag rief die Provisorische Nationalversammlung f¬r Deutsch¦sterreich die Republik aus. Am 13. November leistete der letzte Habsburger-Monarch als K¦nig Karl IV. von Ungarn von Eckartsau, Nieder¦sterreich, aus den gleichen Verzicht (Ungarn wurde drei Tage sp”ter vor¬bergehend Republik und blieb danach K¦nigreich ohne K¦nig). In den Pariser Vorortvertr”gen (Vertrag von Saint-Germain 1919 mit †sterreich und Vertrag von Trianon 1920 mit Ungarn) wurden zumeist schon erfolgte Gebietsabtretungen und Grenzen der Nachfolgestaaten der Monarchie offiziell festgelegt.
Die Vertr”ge best”tigten die v¦lkerrechtliche Anerkennung der neuen Staaten Ungarn, Polen, Tschechoslowakei, K¦nigreich der Serben, Kroaten und Slowenen (ab 1929 K¦nigreich Jugoslawien) sowie Gebietsabtretungen an Italien und Rum”nien. Deutsch¦sterreich wurde Unabh”ngigkeit auferlegt (und damit der Anschluss an die neue deutsche Republik verboten), ebenso wurde im Vertrag die Verwendung des Begriffs Deutsch im Staatsnamen vermieden. Der Vertrag wurde daher mit der Republik †sterreich geschlossen; der bis dahin gef¬hrte Staatsname Deutsch¦sterreich erschien nicht mehr. Ungarn musste zugunsten der Tschechoslowakei, Rum”niens, des K¦nigreichs der Serben, Kroaten und Slowenen sowie †sterreichs auf zwei Drittel des bisherigen Staatsgebietes verzichten und die Habsburger entthronen.
Welche Staaten nun im v¦lkerrechtlichen Sinne als Nachfolgestaaten †sterreich-Ungarns gelten, ist in der Fachliteratur oft widerspr¬chlich dargestellt. So schreibt das W¦rterbuch des V¦lkerrechts einzig Deutsch¦sterreich, Ungarn, der Tschechoslowakei und dem SHS-Staat zu, Sukzessionsstaaten der untergegangenen †sterreichisch-Ungarischen Monarchie zu sein, w”hrend Rum”nien, Polen und Italien, die in anderen Quellen[18][19] ebenfalls als Nachfolgestaaten bezeichnet werden, wegen ihrer vorher schon vorhandenen Staatlichkeit nicht dazu gez”hlt werden.[20]

Чтв 02 Янв 2014 16:43:47
>>60012142
5/10
Под бухло пойдет.

Чтв 02 Янв 2014 16:43:53
>>60013265
>>60013265
Am 11. November 1918 wurde Karl I. (der schon eine Woche vorher von einzelnen Medien als der ehemalige Kaiser bezeichnet wurde) von den republikanisch gesinnten deutsch-¦sterreichischen Spitzenpolitikern und seiner letzten k. k. Regierung dazu bewogen, auf jeden Anteil an den Staatsgesch”ften zu verzichten; die f¦rmliche Abdankung hatte er abgelehnt. Am selben Tag entlieЏ der Kaiser die funktionslos gewordene k. k. Regierung von Ministerpr”sident Heinrich Lammasch (sie war schon am 26. Oktober als Liquidationsministerium bezeichnet worden[17]). Am 12. November 1918 fand in Wien die letzte Reichsratssitzung statt, am selben Tag rief die Provisorische Nationalversammlung f¬r Deutsch¦sterreich die Republik aus. Am 13. November leistete der letzte Habsburger-Monarch als K¦nig Karl IV. von Ungarn von Eckartsau, Nieder¦sterreich, aus den gleichen Verzicht (Ungarn wurde drei Tage sp”ter vor¬bergehend Republik und blieb danach K¦nigreich ohne K¦nig). In den Pariser Vorortvertr”gen (Vertrag von Saint-Germain 1919 mit †sterreich und Vertrag von Trianon 1920 mit Ungarn) wurden zumeist schon erfolgte Gebietsabtretungen und Grenzen der Nachfolgestaaten der Monarchie offiziell festgelegt.
Die Vertr”ge best”tigten die v¦lkerrechtliche Anerkennung der neuen Staaten Ungarn, Polen, Tschechoslowakei, K¦nigreich der Serben, Kroaten und Slowenen (ab 1929 K¦nigreich Jugoslawien) sowie Gebietsabtretungen an Italien und Rum”nien. Deutsch¦sterreich wurde Unabh”ngigkeit auferlegt (und damit der Anschluss an die neue deutsche Republik verboten), ebenso wurde im Vertrag die Verwendung des Begriffs Deutsch im Staatsnamen vermieden. Der Vertrag wurde daher mit der Republik †sterreich geschlossen; der bis dahin gef¬hrte Staatsname Deutsch¦sterreich erschien nicht mehr. Ungarn musste zugunsten der Tschechoslowakei, Rum”niens, des K¦nigreichs der Serben, Kroaten und Slowenen sowie †sterreichs auf zwei Drittel des bisherigen Staatsgebietes verzichten und die Habsburger entthronen.
Welche Staaten nun im v¦lkerrechtlichen Sinne als Nachfolgestaaten †sterreich-Ungarns gelten, ist in der Fachliteratur oft widerspr¬chlich dargestellt. So schreibt das W¦rterbuch des V¦lkerrechts einzig Deutsch¦sterreich, Ungarn, der Tschechoslowakei und dem SHS-Staat zu, Sukzessionsstaaten der untergegangenen †sterreichisch-Ungarischen Monarchie zu sein, w”hrend Rum”nien, Polen und Italien, die in anderen Quellen[18][19] ebenfalls als Nachfolgestaaten bezeichnet werden, wegen ihrer vorher schon vorhandenen Staatlichkeit nicht dazu gez”hlt werden.[20]
Die vielen Irredentisten, die schlieЏlich zur Aufl¦sung der Monarchie f¬hrten, waren aber nach Mark Cornwall letztlich nur erfolgreich, weil es die Habsburger verabs”umt hatten, ihr eigenes Haus in Ordnung zu halten.[21]
Oktober/November 1918: Chronologie des Zerfalls[Bearbeiten]
29. September: Massiver Angriff der Entente an der Westfront; daraufhin verlangt der stellvertretende deutsche Heereschef Erich Ludendorff von seiner Regierung sofortige Waffenstillstandsverhandlungen. Bulgarien, Verb¬ndeter der Mittelm”chte, schlieЏt Waffenstillstand. An der italienischen Front leiden die k. u. k. Truppen unter Hunger, Nachschubmangel, Ersch¦pfung und Fahnenflucht. Die zentrifugalen Kr”fte †sterreich-Ungarns sehen verst”rkte Erfolgschancen.
6. Oktober: Bildung des Nationalrates der Slowenen, Kroaten und Serben. Die k¦niglich-ungarische Regierung in Budapest verliert ihre Autorit”t in Agram.
16. Oktober: Kaiser Karl I. unterzeichnet das von der k. k. Regierung Hussarek-Heinlein entworfene V¦lkermanifest zum Umbau des Kaisertums †sterreich in einen Bund selbstst”ndiger Nationalstaaten. Ziel der Politiker der Nationalit”ten ist aber die Unabh”ngigkeit.
21. Oktober: Die 1911 gew”hlten deutschen Reichsratsabgeordneten †sterreichs bilden in Wien die Provisorische Nationalversammlung f¬r Deutsch¦sterreich.
24. Oktober: Die k. k. Regierung in Wien hat ihre Autorit”t eingeb¬Џt. Ihre Anordnungen werden zum Teil nicht mehr befolgt. Der ungarische Reichstag in Budapest erkl”rt mit Zustimmung von K¦nig Karl IV. auf Antrag der k. u. Regierung S‘ndor Wekerle den ¦sterreichisch-ungarischen Ausgleich von 1867 per 31. Oktober f¬r erloschen.
27. Oktober: Berufung des Liquidationsministeriums Lammasch in Wien durch Karl I. Die Vereidigung findet tags darauf statt.
28. Oktober: Der Tschechoslowakische Nationalausschuss in Prag ¬bernimmt die Verwaltung B¦hmens von der k. k. Statthalterei und beschlieЏt die Gr¬ndung des unabh”ngigen tschechoslowakischen Staates. Galizien l¦st sich vom Kaisertum †sterreich, um dem wieder erstehenden polnischen Staat anzugeh¦ren.
29. Oktober: Der M”hrische Nationalausschuss ¬bernimmt die Leitung der k. k. Statthalterei und des k. u. k. Milit”rkommandos in Br¬nn. Der kroatische Landtag erkl”rt Kroatiens Austritt aus †sterreich-Ungarn. In Agram wird der Staat der Slowenen, Kroaten und Serben (SHS-Staat) proklamiert, dem alle s¬dslawischen Gebiete der bisherigen Monarchie angeh¦ren sollen. Der slowenische Nationalrat in Laibach erkl”rt die von Slowenen besiedelten Gebiete f¬r unabh”ngig von †sterreich.
30. Oktober: Kaiser und K¦nig Karl I./IV. erteilt den Befehl, die k. u. k. Kriegsmarine an Kroatien zu ¬bergeben. Die Provisorische Nationalversammlung f¬r Deutsch¦sterreich bestellt das erste Kabinett, womit Deutsch¦sterreich als Staat konstituiert ist; Karl Renner wird Staatskanzler. Der tschechoslowakische Nationalausschuss ¬bernimmt die k. u. k. Milit”rkommanden in Prag, Pilsen und Leitmeritz.

Чтв 02 Янв 2014 16:44:23
>>60013351
>>60013243
Am 11. November 1918 wurde Karl I. (der schon eine Woche vorher von einzelnen Medien als der ehemalige Kaiser bezeichnet wurde) von den republikanisch gesinnten deutsch-¦sterreichischen Spitzenpolitikern und seiner letzten k. k. Regierung dazu bewogen, auf jeden Anteil an den Staatsgesch”ften zu verzichten; die f¦rmliche Abdankung hatte er abgelehnt. Am selben Tag entlieЏ der Kaiser die funktionslos gewordene k. k. Regierung von Ministerpr”sident Heinrich Lammasch (sie war schon am 26. Oktober als Liquidationsministerium bezeichnet worden[17]). Am 12. November 1918 fand in Wien die letzte Reichsratssitzung statt, am selben Tag rief die Provisorische Nationalversammlung f¬r Deutsch¦sterreich die Republik aus. Am 13. November leistete der letzte Habsburger-Monarch als K¦nig Karl IV. von Ungarn von Eckartsau, Nieder¦sterreich, aus den gleichen Verzicht (Ungarn wurde drei Tage sp”ter vor¬bergehend Republik und blieb danach K¦nigreich ohne K¦nig). In den Pariser Vorortvertr”gen (Vertrag von Saint-Germain 1919 mit †sterreich und Vertrag von Trianon 1920 mit Ungarn) wurden zumeist schon erfolgte Gebietsabtretungen und Grenzen der Nachfolgestaaten der Monarchie offiziell festgelegt.
Die Vertr”ge best”tigten die v¦lkerrechtliche Anerkennung der neuen Staaten Ungarn, Polen, Tschechoslowakei, K¦nigreich der Serben, Kroaten und Slowenen (ab 1929 K¦nigreich Jugoslawien) sowie Gebietsabtretungen an Italien und Rum”nien. Deutsch¦sterreich wurde Unabh”ngigkeit auferlegt (und damit der Anschluss an die neue deutsche Republik verboten), ebenso wurde im Vertrag die Verwendung des Begriffs Deutsch im Staatsnamen vermieden. Der Vertrag wurde daher mit der Republik †sterreich geschlossen; der bis dahin gef¬hrte Staatsname Deutsch¦sterreich erschien nicht mehr. Ungarn musste zugunsten der Tschechoslowakei, Rum”niens, des K¦nigreichs der Serben, Kroaten und Slowenen sowie †sterreichs auf zwei Drittel des bisherigen Staatsgebietes verzichten und die Habsburger entthronen.
Welche Staaten nun im v¦lkerrechtlichen Sinne als Nachfolgestaaten †sterreich-Ungarns gelten, ist in der Fachliteratur oft widerspr¬chlich dargestellt. So schreibt das W¦rterbuch des V¦lkerrechts einzig Deutsch¦sterreich, Ungarn, der Tschechoslowakei und dem SHS-Staat zu, Sukzessionsstaaten der untergegangenen †sterreichisch-Ungarischen Monarchie zu sein, w”hrend Rum”nien, Polen und Italien, die in anderen Quellen[18][19] ebenfalls als Nachfolgestaaten bezeichnet werden, wegen ihrer vorher schon vorhandenen Staatlichkeit nicht dazu gez”hlt werden.[20]
Die vielen Irredentisten, die schlieЏlich zur Aufl¦sung der Monarchie f¬hrten, waren aber nach Mark Cornwall letztlich nur erfolgreich, weil es die Habsburger verabs”umt hatten, ihr eigenes Haus in Ordnung zu halten.[21]
Oktober/November 1918: Chronologie des Zerfalls[Bearbeiten]
29. September: Massiver Angriff der Entente an der Westfront; daraufhin verlangt der stellvertretende deutsche Heereschef Erich Ludendorff von seiner Regierung sofortige Waffenstillstandsverhandlungen. Bulgarien, Verb¬ndeter der Mittelm”chte, schlieЏt Waffenstillstand. An der italienischen Front leiden die k. u. k. Truppen unter Hunger, Nachschubmangel, Ersch¦pfung und Fahnenflucht. Die zentrifugalen Kr”fte †sterreich-Ungarns sehen verst”rkte Erfolgschancen.
6. Oktober: Bildung des Nationalrates der Slowenen, Kroaten und Serben. Die k¦niglich-ungarische Regierung in Budapest verliert ihre Autorit”t in Agram.
16. Oktober: Kaiser Karl I. unterzeichnet das von der k. k. Regierung Hussarek-Heinlein entworfene V¦lkermanifest zum Umbau des Kaisertums †sterreich in einen Bund selbstst”ndiger Nationalstaaten. Ziel der Politiker der Nationalit”ten ist aber die Unabh”ngigkeit.
21. Oktober: Die 1911 gew”hlten deutschen Reichsratsabgeordneten †sterreichs bilden in Wien die Provisorische Nationalversammlung f¬r Deutsch¦sterreich.
24. Oktober: Die k. k. Regierung in Wien hat ihre Autorit”t eingeb¬Џt. Ihre Anordnungen werden zum Teil nicht mehr befolgt. Der ungarische Reichstag in Budapest erkl”rt mit Zustimmung von K¦nig Karl IV. auf Antrag der k. u. Regierung S‘ndor Wekerle den ¦sterreichisch-ungarischen Ausgleich von 1867 per 31. Oktober f¬r erloschen.
27. Oktober: Berufung des Liquidationsministeriums Lammasch in Wien durch Karl I. Die Vereidigung findet tags darauf statt.
28. Oktober: Der Tschechoslowakische Nationalausschuss in Prag ¬bernimmt die Verwaltung B¦hmens von der k. k. Statthalterei und beschlieЏt die Gr¬ndung des unabh”ngigen tschechoslowakischen Staates. Galizien l¦st sich vom Kaisertum †sterreich, um dem wieder erstehenden polnischen Staat anzugeh¦ren.
29. Oktober: Der M”hrische Nationalausschuss ¬bernimmt die Leitung der k. k. Statthalterei und des k. u. k. Milit”rkommandos in Br¬nn. Der kroatische Landtag erkl”rt Kroatiens Austritt aus †sterreich-Ungarn. In Agram wird der Staat der Slowenen, Kroaten und Serben (SHS-Staat) proklamiert, dem alle s¬dslawischen Gebiete der bisherigen Monarchie angeh¦ren sollen. Der slowenische Nationalrat in Laibach erkl”rt die von Slowenen besiedelten Gebiete f¬r unabh”ngig von †sterreich.
30. Oktober: Kaiser und K¦nig Karl I./IV. erteilt den Befehl, die k. u. k. Kriegsmarine an Kroatien zu ¬bergeben. Die Provisorische Nationalversammlung f¬r Deutsch¦sterreich bestellt das erste Kabinett, womit Deutsch¦sterreich als Staat konstituiert ist; Karl Renner wird Staatskanzler. Der tschechoslowakische Nationalausschuss ¬bernimmt die k. u. k. Milit”rkommanden in Prag, Pilsen und Leitmeritz.y

Чтв 02 Янв 2014 16:44:28
>>60010788
Плакат держит Виктор Цой

Чтв 02 Янв 2014 16:44:38
>>60013261
ЗБС ноги.

Чтв 02 Янв 2014 16:44:40
Am 11. November 1918 wurde Karl I. (der schon eine Woche vorher von einzelnen Medien als der ehemalige Kaiser bezeichnet wurde) von den republikanisch gesinnten deutsch-¦sterreichischen Spitzenpolitikern und seiner letzten k. k. Regierung dazu bewogen, auf jeden Anteil an den Staatsgesch”ften zu verzichten; die f¦rmliche Abdankung hatte er abgelehnt. Am selben Tag entlieЏ der Kaiser die funktionslos gewordene k. k. Regierung von Ministerpr”sident Heinrich Lammasch (sie war schon am 26. Oktober als Liquidationsministerium bezeichnet worden[17]). Am 12. November 1918 fand in Wien die letzte Reichsratssitzung statt, am selben Tag rief die Provisorische Nationalversammlung f¬r Deutsch¦sterreich die Republik aus. Am 13. November leistete der letzte Habsburger-Monarch als K¦nig Karl IV. von Ungarn von Eckartsau, Nieder¦sterreich, aus den gleichen Verzicht (Ungarn wurde drei Tage sp”ter vor¬bergehend Republik und blieb danach K¦nigreich ohne K¦nig). In den Pariser Vorortvertr”gen (Vertrag von Saint-Germain 1919 mit †sterreich und Vertrag von Trianon 1920 mit Ungarn) wurden zumeist schon erfolgte Gebietsabtretungen und Grenzen der Nachfolgestaaten der Monarchie offiziell festgelegt.
Die Vertr”ge best”tigten die v¦lkerrechtliche Anerkennung der neuen Staaten Ungarn, Polen, Tschechoslowakei, K¦nigreich der Serben, Kroaten und Slowenen (ab 1929 K¦nigreich Jugoslawien) sowie Gebietsabtretungen an Italien und Rum”nien. Deutsch¦sterreich wurde Unabh”ngigkeit auferlegt (und damit der Anschluss an die neue deutsche Republik verboten), ebenso wurde im Vertrag die Verwendung des Begriffs Deutsch im Staatsnamen vermieden. Der Vertrag wurde daher mit der Republik †sterreich geschlossen; der bis dahin gef¬hrte Staatsname Deutsch¦sterreich erschien nicht mehr. Ungarn musste zugunsten der Tschechoslowakei, Rum”niens, des K¦nigreichs der Serben, Kroaten und Slowenen sowie †sterreichs auf zwei Drittel des bisherigen Staatsgebietes verzichten und die Habsburger entthronen.
Welche Staaten nun im v¦lkerrechtlichen Sinne als Nachfolgestaaten †sterreich-Ungarns gelten, ist in der Fachliteratur oft widerspr¬chlich dargestellt. So schreibt das W¦rterbuch des V¦lkerrechts einzig Deutsch¦sterreich, Ungarn, der Tschechoslowakei und dem SHS-Staat zu, Sukzessionsstaaten der untergegangenen †sterreichisch-Ungarischen Monarchie zu sein, w”hrend Rum”nien, Polen und Italien, die in anderen Quellen[18][19] ebenfalls als Nachfolgestaaten bezeichnet werden, wegen ihrer vorher schon vorhandenen Staatlichkeit nicht dazu gez”hlt werden.[20]
Die vielen Irredentisten, die schlieЏlich zur Aufl¦sung der Monarchie f¬hrten, waren aber nach Mark Cornwall letztlich nur erfolgreich, weil es die Habsburger verabs”umt hatten, ihr eigenes Haus in Ordnung zu halten.[21]
Oktober/November 1918: Chronologie des Zerfalls[Bearbeiten]
29. September: Massiver Angriff der Entente an der Westfront; daraufhin verlangt der stellvertretende deutsche Heereschef Erich Ludendorff von seiner Regierung sofortige Waffenstillstandsverhandlungen. Bulgarien, Verb¬ndeter der Mittelm”chte, schlieЏt Waffenstillstand. An der italienischen Front leiden die k. u. k. Truppen unter Hunger, Nachschubmangel, Ersch¦pfung und Fahnenflucht. Die zentrifugalen Kr”fte †sterreich-Ungarns sehen verst”rkte Erfolgschancen.
6. Oktober: Bildung des Nationalrates der Slowenen, Kroaten und Serben. Die k¦niglich-ungarische Regierung in Budapest verliert ihre Autorit”t in Agram.
16. Oktober: Kaiser Karl I. unterzeichnet das von der k. k. Regierung Hussarek-Heinlein entworfene V¦lkermanifest zum Umbau des Kaisertums †sterreich in einen Bund selbstst”ndiger Nationalstaaten. Ziel der Politiker der Nationalit”ten ist aber die Unabh”ngigkeit.
21. Oktober: Die 1911 gew”hlten deutschen Reichsratsabgeordneten †sterreichs bilden in Wien die Provisorische Nationalversammlung f¬r Deutsch¦sterreich.
24. Oktober: Die k. k. Regierung in Wien hat ihre Autorit”t eingeb¬Џt. Ihre Anordnungen werden zum Teil nicht mehr befolgt. Der ungarische Reichstag in Budapest erkl”rt mit Zustimmung von K¦nig Karl IV. auf Antrag der k. u. Regierung S‘ndor Wekerle den ¦sterreichisch-ungarischen Ausgleich von 1867 per 31. Oktober f¬r erloschen.
27. Oktober: Berufung des Liquidationsministeriums Lammasch in Wien durch Karl I. Die Vereidigung findet tags darauf statt.
28. Oktober: Der Tschechoslowakische Nationalausschuss in Prag ¬bernimmt die Verwaltung B¦hmens von der k. k. Statthalterei und beschlieЏt die Gr¬ndung des unabh”ngigen tschechoslowakischen Staates. Galizien l¦st sich vom Kaisertum †sterreich, um dem wieder erstehenden polnischen Staat anzugeh¦ren.
29. Oktober: Der M”hrische Nationalausschuss ¬bernimmt die Leitung der k. k. Statthalterei und des k. u. k. Milit”rkommandos in Br¬nn. Der kroatische Landtag erkl”rt Kroatiens Austritt aus †sterreich-Ungarn. In Agram wird der Staat der Slowenen, Kroaten und Serben (SHS-Staat) proklamiert, dem alle s¬dslawischen Gebiete der bisherigen Monarchie angeh¦ren sollen. Der slowenische Nationalrat in Laibach erkl”rt die von Slowenen besiedelten Gebiete f¬r unabh”ngig von †sterreich.
30. Oktober: Kaiser und K¦nig Karl I./IV. erteilt den Befehl, die k. u. k. Kriegsmarine an Kroatien zu ¬bergeben. Die Provisorische Nationalversammlung f¬r Deutsch¦sterreich bestellt das erste Kabinett, womit Deutsch¦sterreich als Staat konstituiert ist; Karl Renner wird Staatskanzler. Der tschechoslowakische Nationalausschuss ¬bernimmt die k. u. k. Milit”rkommanden in Prag, Pilsen und Leitmeritz.
Am 11. November 1918 wurde Karl I. (der schon eine Woche vorher von einzelnen Medien als der ehemalige Kaiser bezeichnet wurde) von den republikanisch gesinnten deutsch-¦sterreichischen Spitzenpolitikern und seiner letzten k. k. Regierung dazu bewogen, auf jeden Anteil an den Staatsgesch”ften zu verzichten; die f¦rmliche Abdankung hatte er abgelehnt. Am selben Tag entlieЏ der Kaiser die funktionslos gewordene k. k. Regierung von Ministerpr”sident Heinrich Lammasch (sie war schon am 26. Oktober als Liquidationsministerium bezeichnet worden[17]). Am 12. November 1918 fand in Wien die letzte Reichsratssitzung statt, am selben Tag rief die Provisorische Nationalversammlung f¬r Deutsch¦sterreich die Republik aus. Am 13. November leistete der letzte Habsburger-Monarch als K¦nig Karl IV. von Ungarn von Eckartsau, Nieder¦sterreich, aus den gleichen Verzicht (Ungarn wurde drei Tage sp”ter vor¬bergehend Republik und blieb danach K¦nigreich ohne K¦nig). In den Pariser Vorortvertr”gen (Vertrag von Saint-Germain 1919 mit †sterreich und Vertrag von Trianon 1920 mit Ungarn) wurden zumeist schon erfolgte Gebietsabtretungen und Grenzen der Nachfolgestaaten der Monarchie offiziell festgelegt.
Die Vertr”ge best”tigten die v¦lkerrechtliche Anerkennung der neuen Staaten Ungarn, Polen, Tschechoslowakei, K¦nigreich der Serben, Kroaten und Slowenen (ab 1929 K¦nigreich Jugoslawien) sowie Gebietsabtretungen an Italien und Rum”nien. Deutsch¦sterreich wurde Unabh”ngigkeit auferlegt (und damit der Anschluss an die neue deutsche Republik verboten), ebenso wurde im Vertrag die Verwendung des Begriffs Deutsch im Staatsnamen vermieden. Der Vertrag wurde daher mit der Republik †sterreich geschlossen; der bis dahin gef¬hrte Staatsname Deutsch¦sterreich erschien nicht mehr. Ungarn musste zugunsten der Tschechoslowakei, Rum”niens, des K¦nigreichs der Serben, Kroaten und Slowenen sowie †sterreichs auf zwei Drittel des bisherigen Staatsgebietes verzichten und die Habsburger entthronen.
Welche Staaten nun im v¦lkerrechtlichen Sinne als Nachfolgestaaten †sterreich-Ungarns gelten, ist in der Fachliteratur oft widerspr¬chlich dargestellt. So schreibt das W¦rterbuch des V¦lkerrechts einzig Deutsch¦sterreich, Ungarn, der Tschechoslowakei und dem SHS-Staat zu, Sukzessionsstaaten der untergegangenen †sterreichisch-Ungarischen Monarchie zu sein, w”hrend Rum”nien, Polen und Italien, die in anderen Quellen[18][19] ebenfalls als Nachfolgestaaten bezeichnet werden, wegen ihrer vorher schon vorhandenen Staatlichkeit nicht dazu gez”hlt werden.[20]
Die vielen Irredentisten, die schlieЏlich zur Aufl¦sung der Monarchie f¬hrten, waren aber nach Mark Cornwall letztlich nur erfolgreich, weil es die Habsburger verabs”umt hatten, ihr eigenes Haus in Ordnung zu halten.[21]
Oktober/November 1918: Chronologie des Zerfalls[Bearbeiten]
29. September: Massiver Angriff der Entente an der Westfront; daraufhin verlangt der stellvertretende deutsche Heereschef Erich Ludendorff von seiner Regierung sofortige Waffenstillstandsverhandlungen. Bulgarien, Verb¬ndeter der Mittelm”chte, schlieЏt Waffenstillstand. An der italienischen Front leiden die k. u. k. Truppen unter Hunger, Nachschubmangel, Ersch¦pfung und Fahnenflucht. Die zentrifugalen Kr”fte †sterreich-Ungarns sehen verst”rkte Erfolgschancen.
6. Oktober: Bildung des Nationalrates der Slowenen, Kroaten und Serben. Die k¦niglich-ungarische Regierung in Budapest verliert ihre Autorit”t in Agram.
16. Oktober: Kaiser Karl I. unterzeichnet das von der k. k. Regierung Hussarek-Heinlein entworfene V¦lkermanifest zum Umbau des Kaisertums †sterreich in einen Bund selbstst”ndiger Nationalstaaten. Ziel der Politiker der Nationalit”ten ist aber die Unabh”ngigkeit.
21. Oktober: Die 1911 gew”hlten deutschen Reichsratsabgeordneten †sterreichs bilden in Wien die Provisorische Nationalversammlung f¬r Deutsch¦sterreich.
24. Oktober: Die k. k. Regierung in Wien hat ihre Autorit”t eingeb¬Џt. Ihre Anordnungen werden zum Teil nicht mehr befolgt. Der ungarische Reichstag in Budapest erkl”rt mit Zustimmung von K¦nig Karl IV. auf Antrag der k. u. Regierung S‘ndor Wekerle den ¦sterreichisch-ungarischen Ausgleich von 1867 per 31. Oktober f¬r erloschen.
27. Oktober: Berufung des Liquidationsministeriums Lammasch in Wien durch Karl I. Die Vereidigung findet tags darauf statt.
28. Oktober: Der Tschechoslowakische Nationalausschuss in Prag ¬bernimmt die Verwaltung B¦hmens von der k. k. Statthalterei und beschlieЏt die Gr¬ndung des unabh”ngigen tschechoslowakischen Staates. Galizien l¦st sich vom Kaisertum †sterreich, um dem wieder erstehenden polnischen Staat anzugeh¦ren.
29. Oktober: Der M”hrische Nationalausschuss ¬bernimmt die Leitung der k. k. Statthalterei und des k. u. k. Milit”rkommandos in Br¬nn. Der kroatische Landtag erkl”rt Kroatiens Austritt aus †sterreich-Ungarn. In Agram wird der Staat der Slowenen, Kroaten und Serben (SHS-Staat) proklamiert, dem alle s¬dslawischen Gebiete der bisherigen Monarchie angeh¦ren sollen. Der slowenische Nationalrat in Laibach erkl”rt die von Slowenen besiedelten Gebiete f¬r unabh”ngig von †sterreich.
30. Oktober: Kaiser und K¦nig Karl I./IV. erteilt den Befehl, die k. u. k. Kriegsmarine an Kroatien zu ¬bergeben. Die Provisorische Nationalversammlung f¬r Deutsch¦sterreich bestellt das erste Kabinett, womit Deutsch¦sterreich als Staat konstituiert ist; Karl Renner wird Staatskanzler. Der tschechoslowakische Nationalausschuss ¬bernimmt die k. u. k. Milit”rkommanden in Prag, Pilsen und Leitmeritz.

Чтв 02 Янв 2014 16:45:47

Чтв 02 Янв 2014 16:46:46
9. November: In Berlin werden die Abdankung von Kaiser Wilhelm II. und die Ausrufung der Republik verk¬ndet; damit ist auch das Schicksal von Karl I./IV. als Monarch besiegelt.
11. November: Regierungsverzicht von Kaiser Karl I. in Deutsch¦sterreich, Entlassung der k. k. Regierung Lammasch, Entbindung aller Amtstr”ger vom geleisteten kaiserlichen Treueeid. Der letzte k. u. k. Kriegsminister, Rudolf St¦ger-Steiner von Steinst”tten, tritt ab.
12. November: Der Staat Deutsch¦sterreich erkl”rt sich durch Beschluss seiner Provisorischen Nationalversammlung zur Republik und zum Bestandteil der deutschen Republik. Die Delegationen und das Herrenhaus des Reichsrates sowie die k. u. k. und k. k. Ministerien werden aufgel¦st.
13. November: Regierungsverzicht von K¦nig Karl IV. f¬r Ungarn.
14. November: Tom‘ Garrigue Masaryk, noch auЏer Landes, wird zum Pr”sidenten der Tschechoslowakischen Republik gew”hlt. Seine Designierung durch die tschechischen Exilpolitiker war bereits am 24. Oktober in Paris erfolgt.
16. November: Ungarn erkl”rt sich zur Republik, erster Pr”sident wird K‘rolyi.
28. November: Die Bukowina, nach dem Zerfall Alt¦sterreichs staatenlos, wird vom K¦nigreich Rum”nien annektiert.
1. Dezember: 100.000 Rum”nen beschlieЏen in Alba Iulia (Karlsburg) den Anschluss Siebenb¬rgens an Rum”nien.
(Literaturnachweise)[22]
Nachwirkungen †sterreich-Ungarns in die heutige Zeit[Bearbeiten]
In den ersten Jahrzehnten nach dem Ende des von Kritikern h”ufig als solchen bezeichneten V¦lkerkerkers der k. u. k. Monarchie sahen die Sukzessorstaaten ihre gemeinsame Geschichte vor 1918 vor allem unter dem Aspekt der Verhinderung der Selbstbestimmung der Nationalit”ten. Sp”testens seit dem EU-Beitritt der meisten Nachfolgestaaten l”sst sich wieder unbefangen ¬ber die unstrittigen positiven Seiten des fr¬heren gemeinsamen Staates sprechen: das groЏe gemeinsame Wirtschaftsgebiet, die Personenfreiz¬gigkeit, die staatsb¬rgerlichen Rechte und die schrittweise politische Emanzipation der ”rmeren Bev¦lkerungsschichten. Nach vier Jahrzehnten kommunistischer Diktatur in jenen Staaten auЏer der Republik †sterreich wurden diese Errungenschaften anders bewertet als zuvor.
In den Nachfolgestaaten der Doppelmonarchie wird bis heute weitestgehend das schon 1918 gegebene Eisenbahnnetz betrieben. Њberall sind noch ¦ffentliche Geb”ude (vom Theater bis zum Bahnhof) im typischen Baustil der Zeit vor 1918 erhalten. In der Wissenschafts- und Kulturgeschichte ist das Erbe der Monarchie un¬bersehbar. Beobachter tendieren dazu, auf ”hnliche Mentalit”t, ”hnliche K¬che, ”hnliche Lebensart und ”hnliche Kultur in den fr¬heren Kronl”ndern hinzuweisen, doch mischen sich solche Beobachtungen gelegentlich mit subjektiver Nostalgie.
Kritiker der ¦sterreichischen AuЏenpolitik bem”ngeln, dass die Zusammenarbeit mit den ¦sterreichischen Nachbarstaaten im Norden, Osten und S¬dosten seit 1989 keine wesentliche Rolle gespielt habe. Dem stehen sehr betr”chtliche Investitionen ¦sterreichischer Unternehmen in diesen Nachbarl”ndern gegen¬ber. AuЏerdem existieren auch innerhalb der Europ”ischen Union besonders intensivierte Kooperationen zwischen L”ndern auf dem Gebiet der ehemaligen Monarchie. So streben die so genannten Visegr‘d-Staaten schon seit 1991 nach st”rkerer politischer und wirtschaftlicher Kooperation untereinander.
Als Folge der beiden Weltkriege und des anschlieЏenden Kalten Krieges sind mehrere Millionen Angeh¦rige deutschsprachiger, ehemals ¦sterreichisch-ungarischer Familien als Fl¬chtlinge, Heimatvertriebene und Sp”taussiedler in die Bundesrepublik Deutschland gelangt, wo sie seither mit ihren Nachkommen ans”ssig sind und sich gr¦Џtenteils der jeweiligen regionalen Mehrheitsbev¦lkerung assimiliert haben. Der Anteil dieser Familien, der in Westdeutschland Aufnahme fand, ist weitaus gr¦Џer als der in †sterreich sesshaft gewordene Teil, obwohl auch nach dem Zerfall der Monarchie die Republik †sterreich und hier insbesondere die Stadt Wien seit jeher h”ufig als kulturelles Zentrum der deutschsprachigen Alt¦sterreicher angesehen wurde. Weitere Familien sind in andere L”nder wie die USA, Kanada, Israel oder Australien ausgewandert.

Чтв 02 Янв 2014 16:46:48
>>60013022
ох щи, как же я давно не видел эту тян, моар есть?
а так да, 10 из 10

Чтв 02 Янв 2014 16:47:24
>>60013457
>>60013492

Im Reichsrat vertretene K¦nigreiche und L”nder (Cisleithanien) 1910[27]
Land Hauptstadt (Einwohner) Fl”che in kmb Einwohner
K¦nigreich B¦hmen Prag (224.000) 51.946, 09 6.769.548
K¦nigreich Dalmatien Zara / Zadar (14.000) 12.830, 32 645.666
K¦nigreich Galizien und Lodomerien Lemberg (206.000) 78.499, 28 8.025.675
Erzherzogtum †sterreich unter der Enns Wien (2.031.000) 19.825, 33 3.531.814
Erzherzogtum †sterreich ob der Enns Linz (71.000) 11.981, 73 853.006
Herzogtum Bukowina Czernowitz (87.000) 10.441, 24 800.098
Herzogtum K”rnten Klagenfurt (29.000) 10.325, 79 396.200
Herzogtum Krain Laibach (47.000) 9.953, 81 525.995
Herzogtum Salzburg Salzburg (36.000) 7.153, 29 214.737
Herzogtum Ober- und Niederschlesien Troppau (31.000) 5.146, 95 756.949
Herzogtum Steiermark Graz (152.000) 22.425, 08 1.444.157
Markgrafschaft M”hren Br¬nn (126.000) 22.221, 30 2.622.271
Gef¬rstete Grafschaft Tirol 2 Innsbruck (53.000) 26.683 946.613
Gef¬rstete Grafschaft G¦rz und Gradisca 1 G¦rz (ca. 25.000) 2.918 260.721
Reichsunmittelbare Stadt Triest mit ihrem Gebiet 1 Triest (161.000) 95 229.510
Markgrafschaft Istrien 1 Parenzo / PoreЅ (ca. 4.000) 4.955 403.566
Vorarlberg 2 Bregenz (9.000) 2.602 145.408
Cisleithanien insgesamt Wien 300.005, 18 28.571.934
1 F¬r die drei Kronl”nder G¦rz und Gradisca, Triest und Istrien bestand eine gemeinsame k.k. Statthalterei in Triest. Sie wurden zusammenfassend als †sterreichisches K¬stenland bezeichnet (bis 1861 bildeten sie ein Kronland dieses Namens). F¬r diese drei Kronl”nder sind die Fl”chen- und Einwohnerangaben im Staatshandbuch nur zusammenfassend mit 7.970, 38 kmb und 893.797 Personen angef¬hrt. Fl”chenangaben nach Hickmanns Taschanatlas 1910.
2 F¬r Tirol und Vorarlberg bestand eine gemeinsame Statthalterei in Innsbruck. Im Staatshandbuch wurden die Fl”chen- und Einwohnerangaben mit insgesamt 29.284, 59 kmb und 1.092.021 Einwohnern nur zusammengefasst genannt. Fl”chenangaben nach Hickmanns Taschanatlas 1910.
L”nder der heiligen ungarischen Stephanskrone (Transleithanien) 1910
Land Hauptstadt (Einwohner) Fl”che in kmb Einwohner
K¦nigreich Ungarn (inkl. Stadt Fiume mit Gebiet) Budapest (Innenstadt 882.000, mit Vororten 1.290.000) 282.274, 66 18.264.533[28]
K¦nigreich Kroatien und Slawonien Agram (80.000) 42.488, 02 2.621.954[29]
Transleithanien insgesamt Budapest 324.762, 68 20.886.487
Unter gemeinsamer Verwaltung der beiden Reichsteile 1910
Land Hauptstadt (Einwohner) Fl”che in kmb Einwohner
Bosnien und Herzegowina[30] Sarajevo (52.000) 51.199 1.898.044[31]
†sterreichisch-Ungarische Monarchie 1910
Realunion Hauptst”dte Fl”che in kmb Einwohner
†sterreich-Ungarn Wien und Budapest 675.966, 86 51.356.465
Politik[Bearbeiten]

Чтв 02 Янв 2014 16:47:25
>>60013398
говноед

Чтв 02 Янв 2014 16:48:17
>>60013457
>>60013492

Im Reichsrat vertretene K¦nigreiche und L”nder (Cisleithanien) 1910[27]
Land Hauptstadt (Einwohner) Fl”che in kmb Einwohner
K¦nigreich B¦hmen Prag (224.000) 51.946, 09 6.769.548
K¦nigreich Dalmatien Zara / Zadar (14.000) 12.830, 32 645.666
K¦nigreich Galizien und Lodomerien Lemberg (206.000) 78.499, 28 8.025.675
Erzherzogtum †sterreich unter der Enns Wien (2.031.000) 19.825, 33 3.531.814
Erzherzogtum †sterreich ob der Enns Linz (71.000) 11.981, 73 853.006
Herzogtum Bukowina Czernowitz (87.000) 10.441, 24 800.098
Herzogtum K”rnten Klagenfurt (29.000) 10.325, 79 396.200
Herzogtum Krain Laibach (47.000) 9.953, 81 525.995
Herzogtum Salzburg Salzburg (36.000) 7.153, 29 214.737
Herzogtum Ober- und Niederschlesien Troppau (31.000) 5.146, 95 756.949
Herzogtum Steiermark Graz (152.000) 22.425, 08 1.444.157
Markgrafschaft M”hren Br¬nn (126.000) 22.221, 30 2.622.271
Gef¬rstete Grafschaft Tirol 2 Innsbruck (53.000) 26.683 946.613
Gef¬rstete Grafschaft G¦rz und Gradisca 1 G¦rz (ca. 25.000) 2.918 260.721
Reichsunmittelbare Stadt Triest mit ihrem Gebiet 1 Triest (161.000) 95 229.510
Markgrafschaft Istrien 1 Parenzo / PoreЅ (ca. 4.000) 4.955 403.566
Vorarlberg 2 Bregenz (9.000) 2.602 145.408
Cisleithanien insgesamt Wien 300.005, 18 28.571.934
1 F¬r die drei Kronl”nder G¦rz und Gradisca, Triest und Istrien bestand eine gemeinsame k.k. Statthalterei in Triest. Sie wurden zusammenfassend als †sterreichisches K¬stenland bezeichnet (bis 1861 bildeten sie ein Kronland dieses Namens). F¬r diese drei Kronl”nder sind die Fl”chen- und Einwohnerangaben im Staatshandbuch nur zusammenfassend mit 7.970, 38 kmb und 893.797 Personen angef¬hrt. Fl”chenangaben nach Hickmanns Taschanatlas 1910.
2 F¬r Tirol und Vorarlberg bestand eine gemeinsame Statthalterei in Innsbruck. Im Staatshandbuch wurden die Fl”chen- und Einwohnerangaben mit insgesamt 29.284, 59 kmb und 1.092.021 Einwohnern nur zusammengefasst genannt. Fl”chenangaben nach Hickmanns Taschanatlas 1910.
L”nder der heiligen ungarischen Stephanskrone (Transleithanien) 1910
Land Hauptstadt (Einwohner) Fl”che in kmb Einwohner
K¦nigreich Ungarn (inkl. Stadt Fiume mit Gebiet) Budapest (Innenstadt 882.000, mit Vororten 1.290.000) 282.274, 66 18.264.533[28]
K¦nigreich Kroatien und Slawonien Agram (80.000) 42.488, 02 2.621.954[29]
Transleithanien insgesamt Budapest 324.762, 68 20.886.487
Unter gemeinsamer Verwaltung der beiden Reichsteile 1910
Land Hauptstadt (Einwohner) Fl”che in kmb Einwohner
Bosnien und Herzegowina[30] Sarajevo (52.000) 51.199 1.898.044[31]
†sterreichisch-Ungarische Monarchie 1910
Realunion Hauptst”dte Fl”che in kmb Einwohner
†sterreich-Ungarn Wien und Budapest 675.966, 86 51.356.465
Politik[Bearbeiten]
Uu

Чтв 02 Янв 2014 16:48:25
>>60013034
10/10 за мишель

Чтв 02 Янв 2014 16:48:30

Чтв 02 Янв 2014 16:48:31
>>60013457
>>60013492
Eine gemeinsame Verfassung des Doppelstaates gab es nicht. Die legistische Grundlage der Donaumonarchie bildeten die drei folgenden Gesetze, die gleichlautend in †sterreich und Ungarn G¬ltigkeit hatten:
die Pragmatische Sanktion Kaiser Karls VI. vom 19. April 1713,
das Verfassungsgesetz (damals inoffiziell Delegationsgesetz genannte), f¬r Cisleithanien (†sterreich) als Teil der Dezemberverfassung vom 21. Dezember 1867, in Ungarn (Transleithanien) zuvor bereits mit Gesetz XII/1867 kundgemacht, und
das Zoll- und Handelsb¬ndnis vom 27. Juni 1878.
Die Pragmatische Sanktion war eine Thronfolgeregelung und hatte da Karl VI. keinen m”nnlichen Nachkommen besaЏ den Effekt, die Herrscherrechte seiner Tochter Maria Theresia und ihrer Nachkommen festzuschreiben. Die Delegationsgesetze †sterreichs und Ungarns legten fest, welche Angelegenheiten die beiden Staaten gemeinsam zu f¬hren hatten. Das Zoll- und Handelsb¬ndnis mit gemeinsamer W”hrung, gegenseitiger Niederlassungsfreiheit und gegenseitiger formloser Anerkennung von Unternehmens- und Patentregistrierungen war eine freiwillige Vereinbarung der beiden Staaten.
Der Kaiser von †sterreich war in Personalunion auch K¦nig von Ungarn und somit zugleich K¦nig von Kroatien und Slawonien. Dies geschah nunmehr im eigenen Recht Ungarns und nicht mehr in Ableitung aus der ¦sterreichischen Kaiserw¬rde.
Die den Delegationsgesetzen zufolge gemeinsamen Angelegenheiten, AuЏenpolitik und Armee, wurden durch gemeinsame Ministerien verwaltet: AuЏen-, Kriegs- und Finanzministerium; dieses nicht f¬r die gesamten Finanzen der Doppelmonarchie, sondern nur zur Finanzierung der gemeinsamen Angelegenheiten. Diese Konstruktion wurde als Realunion bezeichnet. Institutionen, die beide Reichsh”lften betrafen, wurden als k. u. k. (kaiserlich und k¦niglich) bezeichnet.
Die Regierung von Cisleithanien wurde als k. k. (kaiserlich-k¦niglich) bezeichnet, wobei sich k¦niglich auf die b¦hmische K¦nigsw¬rde bezog, die der ¦sterreichische Kaiser ebenfalls innehatte. Regierung und Institutionen der ungarischen Reichsh”lfte wurden mit kgl. ung. (k¦niglich ungarisch) oder m. kir. (magyar kir‘lyi) bezeichnet.
Der nach dem Ausgleich des Jahres 1867 am 14. November 1868 vom Kaiser und K¦nig festgelegte Herrschertitel und Staatsname:
Bei im Namen des Kaisers abgeschlossenen Vertr”gen:
Kaiser von †sterreich und Apostolischer K¦nig von Ungarn
Pers¦nliche Bezeichnung:
Seine K. u. K. Apostolische Majest”t
Staatsname:
†sterreichisch-Ungarische Monarchie; erstmals am 2. Juni 1868 in einem Staatsvertrag mit Schweden und Norwegen verwendet[33]
Die Verwendung des Namens †sterreich erfolgte in der inl”ndischen Staatspraxis sparsam, wohl aus R¬cksicht auf die nichtdeutsche Mehrheit im Kaisertum †sterreich. Einerseits regelte das Staatsgrundgesetz vom 21. Dezember 1867, es bestehe f¬r alle Angeh¦rigen der im Reichsrate vertretenen K¦nigreiche und L”nder ein allgemeines ¦sterreichisches Staatsb¬rgerrecht[34] (in Ungarn wurde im Staatsb¬rgerrecht im gleichen MaЏe inklusiv vorgegangen[35]). Andererseits wurde das Staatsgebiet h”ufig als die im Reichsrat vertretenen K¦nigreiche und L”nder umschrieben, eine Verlegenheitsformel, [36] die auЏerhalb amtlicher Texte stets durch †sterreich ersetzt wurde. Erst 1915 wurde dies auch offiziell so bestimmt.

Чтв 02 Янв 2014 16:49:27
>>60012823
Плоска

Чтв 02 Янв 2014 16:50:11
>>60013643
есть с ней прон? Если да, то дайте имя!

Чтв 02 Янв 2014 16:50:43
>>60013457
>>60013492
Eine gemeinsame Verfassung des Doppelstaates gab es nicht. Die legistische Grundlage der Donaumonarchie bildeten die drei folgenden Gesetze, die gleichlautend in †sterreich und Ungarn G¬ltigkeit hatten:
die Pragmatische Sanktion Kaiser Karls VI. vom 19. April 1713,
das Verfassungsgesetz (damals inoffiziell Delegationsgesetz genannte), f¬r Cisleithanien (†sterreich) als Teil der Dezemberverfassung vom 21. Dezember 1867, in Ungarn (Transleithanien) zuvor bereits mit Gesetz XII/1867 kundgemacht, und
das Zoll- und Handelsb¬ndnis vom 27. Juni 1878.
Die Pragmatische Sanktion war eine Thronfolgeregelung und hatte da Karl VI. keinen m”nnlichen Nachkommen besaЏ den Effekt, die Herrscherrechte seiner Tochter Maria Theresia und ihrer Nachkommen festzuschreiben. Die Delegationsgesetze †sterreichs und Ungarns legten fest, welche Angelegenheiten die beiden Staaten gemeinsam zu f¬hren hatten. Das Zoll- und Handelsb¬ndnis mit gemeinsamer W”hrung, gegenseitiger Niederlassungsfreiheit und gegenseitiger formloser Anerkennung von Unternehmens- und Patentregistrierungen war eine freiwillige Vereinbarung der beiden Staaten.
Der Kaiser von †sterreich war in Personalunion auch K¦nig von Ungarn und somit zugleich K¦nig von Kroatien und Slawonien. Dies geschah nunmehr im eigenen Recht Ungarns und nicht mehr in Ableitung aus der ¦sterreichischen Kaiserw¬rde.
Die den Delegationsgesetzen zufolge gemeinsamen Angelegenheiten, AuЏenpolitik und Armee, wurden durch gemeinsame Ministerien verwaltet: AuЏen-, Kriegs- und Finanzministerium; dieses nicht f¬r die gesamten Finanzen der Doppelmonarchie, sondern nur zur Finanzierung der gemeinsamen Angelegenheiten. Diese Konstruktion wurde als Realunion bezeichnet. Institutionen, die beide Reichsh”lften betrafen, wurden als k. u. k. (kaiserlich und k¦niglich) bezeichnet.
Die Regierung von Cisleithanien wurde als k. k. (kaiserlich-k¦niglich) bezeichnet, wobei sich k¦niglich auf die b¦hmische K¦nigsw¬rde bezog, die der ¦sterreichische Kaiser ebenfalls innehatte. Regierung und Institutionen der ungarischen Reichsh”lfte wurden mit kgl. ung. (k¦niglich ungarisch) oder m. kir. (magyar kir‘lyi) bezeichnet.
Der nach dem Ausgleich des Jahres 1867 am 14. November 1868 vom Kaiser und K¦nig festgelegte Herrschertitel und Staatsname:
Bei im Namen des Kaisers abgeschlossenen Vertr”gen:
Kaiser von †sterreich und Apostolischer K¦nig von Ungarn
Pers¦nliche Bezeichnung:
Seine K. u. K. Apostolische Majest”t
Staatsname:
†sterreichisch-Ungarische Monarchie; erstmals am 2. Juni 1868 in einem Staatsvertrag mit Schweden und Norwegen verwendet[33]
Die Verwendung des Namens †sterreich erfolgte in der inl”ndischen Staatspraxis sparsam, wohl aus R¬cksicht auf die nichtdeutsche Mehrheit im Kaisertum †sterreich. Einerseits regelte das Staatsgrundgesetz vom 21. Dezember 1867, es bestehe f¬r alle Angeh¦rigen der im Reichsrate vertretenen K¦nigreiche und L”nder ein allgemeines ¦sterreichisches Staatsb¬rgerrecht[34] (in Ungarn wurde im Staatsb¬rgerrecht im gleichen MaЏe inklusiv vorgegangen[35]). Andererseits wurde das Staatsgebiet h”ufig als die im Reichsrat vertretenen K¦nigreiche und L”nder umschrieben, eine Verlegenheitsformel, [36] die auЏerhalb amtlicher Texte stets durch †sterreich ersetzt wurde. Erst 1915 wurde dies auch offiziell so bestimmt.пр

Чтв 02 Янв 2014 16:52:38
>>60013698
Паша, иди нахуй.

Чтв 02 Янв 2014 16:52:38
>>60013722
Надежда Толоконникова

Чтв 02 Янв 2014 16:53:33
Ебал её.

Чтв 02 Янв 2014 16:54:39
>>60013181
Шикарные

Чтв 02 Янв 2014 16:54:56
>>60013963
тонковато, но личико ничего так

Чтв 02 Янв 2014 16:55:17

Чтв 02 Янв 2014 16:55:39

Чтв 02 Янв 2014 16:55:52
>>60013997
Неожидал здесь Зойку увидеть. И бесит одновременно и нравиться

Чтв 02 Янв 2014 16:56:17
>>60014069
>нравиться
нравится
фикс

Чтв 02 Янв 2014 16:56:39
>>60013398
Ненавижу таких

Чтв 02 Янв 2014 16:56:48
>>60014138
Любишь ТП, говноед?

Чтв 02 Янв 2014 16:58:44
>>60014128
Обоссала как то раз?))

Чтв 02 Янв 2014 17:00:05
>>60014264
Это же мужик епта

Чтв 02 Янв 2014 17:00:13
Похуй на 10, всех бы в треде выебал.

Чтв 02 Янв 2014 17:00:43
>>60014236
А ты любишь мальчиков, пидарок?

Чтв 02 Янв 2014 17:00:51
>>60014058
Как там на другой планете?

Чтв 02 Янв 2014 17:01:28
>>60014365
Фу, блядь, фу блядь, нахуй, нахуй, сделай меня развидеть это.

Чтв 02 Янв 2014 17:02:10
>>60014264
Фу блять, фу нахуй

Чтв 02 Янв 2014 17:02:28
>>60014440
А вот хуй тебе

Чтв 02 Янв 2014 17:03:34
>>60014280
Нет, просто вызывают отвращение

Чтв 02 Янв 2014 17:04:12

Чтв 02 Янв 2014 17:05:23
Ну почему у всех встаёт на рыжих? Из них же только процентов 20 няши

Чтв 02 Янв 2014 17:05:29
>>60014578
Пиздец у нее пивной живот нахуй. Или она не посрала еще просто?

Чтв 02 Янв 2014 17:06:08
>>60014641
Не у всех, вон я уже с одной проблевался.

Чтв 02 Янв 2014 17:06:47
>>60014646
Ебанутый?

Чтв 02 Янв 2014 17:07:23
>>60011422
Кто она? Молю, ответьте.

Чтв 02 Янв 2014 17:07:28
>>60014528
лолд, такое то милое создание. Так бы подвесил и истязал, издеваясь плёткой и холодной водой....

Чтв 02 Янв 2014 17:08:02
Например

Чтв 02 Янв 2014 17:08:36
>>60014760
Полосатик-тян.

Чтв 02 Янв 2014 17:08:38
>>60014760
Нет

Чтв 02 Янв 2014 17:09:21
>>60014478
хочу такую

Чтв 02 Янв 2014 17:09:43
>>60014826
А ну окей
а разве полосатик не ТРАП?!

Чтв 02 Янв 2014 17:09:44
Да хоть вот.

Чтв 02 Янв 2014 17:10:28
>>60014889
>А ну окей
>а разве полосатик не ТРАП?!
Анус твой трап

Чтв 02 Янв 2014 17:11:15
>>60014921
Уебище деревенское

Чтв 02 Янв 2014 17:11:37
>>60012298
Я, конечно, понимаю, что они там все на публике и в клипах ведут себя по сценарию, но образ Санни мне кажется каким-то слишком няшным, наигранным. Она неестественно мила. К тому же, она племянница какого-то очень важного мужика в их же агентстве, то есть вряд ли она и в жизни такая же няша.
Но стоит признать, что её образ с коротенькими, особенно разноцветными волосами, мне очень нравится.

Чтв 02 Янв 2014 17:11:56
>>60014641
Хуй знает.

Чтв 02 Янв 2014 17:12:02
>>60014889
Слушай, я 24 часа бухал, я не могу встать, чтобы сделать себе покушать, а ты доёбываешь меня насчёт какой-то вниманиебляди. Ты что, блять, охуел?

Чтв 02 Янв 2014 17:12:19
>>60014724
Иди, просрись, потом фоткайся, тп.

Чтв 02 Янв 2014 17:12:26
>>60010788
Иди нахуй

Чтв 02 Янв 2014 17:12:48
>>60014926
МОАР МОАР

Чтв 02 Янв 2014 17:13:27
>>60014962
Сам ты уёбище.

Чтв 02 Янв 2014 17:13:51
Очевидно же

Чтв 02 Янв 2014 17:14:03
>>60015029
Иди за худыми шлюхами в та, пидр

Чтв 02 Янв 2014 17:14:19
>>60015039
LOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOLLLLLL

Чтв 02 Янв 2014 17:14:24
>>60014826
А имя какое у Полосатик-тян какое, скажи пожалуйста, няша.

Чтв 02 Янв 2014 17:14:45
>карие глаза
чек(голубые глаза как стекляшки без души)
>охуенная улыбка
чек
>худенькая
чек
>не шпала
чек
>без рузке круглого лица, без жирных щек
чек

>обитает не в ДС
чек


Чтв 02 Янв 2014 17:15:21
>>60015111
Бомбануло, жирушка?

Чтв 02 Янв 2014 17:15:23
>>60015139
Че ты злая такая? Запор что ли? Травы попей.

Чтв 02 Янв 2014 17:16:08
>>60015125
Полина чтоли?
половина ежедневки торчащая из шорт палите зеркало ФУ БЛЯТЬ! ФУ НАХУЙ!

Чтв 02 Янв 2014 17:16:27
>>60015192
>карие глаза
Чёрные как смола, бла-бал-бла и ЛЁГКОЕ ДЫХАНИЕ. Бунин, иди нахуй.

Чтв 02 Янв 2014 17:16:51
Воот.

Чтв 02 Янв 2014 17:17:01
>>60015231
>Че ты злая такая? Запор что ли? Травы попей.
Ебать ты лох. Не может отличить фотки русских и пиндосских тян с тумблеров. Хуесос он и на сосаче хуесосом останется.

Чтв 02 Янв 2014 17:17:32
>>60012350
А вот и наш победитель.
Всегда считал ее идеалом красоты женщины.
Для меня она идеал тни.
10000000\10, почоны.

Чтв 02 Янв 2014 17:17:46
>>60015229
Ай лолд. Кстати, насколько удобно с подобными линзами, постоянками, ходить?

Чтв 02 Янв 2014 17:18:22
>>60015308
Толсто. Там обычная пидорашкинская жирная шлюха. За собой следить не умеют, зато бухают по падикам.

Чтв 02 Янв 2014 17:18:42
>>60015286

но Александр Сергеевич, Вы же тоже имеете карие глаза.
Не понимаю.

Чтв 02 Янв 2014 17:19:04
Вот у нее лицо 10/10 для меня.

Чтв 02 Янв 2014 17:19:34
>>60015229
Чому жируха?
156/40

Чтв 02 Янв 2014 17:20:02

Чтв 02 Янв 2014 17:20:05
>>60015333
И тебе добра.

Чтв 02 Янв 2014 17:20:09
>>60015415
это неловкое чувство когда знаешь куна с такой же татухой на груди.

Чтв 02 Янв 2014 17:20:31
Сандрочка булочка няшечка писечка, тне 50 лет, а она выглядит на 30-ку.

Чтв 02 Янв 2014 17:20:40
>>60015387
а еще татули делают тип они такие охуеннныые))) ну как в паблике короч))
девушки с татухами охуенны))))

Чтв 02 Янв 2014 17:20:40
8.5\10

Чтв 02 Янв 2014 17:21:21
>>60015460
>Чому жируха?
>156/40
На ляхи свои посмотри чтоль

Чтв 02 Янв 2014 17:21:40
>>60014760
minami-nyan

Чтв 02 Янв 2014 17:21:54
>>60015481 татуха "сыч"? Для куна слишком цветасто.

Чтв 02 Янв 2014 17:22:07
9 из 10

Чтв 02 Янв 2014 17:22:28
>>60014646
обычный няшно-живот. Не барабан и не полная кирпичная доска. Что тебе ещё надо?

Чтв 02 Янв 2014 17:22:35
>>60013997
а вот и победитель!

Чтв 02 Янв 2014 17:22:57
>>60015395
Не узнал меня, блядина?

Чтв 02 Янв 2014 17:23:15
ОП - гей, лалалэй!

Чтв 02 Янв 2014 17:23:21
>>60010788 this. Не, ну правда! Не знаю, еть там хуй или нет, но 10/10.

Чтв 02 Янв 2014 17:23:53
>>60015565
сиськи уже провисают, через пару лет вообще спаниель будет, фу нахуй

Чтв 02 Янв 2014 17:24:26
>>60015565
ноуп, филин. Кусок от рубашки которую он уже пол года потихоньку ебашит.

Чтв 02 Янв 2014 17:25:21
Дрочу на пак этой няши каждый день.

Чтв 02 Янв 2014 17:25:40
>>60015676 наконец то дождался сомика

10 из 10. однозначно

Чтв 02 Янв 2014 17:25:46
>>60015537
А по-моему, охуенно.
Запости ту, что тебе нравится, что ли. вангую дрыщеблядь

Чтв 02 Янв 2014 17:26:41
>>60015767 Герр Кох, вы?

Чтв 02 Янв 2014 17:27:16
>>60015687 так это беда любой тни с сисями больше двойки. К старости любое отвиснет, ну так и огромные нигро-хуи тоже раньше мелких стоять перестают, на них же дохуя крови надо.

Зато в молодости такая тян охуенна, не то что убогие плоскодонки.

Чтв 02 Янв 2014 17:27:26
>>60015611
Ясно/понятно.

Чтв 02 Янв 2014 17:27:31
>>60015845
ИРЛАНДИЯ СТРОНГ

Чтв 02 Янв 2014 17:27:36
С половины ваших десяточек косметику подсмыть - максимум, семерочки и останутся. Последнее время начинает казаться, что по-другому и не бывает. Поэтому, ящитаю, сила в натуральности, даже если что-то и не идеально.

Чтв 02 Янв 2014 17:28:57
>>60011042
Какая неформалочка :3 я б с такой поняшился

Чтв 02 Янв 2014 17:28:59
>>60015868
в какой старости васян? ей же лет 25-26, может меньше, просто есть тян у которых очень рано все обвисает, встречался с такой, 26 лет а сиськи мягкие и уже провисают, не хотеть кароче

Чтв 02 Янв 2014 17:29:21
>>60015767
скинь пак

Чтв 02 Янв 2014 17:29:36
>>60015784 вот эту фотку даже на ефукте один раз видел. Типа, "смотрите, какие у них в Рашке тян с сюрпризом. Наших трапов-то хоть по ебалу отличить можно."

Чтв 02 Янв 2014 17:29:37
>>60015837
ШОК! СЕНСАЦИЯ! ЛОЛИТА ВЫШЛА ЗАМУЖ ЗА ШКОЛЬНИКА!

Чтв 02 Янв 2014 17:29:55
http://vk .com/emilyrudd

Чтв 02 Янв 2014 17:30:10
>>60015931
Два чая.

Чтв 02 Янв 2014 17:30:16
>>60015877
Ну запости нормальный живот.

Чтв 02 Янв 2014 17:30:48
>>60012458
2/10, пиздоглазые на больше не тянут.

Чтв 02 Янв 2014 17:31:16
>>60015552
Оу, спасибо, няша.

Чтв 02 Янв 2014 17:31:23
>>60015960 так та может, просто рожавшая? После родов сиськи отвисают нехуево.

Чтв 02 Янв 2014 17:31:25
>>60016022
Воооот, я же говорил, что бриться надо с утра.

Чтв 02 Янв 2014 17:31:26
>>60015931
Как же вы школьнички - максималисты заебали.

Чтв 02 Янв 2014 17:31:53

Чтв 02 Янв 2014 17:32:15
>>60015882

все соснули в этом in this ITT thread треде

Чтв 02 Янв 2014 17:33:04
>>60014198
школьница конечно, но милая.

Чтв 02 Янв 2014 17:34:42
>>60016106
Ты дурачок, что ли? Максималистов полон этот тред со своими десятками. Спокойно можно в каждом ванговать девственноту, никогда в обществе реальных тянок обитавшую.

Чтв 02 Янв 2014 17:35:12
>>60016282
>не обитавшую

Чтв 02 Янв 2014 17:35:30
Бля и так настроения нет ещё и эти пидарасы с двача на 400 постов не вкинули ни одной красивой ббабы. Сука блядь сгорите в аду.

Чтв 02 Янв 2014 17:35:31

Чтв 02 Янв 2014 17:36:02
>>60015790
>А по-моему, охуенно.
>Запости ту, что тебе нравится, что ли. вангую дрыщеблядь
Я пол треда запостил уже, ну вот тебе еще

Чтв 02 Янв 2014 17:36:41
>>60016335
Вся суть пидорашки на одной фотке.

Чтв 02 Янв 2014 17:36:44
Очевидная десятка

Чтв 02 Янв 2014 17:37:14
>>60016415 слева

Чтв 02 Янв 2014 17:37:18
>>60012287
ПОДСТИЛКА МАНЬЯКА В ТРЭДЕ ВСЕ В КБР.

Чтв 02 Янв 2014 17:37:38

Чтв 02 Янв 2014 17:38:04
>>60010855
>a day to remember

Хоть речь и идёт о внешности, но такой говноедине я бы не дал принимать участие в своей жизни.

Чтв 02 Янв 2014 17:38:45
Вот моя 10/10

Чтв 02 Янв 2014 17:39:26
>>60010788
Треш модель Дакота Роуз. Это не фш

Чтв 02 Янв 2014 17:39:59
вот эта проказница. Как от нее теплом веет...

Чтв 02 Янв 2014 17:41:49
>>60016559
как надо быть омежкой чтобы подфапывать на селебрити ?

никогда не понимал

это как девочки которые ссутся с Димы Билана. уебки

Чтв 02 Янв 2014 17:43:26
>>60016681
Я не подфапываю. Просто не видел никогда тянки красиве АСР. Я бы не сказал, что АСР неимоверно популярна и знаменита, обычная второсортная актрисулька. Просто ее внешность для меня идеальна.

Чтв 02 Янв 2014 17:43:31
Меган - топ всех чартов самых сексуальных женщин современности. Она еще и геймерша, кстати.

Чтв 02 Янв 2014 17:43:40
>>60016335
Нет это быдло-неформ говнище. А это устати 10/10

Чтв 02 Янв 2014 17:44:52
>>60015274
лол

Чтв 02 Янв 2014 17:45:24
>>60016681
хуебрити

Чтв 02 Янв 2014 17:45:57
>>60016767 говна наверни.

обычная внешность, просто ты пытаешься подсознательно позаимствовать ее доминантность. расскажи нам тут на чанах что она не знаменита)

Чтв 02 Янв 2014 17:46:20
>>60016770
Аноны накидайте подобные гифки с сисями в лифчиках, дико доставяет

Чтв 02 Янв 2014 17:47:14
>>60011120
Вот эта больше всего понравилась. Такое солнышко сияющее! =^-^=

Чтв 02 Янв 2014 17:47:24
>>60016876
Разве что на чанах она и знаменита из-за роли Лесли.
А так - она никому нахуй не сдалась.

Чтв 02 Янв 2014 17:48:00
Лооооооол, а вот и вся суть местной девственноты. Они даже не знают, кто такие - 10/10. Ни одной в треде. Набит до верху шлюхами-воннаби-не-такая-как-все 7/10 или ими же в вылизанном варианте 8/10. Даже девятки ни одной. Пиздец у вас язык суконный. И сразу видно ваше будущее - жиреющая мразь на диване и личинка, как и полагается быдлу. Быдло.

Чтв 02 Янв 2014 17:48:49
>>60010788
Бедный двач, на тебе не будет тней 10/10 по одной простой причине.
Дело даже не во вкусах, а в том, что кто-то, кто постит убер-няшу, это не ты, Анончик. То есть, получается, что это он разбирается в девушках, в истиной красоте тел, а не ты. Поэтому ты всегда будешь говорить, что тни на фото не 10 из 10.

Чтв 02 Янв 2014 17:49:39
Лишился с ней девственности

Алсо

10 в степени пи из 10

Чтв 02 Янв 2014 17:49:50
>>60016988
Иди проспись, хуйло.

Чтв 02 Янв 2014 17:49:52
>>60014413
Типичная хач-подстилка.

Чтв 02 Янв 2014 17:50:29
шах и мат горнисты

Чтв 02 Янв 2014 17:51:28
>>60017023
>10 в степени Pi
>из 10
>в степени Pi
>Pi
>10

Чтв 02 Янв 2014 17:51:29
>>60017031
Он все правильно сказал, ребёнок ты хамоватый.

Чтв 02 Янв 2014 17:51:37
>>60015009
Она похожа на мужика. Все любители парамор - геи.

Чтв 02 Янв 2014 17:51:53
>>60015659
А вот и вторая тян, которую я признаю идеалом (внешне).
Sir, I want MOAR

Чтв 02 Янв 2014 17:52:04
>>60017101
Съеби, Сёма.

Чтв 02 Янв 2014 17:52:20
>>60016988

Да ты погляди на то, что накидали. Вообще шлюха на проститутке и трапом погоняет же. Я думал анон реально шарит в тёлках, не раз обращался к нему за советом и т.д. А тут одни шлюходрочеры. Уж лучше бы лолей накидали и скатили всё в фарс и абсурд, чем так-то палиться.
Даю подсказку, без чего ни одна внешность девушки не может даже 8-ку переступить - спойлер.

Чтв 02 Янв 2014 17:53:06
>>60016896
Зачем емуей телескоп?

Чтв 02 Янв 2014 17:53:20
а мне эта тян нравится.

Чтв 02 Янв 2014 17:53:22
>>60016559
Тупая пиздень. Овощ.

Чтв 02 Янв 2014 17:53:35
>>60017056 ойбля... ффффууууууу! Как она меня бесила в фильме, пиздец. Рожа протокольная.

Чтв 02 Янв 2014 17:53:58
>>60017116

Лол. У меня все лавочки во дворе такими забит. После них много пластиковых пивных бутылок и кожуры от семечек остается.

Чтв 02 Янв 2014 17:54:11
>>60017168
Обоснуй.

Чтв 02 Янв 2014 17:54:28
Падите ниц, говноеды. 10 из 10 в треде, ноу дискасс.

Чтв 02 Янв 2014 17:55:27
8\10

Чтв 02 Янв 2014 17:55:33
>>60017105
На вкусПИЛОТажа и цветсосков все девушки разные. Будь добрее, няша.

Чтв 02 Янв 2014 17:55:37
>>60016955
Двачаю.

Чтв 02 Янв 2014 17:55:39
>>60017200
Фублядь, да ещё и турникоблядь? Сшашку скален поднимает?

Чтв 02 Янв 2014 17:55:53
>>60017116
49(7/7)/(8/4) из 10

Чтв 02 Янв 2014 17:56:04
>>60017173 ну да, куда уж протокольней) дебил

Чтв 02 Янв 2014 17:56:15

Чтв 02 Янв 2014 17:56:17
>>60017056
Не заметил тебя, братишка.

Чтв 02 Янв 2014 17:56:19
8-10
8-10
8.5-10

Чтв 02 Янв 2014 17:57:13
>>60017293
Полизал бы ей пяточки.

Чтв 02 Янв 2014 17:57:52

Чтв 02 Янв 2014 17:57:56
>>60017165
Охуенная.

Чтв 02 Янв 2014 17:58:16
>>60017216
говноед.

Чтв 02 Янв 2014 17:58:16
>>60014999
у неё там место-то живое без операций осталось?

Чтв 02 Янв 2014 17:58:25
>>60017294
Глаза конечно охуенные у нее.

Чтв 02 Янв 2014 17:58:29
>>60017216 адекват в треде

Чтв 02 Янв 2014 17:58:46
>>60017294
Это же она играла ту девочку из фильма "Город Эмбер"?

Чтв 02 Янв 2014 17:59:16
>>60017361
эк её распидарасило

Чтв 02 Янв 2014 17:59:22
9 из 10

Чтв 02 Янв 2014 17:59:57

Чтв 02 Янв 2014 18:00:27
Я теперь ночами не сплю. На мой вкус идеальные черты и тело.

Чтв 02 Янв 2014 18:00:53
7.9\10

Чтв 02 Янв 2014 18:01:02

Чтв 02 Янв 2014 18:01:25
>>60017465
Почему в Чехии столько шлюх?

Чтв 02 Янв 2014 18:01:50
Единственная 10/10 во всем мире.

Чтв 02 Янв 2014 18:01:51
>>60010788
моя еот

Чтв 02 Янв 2014 18:02:25
>>60017409
Таки да.

Чтв 02 Янв 2014 18:02:34
>>60017482
> Я теперь ночами не сплю
Ты что по ночам делаешь? Ты че? Ебанутый?

Чтв 02 Янв 2014 18:02:57
Схоронил в каком-то треде недавно.

Чтв 02 Янв 2014 18:03:20

Чтв 02 Янв 2014 18:03:38
>>60016988
>>60017031 >>60017136
Я специально не постил пикчу по теме треда в свой пост.
Давайте, вместо того, чтобы говорить, что я не прав, не подкрепляя свои слова ничем, запостите ка лучше 10/10 тянку, а анончики оценят.
Желательно, с комментариями, разумеется.

Чтв 02 Янв 2014 18:03:39
8 - 10

Чтв 02 Янв 2014 18:03:45
>>60017546 еще давай

Чтв 02 Янв 2014 18:04:18
>>60017576
Думаю о ней. А потом думаю, что и в ДС подобные есть.

Чтв 02 Янв 2014 18:04:24
>>60017548
Бля, доказательство небытия Божия ИТТ.

Чтв 02 Янв 2014 18:05:24
http://cs311222.vk.me/v311222221/3d26/LHzSd4SwbOU.jpg

Чтв 02 Янв 2014 18:05:51
>>60017587 остановись, если тебе нравится ЭТО значит в твоей жизни что-то пошло не так

Чтв 02 Янв 2014 18:06:07
>>60017730 Ну покажи мне красивую тян.

Чтв 02 Янв 2014 18:07:21
>>60017660
Ты будешь визжать как сучка, когда она приедет тебя арестовывать за процессоры.

Чтв 02 Янв 2014 18:07:48
>>60017627
Я просто в поисковике это фото нашел, не знаю где взять что-нибудь интересное с ней.

Чтв 02 Янв 2014 18:07:59
>>60017747
10 из 10, господи, 10 из 10

Чтв 02 Янв 2014 18:08:41
>>60017814 вот я и хотел интересного.

Чтв 02 Янв 2014 18:09:18
>>60017730
Спасибо за совет, постараюсь оценить ситуацию, сделать выводы и изменить текущее положение.

Чтв 02 Янв 2014 18:10:19
9.2/10

Чтв 02 Янв 2014 18:11:04

Чтв 02 Янв 2014 18:11:30
>>60017570
на мой вкус лучший персонаж за последние пару лет. Единственная сообразительная тян А ещё её бабка знала про ГЕКК в коробке, но сгуфилась в самый ответственный момент

Чтв 02 Янв 2014 18:12:22
Не с лица воду пить. Если у тян уродливые ступни, то няшная мордашка её не спасёт.

Чтв 02 Янв 2014 18:13:03
Почему еще никто не запостил?

Чтв 02 Янв 2014 18:13:27

Чтв 02 Янв 2014 18:13:44

Чтв 02 Янв 2014 18:16:36
>>60010941
Вот он лучик света. Школодети совсем обезумели.

Чтв 02 Янв 2014 18:17:10

Чтв 02 Янв 2014 18:17:21

Чтв 02 Янв 2014 18:19:34
А 10/10 лоли у кого-нибудь завалялись, аноны? Без цопэ и детской моды, просто оденые няшные лоли :3

Чтв 02 Янв 2014 18:19:59
>>60017617
>запостите ка лучше 10/10 тянку
Например.

Чтв 02 Янв 2014 18:20:26
>>60018052
ЕБАТЬ! Да она же 1в1 как Алиса из "Гости из будущего"! Блять да она была моим секс символом ещё до того как я узнал что такое секс! Такая-то ностальгия...

Чтв 02 Янв 2014 18:20:41
>>60014380
Уйди уже, айфейсоребенок

Чтв 02 Янв 2014 18:20:46
>>60018353
>>60017570
Например.

Чтв 02 Янв 2014 18:21:44

Чтв 02 Янв 2014 18:21:58
>>60018371
Мы тут, кажется, живых и некогда живых рассматриваем.

Чтв 02 Янв 2014 18:23:17

Чтв 02 Янв 2014 18:23:19
>>60018465
Too old, too ugly. too pornographic.

Чтв 02 Янв 2014 18:25:02
>>60017368
а то. Стройная, умная, красивая.

Чтв 02 Янв 2014 18:25:05
Какой взгляд! Какая грация!
10!/10

Чтв 02 Янв 2014 18:25:25

Чтв 02 Янв 2014 18:25:48

Чтв 02 Янв 2014 18:25:53
>>60018649
Нахуй забери своего мерлина мэнсона.

Чтв 02 Янв 2014 18:27:35
Вот моя десятка Танюша

Чтв 02 Янв 2014 18:28:08

Чтв 02 Янв 2014 18:28:26
>>60017598
малолетние мокрощелки не нужны, только настоящая женщина может сделать тебя счастливым.

Чтв 02 Янв 2014 18:29:36

Чтв 02 Янв 2014 18:29:53
SIDYA

Чтв 02 Янв 2014 18:30:55
>>60018907
что сидя то?

Чтв 02 Янв 2014 18:31:47
>>60018884
beauty

Чтв 02 Янв 2014 18:33:19

Чтв 02 Янв 2014 18:33:33
>>60018980
Да, годная псина.

Чтв 02 Янв 2014 18:35:56
>>60010788
Например.

Чтв 02 Янв 2014 18:37:33
>>60018773
Какие отвратительные сиськи.

Чтв 02 Янв 2014 18:38:11
>>60013034
Мишель/10, все соснули ИТТ!

Чтв 02 Янв 2014 18:38:25

Чтв 02 Янв 2014 18:39:23
>>60019304
Ну эти вообще не люди.

Чтв 02 Янв 2014 18:42:56

Чтв 02 Янв 2014 18:47:23

Чтв 02 Янв 2014 18:52:37

https://www.youtube.com/watch?v=u-ccsv6uK0A

>>60011852
ВАМ ДЕЛАТЬ ЧТО ЛИ НЕХУЙ ЕБАТЬ ИЛИ ЧЁ?

Чтв 02 Янв 2014 16:19:08
>>60012020
Хороша брюнетка.

Чтв 02 Янв 2014 16:19:17
>>60012001
> Inb4 запилить свою - чё-то на ум ничего не приходит.
Откуда вы вылезли?
Каждый 2 пишет какую-то хуйню в инб4.

Чтв 02 Янв 2014 16:19:19
>>60011839
Ахаха

Чтв 02 Янв 2014 16:19:38
Johanna Herrstedt

Чтв 02 Янв 2014 16:19:45
>>60012001
Всегда блевал от деревенского причесона у тней, как на твоем пикрелейтеде.

Чтв 02 Янв 2014 16:19:53
>>60012001

Удвою.
Ибо постят одни незрелые сосницкие.
сажаскрыл

Чтв 02 Янв 2014 16:20:01
>>60011674 >>60011759 >>60011768
Ну хуй знает.

Чтв 02 Янв 2014 16:20:22

Чтв 02 Янв 2014 16:20:52
>>60011933
Какая охуенная 10/10

Чтв 02 Янв 2014 16:21:38
>>60012142
Рейт ми, /b.

Чтв 02 Янв 2014 16:21:57
>>60012098
>Откуда
Чё сказать-то хотел?

Чтв 02 Янв 2014 16:22:58
>>60012121
Слишком длинный нос, непропорциональное лицо.

Чтв 02 Янв 2014 16:23:11
>>60010965
Sunny самая очаровательная няша. :3

Чтв 02 Янв 2014 16:23:41
>>60012287
Вот такой типаж девушек охуенен.

Чтв 02 Янв 2014 16:24:15
>>60012016
Уёба 1/10

Чтв 02 Янв 2014 16:24:23
>>60012274
Вот, кстати, всегда было интересно, что в ней вообще находят? Страшная шмара же, косплеи отвратительны. Нет ну правда.

Чтв 02 Янв 2014 16:24:24
†sterreich-Ungarn
†sterreichisch-Ungarische Monarchie
18671918

Bestandteile:
Die im Reichsrat vertretenen K¦nigreiche und L”nder (Cisleithanien) / A birodalmi tan‘csban k™pviselt kir‘lys‘gok ™s orsz‘gok
und die L”nder der Heiligen Ungarischen Stephanskrone (Transleithanien) / ™s a magyar Szent Korona orsz‘gai
und
Bosnien-Herzegowina (seit 1878 verwaltet, 1908 annektiert)
†sterreich-Ungarn besaЏ
gemeinsame Marine, Truppen- und Handelsflaggen,
siehe Abschnitt Insignien
Flagge Wappen
Navigation
Kaisertum †sterreich


Republik Deutsch¦sterreich [1]
Ungarn[1]
Tschechoslowakische Republik [1]
Staat der Slowenen, Kroaten und Serben [1]
Verfassung Pragmatische Sanktion
Delegationsgesetz
(keine gemeinsame Verfassung)
Amtssprache Deutsch und Ungarisch sowie in †sterreich landes¬bliche Sprachen: Polnisch, B¦hmisch, Serbokroatisch, Slowenisch, Rum”nisch, Ruthenisch, Italienisch[2]
Hauptst”dte Wien und Budapest
Regierungsform zwei konstitutionelle Monarchien in Realunion
Staatsoberhaupt Kaiser von †sterreich und
Apostolischer K¦nig von Ungarn
Regierungschef keiner; administrativer Koordinator: Vorsitzender des Gemeinsamen Ministerrates
Fl”che 675.966, 86 kmb
Einwohnerzahl 1910 51.356.465 Ew
Bev¦lkerungsdichte 76 Ew pro kmb
Staatsgr¬ndung 8. Juni bzw. 21. Dezember 1867
Aufl¦sung 31. Oktober 1918 (Ende der Realunion)
Hymne siehe †sterreichische Kaiserhymnen
W”hrung 1 Thaler (Vereinstaler) = 1m Gulden = 150 Neukreuzer;
ab 1892/1900: 1 Krone = 100 Heller
Karte

†sterreich-Ungarn, auch k. u. k. Doppelmonarchie oder Donaumonarchie genannt, bezeichnet den Gesamtstaat des Habsburgerreiches in Mittel- und S¬dosteuropa f¬r den Zeitraum zwischen 1867 und 1918. Er bestand nach dem Umbau des Kaisertums †sterreich zu einer Doppelmonarchie auf der Grundlage des ¦sterreichisch-ungarischen Ausgleiches vom 8. Juni 1867, der in †sterreich am 21. Dezember 1867 verfassungsm”Џig implementiert wurde, bis zum 31. Oktober 1918 (Austritt Ungarns aus der Realunion).
Die ¦sterreichisch-ungarische Monarchie setzte sich aus zwei Staaten zusammen: aus den im Reichsrat vertretenen K¦nigreichen und L”ndern, inoffiziell Cisleithanien (erst ab 1915 amtlich †sterreich genannt), und den L”ndern der heiligen ungarischen Stephanskrone, inoffiziell Transleithanien. Hinzu kam das seit 1878 von †sterreich besetzte Gebiet Bosniens und der Herzegowina, das 1908 als Kondominium nach langen Verhandlungen der Monarchie einverleibt wurde. Die verfassungsrechtlichen Ausgleichsvereinbarungen sicherten im Sinne einer Realunion die Gleichberechtigung der beiden (Teil-) Staaten im Verh”ltnis zueinander. Gemeinsames Staatsoberhaupt war der Kaiser von †sterreich und Apostolische K¦nig von Ungarn aus dem Haus Habsburg-Lothringen. Von 1867 bis 1916 herrschte Franz Joseph I., danach bis 1918 sein GroЏneffe Karl I./IV.
Mit rund 676.000 kmb war †sterreich-Ungarn, nach Russland, fl”chenm”Џig der zweitgr¦Џte (ab 1905) und mit 52, 8 Millionen Menschen (1914), nach Russland und dem Deutschen Reich, bev¦lkerungsm”Џig der drittgr¦Џte Staat Europas. Sein Staatsgebiet umfasste die Territorien der heutigen Staaten †sterreich, Ungarn, Tschechien (mit Ausnahme des Hultschiner L”ndchens), Slowakei, Slowenien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina sowie Teile des heutigen Rum”niens (Siebenb¬rgen, S¬dbukowina), Montenegros (Gemeinden an der K¬ste), Polens (Westgalizien), der Ukraine (Ostgalizien und Nordbukowina), Italiens (Trentino-S¬dtirol und Teile von Friaul-Julisch Venetien) und Serbiens (Vojvodina).

Чтв 02 Янв 2014 16:24:36

Чтв 02 Янв 2014 16:24:51
>>60012313
проблевался

Чтв 02 Янв 2014 16:24:55
>>60012102
Вот такие девочки у меня отвращения не вызывают. Хоть и наряжаются во всякую бутафорию, но почему-то кажется, что они не комплексы так свои маскируют, а просто отражают свой внутренний мир. В выражении лица ни капли претенциозности или похоти, гордыни или страхов. 10 из 10 в общем. Мой голос за эту няшу.

Чтв 02 Янв 2014 16:25:05
>>60012069
Их миллионы

Чтв 02 Янв 2014 16:25:16
>>60012087
>брюнетка
?

Чтв 02 Янв 2014 16:25:18
>>60011504
Ура, мою няшу кто-то схоронил!

Чтв 02 Янв 2014 16:25:29
>>60010855
Подросток какой-то, женской красоты вообще нет.
>>60012001
Двачую, мне кажется постящим этих девок лет 14-15. У меня даже не шолохнулся от этих угловатых школьниц.

Чтв 02 Янв 2014 16:25:30
>>60012313
Слой штукатурки не меньше сантиметра, лол.

Чтв 02 Янв 2014 16:25:42
>>60011857
>нос

Чтв 02 Янв 2014 16:25:48
>>60012379
в Японию поезжай, будет тебе вся гамма выражений

Чтв 02 Янв 2014 16:25:53
>>60012194
Карие глаза - унтерменш
>>60012142
Пухлые губы - потомок эфиопов
>>60012102
Самураи продались янкам - предтели
>>60012020
Неправильный череп
>>60011933
10 из 10

Чтв 02 Янв 2014 16:26:03
†sterreich-Ungarn
†sterreichisch-Ungarische Monarchie
18671918

Bestandteile:
Die im Reichsrat vertretenen K¦nigreiche und L”nder (Cisleithanien) / A birodalmi tan‘csban k™pviselt kir‘lys‘gok ™s orsz‘gok
und die L”nder der Heiligen Ungarischen Stephanskrone (Transleithanien) / ™s a magyar Szent Korona orsz‘gai
und
Bosnien-Herzegowina (seit 1878 verwaltet, 1908 annektiert)
†sterreich-Ungarn besaЏ
gemeinsame Marine, Truppen- und Handelsflaggen,
siehe Abschnitt Insignien
Flagge Wappen
Navigation
Kaisertum †sterreich


Republik Deutsch¦sterreich [1]
Ungarn[1]
Tschechoslowakische Republik [1]
Staat der Slowenen, Kroaten und Serben [1]
Verfassung Pragmatische Sanktion
Delegationsgesetz
(keine gemeinsame Verfassung)
Amtssprache Deutsch und Ungarisch sowie in †sterreich landes¬bliche Sprachen: Polnisch, B¦hmisch, Serbokroatisch, Slowenisch, Rum”nisch, Ruthenisch, Italienisch[2]
Hauptst”dte Wien und Budapest
Regierungsform zwei konstitutionelle Monarchien in Realunion
Staatsoberhaupt Kaiser von †sterreich und
Apostolischer K¦nig von Ungarn
Regierungschef keiner; administrativer Koordinator: Vorsitzender des Gemeinsamen Ministerrates
Fl”che 675.966, 86 kmb
Einwohnerzahl 1910 51.356.465 Ew
Bev¦lkerungsdichte 76 Ew pro kmb
Staatsgr¬ndung 8. Juni bzw. 21. Dezember 1867
Aufl¦sung 31. Oktober 1918 (Ende der Realunion)
Hymne siehe †sterreichische Kaiserhymnen
W”hrung 1 Thaler (Vereinstaler) = 1m Gulden = 150 Neukreuzer;
ab 1892/1900: 1 Krone = 100 Heller
Karte

†sterreich-Ungarn, auch k. u. k. Doppelmonarchie oder Donaumonarchie genannt, bezeichnet den Gesamtstaat des Habsburgerreiches in Mittel- und S¬dosteuropa f¬r den Zeitraum zwischen 1867 und 1918. Er bestand nach dem Umbau des Kaisertums †sterreich zu einer Doppelmonarchie auf der Grundlage des ¦sterreichisch-ungarischen Ausgleiches vom 8. Juni 1867, der in †sterreich am 21. Dezember 1867 verfassungsm”Џig implementiert wurde, bis zum 31. Oktober 1918 (Austritt Ungarns aus der Realunion).
Die ¦sterreichisch-ungarische Monarchie setzte sich aus zwei Staaten zusammen: aus den im Reichsrat vertretenen K¦nigreichen und L”ndern, inoffiziell Cisleithanien (erst ab 1915 amtlich †sterreich genannt), und den L”ndern der heiligen ungarischen Stephanskrone, inoffiziell Transleithanien. Hinzu kam das seit 1878 von †sterreich besetzte Gebiet Bosniens und der Herzegowina, das 1908 als Kondominium nach langen Verhandlungen der Monarchie einverleibt wurde. Die verfassungsrechtlichen Ausgleichsvereinbarungen sicherten im Sinne einer Realunion die Gleichberechtigung der beiden (Teil-) Staaten im Verh”ltnis zueinander. Gemeinsames Staatsoberhaupt war der Kaiser von †sterreich und Apostolische K¦nig von Ungarn aus dem Haus Habsburg-Lothringen. Von 1867 bis 1916 herrschte Franz Joseph I., danach bis 1918 sein GroЏneffe Karl I./IV.
Mit rund 676.000 kmb war †sterreich-Ungarn, nach Russland, fl”chenm”Џig der zweitgr¦Џte (ab 1905) und mit 52, 8 Millionen Menschen (1914), nach Russland und dem Deutschen Reich, bev¦lkerungsm”Џig der drittgr¦Џte Staat Europas. Sein Staatsgebiet umfasste die Territorien der heutigen Staaten †sterreich, Ungarn, Tschechien (mit Ausnahme des Hultschiner L”ndchens), Slowakei, Slowenien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina sowie Teile des heutigen Rum”niens (Siebenb¬rgen, S¬dbukowina), Montenegros (Gemeinden an der K¬ste), Polens (Westgalizien), der Ukraine (Ostgalizien und Nordbukowina), Italiens (Trentino-S¬dtirol und Teile von Friaul-Julisch Venetien) und Serbiens (Vojvodina).b

Чтв 02 Янв 2014 16:26:23

Чтв 02 Янв 2014 16:26:33
>>60012433
Нет, ты.

Чтв 02 Янв 2014 16:26:33
>>60012121
Как же я ее ненавижу. Страхаёбина

Чтв 02 Янв 2014 16:27:00

Чтв 02 Янв 2014 16:27:27
>>60012458
неплоха

Чтв 02 Янв 2014 16:27:35
>>60012497
Пиздец, блядь, колхозная шмара.
zero/10

Чтв 02 Янв 2014 16:28:16
>>60012155
Обычная

Чтв 02 Янв 2014 16:28:17
Die amtliche Staatsbezeichnung †sterreichisch-Ungarische Monarchie (ungarisch Osztr‘k-Magyar Monarchia) wurde vom Kaiser und K¦nig im Jahr 1868 f¦rmlich festgelegt.[3] Alternativ wird †sterreich-Ungarn auch als k. u. k. Monarchie[4] bezeichnet (firmierend unter Kaiserliche und k¦nigliche Monarchie †sterreich-Ungarn[5]). Da die Donau den Doppelstaat auf einer L”nge von etwa 1300 km durchfloss und seinen Hauptstrom bildete, spricht man auch von der Donaumonarchie. Wegen der staatsrechtlichen Konstruktion der beiden Reichsteile ist ebenso die Bezeichnung Doppelmonarchie gebr”uchlich; mit dem kaiserlichen Doppeladler, den die Ungarn nicht f¬hrten, hat dies nichts gemein.
Das kaiserliche †sterreich wurde bis 1915 offiziell meist die im Reichsrat vertretenen K¦nigreiche und L”nder genannt, inoffiziell hingegen in der Politiker- und Juristensprache nach dem Grenzfluss Leitha auch Cisleithanien. Das k¦nigliche Ungarn firmierte amtlich als die L”nder der heiligen ungarischen Stephanskrone und dementsprechend auch als Transleithanien. Der Begriff †sterreich als zusammenfassender Begriff f¬r die cisleithanischen L”nder wurde erst 1915 offiziell eingef¬hrt. In der Literatur wurde das kaiserliche †sterreich auch als Kakanien bezeichnet ein Ausdruck, der aus dem Roman Der Mann ohne Eigenschaften von Robert Musil stammt und sich aus dem f¬r die cisleithanische Reichsh”lfte verwendeten K¬rzel k. k. ableitete.
Insignien[Bearbeiten]

Flaggen[Bearbeiten]
†sterreich-Ungarn besaЏ keine gemeinsame Staatsflagge, jedoch
eine gemeinsame rot-weiЏ-rote Seekriegs- und Marineflagge (mit einem gekr¦nten Bindenschild), zuvor bereits seit 1. J”nner 1787 gef¬hrt,
Truppenfahnen des gemeinsamen Heeres und
eine gemeinsame, per 1. August 1869 eingef¬hrte Handelsflagge (eine Kombination aus der Marineflagge und der ungarischen Reichsflagge, die durch das kleine ungarische Wappen erg”nzt wurde).[6][7]
Am 12. Oktober 1915 wurde auf kaiserlichen Erlass f¬r die Marine eine Serie von neuen Flaggen beschlossen, [8] darunter auch eine neu gestaltete Kriegs- und Marineflagge. Auf Grund der Kriegsbedingungen kam es jedoch nie zu einer Einf¬hrung der neuen Flaggen. Hingegen sah man die neue Kriegsflagge zum Beispiel auf Postkarten abgedruckt. Auch zeigten einige ¦sterreichisch-ungarische Flugzeuge die Flagge auf dem Leitwerk.

Чтв 02 Янв 2014 16:28:24
Am 12. Oktober 1915 wurde auf kaiserlichen Erlass f¬r die Marine eine Serie von neuen Flaggen beschlossen, [8] darunter auch eine neu gestaltete Kriegs- und Marineflagge. Auf Grund der Kriegsbedingungen kam es jedoch nie zu einer Einf¬hrung der neuen Flaggen. Hingegen sah man die neue Kriegsflagge zum Beispiel auf Postkarten abgedruckt. Auch zeigten einige ¦sterreichisch-ungarische Flugzeuge die Flagge auf dem Leitwerk.

Seekriegs- und Marineflagge



Handelsflagge



Kriegsflagge vom 12. Oktober 1915 (nie offiziell in die Truppe eingef¬hrt)

Die Farben des Hauses Habsburg sind gleichzeitig die Flagge des Erzherzogtums †sterreich (Rot-WeiЏ-Rot). Die ungarische Reichsh”lfte besaЏ als Flagge eine rot-weiЏ-gr¬ne Trikolore, versehen mit dem ungarischen Wappen.

Flagge des Hauses Habsburg (¦sterreichische Reichsh”lfte)



Flagge des K¦nigreichs Ungarn (ungarische Reichsh”lfte)

Wappen[Bearbeiten]
Von 1867 bis 1915 war der Doppeladler der Dynastie Habsburg-Lothringen (Haus †sterreich) das Hoheitszeichen f¬r gemeinsame (k. u. k.) Institutionen †sterreich-Ungarns; er wurde von der Dynastie schon lang vor der Einrichtung der Doppelmonarchie gef¬hrt und symbolisierte den kaiserlichen Rang.
Ungarische Politiker waren damit stets unzufrieden, weil der Doppeladler gleichzeitig Symbol der ¦sterreichischen, cisleithanischen Reichsh”lfte war. 1915 wurde ein neues gemeinsames Wappen eingef¬hrt, eine Kombination aus den gleichberechtigten Wappen der beiden Reichsh”lften und dem (kleineren) des Herrscherhauses. Die Devise indivisibiliter ac inseparabiliter (unteilbar und untrennbar) sollte die Verbundenheit der beiden in einer Realunion verbundenen Monarchien darstellen.

Чтв 02 Янв 2014 16:29:01

Чтв 02 Янв 2014 16:29:05
>>60012366
>>60012142
>>60012121
Это невыносимо отвратительно.

Чтв 02 Янв 2014 16:29:13
>>60012211
Уёбищные веснушки

Чтв 02 Янв 2014 16:29:45
Von 1867 bis 1915 war der Doppeladler der Dynastie Habsburg-Lothringen (Haus †sterreich) das Hoheitszeichen f¬r gemeinsame (k. u. k.) Institutionen †sterreich-Ungarns; er wurde von der Dynastie schon lang vor der Einrichtung der Doppelmonarchie gef¬hrt und symbolisierte den kaiserlichen Rang.
Ungarische Politiker waren damit stets unzufrieden, weil der Doppeladler gleichzeitig Symbol der ¦sterreichischen, cisleithanischen Reichsh”lfte war. 1915 wurde ein neues gemeinsames Wappen eingef¬hrt, eine Kombination aus den gleichberechtigten Wappen der beiden Reichsh”lften und dem (kleineren) des Herrscherhauses. Die Devise indivisibiliter ac inseparabiliter (unteilbar und untrennbar) sollte die Verbundenheit der beiden in einer Realunion verbundenen Monarchien darstellen.

Das kleine gemeinsame Wappen (bis 1915)



Das kleine gemeinsame Wappen (19151918)



Das mittlere gemeinsame Wappen (bis 1915)



Das mittlere gemeinsame Wappen (19151918)

Das (mittlere) Wappen der ¦sterreichischen Reichsh”lfte zeigte den von der Kaiserkrone ¬berh¦hten Doppeladler mit einem Brustschild, der die Wappen der Kronl”nder beinhaltete. Als Schildhalter dienten zwei Greife. Das ungarische Wappen wurde von der Stephanskrone ¬berh¦ht und von zwei schwebenden, weiЏ gekleideten Engeln flankiert.

Das kleine Wappen †sterreichs (19151918)



Das mittlere Wappen der ¦sterreichischen L”nder (Neuentwurf 1915)[9]



Das mittlere Wappen Ungarns (bis 1915)



Das mittlere Wappen Ungarns (19151918)

Entwicklung[Bearbeiten]

†sterreichisch-Ungarischer Ausgleich 18481867[Bearbeiten]


Kaiser Franz Joseph I. (um 1885)
Hauptartikel: †sterreichisch-Ungarischer Ausgleich
Die Wurzeln der †sterreichisch-Ungarischen Monarchie liegen in der Auseinandersetzung des Kaisertums †sterreich mit dem K¦nigreich PreuЏen um die Vorherrschaft im Deutschen Bund, der am 8. Juni 1815 mit †sterreich als Pr”sidialmacht gegr¬ndet worden war. †sterreich war f¬r PreuЏen das Haupthindernis in der vom ¬berregionalen Deutschen Nationalverein gest¬tzten Kleindeutschen L¦sung, die einen Zusammenschluss der L”nder des Deutschen Bundes unter der F¬hrung PreuЏens unter gleichzeitigem Ausschluss †sterreichs vorsah.

Чтв 02 Янв 2014 16:29:56
>>60012598
Один ебальник краше другого просто, ты меня импотентом сделаешь, содомит.

Чтв 02 Янв 2014 16:30:36

Чтв 02 Янв 2014 16:30:45
>>60012350
100/10

Чтв 02 Янв 2014 16:30:51
>>60012229
Это же кун, да?

Чтв 02 Янв 2014 16:30:52
Von 1867 bis 1915 war der Doppeladler der Dynastie Habsburg-Lothringen (Haus †sterreich) das Hoheitszeichen f¬r gemeinsame (k. u. k.) Institutionen †sterreich-Ungarns; er wurde von der Dynastie schon lang vor der Einrichtung der Doppelmonarchie gef¬hrt und symbolisierte den kaiserlichen Rang.
Ungarische Politiker waren damit stets unzufrieden, weil der Doppeladler gleichzeitig Symbol der ¦sterreichischen, cisleithanischen Reichsh”lfte war. 1915 wurde ein neues gemeinsames Wappen eingef¬hrt, eine Kombination aus den gleichberechtigten Wappen der beiden Reichsh”lften und dem (kleineren) des Herrscherhauses. Die Devise indivisibiliter ac inseparabiliter (unteilbar und untrennbar) sollte die Verbundenheit der beiden in einer Realunion verbundenen Monarchien darstellen.

Das kleine gemeinsame Wappen (bis 1915)



Das kleine gemeinsame Wappen (19151918)



Das mittlere gemeinsame Wappen (bis 1915)



Das mittlere gemeinsame Wappen (19151918)

Das (mittlere) Wappen der ¦sterreichischen Reichsh”lfte zeigte den von der Kaiserkrone ¬berh¦hten Doppeladler mit einem Brustschild, der die Wappen der Kronl”nder beinhaltete. Als Schildhalter dienten zwei Greife. Das ungarische Wappen wurde von der Stephanskrone ¬berh¦ht und von zwei schwebenden, weiЏ gekleideten Engeln flankiert.

Das kleine Wappen †sterreichs (19151918)



Das mittlere Wappen der ¦sterreichischen L”nder (Neuentwurf 1915)[9]



Das mittlere Wappen Ungarns (bis 1915)



Das mittlere Wappen Ungarns (19151918)

Entwicklung[Bearbeiten]

†sterreichisch-Ungarischer Ausgleich 18481867[Bearbeiten]


Kaiser Franz Joseph I. (um 1885)
Hauptartikel: †sterreichisch-Ungarischer Ausgleich
Die Wurzeln der †sterreichisch-Ungarischen Monarchie liegen in der Auseinandersetzung des Kaisertums †sterreich mit dem K¦nigreich PreuЏen um die Vorherrschaft im Deutschen Bund, der am 8. Juni 1815 mit †sterreich als Pr”sidialmacht gegr¬ndet worden war. †sterreich war f¬r PreuЏen das Haupthindernis in der vom ¬berregionalen Deutschen Nationalverein gest¬tzten Kleindeutschen L¦sung, die einen Zusammenschluss der L”nder des Deutschen Bundes unter der F¬hrung PreuЏens unter gleichzeitigem Ausschluss †sterreichs vorsah.I

Чтв 02 Янв 2014 16:30:55
>>60012435
>потомок эфиопов
Нет, это же чеченка.

Чтв 02 Янв 2014 16:31:27
>>60012691
Von 1867 bis 1915 war der Doppeladler der Dynastie Habsburg-Lothringen (Haus †sterreich) das Hoheitszeichen f¬r gemeinsame (k. u. k.) Institutionen †sterreich-Ungarns; er wurde von der Dynastie schon lang vor der Einrichtung der Doppelmonarchie gef¬hrt und symbolisierte den kaiserlichen Rang.
Ungarische Politiker waren damit stets unzufrieden, weil der Doppeladler gleichzeitig Symbol der ¦sterreichischen, cisleithanischen Reichsh”lfte war. 1915 wurde ein neues gemeinsames Wappen eingef¬hrt, eine Kombination aus den gleichberechtigten Wappen der beiden Reichsh”lften und dem (kleineren) des Herrscherhauses. Die Devise indivisibiliter ac inseparabiliter (unteilbar und untrennbar) sollte die Verbundenheit der beiden in einer Realunion verbundenen Monarchien darstellen.

Das kleine gemeinsame Wappen (bis 1915)



Das kleine gemeinsame Wappen (19151918)



Das mittlere gemeinsame Wappen (bis 1915)



Das mittlere gemeinsame Wappen (19151918)

Das (mittlere) Wappen der ¦sterreichischen Reichsh”lfte zeigte den von der Kaiserkrone ¬berh¦hten Doppeladler mit einem Brustschild, der die Wappen der Kronl”nder beinhaltete. Als Schildhalter dienten zwei Greife. Das ungarische Wappen wurde von der Stephanskrone ¬berh¦ht und von zwei schwebenden, weiЏ gekleideten Engeln flankiert.

Das kleine Wappen †sterreichs (19151918)



Das mittlere Wappen der ¦sterreichischen L”nder (Neuentwurf 1915)[9]



Das mittlere Wappen Ungarns (bis 1915)



Das mittlere Wappen Ungarns (19151918)

Entwicklung[Bearbeiten]

†sterreichisch-Ungarischer Ausgleich 18481867[Bearbeiten]


Kaiser Franz Joseph I. (um 1885)
Hauptartikel: †sterreichisch-Ungarischer Ausgleich
Die Wurzeln der †sterreichisch-Ungarischen Monarchie liegen in der Auseinandersetzung des Kaisertums †sterreich mit dem K¦nigreich PreuЏen um die Vorherrschaft im Deutschen Bund, der am 8. Juni 1815 mit †sterreich als Pr”sidialmacht gegr¬ndet worden war. †sterreich war f¬r PreuЏen das Haupthindernis in der vom ¬berregionalen Deutschen Nationalverein gest¬tzten Kleindeutschen L¦sung, die einen Zusammenschluss der L”nder des Deutschen Bundes unter der F¬hrung PreuЏens unter gleichzeitigem Ausschluss †sterreichs vorsah.TY

Чтв 02 Янв 2014 16:31:31
>>60012679
Я ждал тебя.

Чтв 02 Янв 2014 16:31:55

Чтв 02 Янв 2014 16:32:08
Пока ITT.

Чтв 02 Янв 2014 16:32:23
Очевидно.

Чтв 02 Янв 2014 16:32:26
>>60012510
Мусье знает толк

Чтв 02 Янв 2014 16:32:30
>>60012703
Von 1867 bis 1915 war der Doppeladler der Dynastie Habsburg-Lothringen (Haus †sterreich) das Hoheitszeichen f¬r gemeinsame (k. u. k.) Institutionen †sterreich-Ungarns; er wurde von der Dynastie schon lang vor der Einrichtung der Doppelmonarchie gef¬hrt und symbolisierte den kaiserlichen Rang.
Ungarische Politiker waren damit stets unzufrieden, weil der Doppeladler gleichzeitig Symbol der ¦sterreichischen, cisleithanischen Reichsh”lfte war. 1915 wurde ein neues gemeinsames Wappen eingef¬hrt, eine Kombination aus den gleichberechtigten Wappen der beiden Reichsh”lften und dem (kleineren) des Herrscherhauses. Die Devise indivisibiliter ac inseparabiliter (unteilbar und untrennbar) sollte die Verbundenheit der beiden in einer Realunion verbundenen Monarchien darstellen.

Das kleine gemeinsame Wappen (bis 1915)



Das kleine gemeinsame Wappen (19151918)



Das mittlere gemeinsame Wappen (bis 1915)



Das mittlere gemeinsame Wappen (19151918)

Das (mittlere) Wappen der ¦sterreichischen Reichsh”lfte zeigte den von der Kaiserkrone ¬berh¦hten Doppeladler mit einem Brustschild, der die Wappen der Kronl”nder beinhaltete. Als Schildhalter dienten zwei Greife. Das ungarische Wappen wurde von der Stephanskrone ¬berh¦ht und von zwei schwebenden, weiЏ gekleideten Engeln flankiert.

Das kleine Wappen †sterreichs (19151918)



Das mittlere Wappen der ¦sterreichischen L”nder (Neuentwurf 1915)[9]



Das mittlere Wappen Ungarns (bis 1915)



Das mittlere Wappen Ungarns (19151918)

Entwicklung[Bearbeiten]

†sterreichisch-Ungarischer Ausgleich 18481867[Bearbeiten]


Kaiser Franz Joseph I. (um 1885)
Hauptartikel: †sterreichisch-Ungarischer Ausgleich
Die Wurzeln der †sterreichisch-Ungarischen Monarchie liegen in der Auseinandersetzung des Kaisertums †sterreich mit dem K¦nigreich PreuЏen um die Vorherrschaft im Deutschen Bund, der am 8. Juni 1815 mit †sterreich als Pr”sidialmacht gegr¬ndet worden war. †sterreich war f¬r PreuЏen das Haupthindernis in der vom ¬berregionalen Deutschen Nationalverein gest¬tzten Kleindeutschen L¦sung, die einen Zusammenschluss der L”nder des Deutschen Bundes unter der



F¬Von 1867 bis 1915 war der Doppeladler der Dynastie Habsburg-Lothringen (Haus †sterreich) das Hoheitszeichen f¬r gemeinsame (k. u. k.) Institutionen †sterreich-Ungarns; er wurde von der Dynastie schon lang vor der Einrichtung der Doppelmonarchie gef¬hrt und symbolisierte den kaiserlichen Rang.
Ungarische Politiker waren damit stets unzufrieden, weil der Doppeladler gleichzeitig Symbol der ¦sterreichischen, cisleithanischen Reichsh”lfte war. 1915 wurde ein neues gemeinsames Wappen eingef¬hrt, eine Kombination aus den gleichberechtigten Wappen der beiden Reichsh”lften und dem (kleineren) des Herrscherhauses. Die Devise indivisibiliter ac inseparabiliter (unteilbar und untrennbar) sollte die Verbundenheit der beiden in einer Realunion verbundenen Monarchien darstellen.

Das kleine gemeinsame Wappen (bis 1915)



Das kleine gemeinsame Wappen (19151918)



Das mittlere gemeinsame Wappen (bis 1915)



Das mittlere gemeinsame Wappen (19151918)

Das (mittlere) Wappen der ¦sterreichischen Reichsh”lfte zeigte den von der Kaiserkrone ¬berh¦hten Doppeladler mit einem Brustschild, der die Wappen der Kronl”nder beinhaltete. Als Schildhalter dienten zwei Greife. Das ungarische Wappen wurde von der Stephanskrone ¬berh¦ht und von zwei schwebenden, weiЏ gekleideten Engeln flankiert.

Das kleine Wappen †sterreichs (19151918)



Das mittlere Wappen der ¦sterreichischen L”nder (Neuentwurf 1915)[9]



Das mittlere Wappen Ungarns (bis 1915)



Das mittlere Wappen Ungarns (19151918)

Entwicklung[Bearbeiten]

†sterreichisch-Ungarischer Ausgleich 18481867[Bearbeiten]


Kaiser Franz Joseph I. (um 1885)
Hauptartikel: †sterreichisch-Ungarischer Ausgleich
Die Wurzeln der †sterreichisch-Ungarischen Monarchie liegen in der Auseinandersetzung des Kaisertums †sterreich mit dem K¦nigreich PreuЏen um die Vorherrschaft im Deutschen Bund, der am 8. Juni 1815 mit †sterreich als Pr”sidialmacht gegr¬ndet worden war. †sterreich war f¬r PreuЏen das Haupthindernis in der vom ¬berregionalen Deutschen Nationalverein gest¬tzten Kleindeutschen L¦sung, die einen Zusammenschluss der L”nder des Deutschen Bundes unter der F¬hrung PreuЏens unter gleichzeitigem Ausschluss †sterreichs vorsah.hrung PreuЏens unter gleichzeitigem Ausschluss †sterreichs vorsah.

Чтв 02 Янв 2014 16:32:45
>>60012407
Кирстен 10/10

Чтв 02 Янв 2014 16:32:47
>>60012695
Этот кун намного женственнее, чем многие шлюхи, которых сюда запостили.

Чтв 02 Янв 2014 16:33:03
она 10 из 10.
Тред полон ТП и Нордики

Чтв 02 Янв 2014 16:33:03
>>60012341
Мимо_ее_задница

Чтв 02 Янв 2014 16:33:13
>>60012747
Hauptartikel: †sterreichisch-Ungarischer Ausgleich
Die Wurzeln der †sterreichisch-Ungarischen Monarchie liegen in der Auseinandersetzung des Kaisertums †sterreich mit dem K¦nigreich PreuЏen um die Vorherrschaft im Deutschen Bund, der am 8. Juni 1815 mit †sterreich als Pr”sidialmacht gegr¬ndet worden war. †sterreich war f¬r PreuЏen das Haupthindernis in der vom ¬berregionalen Deutschen Nationalverein gest¬tzten Kleindeutschen L¦sung, die einen Zusammenschluss der L”nder des Deutschen Bundes unter der F¬hrung PreuЏens unter gleichzeitigem Ausschluss †sterreichs vorsah.
Diese Auseinandersetzung wurde am 3. Juli 1866 in der Schlacht bei K¦niggr”tz (Deutscher Krieg) zu Gunsten PreuЏens entschieden. Die f¬r das Kaisertum †sterreich schwerstwiegende Folge dieses Krieges war die Isolierung durch die erzwungene Trennung von den deutschen Staaten. Dieser Schw”chung der Deutschen in †sterreich stand eine St”rkung der Stellung der demographisch dominierenden nichtdeutschen Nationalit”ten gegen¬ber, die das Zerbrechen des schon 1848 schwer ersch¬tterten Vielv¦lkerstaates bef¬rchten lieЏ.
Um diese Gefahr zu verringern, musste das Kaiserhaus vor allem das Verh”ltnis zu den herrschenden Schichten Ungarns entspannen. Die Ungarische Revolution konnte im Jahr 1849 nur mit Unterst¬tzung des Russischen Reiches niedergehalten werden. Mit der Hinrichtung des gem”Џigten ehemaligen Ministerpr”sidenten Lajos Batthy‘ny sowie der 13 M”rtyrer von Arad hatte der 20-j”hrige Kaiser Franz Joseph I. 1850 allerdings eine Kluft aufgerissen, die durch die Abtrennung der Wojwodina, Kroatiens, Slawoniens und Siebenb¬rgens sowie die Unterstellung Restungarns unter die Milit”rverwaltung von Erzherzog Albrecht weiter vertieft wurde.
Mit der Befreiung der Bauern hatte das Haus Habsburg den ungarischen Adel als eigentlichen Entscheidungstr”ger des Landes endg¬ltig gegen sich aufgebracht. Dessen passive Resistenz in Form von tmter- und Steuerverweigerung zog eine permanente Truppenpr”senz nach sich. Als modernisierende Elemente dieser Phase sind neben der Bauernbefreiung die Modernisierung des Schulwesens, das Ende der Patrimonialgerichtsbarkeit und die Einf¬hrung des ¦sterreichischen Strafgesetzbuches zu verzeichnen.
Die Konfrontation wurde schlieЏlich auch durch den wirtschaftlichen Aufschwung ged”mpft, eine substantielle Ann”herung war jedoch erst 1865 mit der Wiedereinberufung des ungarischen Landtages und der Zusage der weitgehenden Restitution der ungarischen Verfassung von 1848 durch die kaiserliche Regierung erfolgt. Weitere Schritte waren dringend n¦tig.
Die Ausgleichsverhandlungen mit den Ungarn standen unter dem Zeichen widerstrebender magyarischer Meinungen. Der im Exil lebende geistige F¬hrer der ungarischen Revolution, Lajos Kossuth, und seine betr”chtliche Anh”ngerschaft im Lande votierten f¬r die Losl¦sung von †sterreich, ein Ausgleich w”re (gem”Џ Kossuth) der Tod der Nation und w¬rde dem Land das Zugseil fremder Interessen auferlegen.
Letztendlich setzte sich jedoch die Meinung des F¬hrers der Liberalen, Ferenc De‘k, durch. Er argumentierte, dass ein freies Ungarn mit seinen starken slawischen und deutschen Minderheiten Gefahr liefe, in die Isolation zu geraten und letztendlich zwischen Russland und Deutschland zerrieben zu werden. Ein B¬ndnis mit dem durch das interne Nationalit”tenproblem geschw”chten †sterreich unter der F¬hrung eines Monarchen, der sich im Kr¦nungseid der ungarischen Nation verpflichtet, w”re deshalb vorzuziehen. Den Adel ¬berzeugte er ¬berdies mit dem Hinweis, dass der Ausgleich die M¦glichkeit bieten w¬rde, die territoriale und politische Integrit”t des GroЏgrundbesitzes zu wahren und die Herrschaft ¬ber die nichtmagyarischen Nationen Ungarns fortzusetzen.
Die Verhandlungen ¬ber den Ausgleich mit dem K¦nigreich Ungarn wurden Anfang 1867 abgeschlossen. Am 17. Februar 1867 ernannte Franz Joseph I. die neue ungarische Regierung unter Graf Andr‘ssy. Die Wiener Verhandlungen wurden einen Tag sp”ter abgeschlossen. Am 27. Februar 1867 wurde der ungarische Reichstag wiederhergestellt. Am 15. M”rz leistete Graf Andr‘ssy mit seiner Regierung in Buda Kaiser Franz Joseph I. den Treueid. Zugleich traten die Regelungen des ¦sterreichisch-ungarischen Ausgleichs in Kraft. Das gilt als Geburtstag der Doppelmonarchie, wenn auch die in Ungarn am 12. Juni 1867 beschlossenen Ausgleichsgesetze im ¦sterreichischen Reichsrat erst am 21. Dezember 1867 beschlossen waren und am 22. Dezember 1867 in Kraft traten (vgl. Dezemberverfassung). Franz Joseph I. selbst wurde am 8. Juni 1867 in Buda zum K¦nig von Ungarn gekr¦nt.

Чтв 02 Янв 2014 16:33:25
>>60012773
У страхоебины бомбануло, азаза

Чтв 02 Янв 2014 16:33:40
>>60012790
Пока лучшая ITT.
fix

Чтв 02 Янв 2014 16:33:43
>>60012807
Hauptartikel: †sterreichisch-Ungarischer Ausgleich
Die Wurzeln der †sterreichisch-Ungarischen Monarchie liegen in der Auseinandersetzung des Kaisertums †sterreich mit dem K¦nigreich PreuЏen um die Vorherrschaft im Deutschen Bund, der am 8. Juni 1815 mit †sterreich als Pr”sidialmacht gegr¬ndet worden war. †sterreich war f¬r PreuЏen das Haupthindernis in der vom ¬berregionalen Deutschen Nationalverein gest¬tzten Kleindeutschen L¦sung, die einen Zusammenschluss der L”nder des Deutschen Bundes unter der F¬hrung PreuЏens unter gleichzeitigem Ausschluss †sterreichs vorsah.
Diese Auseinandersetzung wurde am 3. Juli 1866 in der Schlacht bei K¦niggr”tz (Deutscher Krieg) zu Gunsten PreuЏens entschieden. Die f¬r das Kaisertum †sterreich schwerstwiegende Folge dieses Krieges war die Isolierung durch die erzwungene Trennung von den deutschen Staaten. Dieser Schw”chung der Deutschen in †sterreich stand eine St”rkung der Stellung der demographisch dominierenden nichtdeutschen Nationalit”ten gegen¬ber, die das Zerbrechen des schon 1848 schwer ersch¬tterten Vielv¦lkerstaates bef¬rchten lieЏ.
Um diese Gefahr zu verringern, musste das Kaiserhaus vor allem das Verh”ltnis zu den herrschenden Schichten Ungarns entspannen. Die Ungarische Revolution konnte im Jahr 1849 nur mit Unterst¬tzung des Russischen Reiches niedergehalten werden. Mit der Hinrichtung des gem”Џigten ehemaligen Ministerpr”sidenten Lajos Batthy‘ny sowie der 13 M”rtyrer von Arad hatte der 20-j”hrige Kaiser Franz Joseph I. 1850 allerdings eine Kluft aufgerissen, die durch die Abtrennung der Wojwodina, Kroatiens, Slawoniens und Siebenb¬rgens sowie die Unterstellung Restungarns unter die Milit”rverwaltung von Erzherzog Albrecht weiter vertieft wurde.
Mit der Befreiung der Bauern hatte das Haus Habsburg den ungarischen Adel als eigentlichen Entscheidungstr”ger des Landes endg¬ltig gegen sich aufgebracht. Dessen passive Resistenz in Form von tmter- und Steuerverweigerung zog eine permanente Truppenpr”senz nach sich. Als modernisierende Elemente dieser Phase sind neben der Bauernbefreiung die Modernisierung des Schulwesens, das Ende der Patrimonialgerichtsbarkeit und die Einf¬hrung des ¦sterreichischen Strafgesetzbuches zu verzeichnen.
Die Konfrontation wurde schlieЏlich auch durch den wirtschaftlichen Aufschwung ged”mpft, eine substantielle Ann”herung war jedoch erst 1865 mit der Wiedereinberufung des ungarischen Landtages und der Zusage der weitgehenden Restitution der ungarischen Verfassung von 1848 durch die kaiserliche Regierung erfolgt. Weitere Schritte waren dringend n¦tig.
Die Ausgleichsverhandlungen mit den Ungarn standen unter dem Zeichen widerstrebender magyarischer Meinungen. Der im Exil lebende geistige F¬hrer der ungarischen Revolution, Lajos Kossuth, und seine betr”chtliche Anh”ngerschaft im Lande votierten f¬r die Losl¦sung von †sterreich, ein Ausgleich w”re (gem”Џ Kossuth) der Tod der Nation und w¬rde dem Land das Zugseil fremder Interessen auferlegen.
Letztendlich setzte sich jedoch die Meinung des F¬hrers der Liberalen, Ferenc De‘k, durch. Er argumentierte, dass ein freies Ungarn mit seinen starken slawischen und deutschen Minderheiten Gefahr liefe, in die Isolation zu geraten und letztendlich zwischen Russland und Deutschland zerrieben zu werden. Ein B¬ndnis mit dem durch das interne Nationalit”tenproblem geschw”chten †sterreich unter der F¬hrung eines Monarchen, der sich im Kr¦nungseid der ungarischen Nation verpflichtet, w”re deshalb vorzuziehen. Den Adel ¬berzeugte er ¬berdies mit dem Hinweis, dass der Ausgleich die M¦glichkeit bieten w¬rde, die territoriale und politische Integrit”t des GroЏgrundbesitzes zu wahren und die Herrschaft ¬ber die nichtmagyarischen Nationen Ungarns fortzusetzen.
Die Verhandlungen ¬ber den Ausgleich mit dem K¦nigreich Ungarn wurden Anfang 1867 abgeschlossen. Am 17. Februar 1867 ernannte Franz Joseph I. die neue ungarische Regierung unter Graf Andr‘ssy. Die Wiener Verhandlungen wurden einen Tag sp”ter abgeschlossen. Am 27. Februar 1867 wurde der ungarische Reichstag wiederhergestellt. Am 15. M”rz leistete Graf Andr‘ssy mit seiner Regierung in Buda Kaiser Franz Joseph I. den Treueid. Zugleich traten die Regelungen des ¦sterreichisch-ungarischen Ausgleichs in Kraft. Das gilt als Geburtstag der Doppelmonarchie, wenn auch die in Ungarn am 12. Juni 1867 beschlossenen Ausgleichsgesetze im ¦sterreichischen Reichsrat erst am 21. Dezember 1867 beschlossen waren und am 22. Dezember 1867 in Kraft traten (vgl. Dezemberverfassung). Franz Joseph I. selbst wurde am 8. Juni 1867 in Buda zum K¦nig von Ungarn gekr¦nt.bb

Чтв 02 Янв 2014 16:34:22

Чтв 02 Янв 2014 16:34:25
>>60012792
Фапал на неё когда-то, годная.

Чтв 02 Янв 2014 16:34:26
>>60012790
Franz Joseph I. war formal das gemeinsame konstitutionelle Staatsoberhaupt (Personalunion), unter dessen Leitung sowohl die AuЏenpolitik, das gemeinsame Heer und die Kriegsmarine sowie die dazu n¦tigen Finanzen in den entsprechenden drei Reichs-, sp”ter k. u. k. Ministerien mit Sitz in Wien gemeinsam verwaltet wurden (Realunion):
K.u.k. AuЏenminister; Vorsitzender im gemeinsamen Ministerrat
k.u.k. Kriegsminister
Gemeinsamer Finanzminister
(Die angef¬hrten Lemmata enthalten Listen aller Amtstr”ger bis 1918.)
Alle anderen Angelegenheiten konnten †sterreich und Ungarn von nun an getrennt regeln (es kam jedoch freiwillig zu einem gemeinsamen W”hrungs-, Wirtschafts- und Zollgebiet). Mit dem Abschluss des Ausgleichs waren jedoch keinesfalls alle Streitpunkte ausger”umt. So hatte sich Ungarn eine Adaptierung alle zehn Jahre ausbedungen.
Die Verhandlungen dazu wurden von den Ungarn vor allem mit dem Ziel der Schw”chung der noch vorhandenen Bande und der Verbesserung ihrer wirtschaftlichen Position gegen¬ber Cisleithanien gef¬hrt. Die sich jeweils ¬ber viele Monate, ja Jahre, hinziehenden Verhandlungen der entsprechenden Kommissionen schufen ein Klima der permanenten Konfrontation und belasteten das Verh”ltnis zwischen den beiden Reichsh”lften bis zur Planung eines Milit”reinsatzes. Es zeigte sich, dass der Einfluss Franz Josephs I. als ungarischer K¦nig auf die ungarische Innenpolitik weit geringer war als jener auf die Regierungen in Cisleithanien als ¦sterreichischer Kaiser. Eines seiner letzten Druckmittel gegen¬ber den Ungarn blieb die Androhung der Einf¬hrung allgemeiner und freier Wahlen.
Der Ausgleich mit Ungarn, der Ungarn eine weit reichende staatliche Autonomie gebracht hatte, f¬hrte allerdings zum Protest anderer Nationalit”ten, insbesondere der Slawen. Konkrete Forderungen nach einem ”hnlichen Ausgleich wurden vor allem von den Tschechen f¬r die L”nder der b¦hmischen Krone (B¦hmen, M”hren, †sterreichisch-Schlesien) erhoben. Die unber¬cksichtigten Interessen anderer Nationalit”ten und die ungarische Magyarisierungspolitik f¬hrten zu ethnischen Spannungen und zu Begriffen wie V¦lkerkerker. Andererseits prosperierte die Doppelmonarchie als gemeinsamer Wirtschaftsraum mit gemeinsamer W”hrung.
Die nichtdeutschen Nationalit”ten hatten in †sterreich, wo alle Nationalit”ten zumindest de jure gleichberechtigt waren, wesentlich bessere Bedingungen als die nichtmagyarischen in Ungarn, das auf Magyarisierung der anderen H”lfte der Bev¦lkerung setzte. Dies betraf vor allem den Unterricht in der Muttersprache (obwohl h¦here nichtdeutsche Schulen oft erk”mpft werden mussten), die Verwendung der Muttersprache bei tmtern und Beh¦rden (Antworten in der Sprache des Antragstellers mussten allerdings erst gesetzlich vorgeschrieben werden) und die Vertretung im Reichsrat, dem Parlament †sterreichs.
Diese Vertretung wurde allerdings sehr unterschiedlich gen¬tzt. Die Polen Galiziens arbeiteten durch Steuergeschenke und Investitionen gek¦dert oft konstruktiv mit und stellten zeitweise Minister oder sogar den Ministerpr”sidenten (Kasimir Felix Badeni, Agenor Goтuchowski der tltere, Agenor Goтuchowski der J¬ngere, Alfred JЈzef Potocki oder Leon Biliфski). Viele tschechische Politiker bestritten die Zust”ndigkeit des Reichsrates f¬r die L”nder der b¦hmischen Krone grunds”tzlich, sodass dort schon fr¬her als in anderen Kronl”ndern die Direktwahl der Abgeordneten vorgeschrieben werden musste. Tschechische Reichsratsabgeordnete machten die Beratungen des Abgeordnetenhauses immer wieder durch L”rmorgien unm¦glich (Obstruktionspolitik), worauf die Regierung dem Kaiser die Vertagung des Reichsrates vorschlug und mit provisorischen Verordnungen weiterregierte.

Чтв 02 Янв 2014 16:34:30
>>60012565
Уныние

Чтв 02 Янв 2014 16:34:55
>>60012807
Die nichtdeutschen Nationalit”ten hatten in †sterreich, wo alle Nationalit”ten zumindest de jure gleichberechtigt waren, wesentlich bessere Bedingungen als die nichtmagyarischen in Ungarn, das auf Magyarisierung der anderen H”lfte der Bev¦lkerung setzte. Dies betraf vor allem den Unterricht in der Muttersprache (obwohl h¦here nichtdeutsche Schulen oft erk”mpft werden mussten), die Verwendung der Muttersprache bei tmtern und Beh¦rden (Antworten in der Sprache des Antragstellers mussten allerdings erst gesetzlich vorgeschrieben werden) und die Vertretung im Reichsrat, dem Parlament †sterreichs.
Diese Vertretung wurde allerdings sehr unterschiedlich gen¬tzt. Die Polen Galiziens arbeiteten durch Steuergeschenke und Investitionen gek¦dert oft konstruktiv mit und stellten zeitweise Minister oder sogar den Ministerpr”sidenten (Kasimir Felix Badeni, Agenor Goтuchowski der tltere, Agenor Goтuchowski der J¬ngere, Alfred JЈzef Potocki oder Leon Biliфski). Viele tschechische Politiker bestritten die Zust”ndigkeit des Reichsrates f¬r die L”nder der b¦hmischen Krone grunds”tzlich, sodass dort schon fr¬her als in anderen Kronl”ndern die Direktwahl der Abgeordneten vorgeschrieben werden musste. Tschechische Reichsratsabgeordnete machten die Beratungen des Abgeordnetenhauses immer wieder durch L”rmorgien unm¦glich (Obstruktionspolitik), worauf die Regierung dem Kaiser die Vertagung des Reichsrates vorschlug und mit provisorischen Verordnungen weiterregierte.
In Ungarn waren die nichtmagyarischen Nationalit”ten, die die H”lfte der Bev¦lkerung ausmachten, durch Schulgesetze und Wahlrecht diskriminiert. Im Unterschied zu †sterreich, wo dies 1907 gelungen war, wurde in Ungarn bis zum Ende der Doppelmonarchie kein allgemeines und gleiches M”nnerwahlrecht eingef¬hrt. Vorrechte von Stand und Besitz waren in Ungarn wesentlich st”rker maЏgebend als in †sterreich. Die herrschende Schicht Ungarns arbeitete im Rahmen ihrer politischen M¦glichkeiten daran, Ungarn m¦glichst vollst”ndig von †sterreich unabh”ngig zu machen.
Als der Berliner Kongress 1878 †sterreich-Ungarn die Okkupation Bosniens und der Herzegowina, beide formal weiterhin Bestandteile des Osmanischen Reiches, gestattete, wollten †sterreich und Ungarn das neue Verwaltungsgebiet in ihren Staat eingliedern. Die salomonische L¦sung war dann, dass Bosnien und Herzegowina weder zu Cis- noch zu Transleithanien geschlagen, sondern vom gemeinsamen Finanzministerium verwaltet wurden.
Kaiser und K¦nig Franz Joseph I. war nach dem Ausgleich penibel darauf bedacht, seine beiden Reichsh”lften gleich zu behandeln. Dies erstreckte sich bis zur Frage der Namensgebung f¬r neue Schiffe der k. u. k. Kriegsmarine; Franz Joseph I. lehnte Namensvorschl”ge ab, die Ungarn (Magyaren) benachteiligt h”tten. Der nach dem Selbstmord von Kronprinz Rudolf 1889 und dem Tod seines Vaters 1896 designierte Thronfolger Erzherzog Franz Ferdinand hingegen verbarg seine Abneigung gegen die herrschende Klasse Ungarns und ihre Magyarisierungs- und Erpressungspolitik gegen¬ber der Krone nicht und plante in seiner Milit”rkanzlei (er wurde 1913 Generalinspektor der gesamten k. u. k. bewaffneten Macht) im Schloss Belvedere einen auf die Armee gest¬tzten Umbau der Doppelmonarchie nach dem Tod Franz Josephs I. Sein Vorhaben, aus der Doppelmonarchie durch gleichberechtigte Beteiligung der S¬dslawen als drittes Staatselement (Trialismus) eine Tripelmonarchie zu machen, w”re wohl nur im B¬rgerkrieg mit den Ungarn zu realisieren gewesen. AuЏerdem h”tten die dann nach wie vor benachteiligten Tschechen wohl nicht unbeteiligt zugesehen. Auf Initiative Franz Ferdinands wurden auЏerdem Modelle zur Umwandlung der Monarchie in einen ethnisch-f¦derativen Staat entworfen (Modell der Vereinigten Staaten von GroЏ-†sterreich nach Aurel Popovici), die jedoch nicht zur Realisierung kamen. Bei den Olympischen Spielen 19001912 nahm neben den Mannschaften aus †sterreich und aus Ungarn eine eigene Mannschaft aus B¦hmen teil.

Чтв 02 Янв 2014 16:35:59

Чтв 02 Янв 2014 16:36:23
>>60012142 >>60012846 Самые красивые брови.
Если брови другие, -1 не глядя.

Чтв 02 Янв 2014 16:36:45
>>60012846
1908 brach im Osmanischen Reich die jungt¬rkische Revolution aus. †sterreich-Ungarn wurde dadurch daran erinnert, dass Bosnien und die Herzegowina zwar von der k. u. k. Monarchie seit dreiЏig Jahren okkupiert und verwaltet wurden, jedoch formal Teile des Osmanischen Reiches geblieben waren. Franz Joseph I. sah nun die Chance, Mehrer des Reiches zu sein, und stimmte dem Annexionsplan des gemeinsamen Finanzministers zu, wonach AuЏenminister Graf Aehrenthal am 5. Oktober 1908 zur f¦rmlichen Einverleibung jener Gebiete schritt. Der einseitige, von keiner internationalen Konferenz unterst¬tzte Rechtsakt, das Hoheitsgebiet der k. u. k. Monarchie auf Bosnien und die Herzegowina zu erstrecken, verursachte in Europa die Bosnienkrise. Dabei wurde klar, wie wenige Verb¬ndete †sterreich-Ungarn im Kriegsfall haben w¬rde.
1908 beging Franz Joseph I. auch sein 60-Jahre-Jubil”um als Kaiser von †sterreich. Kaiser Wilhelm II. und fast alle Oberh”upter der deutschen Teilstaaten gratulierten aus diesem Anlass pers¦nlich in Wien. Ungarn sah sich nicht zu Kundgebungen veranlasst, war Franz Joseph I. doch bis zu seiner Kr¦nung in Ungarn 1867 als Fremdherrscher empfunden worden. In Prag und Laibach kam es 1908 zu Ausschreitungen gegen die Deutschen als herrschendes Volk in der ¦sterreichischen Reichsh”lfte.
Der Weg in den Krieg Julikrise 1914[Bearbeiten]


†sterreich-Ungarn im Jahr 1914
Hauptartikel: Attentat von Sarajevo und Julikrise
Am 28. Juni 1914 besuchten Franz Ferdinand und seine Frau Sophie Herzogin von Hohenberg Sarajevo, die Hauptstadt des 1908 annektierten Bosnien. An jenem Tag beging Serbien zum ersten Mal den Veitstag als offiziellen Staatsfeiertag, den Jahrestag der Schlacht auf dem Amselfeld, an dem 1389 die Serben vernichtend von den T¬rken geschlagen worden waren. Nationalisten, die ein vereintes Serbien (und somit Gebiete der Monarchie, in denen Serben lebten) forderten, empfanden den Besuch des Paares als Provokation. W”hrend der Fahrt durch Sarajevo wurde das Paar von dem serbischen Attent”ter Gavrilo Princip erschossen, was zu einer schwerwiegenden Staatskrise, der sogenannten Julikrise, f¬hrte.
Nach dem Attentat von Sarajevo erhielt Kaiser und K¦nig Franz Joseph ein Treuebekenntnis des deutschen Kaisers Wilhelm II., der ihm versicherte, im Einklang mit seinen B¬ndnisverpflichtungen und seiner alten Freundschaft treu an der Seite †sterreich-Ungarns [zu] stehen. Dieses Treuebekenntnis, das nicht voraussetzte, dass weitreichende Entscheidungen †sterreich-Ungarns vorher mit dem Deutschen Reich abgesprochen wurden, empfanden politische Beobachter als Blankoscheck. Wie weit zu diesem Zeitpunkt der europ”ische Krieg bereits im Kalk¬l der deutschen F¬hrung lag, ist in der historischen Forschung bis heute umstritten ( Fischer-Kontroverse).
Am 23. Juli stellte †sterreich-Ungarn ein Ultimatum an Serbien, da man davon ausging, dass Serbien entscheidenden Anteil an dem Attentat hatte. Die Antwort aus Belgrad war nachgiebig und kooperativ.[10] Die Serben hatten allerdings nicht alle Bedingungen der k. u. k. Doppelmonarchie hundertprozentig akzeptiert. †sterreichisch-ungarische Spitzenpolitiker und Milit”rs nahmen daher gern die Gelegenheit wahr, die serbische Antwort als unzureichend abzulehnen. In v¦lliger Verkennung der Weltlage und der Schw”che der Monarchie motivierten sie den 84-j”hrigen Kaiser und K¦nig, der seit 48 Jahren keinen Krieg mehr gef¬hrt hatte, zur Kriegserkl”rung an das s¬d¦stliche Nachbarland, die am 28. Juli erfolgte.
Dies bewog Russland zur Generalmobilmachung, da sich das Zarenreich aufgrund des Panslawismus als Beh¬ter der slawischen V¦lker sah und den Balkan als eigenes Einflussgebiet betrachtete. Das Russische Reich erkl”rte †sterreich-Ungarn den Krieg. Hierauf trat f¬r das Deutsche Reich der B¬ndnisfall ein. Dieses trat an der Seite von †sterreich-Ungarn in den Krieg ein. Da Russland mit Frankreich und GroЏbritannien verb¬ndet war (Entente), kamen diese beiden dem zaristischen Russland zu Hilfe, womit der GroЏe Krieg sp”ter Erster Weltkrieg genannt nicht mehr aufzuhalten war. >>60012850

Чтв 02 Янв 2014 16:36:54
>>60012398
Вот эта оче няшна. Моар?

Чтв 02 Янв 2014 16:37:06

Чтв 02 Янв 2014 16:37:19
>>60012896
Am 23. Juli stellte †sterreich-Ungarn ein Ultimatum an Serbien, da man davon ausging, dass Serbien entscheidenden Anteil an dem Attentat hatte. Die Antwort aus Belgrad war nachgiebig und kooperativ.[10] Die Serben hatten allerdings nicht alle Bedingungen der k. u. k. Doppelmonarchie hundertprozentig akzeptiert. †sterreichisch-ungarische Spitzenpolitiker und Milit”rs nahmen daher gern die Gelegenheit wahr, die serbische Antwort als unzureichend abzulehnen. In v¦lliger Verkennung der Weltlage und der Schw”che der Monarchie motivierten sie den 84-j”hrigen Kaiser und K¦nig, der seit 48 Jahren keinen Krieg mehr gef¬hrt hatte, zur Kriegserkl”rung an das s¬d¦stliche Nachbarland, die am 28. Juli erfolgte.
Dies bewog Russland zur Generalmobilmachung, da sich das Zarenreich aufgrund des Panslawismus als Beh¬ter der slawischen V¦lker sah und den Balkan als eigenes Einflussgebiet betrachtete. Das Russische Reich erkl”rte †sterreich-Ungarn den Krieg. Hierauf trat f¬r das Deutsche Reich der B¬ndnisfall ein. Dieses trat an der Seite von †sterreich-Ungarn in den Krieg ein. Da Russland mit Frankreich und GroЏbritannien verb¬ndet war (Entente), kamen diese beiden dem zaristischen Russland zu Hilfe, womit der GroЏe Krieg sp”ter Erster Weltkrieg genannt nicht mehr aufzuhalten war.
†sterreich-Ungarn im Ersten Weltkrieg[Bearbeiten]
Hauptartikel: †sterreich-Ungarns Armee im Ersten Weltkrieg
†sterreich-Ungarn war vor allem im wirtschaftlichen Bereich noch weniger als Deutschland auf einen langen Krieg vorbereitet. Manche Historiker sehen die Monarchie sogar als am wenigsten vorbereitete europ”ische GroЏmacht. Seine schwache politische und wirtschaftliche Struktur machte es f¬r den modernen totalen Krieg besonders verletzlich, es hatte weniger Ressourcen f¬r den Krieg zur Verf¬gung als jede andere GroЏmacht. Aber die politischen F¬hrer in der Julikrise hatten nur einen kurzen Konflikt erwartet, der die politischen Probleme l¦sen sollte, ohne dass die schwache politische und wirtschaftliche Struktur der Monarchie zum Tragen kam.[11]
Wie die deutsche Politik war auch die ¦sterreichisch-ungarische noch zu sehr in der veralteten Vorstellung der Kabinettskriege der vergangenen Jahrhunderte verhaftet. Diese stark anachronistische Kabinettspolitik, die V¦lker und Grenzen einfach verschob, wurde aber oft gemischt mit moderner Politik, die den Volkswillen scheinbar ber¬cksichtigte, aber in Wahrheit meist nur ein Deckmantel, nur leere H¬lle ohne Inhalt war.[12]
Bei allen Unzul”nglichkeiten der Wiener Diplomatie r”umt der Historiker Gary W. Shanafelt ein, dass in der Situation des Ersten Weltkrieges auch die F”higkeiten eines Metternich nicht ausgereicht h”tten, um in den Leidenschaften dieses Krieges und bei den unl¦sbaren Nationalit”tenproblemen †sterreich-Ungarns, sei es durch einen Frontwechsel, sei es durch das Ausscheiden aus dem Krieg und die Einnahme einer neutralen Position, die Monarchie unversehrt, unter Wahrung ihres GroЏmachtstatus, in die Nachkriegszeit hin¬berzuretten.[13]
Italien blieb zun”chst neutral. Es sah sich trotz des B¬ndnisses (Dreibund) mit †sterreich-Ungarn und dem Deutschen Reich nicht in der Pflicht, da es ein Defensivb¬ndnis gewesen war und Italien die Mittelm”chte (womit nicht die Gr¦Џe der Macht, sondern die Lage in Mitteleuropa gemeint war) f¬r die Verantwortlichen des Kriegsausbruches hielt.
Italien stellte an †sterreich-Ungarn die Forderung, italienischsprachige Gebiete der k. u. k. Monarchie, das Trentino, Triest, Istrien und Teile Dalmatiens, abzutreten. †sterreich-Ungarn wollte allenfalls das Trentino (Welschtirol) abtreten. Deutschland erkannte die Gefahr, dass die Entente Italien in ihr Lager ziehen k¦nnte, und mahnte †sterreich-Ungarn, die Forderungen Italiens anzunehmen. Die Entente versprach im Vertrag von London Italien mehr: 1915 wechselte der ehemalige B¬ndnispartner †sterreich-Ungarns in der Hoffnung, das Risorgimento abschlieЏen und beide K¬sten der Adria (mare nostro = unser Meer) beherrschen zu k¦nnen, die Seiten.
Der Fragilit”t des Vielv¦lkerstaates zum Trotz k”mpfte die ¦sterreichisch-ungarische Armee bis zum Ende des Krieges. In Galizien musste die Armee zu Kriegsbeginn im Sp”tsommer 1914 schwere Niederlagen gegen die russischen Angriffsarmeen hinnehmen. Unersetzliche Verluste erlitt bereits in diesen GroЏk”mpfen insbesondere das k. u. k. Offizierkorps. Vor¬bergehend gab es sogar die Furcht, die Russen k¦nnten bis Wien vordringen. Die russische Bedrohung Ungarns und anderer lebenswichtiger Gebiete der Monarchie konnte erst ab Fr¬hjahr 1915 abgewendet werden. Der deutsche Verb¬ndete ging mit starken Kr”ften an der Ostfront in die Offensive und zwang die Russen schlieЏlich zum GroЏen R¬ckzug aus Galizien und zur Aufgabe Polens. Allerdings versch”rfte sich die Lage im Sommer 1916 erneut, als sich das k. u. k. Heer der Brussilow-Offensive des wiedererstarkten Zarenreichs gegen¬bersah. Wiederum st¬tzte das Deutsche Reich den bedr”ngten B¬ndnispartner in gr¦Џter Not, ein russischer Durchbruch konnte verhindert werden. 1916/17 konnte dann der neue Kriegsgegner Rum”nien mit wiederum entscheidender deutscher Hilfe geschlagen werden. Die im Sp”tsommer 1916 entstandene groЏe Gefahr f¬r die S¬dflanke der Donaumonarchie war somit beseitigt.

Чтв 02 Янв 2014 16:37:31
>>60012903
А так?

Чтв 02 Янв 2014 16:37:48
>>60013034
Кун.

Чтв 02 Янв 2014 16:38:10
>>60012903
Serbien, von der Wiener Kriegspartei als leichte Beute betrachtet, leistete 1914 erbitterten Widerstand gegen drei Offensiven der Donaumonarchie. Stark geschw”cht, konnte es erst im Herbst 1915 mit deutscher und bulgarischer Hilfe niedergerungen werden, wodurch die Landverbindung zum t¬rkischen Verb¬ndeten ge¦ffnet wurde. Italien gelang es auch in zw¦lf Isonzo-Schlachten (Isonzo = slowenisch SoЅa, Fluss nahe der heutigen Grenze zwischen Italien und Slowenien) nicht, in den angeblich weichen Unterleib der k. u. k. Monarchie einzudringen; im Gegenteil, nach der 12. Schlacht r¬ckten die ¦sterreichisch-ungarischen Truppen mit Unterst¬tzung der deutschen 14. Armee bis an den Piave in Oberitalien vor. Auch im Gebirgskrieg in den Dolomiten (S¬dtirol) blieb Italien erfolglos. Die Adria wurde eher von der k. u. k. Kriegsmarine beherrscht als von Italien.
Kriegsgefangene alliierte Soldaten wurden unter anderem in den im heutigen †sterreich gelegenen, groЏen Lagern Sigmundsherberg und Feldbach festgehalten. GroЏe Internierungslager befanden sich in Drosendorf, Karlstein an der Thaya und Grossau. Nicht nur Kriegsgefangene, sondern auch unzuverl”ssige B¬rger †sterreich-Ungarns wurden interniert. Russophile Ruthenen aus Galizien, der Bukowina und der Karpatenukraine wurden beispielsweise in die Lager Thalerhof und Theresienstadt deportiert, wo viele von ihnen starben.
Die 1917 gehegte Hoffnung, dass der Waffenstillstand mit Russland, dem dort im selben Jahr die Oktoberrevolution folgte, die Wende zu einem Sieg der Mittelm”chte einleiten w¬rde, erf¬llte sich aufgrund der mittlerweile eingetroffenen Streitkr”fte der Vereinigten Staaten nicht.
Die Њberlegenheit des Deutschen Reiches, das wesentlich mehr Menschen, Rohstoffe und Waffen f¬r den Krieg aufbringen konnte, lieЏ die k. u. k. Monarchie im Lauf des Krieges immer mehr unter den Einfluss des deutschen Generalstabes gelangen. Dieser wollte auch nach dem Kriegseintritt der USA 1917 auf Seiten der Entente lange nicht einsehen, dass der Krieg nicht mehr zu gewinnen war. Die deshalb geheim erfolgten Friedensbem¬hungen Kaiser Karls I. blieben vergeblich. Im Hinterland gab es 1918 groЏe Versorgungskrisen und Streiks, in der Bocche di Cattaro (Bucht von Kotor) in Dalmatien meuterten Matrosen.
Ende der Doppelmonarchie[Bearbeiten]


Die Aufteilung der †sterreichisch-Ungarischen Monarchie gem”Џ den Pariser Vorortvertr”gen nach dem Ersten Weltkrieg
Als der Reichsrat, das Parlament der ¦sterreichischen Reichsh”lfte, f¬r den 30. Mai 1917 nach mehr als drei Jahren parlamentsloser Regierung wieder einberufen wurde, legten Abgeordnete aus den Kronl”ndern Bekenntnisse zu Nationalstaaten ab:[14]
Die Polen Galiziens wollten sich einem neu entstehenden polnischen Staat anschlieЏen, die Ukrainer Galiziens keinesfalls unter polnische Herrschaft gelangen. Die Tschechen strebten einen tschechoslowakischen Staat an, die Slowenen und Kroaten wollten mit den Serben einen s¬dslawischen Staat bilden.
Die Deutschb¦hmen und Deutschm”hrer wollten das von den Tschechen beschworene fr¬here b¦hmische Staatsrecht nicht anerkennen, da sie bef¬rchteten, in den L”ndern der b¦hmischen Krone als Minderheit unter tschechische Herrschaft zu geraten.

Чтв 02 Янв 2014 16:38:58
>>60012792
Serbien, von der Wiener Kriegspartei als leichte Beute betrachtet, leistete 1914 erbitterten Widerstand gegen drei Offensiven der Donaumonarchie. Stark geschw”cht, konnte es erst im Herbst 1915 mit deutscher und bulgarischer Hilfe niedergerungen werden, wodurch die Landverbindung zum t¬rkischen Verb¬ndeten ge¦ffnet wurde. Italien gelang es auch in zw¦lf Isonzo-Schlachten (Isonzo = slowenisch SoЅa, Fluss nahe der heutigen Grenze zwischen Italien und Slowenien) nicht, in den angeblich weichen Unterleib der k. u. k. Monarchie einzudringen; im Gegenteil, nach der 12. Schlacht r¬ckten die ¦sterreichisch-ungarischen Truppen mit Unterst¬tzung der deutschen 14. Armee bis an den Piave in Oberitalien vor. Auch im Gebirgskrieg in den Dolomiten (S¬dtirol) blieb Italien erfolglos. Die Adria wurde eher von der k. u. k. Kriegsmarine beherrscht als von Italien.
Kriegsgefangene alliierte Soldaten wurden unter anderem in den im heutigen †sterreich gelegenen, groЏen Lagern Sigmundsherberg und Feldbach festgehalten. GroЏe Internierungslager befanden sich in Drosendorf, Karlstein an der Thaya und Grossau. Nicht nur Kriegsgefangene, sondern auch unzuverl”ssige B¬rger †sterreich-Ungarns wurden interniert. Russophile Ruthenen aus Galizien, der Bukowina und der Karpatenukraine wurden beispielsweise in die Lager Thalerhof und Theresienstadt deportiert, wo viele von ihnen starben.
Die 1917 gehegte Hoffnung, dass der Waffenstillstand mit Russland, dem dort im selben Jahr die Oktoberrevolution folgte, die Wende zu einem Sieg der Mittelm”chte einleiten w¬rde, erf¬llte sich aufgrund der mittlerweile eingetroffenen Streitkr”fte der Vereinigten Staaten nicht.
Die Њberlegenheit des Deutschen Reiches, das wesentlich mehr Menschen, Rohstoffe und Waffen f¬r den Krieg aufbringen konnte, lieЏ die k. u. k. Monarchie im Lauf des Krieges immer mehr unter den Einfluss des deutschen Generalstabes gelangen. Dieser wollte auch nach dem Kriegseintritt der USA 1917 auf Seiten der Entente lange nicht einsehen, dass der Krieg nicht mehr zu gewinnen war. Die deshalb geheim erfolgten Friedensbem¬hungen Kaiser Karls I. blieben vergeblich. Im Hinterland gab es 1918 groЏe Versorgungskrisen und Streiks, in der Bocche di Cattaro (Bucht von Kotor) in Dalmatien meuterten Matrosen.
Ende der Doppelmonarchie[Bearbeiten]


Die Aufteilung der †sterreichisch-Ungarischen Monarchie gem”Џ den Pariser Vorortvertr”gen nach dem Ersten Weltkrieg
Als der Reichsrat, das Parlament der ¦sterreichischen Reichsh”lfte, f¬r den 30. Mai 1917 nach mehr als drei Jahren parlamentsloser Regierung wieder einberufen wurde, legten Abgeordnete aus den Kronl”ndern Bekenntnisse zu Nationalstaaten ab:[14]
Die Polen Galiziens wollten sich einem neu entstehenden polnischen Staat anschlieЏen, die Ukrainer Galiziens keinesfalls unter polnische Herrschaft gelangen. Die Tschechen strebten einen tschechoslowakischen Staat an, die Slowenen und Kroaten wollten mit den Serben einen s¬dslawischen Staat bilden.
Die Deutschb¦hmen und Deutschm”hrer wollten das von den Tschechendd beschworene fr¬here b¦hmische Staatsrecht nicht anerkennen, da sie bef¬rchteten, in den L”ndern der b¦hmischen Krone als Minderheit unter tschechische Herrschaft zu geraten.

Чтв 02 Янв 2014 16:39:09
>>60013046
Нет же!

Чтв 02 Янв 2014 16:39:52
Serbien, von der Wiener Kriegspartei als leichte Beute betrachtet, leistete 1914 erbitterten Widerstand gegen drei Offensiven der Donaumonarchie. Stark geschw”cht, konnte es erst im Herbst 1915 mit deutscher und bulgarischer Hilfe niedergerungen werden, wodurch die Landverbindung zum t¬rkischen Verb¬ndeten ge¦ffnet wurde. Italien gelang es auch in zw¦lf Isonzo-Schlachten (Isonzo = slowenisch SoЅa, Fluss nahe der heutigen Grenze zwischen Italien und Slowenien) nicht, in den angeblich weichen Unterleib der k. u. k. Monarchie einzudringen; im Gegenteil, nach der 12. Schlacht r¬ckten die ¦sterreichisch-ungarischen Truppen mit Unterst¬tzung der deutschen 14. Armee bis an den Piave in Oberitalien vor. Auch im Gebirgskrieg in den Dolomiten (S¬dtirol) blieb Italien erfolglos. Die Adria wurde eher von der k. u. k. Kriegsmarine beherrscht als von Italien.
Kriegsgefangene alliierte Soldaten wurden unter anderem in den im heutigen †sterreich gelegenen, groЏen Lagern Sigmundsherberg und Feldbach festgehalten. GroЏe Internierungslager befanden sich in Drosendorf, Karlstein an der Thaya und Grossau. Nicht nur Kriegsgefangene, sondern auch unzuverl”ssige B¬rger †sterreich-Ungarns wurden interniert. Russophile Ruthenen aus Galizien, der Bukowina und der Karpatenukraine wurden beispielsweise in die Lager Thalerhof und Theresienstadt deportiert, wo viele von ihnen starben.
Die 1917 gehegte Hoffnung, dass der Waffenstillstand mit Russland, dem dort im selben Jahr die Oktoberrevolution folgte, die Wende zu einem Sieg der Mittelm”chte einleiten w¬rde, erf¬llte sich aufgrund der mittlerweile eingetroffenen Streitkr”fte der Vereinigten Staaten nicht.
Die Њberlegenheit des Deutschen Reiches, das wesentlich mehr Menschen, Rohstoffe und Waffen f¬r den Krieg aufbringen konnte, lieЏ die k. u. k. Monarchie im Lauf des Krieges immer mehr unter den Einfluss des deutschen Generalstabes gelangen. Dieser wollte auch nach dem Kriegseintritt der USA 1917 auf Seiten der Entente lange nicht einsehen, dass der Krieg nicht mehr zu gewinnen war. Die deshalb geheim erfolgten Friedensbem¬hungen Kaiser Karls I. blieben vergeblich. Im Hinterland gab es 1918 groЏe Versorgungskrisen und Streiks, in der Bocche di Cattaro (Bucht von Kotor) in Dalmatien meuterten Matrosen.
Ende der Doppelmonarchie[Bearbeiten]


Die Aufteilung der †sterreichisch-Ungarischen Monarchie gem”Џ den Pariser Vorortvertr”gen nach dem Ersten Weltkrieg
Als der Reichsrat, das Parlament der ¦sterreichischen Reichsh”lfte, f¬r den 30. Mai 1917 nach mehr als drei Jahren parlamentsloser Regierung wieder einberufen wurde, legten Abgeordnete aus den Kronl”ndern Bekenntnisse zu Nationalstaaten ab:[14]
Die Polen Galiziens wollten sich einem neu entstehenden polnischen Staat anschlieЏen, die Ukrainer Galiziens keinesfalls unter polnische Herrschaft gelangen. Die Tschechen strebten einen tschechoslowakischen Staat an, die Slowenen und Kroaten wollten mit den uuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuu einen s¬dslawischen Staat bilden.
Die Deutschb¦hmen und Deutschm”hrer wollten das von den Tschechen beschworene fr¬here b¦hmische Staatsrecht nicht anerkennen, da sie bef¬rchteten, in den L”ndern der b¦hmischen Krone als Minderheit unter tschechische Herrschaft zu geraten.

Чтв 02 Янв 2014 16:39:59
Ну почему у 90% показанных итт тян такой шлюхоидный взгляд?
Почему так мало просто милых улыбок, нет обязательно состроить блядскую рожу. И да максимум косметики, блдь.

Чтв 02 Янв 2014 16:40:22
>>60013046
Это тян, просто она весит меньше 40 кг и является кумиром всяких поехавших анарексичек

Чтв 02 Янв 2014 16:40:35
>>60013143
соски хуевые

Чтв 02 Янв 2014 16:40:41
>>60013107
Serbien, von der Wiener Kriegspartei als leichte Beute betrachtet, leistete 1914 erbitterten Widerstand gegen drei Offensiven der Donaumonarchie. Stark geschw”cht, konnte es erst im Herbst 1915 mit deutscher und bulgarischer Hilfe niedergerungen werden, wodurch die Landverbindung zum t¬rkischen Verb¬ndeten ge¦ffnet wurde. Italien gelang es auch in zw¦lf Isonzo-Schlachten (Isonzo = slowenisch SoЅa, Fluss nahe der heutigen Grenze zwischen Italien und Slowenien) nicht, in den angeblich weichen Unterleib der k. u. k. Monarchie einzudringen; im Gegenteil, nach der 12. Schlacht r¬ckten die ¦sterreichisch-ungarischen Truppen mit Unterst¬tzung der deutschen 14. Armee bis an den Piave in Oberitalien vor. Auch im Gebirgskrieg in den Dolomiten (S¬dtirol) blieb Italien erfolglos. Die Adria wurde eher von der k. u. k. Kriegsmarine beherrscht als von Italien.
Kriegsgefangene alliierte Soldaten wurden unter anderem in den im heutigen †sterreich gelegenen, groЏen Lagern Sigmundsherberg und Feldbach festgehalten. GroЏe Internierungslager befanden sich in Drosendorf, Karlstein an der Thaya und Grossau. Nicht nur Kriegsgefangene, sondern auch unzuverl”ssige B¬rger †sterreich-Ungarns wurden interniert. Russophile Ruthenen aus Galizien, der Bukowina und der Karpatenukraine wurden beispielsweise in die Lager Thalerhof und Theresienstadt deportiert, wo viele von ihnen starben.
Die 1917 gehegte Hoffnung, dass der Waffenstillstand mit Russland, dem dort im selben Jahr die Oktoberrevolution folgte, die Wende zu einem Sieg der Mittelm”chte einleiten w¬rde, erf¬llte sich aufgrund der mittlerweile eingetroffenen Streitkr”fte der Vereinigten Staaten nicht.
Die Њberlegenheit des Deutschen Reiches, das wesentlich mehr Menschen, Rohstoffe und Waffen f¬r den Krieg aufbringen konnte, lieЏ die k. u. k. Monarchie im Lauf des Krieges immer mehr unter den Einfluss des deutschen Generalstabes gelangen. Dieser wollte auch nach dem Kriegseintritt der USA 1917 auf Seiten der Entente lange nicht einsehen, dass der Krieg nicht mehr zu gewinnen war. Die deshalb geheim erfolgten Friedensbem¬hungen Kaiser Karls I. blieben vergeblich. Im Hinterland gab es 1918 groЏe Versorgungskrisen und Streiks, in der Bocche di Cattaro (Bucht von Kotor) in Dalmatien meuterten Matrosen.
Ende der Doppelmonarchie[Bearbeiten]


Die Aufteilung der †sterreichisch-Ungarischen Monarchie gem”Џ den Pariser Vorortvertr”gen nach dem Ersten Weltkrieg
Als der Reichsrat, das Parlament der ¦sterreichischen Reichsh”lfte, f¬r den 30. Mai 1917 nach mehr als drei Jahren parlamentsloser Regierung wieder einberufen wurde, legten Abgeordnete aus den Kronl”ndern Bekenntnisse zu Nationalstaaten ab:[14]
Die Polen Galiziens wollten sich einem neu entstehenden polnischen Staat anschlieЏen, die Ukrainer Galiziens keinesfalls unter polnische Herrschaft gelangen. Die Tschechen strebten einen tschechoslowakischen Staat an, die Slowenen und Kroaten wollten mit den Serben einen s¬dslawischen Staat bilden.
Die Deutschb¦hmen und Deutschm”hrer wollten das von den Tschechen beschworene fr¬here b¦hmische Staatsrecht nicht anerkennen, dd da sie bef¬rchteten, in den L”ndern der b¦hmischen Krone als Minderheit unter tschechische Herrschaft zu geraten.

Чтв 02 Янв 2014 16:41:36
Запостите нашу из Paramore, я с ведройда

Чтв 02 Янв 2014 16:41:39
>>60013181
>>60013143
Ein Ausweg aus dieser rechtlich und politisch verfahrenen Situation lieЏ sich im Krieg ebenso wenig finden wie vor 1914. Am 16. Oktober 1918 erlieЏ Karl I. auf Vorschlag der kaiserlich-k¦niglichen Regierung unter Hussarek-Heinlein f¬r Cisleithanien das V¦lkermanifest. Dieses Manifest sollte den AnstoЏ dazu geben, die ¦sterreichische Reichsh”lfte unter der Schirmherrschaft des Kaisers in eine Konf¦deration freier V¦lker umzuwandeln. Die Nationalit”ten †sterreichs wurden dazu aufgerufen, eigene Nationalr”te (Volksvertretungen) zu bilden.
Die ungarische Regierung Wekerle, die die Lage gr¬ndlich verkannte, lehnte das Manifest strikt ab; sie k¬ndigte hingegen am 18. Oktober mit Zustimmung von K¦nig Karl IV. an, im Reichstag einen Gesetzvorschlag ¬ber die Personalunion mit †sterreich einzubringen. Die seit dem Ausgleich von 1867 bestehende Realunion sollte damit beendet werden; die Magyaren wollten jede politische Verbindung mit †sterreich aufl¦sen.[15] Die Nationalit”tenfragen †sterreichs lieЏen sich jedoch nicht von denen Ungarns trennen: Die Kroaten im ¦sterreichischen Dalmatien wollten den s¬dslawischen Staat mit den Kroaten des ungarischen Kroatien gr¬nden, die ¦sterreichischen Tschechen die Tschechoslowakei mit den ungarischen Slowaken.
Der mit dem Manifest unternommene Versuch, die Neuordnung der k. u. k. Monarchie unter wenigstens nomineller F¬hrung durch das Haus Habsburg zu erm¦glichen, musste somit fehlschlagen. Nationale W¬nsche waren weitaus st”rker als verbliebene Reste dynastischer Loyalit”t.
Am 21. Oktober 1918 bildeten die deutschen Abgeordneten des Reichsrates unter Bezugnahme auf das Manifest des Kaisers die Provisorische Nationalversammlung f¬r Deutsch¦sterreich. Am 30. Oktober gab die Nationalversammlung unter Vorsitz von Karl Seitz ihrem 20-k¦pfigen Vollzugsausschuss den Namen Staatsrat (Vorsitz: ebenfalls Seitz; Staatskanzler: Karl Renner), der die 14 Ressortchefs umfassende Staatsregierung Renner I berief, die die Staats”mter (die sp”teren Ministerien) leitete.
Am 28. Oktober 1918 ¬bernahmen die Tschechen in Prag von den bisherigen k. k. Beh¦rden unblutig die Macht und riefen die Tschechoslowakische Republik aus; Mitglieder des tschechoslowakischen Nationalrats ¬bernahmen die Leitung der Statthalterei, der Landesverwaltungskommission, der Polizei und der Kriegsgetreideverkehrsanstalt.[16] Galizien schloss sich dem neu entstehenden Polen an. Slowenen und Kroaten wurden ab 29. Oktober Mitgr¬nder des neuen s¬dslawischen Staates. In Siebenb¬rgen ¬bernahm Rum”nien die Macht. Die ungarische Regierung k¬ndigte per 31. Oktober 1918 die Realunion mit †sterreich auf, womit †sterreich-Ungarn aufgel¦st war.
Der gemeinsame AuЏenminister Gyula Andr‘ssy der J¬ngere demissionierte am 2. November, der gemeinsame Finanzminister Alexander Spitzm¬ller am 4. November 1918. Der gemeinsame Kriegsminister Rudolf St¦ger-Steiner von Steinst”tten wirkte nach dem 11. November 1918 unter der Aufsicht des deutsch¦sterreichischen Staatsrates noch an der Liquidierung des k.u.k. Kriegsministeriums mit.

Чтв 02 Янв 2014 16:42:03
>>60013107
Пиздец, аж страшно на ноги смотреть, даже у меня ровнее.

Чтв 02 Янв 2014 16:42:05

Чтв 02 Янв 2014 16:42:15
>>60010994
Да. Гугли Калиндру. Даже тумблер есть
трапоеб

Чтв 02 Янв 2014 16:42:16
>>60012565
Бруджа не палится. Храни Маскарад, птенец!

Чтв 02 Янв 2014 16:42:43
>>60013231
>>60013233
Der gemeinsame AuЏenminister Gyula Andr‘ssy der J¬ngere demissionierte am 2. November, der gemeinsame Finanzminister Alexander Spitzm¬ller am 4. November 1918. Der gemeinsame Kriegsminister Rudolf St¦ger-Steiner von Steinst”tten wirkte nach dem 11. November 1918 unter der Aufsicht des deutsch¦sterreichischen Staatsrates noch an der Liquidierung des k.u.k. Kriegsministeriums mit.
Am 11. November 1918 wurde Karl I. (der schon eine Woche vorher von einzelnen Medien als der ehemalige Kaiser bezeichnet wurde) von den republikanisch gesinnten deutsch-¦sterreichischen Spitzenpolitikern und seiner letzten k. k. Regierung dazu bewogen, auf jeden Anteil an den Staatsgesch”ften zu verzichten; die f¦rmliche Abdankung hatte er abgelehnt. Am selben Tag entlieЏ der Kaiser die funktionslos gewordene k. k. Regierung von Ministerpr”sident Heinrich Lammasch (sie war schon am 26. Oktober als Liquidationsministerium bezeichnet worden[17]). Am 12. November 1918 fand in Wien die letzte Reichsratssitzung statt, am selben Tag rief die Provisorische Nationalversammlung f¬r Deutsch¦sterreich die Republik aus. Am 13. November leistete der letzte Habsburger-Monarch als K¦nig Karl IV. von Ungarn von Eckartsau, Nieder¦sterreich, aus den gleichen Verzicht (Ungarn wurde drei Tage sp”ter vor¬bergehend Republik und blieb danach K¦nigreich ohne K¦nig). In den Pariser Vorortvertr”gen (Vertrag von Saint-Germain 1919 mit †sterreich und Vertrag von Trianon 1920 mit Ungarn) wurden zumeist schon erfolgte Gebietsabtretungen und Grenzen der Nachfolgestaaten der Monarchie offiziell festgelegt.
Die Vertr”ge best”tigten die v¦lkerrechtliche Anerkennung der neuen Staaten Ungarn, Polen, Tschechoslowakei, K¦nigreich der Serben, Kroaten und Slowenen (ab 1929 K¦nigreich Jugoslawien) sowie Gebietsabtretungen an Italien und Rum”nien. Deutsch¦sterreich wurde Unabh”ngigkeit auferlegt (und damit der Anschluss an die neue deutsche Republik verboten), ebenso wurde im Vertrag die Verwendung des Begriffs Deutsch im Staatsnamen vermieden. Der Vertrag wurde daher mit der Republik †sterreich geschlossen; der bis dahin gef¬hrte Staatsname Deutsch¦sterreich erschien nicht mehr. Ungarn musste zugunsten der Tschechoslowakei, Rum”niens, des K¦nigreichs der Serben, Kroaten und Slowenen sowie †sterreichs auf zwei Drittel des bisherigen Staatsgebietes verzichten und die Habsburger entthronen.
Welche Staaten nun im v¦lkerrechtlichen Sinne als Nachfolgestaaten †sterreich-Ungarns gelten, ist in der Fachliteratur oft widerspr¬chlich dargestellt. So schreibt das W¦rterbuch des V¦lkerrechts einzig Deutsch¦sterreich, Ungarn, der Tschechoslowakei und dem SHS-Staat zu, Sukzessionsstaaten der untergegangenen †sterreichisch-Ungarischen Monarchie zu sein, w”hrend Rum”nien, Polen und Italien, die in anderen Quellen[18][19] ebenfalls als Nachfolgestaaten bezeichnet werden, wegen ihrer vorher schon vorhandenen Staatlichkeit nicht dazu gez”hlt werden.[20]

Чтв 02 Янв 2014 16:43:47
>>60012142
5/10
Под бухло пойдет.

Чтв 02 Янв 2014 16:43:53
>>60013265
>>60013265
Am 11. November 1918 wurde Karl I. (der schon eine Woche vorher von einzelnen Medien als der ehemalige Kaiser bezeichnet wurde) von den republikanisch gesinnten deutsch-¦sterreichischen Spitzenpolitikern und seiner letzten k. k. Regierung dazu bewogen, auf jeden Anteil an den Staatsgesch”ften zu verzichten; die f¦rmliche Abdankung hatte er abgelehnt. Am selben Tag entlieЏ der Kaiser die funktionslos gewordene k. k. Regierung von Ministerpr”sident Heinrich Lammasch (sie war schon am 26. Oktober als Liquidationsministerium bezeichnet worden[17]). Am 12. November 1918 fand in Wien die letzte Reichsratssitzung statt, am selben Tag rief die Provisorische Nationalversammlung f¬r Deutsch¦sterreich die Republik aus. Am 13. November leistete der letzte Habsburger-Monarch als K¦nig Karl IV. von Ungarn von Eckartsau, Nieder¦sterreich, aus den gleichen Verzicht (Ungarn wurde drei Tage sp”ter vor¬bergehend Republik und blieb danach K¦nigreich ohne K¦nig). In den Pariser Vorortvertr”gen (Vertrag von Saint-Germain 1919 mit †sterreich und Vertrag von Trianon 1920 mit Ungarn) wurden zumeist schon erfolgte Gebietsabtretungen und Grenzen der Nachfolgestaaten der Monarchie offiziell festgelegt.
Die Vertr”ge best”tigten die v¦lkerrechtliche Anerkennung der neuen Staaten Ungarn, Polen, Tschechoslowakei, K¦nigreich der Serben, Kroaten und Slowenen (ab 1929 K¦nigreich Jugoslawien) sowie Gebietsabtretungen an Italien und Rum”nien. Deutsch¦sterreich wurde Unabh”ngigkeit auferlegt (und damit der Anschluss an die neue deutsche Republik verboten), ebenso wurde im Vertrag die Verwendung des Begriffs Deutsch im Staatsnamen vermieden. Der Vertrag wurde daher mit der Republik †sterreich geschlossen; der bis dahin gef¬hrte Staatsname Deutsch¦sterreich erschien nicht mehr. Ungarn musste zugunsten der Tschechoslowakei, Rum”niens, des K¦nigreichs der Serben, Kroaten und Slowenen sowie †sterreichs auf zwei Drittel des bisherigen Staatsgebietes verzichten und die Habsburger entthronen.
Welche Staaten nun im v¦lkerrechtlichen Sinne als Nachfolgestaaten †sterreich-Ungarns gelten, ist in der Fachliteratur oft widerspr¬chlich dargestellt. So schreibt das W¦rterbuch des V¦lkerrechts einzig Deutsch¦sterreich, Ungarn, der Tschechoslowakei und dem SHS-Staat zu, Sukzessionsstaaten der untergegangenen †sterreichisch-Ungarischen Monarchie zu sein, w”hrend Rum”nien, Polen und Italien, die in anderen Quellen[18][19] ebenfalls als Nachfolgestaaten bezeichnet werden, wegen ihrer vorher schon vorhandenen Staatlichkeit nicht dazu gez”hlt werden.[20]
Die vielen Irredentisten, die schlieЏlich zur Aufl¦sung der Monarchie f¬hrten, waren aber nach Mark Cornwall letztlich nur erfolgreich, weil es die Habsburger verabs”umt hatten, ihr eigenes Haus in Ordnung zu halten.[21]
Oktober/November 1918: Chronologie des Zerfalls[Bearbeiten]
29. September: Massiver Angriff der Entente an der Westfront; daraufhin verlangt der stellvertretende deutsche Heereschef Erich Ludendorff von seiner Regierung sofortige Waffenstillstandsverhandlungen. Bulgarien, Verb¬ndeter der Mittelm”chte, schlieЏt Waffenstillstand. An der italienischen Front leiden die k. u. k. Truppen unter Hunger, Nachschubmangel, Ersch¦pfung und Fahnenflucht. Die zentrifugalen Kr”fte †sterreich-Ungarns sehen verst”rkte Erfolgschancen.
6. Oktober: Bildung des Nationalrates der Slowenen, Kroaten und Serben. Die k¦niglich-ungarische Regierung in Budapest verliert ihre Autorit”t in Agram.
16. Oktober: Kaiser Karl I. unterzeichnet das von der k. k. Regierung Hussarek-Heinlein entworfene V¦lkermanifest zum Umbau des Kaisertums †sterreich in einen Bund selbstst”ndiger Nationalstaaten. Ziel der Politiker der Nationalit”ten ist aber die Unabh”ngigkeit.
21. Oktober: Die 1911 gew”hlten deutschen Reichsratsabgeordneten †sterreichs bilden in Wien die Provisorische Nationalversammlung f¬r Deutsch¦sterreich.
24. Oktober: Die k. k. Regierung in Wien hat ihre Autorit”t eingeb¬Џt. Ihre Anordnungen werden zum Teil nicht mehr befolgt. Der ungarische Reichstag in Budapest erkl”rt mit Zustimmung von K¦nig Karl IV. auf Antrag der k. u. Regierung S‘ndor Wekerle den ¦sterreichisch-ungarischen Ausgleich von 1867 per 31. Oktober f¬r erloschen.
27. Oktober: Berufung des Liquidationsministeriums Lammasch in Wien durch Karl I. Die Vereidigung findet tags darauf statt.
28. Oktober: Der Tschechoslowakische Nationalausschuss in Prag ¬bernimmt die Verwaltung B¦hmens von der k. k. Statthalterei und beschlieЏt die Gr¬ndung des unabh”ngigen tschechoslowakischen Staates. Galizien l¦st sich vom Kaisertum †sterreich, um dem wieder erstehenden polnischen Staat anzugeh¦ren.
29. Oktober: Der M”hrische Nationalausschuss ¬bernimmt die Leitung der k. k. Statthalterei und des k. u. k. Milit”rkommandos in Br¬nn. Der kroatische Landtag erkl”rt Kroatiens Austritt aus †sterreich-Ungarn. In Agram wird der Staat der Slowenen, Kroaten und Serben (SHS-Staat) proklamiert, dem alle s¬dslawischen Gebiete der bisherigen Monarchie angeh¦ren sollen. Der slowenische Nationalrat in Laibach erkl”rt die von Slowenen besiedelten Gebiete f¬r unabh”ngig von †sterreich.
30. Oktober: Kaiser und K¦nig Karl I./IV. erteilt den Befehl, die k. u. k. Kriegsmarine an Kroatien zu ¬bergeben. Die Provisorische Nationalversammlung f¬r Deutsch¦sterreich bestellt das erste Kabinett, womit Deutsch¦sterreich als Staat konstituiert ist; Karl Renner wird Staatskanzler. Der tschechoslowakische Nationalausschuss ¬bernimmt die k. u. k. Milit”rkommanden in Prag, Pilsen und Leitmeritz.

Чтв 02 Янв 2014 16:44:23
>>60013351
>>60013243
Am 11. November 1918 wurde Karl I. (der schon eine Woche vorher von einzelnen Medien als der ehemalige Kaiser bezeichnet wurde) von den republikanisch gesinnten deutsch-¦sterreichischen Spitzenpolitikern und seiner letzten k. k. Regierung dazu bewogen, auf jeden Anteil an den Staatsgesch”ften zu verzichten; die f¦rmliche Abdankung hatte er abgelehnt. Am selben Tag entlieЏ der Kaiser die funktionslos gewordene k. k. Regierung von Ministerpr”sident Heinrich Lammasch (sie war schon am 26. Oktober als Liquidationsministerium bezeichnet worden[17]). Am 12. November 1918 fand in Wien die letzte Reichsratssitzung statt, am selben Tag rief die Provisorische Nationalversammlung f¬r Deutsch¦sterreich die Republik aus. Am 13. November leistete der letzte Habsburger-Monarch als K¦nig Karl IV. von Ungarn von Eckartsau, Nieder¦sterreich, aus den gleichen Verzicht (Ungarn wurde drei Tage sp”ter vor¬bergehend Republik und blieb danach K¦nigreich ohne K¦nig). In den Pariser Vorortvertr”gen (Vertrag von Saint-Germain 1919 mit †sterreich und Vertrag von Trianon 1920 mit Ungarn) wurden zumeist schon erfolgte Gebietsabtretungen und Grenzen der Nachfolgestaaten der Monarchie offiziell festgelegt.
Die Vertr”ge best”tigten die v¦lkerrechtliche Anerkennung der neuen Staaten Ungarn, Polen, Tschechoslowakei, K¦nigreich der Serben, Kroaten und Slowenen (ab 1929 K¦nigreich Jugoslawien) sowie Gebietsabtretungen an Italien und Rum”nien. Deutsch¦sterreich wurde Unabh”ngigkeit auferlegt (und damit der Anschluss an die neue deutsche Republik verboten), ebenso wurde im Vertrag die Verwendung des Begriffs Deutsch im Staatsnamen vermieden. Der Vertrag wurde daher mit der Republik †sterreich geschlossen; der bis dahin gef¬hrte Staatsname Deutsch¦sterreich erschien nicht mehr. Ungarn musste zugunsten der Tschechoslowakei, Rum”niens, des K¦nigreichs der Serben, Kroaten und Slowenen sowie †sterreichs auf zwei Drittel des bisherigen Staatsgebietes verzichten und die Habsburger entthronen.
Welche Staaten nun im v¦lkerrechtlichen Sinne als Nachfolgestaaten †sterreich-Ungarns gelten, ist in der Fachliteratur oft widerspr¬chlich dargestellt. So schreibt das W¦rterbuch des V¦lkerrechts einzig Deutsch¦sterreich, Ungarn, der Tschechoslowakei und dem SHS-Staat zu, Sukzessionsstaaten der untergegangenen †sterreichisch-Ungarischen Monarchie zu sein, w”hrend Rum”nien, Polen und Italien, die in anderen Quellen[18][19] ebenfalls als Nachfolgestaaten bezeichnet werden, wegen ihrer vorher schon vorhandenen Staatlichkeit nicht dazu gez”hlt werden.[20]
Die vielen Irredentisten, die schlieЏlich zur Aufl¦sung der Monarchie f¬hrten, waren aber nach Mark Cornwall letztlich nur erfolgreich, weil es die Habsburger verabs”umt hatten, ihr eigenes Haus in Ordnung zu halten.[21]
Oktober/November 1918: Chronologie des Zerfalls[Bearbeiten]
29. September: Massiver Angriff der Entente an der Westfront; daraufhin verlangt der stellvertretende deutsche Heereschef Erich Ludendorff von seiner Regierung sofortige Waffenstillstandsverhandlungen. Bulgarien, Verb¬ndeter der Mittelm”chte, schlieЏt Waffenstillstand. An der italienischen Front leiden die k. u. k. Truppen unter Hunger, Nachschubmangel, Ersch¦pfung und Fahnenflucht. Die zentrifugalen Kr”fte †sterreich-Ungarns sehen verst”rkte Erfolgschancen.
6. Oktober: Bildung des Nationalrates der Slowenen, Kroaten und Serben. Die k¦niglich-ungarische Regierung in Budapest verliert ihre Autorit”t in Agram.
16. Oktober: Kaiser Karl I. unterzeichnet das von der k. k. Regierung Hussarek-Heinlein entworfene V¦lkermanifest zum Umbau des Kaisertums †sterreich in einen Bund selbstst”ndiger Nationalstaaten. Ziel der Politiker der Nationalit”ten ist aber die Unabh”ngigkeit.
21. Oktober: Die 1911 gew”hlten deutschen Reichsratsabgeordneten †sterreichs bilden in Wien die Provisorische Nationalversammlung f¬r Deutsch¦sterreich.
24. Oktober: Die k. k. Regierung in Wien hat ihre Autorit”t eingeb¬Џt. Ihre Anordnungen werden zum Teil nicht mehr befolgt. Der ungarische Reichstag in Budapest erkl”rt mit Zustimmung von K¦nig Karl IV. auf Antrag der k. u. Regierung S‘ndor Wekerle den ¦sterreichisch-ungarischen Ausgleich von 1867 per 31. Oktober f¬r erloschen.
27. Oktober: Berufung des Liquidationsministeriums Lammasch in Wien durch Karl I. Die Vereidigung findet tags darauf statt.
28. Oktober: Der Tschechoslowakische Nationalausschuss in Prag ¬bernimmt die Verwaltung B¦hmens von der k. k. Statthalterei und beschlieЏt die Gr¬ndung des unabh”ngigen tschechoslowakischen Staates. Galizien l¦st sich vom Kaisertum †sterreich, um dem wieder erstehenden polnischen Staat anzugeh¦ren.
29. Oktober: Der M”hrische Nationalausschuss ¬bernimmt die Leitung der k. k. Statthalterei und des k. u. k. Milit”rkommandos in Br¬nn. Der kroatische Landtag erkl”rt Kroatiens Austritt aus †sterreich-Ungarn. In Agram wird der Staat der Slowenen, Kroaten und Serben (SHS-Staat) proklamiert, dem alle s¬dslawischen Gebiete der bisherigen Monarchie angeh¦ren sollen. Der slowenische Nationalrat in Laibach erkl”rt die von Slowenen besiedelten Gebiete f¬r unabh”ngig von †sterreich.
30. Oktober: Kaiser und K¦nig Karl I./IV. erteilt den Befehl, die k. u. k. Kriegsmarine an Kroatien zu ¬bergeben. Die Provisorische Nationalversammlung f¬r Deutsch¦sterreich bestellt das erste Kabinett, womit Deutsch¦sterreich als Staat konstituiert ist; Karl Renner wird Staatskanzler. Der tschechoslowakische Nationalausschuss ¬bernimmt die k. u. k. Milit”rkommanden in Prag, Pilsen und Leitmeritz.y

Чтв 02 Янв 2014 16:44:28
>>60010788
Плакат держит Виктор Цой

Чтв 02 Янв 2014 16:44:38
>>60013261
ЗБС ноги.

Чтв 02 Янв 2014 16:44:40
Am 11. November 1918 wurde Karl I. (der schon eine Woche vorher von einzelnen Medien als der ehemalige Kaiser bezeichnet wurde) von den republikanisch gesinnten deutsch-¦sterreichischen Spitzenpolitikern und seiner letzten k. k. Regierung dazu bewogen, auf jeden Anteil an den Staatsgesch”ften zu verzichten; die f¦rmliche Abdankung hatte er abgelehnt. Am selben Tag entlieЏ der Kaiser die funktionslos gewordene k. k. Regierung von Ministerpr”sident Heinrich Lammasch (sie war schon am 26. Oktober als Liquidationsministerium bezeichnet worden[17]). Am 12. November 1918 fand in Wien die letzte Reichsratssitzung statt, am selben Tag rief die Provisorische Nationalversammlung f¬r Deutsch¦sterreich die Republik aus. Am 13. November leistete der letzte Habsburger-Monarch als K¦nig Karl IV. von Ungarn von Eckartsau, Nieder¦sterreich, aus den gleichen Verzicht (Ungarn wurde drei Tage sp”ter vor¬bergehend Republik und blieb danach K¦nigreich ohne K¦nig). In den Pariser Vorortvertr”gen (Vertrag von Saint-Germain 1919 mit †sterreich und Vertrag von Trianon 1920 mit Ungarn) wurden zumeist schon erfolgte Gebietsabtretungen und Grenzen der Nachfolgestaaten der Monarchie offiziell festgelegt.
Die Vertr”ge best”tigten die v¦lkerrechtliche Anerkennung der neuen Staaten Ungarn, Polen, Tschechoslowakei, K¦nigreich der Serben, Kroaten und Slowenen (ab 1929 K¦nigreich Jugoslawien) sowie Gebietsabtretungen an Italien und Rum”nien. Deutsch¦sterreich wurde Unabh”ngigkeit auferlegt (und damit der Anschluss an die neue deutsche Republik verboten), ebenso wurde im Vertrag die Verwendung des Begriffs Deutsch im Staatsnamen vermieden. Der Vertrag wurde daher mit der Republik †sterreich geschlossen; der bis dahin gef¬hrte Staatsname Deutsch¦sterreich erschien nicht mehr. Ungarn musste zugunsten der Tschechoslowakei, Rum”niens, des K¦nigreichs der Serben, Kroaten und Slowenen sowie †sterreichs auf zwei Drittel des bisherigen Staatsgebietes verzichten und die Habsburger entthronen.
Welche Staaten nun im v¦lkerrechtlichen Sinne als Nachfolgestaaten †sterreich-Ungarns gelten, ist in der Fachliteratur oft widerspr¬chlich dargestellt. So schreibt das W¦rterbuch des V¦lkerrechts einzig Deutsch¦sterreich, Ungarn, der Tschechoslowakei und dem SHS-Staat zu, Sukzessionsstaaten der untergegangenen †sterreichisch-Ungarischen Monarchie zu sein, w”hrend Rum”nien, Polen und Italien, die in anderen Quellen[18][19] ebenfalls als Nachfolgestaaten bezeichnet werden, wegen ihrer vorher schon vorhandenen Staatlichkeit nicht dazu gez”hlt werden.[20]
Die vielen Irredentisten, die schlieЏlich zur Aufl¦sung der Monarchie f¬hrten, waren aber nach Mark Cornwall letztlich nur erfolgreich, weil es die Habsburger verabs”umt hatten, ihr eigenes Haus in Ordnung zu halten.[21]
Oktober/November 1918: Chronologie des Zerfalls[Bearbeiten]
29. September: Massiver Angriff der Entente an der Westfront; daraufhin verlangt der stellvertretende deutsche Heereschef Erich Ludendorff von seiner Regierung sofortige Waffenstillstandsverhandlungen. Bulgarien, Verb¬ndeter der Mittelm”chte, schlieЏt Waffenstillstand. An der italienischen Front leiden die k. u. k. Truppen unter Hunger, Nachschubmangel, Ersch¦pfung und Fahnenflucht. Die zentrifugalen Kr”fte †sterreich-Ungarns sehen verst”rkte Erfolgschancen.
6. Oktober: Bildung des Nationalrates der Slowenen, Kroaten und Serben. Die k¦niglich-ungarische Regierung in Budapest verliert ihre Autorit”t in Agram.
16. Oktober: Kaiser Karl I. unterzeichnet das von der k. k. Regierung Hussarek-Heinlein entworfene V¦lkermanifest zum Umbau des Kaisertums †sterreich in einen Bund selbstst”ndiger Nationalstaaten. Ziel der Politiker der Nationalit”ten ist aber die Unabh”ngigkeit.
21. Oktober: Die 1911 gew”hlten deutschen Reichsratsabgeordneten †sterreichs bilden in Wien die Provisorische Nationalversammlung f¬r Deutsch¦sterreich.
24. Oktober: Die k. k. Regierung in Wien hat ihre Autorit”t eingeb¬Џt. Ihre Anordnungen werden zum Teil nicht mehr befolgt. Der ungarische Reichstag in Budapest erkl”rt mit Zustimmung von K¦nig Karl IV. auf Antrag der k. u. Regierung S‘ndor Wekerle den ¦sterreichisch-ungarischen Ausgleich von 1867 per 31. Oktober f¬r erloschen.
27. Oktober: Berufung des Liquidationsministeriums Lammasch in Wien durch Karl I. Die Vereidigung findet tags darauf statt.
28. Oktober: Der Tschechoslowakische Nationalausschuss in Prag ¬bernimmt die Verwaltung B¦hmens von der k. k. Statthalterei und beschlieЏt die Gr¬ndung des unabh”ngigen tschechoslowakischen Staates. Galizien l¦st sich vom Kaisertum †sterreich, um dem wieder erstehenden polnischen Staat anzugeh¦ren.
29. Oktober: Der M”hrische Nationalausschuss ¬bernimmt die Leitung der k. k. Statthalterei und des k. u. k. Milit”rkommandos in Br¬nn. Der kroatische Landtag erkl”rt Kroatiens Austritt aus †sterreich-Ungarn. In Agram wird der Staat der Slowenen, Kroaten und Serben (SHS-Staat) proklamiert, dem alle s¬dslawischen Gebiete der bisherigen Monarchie angeh¦ren sollen. Der slowenische Nationalrat in Laibach erkl”rt die von Slowenen besiedelten Gebiete f¬r unabh”ngig von †sterreich.
30. Oktober: Kaiser und K¦nig Karl I./IV. erteilt den Befehl, die k. u. k. Kriegsmarine an Kroatien zu ¬bergeben. Die Provisorische Nationalversammlung f¬r Deutsch¦sterreich bestellt das erste Kabinett, womit Deutsch¦sterreich als Staat konstituiert ist; Karl Renner wird Staatskanzler. Der tschechoslowakische Nationalausschuss ¬bernimmt die k. u. k. Milit”rkommanden in Prag, Pilsen und Leitmeritz.
Am 11. November 1918 wurde Karl I. (der schon eine Woche vorher von einzelnen Medien als der ehemalige Kaiser bezeichnet wurde) von den republikanisch gesinnten deutsch-¦sterreichischen Spitzenpolitikern und seiner letzten k. k. Regierung dazu bewogen, auf jeden Anteil an den Staatsgesch”ften zu verzichten; die f¦rmliche Abdankung hatte er abgelehnt. Am selben Tag entlieЏ der Kaiser die funktionslos gewordene k. k. Regierung von Ministerpr”sident Heinrich Lammasch (sie war schon am 26. Oktober als Liquidationsministerium bezeichnet worden[17]). Am 12. November 1918 fand in Wien die letzte Reichsratssitzung statt, am selben Tag rief die Provisorische Nationalversammlung f¬r Deutsch¦sterreich die Republik aus. Am 13. November leistete der letzte Habsburger-Monarch als K¦nig Karl IV. von Ungarn von Eckartsau, Nieder¦sterreich, aus den gleichen Verzicht (Ungarn wurde drei Tage sp”ter vor¬bergehend Republik und blieb danach K¦nigreich ohne K¦nig). In den Pariser Vorortvertr”gen (Vertrag von Saint-Germain 1919 mit †sterreich und Vertrag von Trianon 1920 mit Ungarn) wurden zumeist schon erfolgte Gebietsabtretungen und Grenzen der Nachfolgestaaten der Monarchie offiziell festgelegt.
Die Vertr”ge best”tigten die v¦lkerrechtliche Anerkennung der neuen Staaten Ungarn, Polen, Tschechoslowakei, K¦nigreich der Serben, Kroaten und Slowenen (ab 1929 K¦nigreich Jugoslawien) sowie Gebietsabtretungen an Italien und Rum”nien. Deutsch¦sterreich wurde Unabh”ngigkeit auferlegt (und damit der Anschluss an die neue deutsche Republik verboten), ebenso wurde im Vertrag die Verwendung des Begriffs Deutsch im Staatsnamen vermieden. Der Vertrag wurde daher mit der Republik †sterreich geschlossen; der bis dahin gef¬hrte Staatsname Deutsch¦sterreich erschien nicht mehr. Ungarn musste zugunsten der Tschechoslowakei, Rum”niens, des K¦nigreichs der Serben, Kroaten und Slowenen sowie †sterreichs auf zwei Drittel des bisherigen Staatsgebietes verzichten und die Habsburger entthronen.
Welche Staaten nun im v¦lkerrechtlichen Sinne als Nachfolgestaaten †sterreich-Ungarns gelten, ist in der Fachliteratur oft widerspr¬chlich dargestellt. So schreibt das W¦rterbuch des V¦lkerrechts einzig Deutsch¦sterreich, Ungarn, der Tschechoslowakei und dem SHS-Staat zu, Sukzessionsstaaten der untergegangenen †sterreichisch-Ungarischen Monarchie zu sein, w”hrend Rum”nien, Polen und Italien, die in anderen Quellen[18][19] ebenfalls als Nachfolgestaaten bezeichnet werden, wegen ihrer vorher schon vorhandenen Staatlichkeit nicht dazu gez”hlt werden.[20]
Die vielen Irredentisten, die schlieЏlich zur Aufl¦sung der Monarchie f¬hrten, waren aber nach Mark Cornwall letztlich nur erfolgreich, weil es die Habsburger verabs”umt hatten, ihr eigenes Haus in Ordnung zu halten.[21]
Oktober/November 1918: Chronologie des Zerfalls[Bearbeiten]
29. September: Massiver Angriff der Entente an der Westfront; daraufhin verlangt der stellvertretende deutsche Heereschef Erich Ludendorff von seiner Regierung sofortige Waffenstillstandsverhandlungen. Bulgarien, Verb¬ndeter der Mittelm”chte, schlieЏt Waffenstillstand. An der italienischen Front leiden die k. u. k. Truppen unter Hunger, Nachschubmangel, Ersch¦pfung und Fahnenflucht. Die zentrifugalen Kr”fte †sterreich-Ungarns sehen verst”rkte Erfolgschancen.
6. Oktober: Bildung des Nationalrates der Slowenen, Kroaten und Serben. Die k¦niglich-ungarische Regierung in Budapest verliert ihre Autorit”t in Agram.
16. Oktober: Kaiser Karl I. unterzeichnet das von der k. k. Regierung Hussarek-Heinlein entworfene V¦lkermanifest zum Umbau des Kaisertums †sterreich in einen Bund selbstst”ndiger Nationalstaaten. Ziel der Politiker der Nationalit”ten ist aber die Unabh”ngigkeit.
21. Oktober: Die 1911 gew”hlten deutschen Reichsratsabgeordneten †sterreichs bilden in Wien die Provisorische Nationalversammlung f¬r Deutsch¦sterreich.
24. Oktober: Die k. k. Regierung in Wien hat ihre Autorit”t eingeb¬Џt. Ihre Anordnungen werden zum Teil nicht mehr befolgt. Der ungarische Reichstag in Budapest erkl”rt mit Zustimmung von K¦nig Karl IV. auf Antrag der k. u. Regierung S‘ndor Wekerle den ¦sterreichisch-ungarischen Ausgleich von 1867 per 31. Oktober f¬r erloschen.
27. Oktober: Berufung des Liquidationsministeriums Lammasch in Wien durch Karl I. Die Vereidigung findet tags darauf statt.
28. Oktober: Der Tschechoslowakische Nationalausschuss in Prag ¬bernimmt die Verwaltung B¦hmens von der k. k. Statthalterei und beschlieЏt die Gr¬ndung des unabh”ngigen tschechoslowakischen Staates. Galizien l¦st sich vom Kaisertum †sterreich, um dem wieder erstehenden polnischen Staat anzugeh¦ren.
29. Oktober: Der M”hrische Nationalausschuss ¬bernimmt die Leitung der k. k. Statthalterei und des k. u. k. Milit”rkommandos in Br¬nn. Der kroatische Landtag erkl”rt Kroatiens Austritt aus †sterreich-Ungarn. In Agram wird der Staat der Slowenen, Kroaten und Serben (SHS-Staat) proklamiert, dem alle s¬dslawischen Gebiete der bisherigen Monarchie angeh¦ren sollen. Der slowenische Nationalrat in Laibach erkl”rt die von Slowenen besiedelten Gebiete f¬r unabh”ngig von †sterreich.
30. Oktober: Kaiser und K¦nig Karl I./IV. erteilt den Befehl, die k. u. k. Kriegsmarine an Kroatien zu ¬bergeben. Die Provisorische Nationalversammlung f¬r Deutsch¦sterreich bestellt das erste Kabinett, womit Deutsch¦sterreich als Staat konstituiert ist; Karl Renner wird Staatskanzler. Der tschechoslowakische Nationalausschuss ¬bernimmt die k. u. k. Milit”rkommanden in Prag, Pilsen und Leitmeritz.

Чтв 02 Янв 2014 16:45:47

Чтв 02 Янв 2014 16:46:46
9. November: In Berlin werden die Abdankung von Kaiser Wilhelm II. und die Ausrufung der Republik verk¬ndet; damit ist auch das Schicksal von Karl I./IV. als Monarch besiegelt.
11. November: Regierungsverzicht von Kaiser Karl I. in Deutsch¦sterreich, Entlassung der k. k. Regierung Lammasch, Entbindung aller Amtstr”ger vom geleisteten kaiserlichen Treueeid. Der letzte k. u. k. Kriegsminister, Rudolf St¦ger-Steiner von Steinst”tten, tritt ab.
12. November: Der Staat Deutsch¦sterreich erkl”rt sich durch Beschluss seiner Provisorischen Nationalversammlung zur Republik und zum Bestandteil der deutschen Republik. Die Delegationen und das Herrenhaus des Reichsrates sowie die k. u. k. und k. k. Ministerien werden aufgel¦st.
13. November: Regierungsverzicht von K¦nig Karl IV. f¬r Ungarn.
14. November: Tom‘ Garrigue Masaryk, noch auЏer Landes, wird zum Pr”sidenten der Tschechoslowakischen Republik gew”hlt. Seine Designierung durch die tschechischen Exilpolitiker war bereits am 24. Oktober in Paris erfolgt.
16. November: Ungarn erkl”rt sich zur Republik, erster Pr”sident wird K‘rolyi.
28. November: Die Bukowina, nach dem Zerfall Alt¦sterreichs staatenlos, wird vom K¦nigreich Rum”nien annektiert.
1. Dezember: 100.000 Rum”nen beschlieЏen in Alba Iulia (Karlsburg) den Anschluss Siebenb¬rgens an Rum”nien.
(Literaturnachweise)[22]
Nachwirkungen †sterreich-Ungarns in die heutige Zeit[Bearbeiten]
In den ersten Jahrzehnten nach dem Ende des von Kritikern h”ufig als solchen bezeichneten V¦lkerkerkers der k. u. k. Monarchie sahen die Sukzessorstaaten ihre gemeinsame Geschichte vor 1918 vor allem unter dem Aspekt der Verhinderung der Selbstbestimmung der Nationalit”ten. Sp”testens seit dem EU-Beitritt der meisten Nachfolgestaaten l”sst sich wieder unbefangen ¬ber die unstrittigen positiven Seiten des fr¬heren gemeinsamen Staates sprechen: das groЏe gemeinsame Wirtschaftsgebiet, die Personenfreiz¬gigkeit, die staatsb¬rgerlichen Rechte und die schrittweise politische Emanzipation der ”rmeren Bev¦lkerungsschichten. Nach vier Jahrzehnten kommunistischer Diktatur in jenen Staaten auЏer der Republik †sterreich wurden diese Errungenschaften anders bewertet als zuvor.
In den Nachfolgestaaten der Doppelmonarchie wird bis heute weitestgehend das schon 1918 gegebene Eisenbahnnetz betrieben. Њberall sind noch ¦ffentliche Geb”ude (vom Theater bis zum Bahnhof) im typischen Baustil der Zeit vor 1918 erhalten. In der Wissenschafts- und Kulturgeschichte ist das Erbe der Monarchie un¬bersehbar. Beobachter tendieren dazu, auf ”hnliche Mentalit”t, ”hnliche K¬che, ”hnliche Lebensart und ”hnliche Kultur in den fr¬heren Kronl”ndern hinzuweisen, doch mischen sich solche Beobachtungen gelegentlich mit subjektiver Nostalgie.
Kritiker der ¦sterreichischen AuЏenpolitik bem”ngeln, dass die Zusammenarbeit mit den ¦sterreichischen Nachbarstaaten im Norden, Osten und S¬dosten seit 1989 keine wesentliche Rolle gespielt habe. Dem stehen sehr betr”chtliche Investitionen ¦sterreichischer Unternehmen in diesen Nachbarl”ndern gegen¬ber. AuЏerdem existieren auch innerhalb der Europ”ischen Union besonders intensivierte Kooperationen zwischen L”ndern auf dem Gebiet der ehemaligen Monarchie. So streben die so genannten Visegr‘d-Staaten schon seit 1991 nach st”rkerer politischer und wirtschaftlicher Kooperation untereinander.
Als Folge der beiden Weltkriege und des anschlieЏenden Kalten Krieges sind mehrere Millionen Angeh¦rige deutschsprachiger, ehemals ¦sterreichisch-ungarischer Familien als Fl¬chtlinge, Heimatvertriebene und Sp”taussiedler in die Bundesrepublik Deutschland gelangt, wo sie seither mit ihren Nachkommen ans”ssig sind und sich gr¦Џtenteils der jeweiligen regionalen Mehrheitsbev¦lkerung assimiliert haben. Der Anteil dieser Familien, der in Westdeutschland Aufnahme fand, ist weitaus gr¦Џer als der in †sterreich sesshaft gewordene Teil, obwohl auch nach dem Zerfall der Monarchie die Republik †sterreich und hier insbesondere die Stadt Wien seit jeher h”ufig als kulturelles Zentrum der deutschsprachigen Alt¦sterreicher angesehen wurde. Weitere Familien sind in andere L”nder wie die USA, Kanada, Israel oder Australien ausgewandert.

Чтв 02 Янв 2014 16:46:48
>>60013022
ох щи, как же я давно не видел эту тян, моар есть?
а так да, 10 из 10

Чтв 02 Янв 2014 16:47:24
>>60013457
>>60013492

Im Reichsrat vertretene K¦nigreiche und L”nder (Cisleithanien) 1910[27]
Land Hauptstadt (Einwohner) Fl”che in kmb Einwohner
K¦nigreich B¦hmen Prag (224.000) 51.946, 09 6.769.548
K¦nigreich Dalmatien Zara / Zadar (14.000) 12.830, 32 645.666
K¦nigreich Galizien und Lodomerien Lemberg (206.000) 78.499, 28 8.025.675
Erzherzogtum †sterreich unter der Enns Wien (2.031.000) 19.825, 33 3.531.814
Erzherzogtum †sterreich ob der Enns Linz (71.000) 11.981, 73 853.006
Herzogtum Bukowina Czernowitz (87.000) 10.441, 24 800.098
Herzogtum K”rnten Klagenfurt (29.000) 10.325, 79 396.200
Herzogtum Krain Laibach (47.000) 9.953, 81 525.995
Herzogtum Salzburg Salzburg (36.000) 7.153, 29 214.737
Herzogtum Ober- und Niederschlesien Troppau (31.000) 5.146, 95 756.949
Herzogtum Steiermark Graz (152.000) 22.425, 08 1.444.157
Markgrafschaft M”hren Br¬nn (126.000) 22.221, 30 2.622.271
Gef¬rstete Grafschaft Tirol 2 Innsbruck (53.000) 26.683 946.613
Gef¬rstete Grafschaft G¦rz und Gradisca 1 G¦rz (ca. 25.000) 2.918 260.721
Reichsunmittelbare Stadt Triest mit ihrem Gebiet 1 Triest (161.000) 95 229.510
Markgrafschaft Istrien 1 Parenzo / PoreЅ (ca. 4.000) 4.955 403.566
Vorarlberg 2 Bregenz (9.000) 2.602 145.408
Cisleithanien insgesamt Wien 300.005, 18 28.571.934
1 F¬r die drei Kronl”nder G¦rz und Gradisca, Triest und Istrien bestand eine gemeinsame k.k. Statthalterei in Triest. Sie wurden zusammenfassend als †sterreichisches K¬stenland bezeichnet (bis 1861 bildeten sie ein Kronland dieses Namens). F¬r diese drei Kronl”nder sind die Fl”chen- und Einwohnerangaben im Staatshandbuch nur zusammenfassend mit 7.970, 38 kmb und 893.797 Personen angef¬hrt. Fl”chenangaben nach Hickmanns Taschanatlas 1910.
2 F¬r Tirol und Vorarlberg bestand eine gemeinsame Statthalterei in Innsbruck. Im Staatshandbuch wurden die Fl”chen- und Einwohnerangaben mit insgesamt 29.284, 59 kmb und 1.092.021 Einwohnern nur zusammengefasst genannt. Fl”chenangaben nach Hickmanns Taschanatlas 1910.
L”nder der heiligen ungarischen Stephanskrone (Transleithanien) 1910
Land Hauptstadt (Einwohner) Fl”che in kmb Einwohner
K¦nigreich Ungarn (inkl. Stadt Fiume mit Gebiet) Budapest (Innenstadt 882.000, mit Vororten 1.290.000) 282.274, 66 18.264.533[28]
K¦nigreich Kroatien und Slawonien Agram (80.000) 42.488, 02 2.621.954[29]
Transleithanien insgesamt Budapest 324.762, 68 20.886.487
Unter gemeinsamer Verwaltung der beiden Reichsteile 1910
Land Hauptstadt (Einwohner) Fl”che in kmb Einwohner
Bosnien und Herzegowina[30] Sarajevo (52.000) 51.199 1.898.044[31]
†sterreichisch-Ungarische Monarchie 1910
Realunion Hauptst”dte Fl”che in kmb Einwohner
†sterreich-Ungarn Wien und Budapest 675.966, 86 51.356.465
Politik[Bearbeiten]

Чтв 02 Янв 2014 16:47:25
>>60013398
говноед

Чтв 02 Янв 2014 16:48:17
>>60013457
>>60013492

Im Reichsrat vertretene K¦nigreiche und L”nder (Cisleithanien) 1910[27]
Land Hauptstadt (Einwohner) Fl”che in kmb Einwohner
K¦nigreich B¦hmen Prag (224.000) 51.946, 09 6.769.548
K¦nigreich Dalmatien Zara / Zadar (14.000) 12.830, 32 645.666
K¦nigreich Galizien und Lodomerien Lemberg (206.000) 78.499, 28 8.025.675
Erzherzogtum †sterreich unter der Enns Wien (2.031.000) 19.825, 33 3.531.814
Erzherzogtum †sterreich ob der Enns Linz (71.000) 11.981, 73 853.006
Herzogtum Bukowina Czernowitz (87.000) 10.441, 24 800.098
Herzogtum K”rnten Klagenfurt (29.000) 10.325, 79 396.200
Herzogtum Krain Laibach (47.000) 9.953, 81 525.995
Herzogtum Salzburg Salzburg (36.000) 7.153, 29 214.737
Herzogtum Ober- und Niederschlesien Troppau (31.000) 5.146, 95 756.949
Herzogtum Steiermark Graz (152.000) 22.425, 08 1.444.157
Markgrafschaft M”hren Br¬nn (126.000) 22.221, 30 2.622.271
Gef¬rstete Grafschaft Tirol 2 Innsbruck (53.000) 26.683 946.613
Gef¬rstete Grafschaft G¦rz und Gradisca 1 G¦rz (ca. 25.000) 2.918 260.721
Reichsunmittelbare Stadt Triest mit ihrem Gebiet 1 Triest (161.000) 95 229.510
Markgrafschaft Istrien 1 Parenzo / PoreЅ (ca. 4.000) 4.955 403.566
Vorarlberg 2 Bregenz (9.000) 2.602 145.408
Cisleithanien insgesamt Wien 300.005, 18 28.571.934
1 F¬r die drei Kronl”nder G¦rz und Gradisca, Triest und Istrien bestand eine gemeinsame k.k. Statthalterei in Triest. Sie wurden zusammenfassend als †sterreichisches K¬stenland bezeichnet (bis 1861 bildeten sie ein Kronland dieses Namens). F¬r diese drei Kronl”nder sind die Fl”chen- und Einwohnerangaben im Staatshandbuch nur zusammenfassend mit 7.970, 38 kmb und 893.797 Personen angef¬hrt. Fl”chenangaben nach Hickmanns Taschanatlas 1910.
2 F¬r Tirol und Vorarlberg bestand eine gemeinsame Statthalterei in Innsbruck. Im Staatshandbuch wurden die Fl”chen- und Einwohnerangaben mit insgesamt 29.284, 59 kmb und 1.092.021 Einwohnern nur zusammengefasst genannt. Fl”chenangaben nach Hickmanns Taschanatlas 1910.
L”nder der heiligen ungarischen Stephanskrone (Transleithanien) 1910
Land Hauptstadt (Einwohner) Fl”che in kmb Einwohner
K¦nigreich Ungarn (inkl. Stadt Fiume mit Gebiet) Budapest (Innenstadt 882.000, mit Vororten 1.290.000) 282.274, 66 18.264.533[28]
K¦nigreich Kroatien und Slawonien Agram (80.000) 42.488, 02 2.621.954[29]
Transleithanien insgesamt Budapest 324.762, 68 20.886.487
Unter gemeinsamer Verwaltung der beiden Reichsteile 1910
Land Hauptstadt (Einwohner) Fl”che in kmb Einwohner
Bosnien und Herzegowina[30] Sarajevo (52.000) 51.199 1.898.044[31]
†sterreichisch-Ungarische Monarchie 1910
Realunion Hauptst”dte Fl”che in kmb Einwohner
†sterreich-Ungarn Wien und Budapest 675.966, 86 51.356.465
Politik[Bearbeiten]
Uu

Чтв 02 Янв 2014 16:48:25
>>60013034
10/10 за мишель

Чтв 02 Янв 2014 16:48:30

Чтв 02 Янв 2014 16:48:31
>>60013457
>>60013492
Eine gemeinsame Verfassung des Doppelstaates gab es nicht. Die legistische Grundlage der Donaumonarchie bildeten die drei folgenden Gesetze, die gleichlautend in †sterreich und Ungarn G¬ltigkeit hatten:
die Pragmatische Sanktion Kaiser Karls VI. vom 19. April 1713,
das Verfassungsgesetz (damals inoffiziell Delegationsgesetz genannte), f¬r Cisleithanien (†sterreich) als Teil der Dezemberverfassung vom 21. Dezember 1867, in Ungarn (Transleithanien) zuvor bereits mit Gesetz XII/1867 kundgemacht, und
das Zoll- und Handelsb¬ndnis vom 27. Juni 1878.
Die Pragmatische Sanktion war eine Thronfolgeregelung und hatte da Karl VI. keinen m”nnlichen Nachkommen besaЏ den Effekt, die Herrscherrechte seiner Tochter Maria Theresia und ihrer Nachkommen festzuschreiben. Die Delegationsgesetze †sterreichs und Ungarns legten fest, welche Angelegenheiten die beiden Staaten gemeinsam zu f¬hren hatten. Das Zoll- und Handelsb¬ndnis mit gemeinsamer W”hrung, gegenseitiger Niederlassungsfreiheit und gegenseitiger formloser Anerkennung von Unternehmens- und Patentregistrierungen war eine freiwillige Vereinbarung der beiden Staaten.
Der Kaiser von †sterreich war in Personalunion auch K¦nig von Ungarn und somit zugleich K¦nig von Kroatien und Slawonien. Dies geschah nunmehr im eigenen Recht Ungarns und nicht mehr in Ableitung aus der ¦sterreichischen Kaiserw¬rde.
Die den Delegationsgesetzen zufolge gemeinsamen Angelegenheiten, AuЏenpolitik und Armee, wurden durch gemeinsame Ministerien verwaltet: AuЏen-, Kriegs- und Finanzministerium; dieses nicht f¬r die gesamten Finanzen der Doppelmonarchie, sondern nur zur Finanzierung der gemeinsamen Angelegenheiten. Diese Konstruktion wurde als Realunion bezeichnet. Institutionen, die beide Reichsh”lften betrafen, wurden als k. u. k. (kaiserlich und k¦niglich) bezeichnet.
Die Regierung von Cisleithanien wurde als k. k. (kaiserlich-k¦niglich) bezeichnet, wobei sich k¦niglich auf die b¦hmische K¦nigsw¬rde bezog, die der ¦sterreichische Kaiser ebenfalls innehatte. Regierung und Institutionen der ungarischen Reichsh”lfte wurden mit kgl. ung. (k¦niglich ungarisch) oder m. kir. (magyar kir‘lyi) bezeichnet.
Der nach dem Ausgleich des Jahres 1867 am 14. November 1868 vom Kaiser und K¦nig festgelegte Herrschertitel und Staatsname:
Bei im Namen des Kaisers abgeschlossenen Vertr”gen:
Kaiser von †sterreich und Apostolischer K¦nig von Ungarn
Pers¦nliche Bezeichnung:
Seine K. u. K. Apostolische Majest”t
Staatsname:
†sterreichisch-Ungarische Monarchie; erstmals am 2. Juni 1868 in einem Staatsvertrag mit Schweden und Norwegen verwendet[33]
Die Verwendung des Namens †sterreich erfolgte in der inl”ndischen Staatspraxis sparsam, wohl aus R¬cksicht auf die nichtdeutsche Mehrheit im Kaisertum †sterreich. Einerseits regelte das Staatsgrundgesetz vom 21. Dezember 1867, es bestehe f¬r alle Angeh¦rigen der im Reichsrate vertretenen K¦nigreiche und L”nder ein allgemeines ¦sterreichisches Staatsb¬rgerrecht[34] (in Ungarn wurde im Staatsb¬rgerrecht im gleichen MaЏe inklusiv vorgegangen[35]). Andererseits wurde das Staatsgebiet h”ufig als die im Reichsrat vertretenen K¦nigreiche und L”nder umschrieben, eine Verlegenheitsformel, [36] die auЏerhalb amtlicher Texte stets durch †sterreich ersetzt wurde. Erst 1915 wurde dies auch offiziell so bestimmt.

Чтв 02 Янв 2014 16:49:27
>>60012823
Плоска

Чтв 02 Янв 2014 16:50:11
>>60013643
есть с ней прон? Если да, то дайте имя!

Чтв 02 Янв 2014 16:50:43
>>60013457
>>60013492
Eine gemeinsame Verfassung des Doppelstaates gab es nicht. Die legistische Grundlage der Donaumonarchie bildeten die drei folgenden Gesetze, die gleichlautend in †sterreich und Ungarn G¬ltigkeit hatten:
die Pragmatische Sanktion Kaiser Karls VI. vom 19. April 1713,
das Verfassungsgesetz (damals inoffiziell Delegationsgesetz genannte), f¬r Cisleithanien (†sterreich) als Teil der Dezemberverfassung vom 21. Dezember 1867, in Ungarn (Transleithanien) zuvor bereits mit Gesetz XII/1867 kundgemacht, und
das Zoll- und Handelsb¬ndnis vom 27. Juni 1878.
Die Pragmatische Sanktion war eine Thronfolgeregelung und hatte da Karl VI. keinen m”nnlichen Nachkommen besaЏ den Effekt, die Herrscherrechte seiner Tochter Maria Theresia und ihrer Nachkommen festzuschreiben. Die Delegationsgesetze †sterreichs und Ungarns legten fest, welche Angelegenheiten die beiden Staaten gemeinsam zu f¬hren hatten. Das Zoll- und Handelsb¬ndnis mit gemeinsamer W”hrung, gegenseitiger Niederlassungsfreiheit und gegenseitiger formloser Anerkennung von Unternehmens- und Patentregistrierungen war eine freiwillige Vereinbarung der beiden Staaten.
Der Kaiser von †sterreich war in Personalunion auch K¦nig von Ungarn und somit zugleich K¦nig von Kroatien und Slawonien. Dies geschah nunmehr im eigenen Recht Ungarns und nicht mehr in Ableitung aus der ¦sterreichischen Kaiserw¬rde.
Die den Delegationsgesetzen zufolge gemeinsamen Angelegenheiten, AuЏenpolitik und Armee, wurden durch gemeinsame Ministerien verwaltet: AuЏen-, Kriegs- und Finanzministerium; dieses nicht f¬r die gesamten Finanzen der Doppelmonarchie, sondern nur zur Finanzierung der gemeinsamen Angelegenheiten. Diese Konstruktion wurde als Realunion bezeichnet. Institutionen, die beide Reichsh”lften betrafen, wurden als k. u. k. (kaiserlich und k¦niglich) bezeichnet.
Die Regierung von Cisleithanien wurde als k. k. (kaiserlich-k¦niglich) bezeichnet, wobei sich k¦niglich auf die b¦hmische K¦nigsw¬rde bezog, die der ¦sterreichische Kaiser ebenfalls innehatte. Regierung und Institutionen der ungarischen Reichsh”lfte wurden mit kgl. ung. (k¦niglich ungarisch) oder m. kir. (magyar kir‘lyi) bezeichnet.
Der nach dem Ausgleich des Jahres 1867 am 14. November 1868 vom Kaiser und K¦nig festgelegte Herrschertitel und Staatsname:
Bei im Namen des Kaisers abgeschlossenen Vertr”gen:
Kaiser von †sterreich und Apostolischer K¦nig von Ungarn
Pers¦nliche Bezeichnung:
Seine K. u. K. Apostolische Majest”t
Staatsname:
†sterreichisch-Ungarische Monarchie; erstmals am 2. Juni 1868 in einem Staatsvertrag mit Schweden und Norwegen verwendet[33]
Die Verwendung des Namens †sterreich erfolgte in der inl”ndischen Staatspraxis sparsam, wohl aus R¬cksicht auf die nichtdeutsche Mehrheit im Kaisertum †sterreich. Einerseits regelte das Staatsgrundgesetz vom 21. Dezember 1867, es bestehe f¬r alle Angeh¦rigen der im Reichsrate vertretenen K¦nigreiche und L”nder ein allgemeines ¦sterreichisches Staatsb¬rgerrecht[34] (in Ungarn wurde im Staatsb¬rgerrecht im gleichen MaЏe inklusiv vorgegangen[35]). Andererseits wurde das Staatsgebiet h”ufig als die im Reichsrat vertretenen K¦nigreiche und L”nder umschrieben, eine Verlegenheitsformel, [36] die auЏerhalb amtlicher Texte stets durch †sterreich ersetzt wurde. Erst 1915 wurde dies auch offiziell so bestimmt.пр

Чтв 02 Янв 2014 16:52:38
>>60013698
Паша, иди нахуй.

Чтв 02 Янв 2014 16:52:38
>>60013722
Надежда Толоконникова

Чтв 02 Янв 2014 16:53:33
Ебал её.

Чтв 02 Янв 2014 16:54:39
>>60013181
Шикарные

Чтв 02 Янв 2014 16:54:56
>>60013963
тонковато, но личико ничего так

Чтв 02 Янв 2014 16:55:17

Чтв 02 Янв 2014 16:55:39

Чтв 02 Янв 2014 16:55:52
>>60013997
Неожидал здесь Зойку увидеть. И бесит одновременно и нравиться

Чтв 02 Янв 2014 16:56:17
>>60014069
>нравиться
нравится
фикс

Чтв 02 Янв 2014 16:56:39
>>60013398
Ненавижу таких

Чтв 02 Янв 2014 16:56:48
>>60014138
Любишь ТП, говноед?

Чтв 02 Янв 2014 16:58:44
>>60014128
Обоссала как то раз?))

Чтв 02 Янв 2014 17:00:05
>>60014264
Это же мужик епта

Чтв 02 Янв 2014 17:00:13
Похуй на 10, всех бы в треде выебал.

Чтв 02 Янв 2014 17:00:43
>>60014236
А ты любишь мальчиков, пидарок?

Чтв 02 Янв 2014 17:00:51
>>60014058
Как там на другой планете?

Чтв 02 Янв 2014 17:01:28
>>60014365
Фу, блядь, фу блядь, нахуй, нахуй, сделай меня развидеть это.

Чтв 02 Янв 2014 17:02:10
>>60014264
Фу блять, фу нахуй

Чтв 02 Янв 2014 17:02:28
>>60014440
А вот хуй тебе

Чтв 02 Янв 2014 17:03:34
>>60014280
Нет, просто вызывают отвращение

Чтв 02 Янв 2014 17:04:12

Чтв 02 Янв 2014 17:05:23
Ну почему у всех встаёт на рыжих? Из них же только процентов 20 няши

Чтв 02 Янв 2014 17:05:29
>>60014578
Пиздец у нее пивной живот нахуй. Или она не посрала еще просто?

Чтв 02 Янв 2014 17:06:08
>>60014641
Не у всех, вон я уже с одной проблевался.

Чтв 02 Янв 2014 17:06:47
>>60014646
Ебанутый?

Чтв 02 Янв 2014 17:07:23
>>60011422
Кто она? Молю, ответьте.

Чтв 02 Янв 2014 17:07:28
>>60014528
лолд, такое то милое создание. Так бы подвесил и истязал, издеваясь плёткой и холодной водой....

Чтв 02 Янв 2014 17:08:02
Например

Чтв 02 Янв 2014 17:08:36
>>60014760
Полосатик-тян.

Чтв 02 Янв 2014 17:08:38
>>60014760
Нет

Чтв 02 Янв 2014 17:09:21
>>60014478
хочу такую

Чтв 02 Янв 2014 17:09:43
>>60014826
А ну окей
а разве полосатик не ТРАП?!

Чтв 02 Янв 2014 17:09:44
Да хоть вот.

Чтв 02 Янв 2014 17:10:28
>>60014889
>А ну окей
>а разве полосатик не ТРАП?!
Анус твой трап

Чтв 02 Янв 2014 17:11:15
>>60014921
Уебище деревенское

Чтв 02 Янв 2014 17:11:37
>>60012298
Я, конечно, понимаю, что они там все на публике и в клипах ведут себя по сценарию, но образ Санни мне кажется каким-то слишком няшным, наигранным. Она неестественно мила. К тому же, она племянница какого-то очень важного мужика в их же агентстве, то есть вряд ли она и в жизни такая же няша.
Но стоит признать, что её образ с коротенькими, особенно разноцветными волосами, мне очень нравится.

Чтв 02 Янв 2014 17:11:56
>>60014641
Хуй знает.

Чтв 02 Янв 2014 17:12:02
>>60014889
Слушай, я 24 часа бухал, я не могу встать, чтобы сделать себе покушать, а ты доёбываешь меня насчёт какой-то вниманиебляди. Ты что, блять, охуел?

Чтв 02 Янв 2014 17:12:19
>>60014724
Иди, просрись, потом фоткайся, тп.

Чтв 02 Янв 2014 17:12:26
>>60010788
Иди нахуй

Чтв 02 Янв 2014 17:12:48
>>60014926
МОАР МОАР

Чтв 02 Янв 2014 17:13:27
>>60014962
Сам ты уёбище.

Чтв 02 Янв 2014 17:13:51
Очевидно же

Чтв 02 Янв 2014 17:14:03
>>60015029
Иди за худыми шлюхами в та, пидр

Чтв 02 Янв 2014 17:14:19
>>60015039
LOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOLLLLLL

Чтв 02 Янв 2014 17:14:24
>>60014826
А имя какое у Полосатик-тян какое, скажи пожалуйста, няша.

Чтв 02 Янв 2014 17:14:45
>карие глаза
чек(голубые глаза как стекляшки без души)
>охуенная улыбка
чек
>худенькая
чек
>не шпала
чек
>без рузке круглого лица, без жирных щек
чек

>обитает не в ДС
чек


Чтв 02 Янв 2014 17:15:21
>>60015111
Бомбануло, жирушка?

Чтв 02 Янв 2014 17:15:23
>>60015139
Че ты злая такая? Запор что ли? Травы попей.

Чтв 02 Янв 2014 17:16:08
>>60015125
Полина чтоли?
половина ежедневки торчащая из шорт палите зеркало ФУ БЛЯТЬ! ФУ НАХУЙ!

Чтв 02 Янв 2014 17:16:27
>>60015192
>карие глаза
Чёрные как смола, бла-бал-бла и ЛЁГКОЕ ДЫХАНИЕ. Бунин, иди нахуй.

Чтв 02 Янв 2014 17:16:51
Воот.

Чтв 02 Янв 2014 17:17:01
>>60015231
>Че ты злая такая? Запор что ли? Травы попей.
Ебать ты лох. Не может отличить фотки русских и пиндосских тян с тумблеров. Хуесос он и на сосаче хуесосом останется.

Чтв 02 Янв 2014 17:17:32
>>60012350
А вот и наш победитель.
Всегда считал ее идеалом красоты женщины.
Для меня она идеал тни.
10000000\10, почоны.

Чтв 02 Янв 2014 17:17:46
>>60015229
Ай лолд. Кстати, насколько удобно с подобными линзами, постоянками, ходить?

Чтв 02 Янв 2014 17:18:22
>>60015308
Толсто. Там обычная пидорашкинская жирная шлюха. За собой следить не умеют, зато бухают по падикам.

Чтв 02 Янв 2014 17:18:42
>>60015286

но Александр Сергеевич, Вы же тоже имеете карие глаза.
Не понимаю.

Чтв 02 Янв 2014 17:19:04
Вот у нее лицо 10/10 для меня.

Чтв 02 Янв 2014 17:19:34
>>60015229
Чому жируха?
156/40

Чтв 02 Янв 2014 17:20:02

Чтв 02 Янв 2014 17:20:05
>>60015333
И тебе добра.

Чтв 02 Янв 2014 17:20:09
>>60015415
это неловкое чувство когда знаешь куна с такой же татухой на груди.

Чтв 02 Янв 2014 17:20:31
Сандрочка булочка няшечка писечка, тне 50 лет, а она выглядит на 30-ку.

Чтв 02 Янв 2014 17:20:40
>>60015387
а еще татули делают тип они такие охуеннныые))) ну как в паблике короч))
девушки с татухами охуенны))))

Чтв 02 Янв 2014 17:20:40
8.5\10

Чтв 02 Янв 2014 17:21:21
>>60015460
>Чому жируха?
>156/40
На ляхи свои посмотри чтоль

Чтв 02 Янв 2014 17:21:40
>>60014760
minami-nyan

Чтв 02 Янв 2014 17:21:54
>>60015481 татуха "сыч"? Для куна слишком цветасто.

Чтв 02 Янв 2014 17:22:07
9 из 10

Чтв 02 Янв 2014 17:22:28
>>60014646
обычный няшно-живот. Не барабан и не полная кирпичная доска. Что тебе ещё надо?

Чтв 02 Янв 2014 17:22:35
>>60013997
а вот и победитель!

Чтв 02 Янв 2014 17:22:57
>>60015395
Не узнал меня, блядина?

Чтв 02 Янв 2014 17:23:15
ОП - гей, лалалэй!

Чтв 02 Янв 2014 17:23:21
>>60010788 this. Не, ну правда! Не знаю, еть там хуй или нет, но 10/10.

Чтв 02 Янв 2014 17:23:53
>>60015565
сиськи уже провисают, через пару лет вообще спаниель будет, фу нахуй

Чтв 02 Янв 2014 17:24:26
>>60015565
ноуп, филин. Кусок от рубашки которую он уже пол года потихоньку ебашит.

Чтв 02 Янв 2014 17:25:21
Дрочу на пак этой няши каждый день.

Чтв 02 Янв 2014 17:25:40
>>60015676 наконец то дождался сомика

10 из 10. однозначно

Чтв 02 Янв 2014 17:25:46
>>60015537
А по-моему, охуенно.
Запости ту, что тебе нравится, что ли. вангую дрыщеблядь

Чтв 02 Янв 2014 17:26:41
>>60015767 Герр Кох, вы?

Чтв 02 Янв 2014 17:27:16
>>60015687 так это беда любой тни с сисями больше двойки. К старости любое отвиснет, ну так и огромные нигро-хуи тоже раньше мелких стоять перестают, на них же дохуя крови надо.

Зато в молодости такая тян охуенна, не то что убогие плоскодонки.

Чтв 02 Янв 2014 17:27:26
>>60015611
Ясно/понятно.

Чтв 02 Янв 2014 17:27:31
>>60015845
ИРЛАНДИЯ СТРОНГ

Чтв 02 Янв 2014 17:27:36
С половины ваших десяточек косметику подсмыть - максимум, семерочки и останутся. Последнее время начинает казаться, что по-другому и не бывает. Поэтому, ящитаю, сила в натуральности, даже если что-то и не идеально.

Чтв 02 Янв 2014 17:28:57
>>60011042
Какая неформалочка :3 я б с такой поняшился

Чтв 02 Янв 2014 17:28:59
>>60015868
в какой старости васян? ей же лет 25-26, может меньше, просто есть тян у которых очень рано все обвисает, встречался с такой, 26 лет а сиськи мягкие и уже провисают, не хотеть кароче

Чтв 02 Янв 2014 17:29:21
>>60015767
скинь пак

Чтв 02 Янв 2014 17:29:36
>>60015784 вот эту фотку даже на ефукте один раз видел. Типа, "смотрите, какие у них в Рашке тян с сюрпризом. Наших трапов-то хоть по ебалу отличить можно."

Чтв 02 Янв 2014 17:29:37
>>60015837
ШОК! СЕНСАЦИЯ! ЛОЛИТА ВЫШЛА ЗАМУЖ ЗА ШКОЛЬНИКА!

Чтв 02 Янв 2014 17:29:55
http://vk .com/emilyrudd

Чтв 02 Янв 2014 17:30:10
>>60015931
Два чая.

Чтв 02 Янв 2014 17:30:16
>>60015877
Ну запости нормальный живот.

Чтв 02 Янв 2014 17:30:48
>>60012458
2/10, пиздоглазые на больше не тянут.

Чтв 02 Янв 2014 17:31:16
>>60015552
Оу, спасибо, няша.

Чтв 02 Янв 2014 17:31:23
>>60015960 так та может, просто рожавшая? После родов сиськи отвисают нехуево.

Чтв 02 Янв 2014 17:31:25
>>60016022
Воооот, я же говорил, что бриться надо с утра.

Чтв 02 Янв 2014 17:31:26
>>60015931
Как же вы школьнички - максималисты заебали.

Чтв 02 Янв 2014 17:31:53

Чтв 02 Янв 2014 17:32:15
>>60015882

все соснули в этом in this ITT thread треде

Чтв 02 Янв 2014 17:33:04
>>60014198
школьница конечно, но милая.

Чтв 02 Янв 2014 17:34:42
>>60016106
Ты дурачок, что ли? Максималистов полон этот тред со своими десятками. Спокойно можно в каждом ванговать девственноту, никогда в обществе реальных тянок обитавшую.

Чтв 02 Янв 2014 17:35:12
>>60016282
>не обитавшую

Чтв 02 Янв 2014 17:35:30
Бля и так настроения нет ещё и эти пидарасы с двача на 400 постов не вкинули ни одной красивой ббабы. Сука блядь сгорите в аду.

Чтв 02 Янв 2014 17:35:31

Чтв 02 Янв 2014 17:36:02
>>60015790
>А по-моему, охуенно.
>Запости ту, что тебе нравится, что ли. вангую дрыщеблядь
Я пол треда запостил уже, ну вот тебе еще

Чтв 02 Янв 2014 17:36:41
>>60016335
Вся суть пидорашки на одной фотке.

Чтв 02 Янв 2014 17:36:44
Очевидная десятка

Чтв 02 Янв 2014 17:37:14
>>60016415 слева

Чтв 02 Янв 2014 17:37:18
>>60012287
ПОДСТИЛКА МАНЬЯКА В ТРЭДЕ ВСЕ В КБР.

Чтв 02 Янв 2014 17:37:38

Чтв 02 Янв 2014 17:38:04
>>60010855
>a day to remember

Хоть речь и идёт о внешности, но такой говноедине я бы не дал принимать участие в своей жизни.

Чтв 02 Янв 2014 17:38:45
Вот моя 10/10

Чтв 02 Янв 2014 17:39:26
>>60010788
Треш модель Дакота Роуз. Это не фш

Чтв 02 Янв 2014 17:39:59
вот эта проказница. Как от нее теплом веет...

Чтв 02 Янв 2014 17:41:49
>>60016559
как надо быть омежкой чтобы подфапывать на селебрити ?

никогда не понимал

это как девочки которые ссутся с Димы Билана. уебки

Чтв 02 Янв 2014 17:43:26
>>60016681
Я не подфапываю. Просто не видел никогда тянки красиве АСР. Я бы не сказал, что АСР неимоверно популярна и знаменита, обычная второсортная актрисулька. Просто ее внешность для меня идеальна.

Чтв 02 Янв 2014 17:43:31
Меган - топ всех чартов самых сексуальных женщин современности. Она еще и геймерша, кстати.

Чтв 02 Янв 2014 17:43:40
>>60016335
Нет это быдло-неформ говнище. А это устати 10/10

Чтв 02 Янв 2014 17:44:52
>>60015274
лол

Чтв 02 Янв 2014 17:45:24
>>60016681
хуебрити

Чтв 02 Янв 2014 17:45:57
>>60016767 говна наверни.

обычная внешность, просто ты пытаешься подсознательно позаимствовать ее доминантность. расскажи нам тут на чанах что она не знаменита)

Чтв 02 Янв 2014 17:46:20
>>60016770
Аноны накидайте подобные гифки с сисями в лифчиках, дико доставяет

Чтв 02 Янв 2014 17:47:14
>>60011120
Вот эта больше всего понравилась. Такое солнышко сияющее! =^-^=

Чтв 02 Янв 2014 17:47:24
>>60016876
Разве что на чанах она и знаменита из-за роли Лесли.
А так - она никому нахуй не сдалась.

Чтв 02 Янв 2014 17:48:00
Лооооооол, а вот и вся суть местной девственноты. Они даже не знают, кто такие - 10/10. Ни одной в треде. Набит до верху шлюхами-воннаби-не-такая-как-все 7/10 или ими же в вылизанном варианте 8/10. Даже девятки ни одной. Пиздец у вас язык суконный. И сразу видно ваше будущее - жиреющая мразь на диване и личинка, как и полагается быдлу. Быдло.

Чтв 02 Янв 2014 17:48:49
>>60010788
Бедный двач, на тебе не будет тней 10/10 по одной простой причине.
Дело даже не во вкусах, а в том, что кто-то, кто постит убер-няшу, это не ты, Анончик. То есть, получается, что это он разбирается в девушках, в истиной красоте тел, а не ты. Поэтому ты всегда будешь говорить, что тни на фото не 10 из 10.

Чтв 02 Янв 2014 17:49:39
Лишился с ней девственности

Алсо

10 в степени пи из 10

Чтв 02 Янв 2014 17:49:50
>>60016988
Иди проспись, хуйло.

Чтв 02 Янв 2014 17:49:52
>>60014413
Типичная хач-подстилка.

Чтв 02 Янв 2014 17:50:29
шах и мат горнисты

Чтв 02 Янв 2014 17:51:28
>>60017023
>10 в степени Pi
>из 10
>в степени Pi
>Pi
>10

Чтв 02 Янв 2014 17:51:29
>>60017031
Он все правильно сказал, ребёнок ты хамоватый.

Чтв 02 Янв 2014 17:51:37
>>60015009
Она похожа на мужика. Все любители парамор - геи.

Чтв 02 Янв 2014 17:51:53
>>60015659
А вот и вторая тян, которую я признаю идеалом (внешне).
Sir, I want MOAR

Чтв 02 Янв 2014 17:52:04
>>60017101
Съеби, Сёма.

Чтв 02 Янв 2014 17:52:20
>>60016988

Да ты погляди на то, что накидали. Вообще шлюха на проститутке и трапом погоняет же. Я думал анон реально шарит в тёлках, не раз обращался к нему за советом и т.д. А тут одни шлюходрочеры. Уж лучше бы лолей накидали и скатили всё в фарс и абсурд, чем так-то палиться.
Даю подсказку, без чего ни одна внешность девушки не может даже 8-ку переступить - спойлер.

Чтв 02 Янв 2014 17:53:06
>>60016896
Зачем емуей телескоп?

Чтв 02 Янв 2014 17:53:20
а мне эта тян нравится.

Чтв 02 Янв 2014 17:53:22
>>60016559
Тупая пиздень. Овощ.

Чтв 02 Янв 2014 17:53:35
>>60017056 ойбля... ффффууууууу! Как она меня бесила в фильме, пиздец. Рожа протокольная.

Чтв 02 Янв 2014 17:53:58
>>60017116

Лол. У меня все лавочки во дворе такими забит. После них много пластиковых пивных бутылок и кожуры от семечек остается.

Чтв 02 Янв 2014 17:54:11
>>60017168
Обоснуй.

Чтв 02 Янв 2014 17:54:28
Падите ниц, говноеды. 10 из 10 в треде, ноу дискасс.

Чтв 02 Янв 2014 17:55:27
8\10

Чтв 02 Янв 2014 17:55:33
>>60017105
На вкусПИЛОТажа и цветсосков все девушки разные. Будь добрее, няша.

Чтв 02 Янв 2014 17:55:37
>>60016955
Двачаю.

Чтв 02 Янв 2014 17:55:39
>>60017200
Фублядь, да ещё и турникоблядь? Сшашку скален поднимает?

Чтв 02 Янв 2014 17:55:53
>>60017116
49(7/7)/(8/4) из 10

Чтв 02 Янв 2014 17:56:04
>>60017173 ну да, куда уж протокольней) дебил

Чтв 02 Янв 2014 17:56:15

Чтв 02 Янв 2014 17:56:17
>>60017056
Не заметил тебя, братишка.

Чтв 02 Янв 2014 17:56:19
8-10
8-10
8.5-10

Чтв 02 Янв 2014 17:57:13
>>60017293
Полизал бы ей пяточки.

Чтв 02 Янв 2014 17:57:52

Чтв 02 Янв 2014 17:57:56
>>60017165
Охуенная.

Чтв 02 Янв 2014 17:58:16
>>60017216
говноед.

Чтв 02 Янв 2014 17:58:16
>>60014999
у неё там место-то живое без операций осталось?

Чтв 02 Янв 2014 17:58:25
>>60017294
Глаза конечно охуенные у нее.

Чтв 02 Янв 2014 17:58:29
>>60017216 адекват в треде

Чтв 02 Янв 2014 17:58:46
>>60017294
Это же она играла ту девочку из фильма "Город Эмбер"?

Чтв 02 Янв 2014 17:59:16
>>60017361
эк её распидарасило

Чтв 02 Янв 2014 17:59:22
9 из 10

Чтв 02 Янв 2014 17:59:57

Чтв 02 Янв 2014 18:00:27
Я теперь ночами не сплю. На мой вкус идеальные черты и тело.

Чтв 02 Янв 2014 18:00:53
7.9\10

Чтв 02 Янв 2014 18:01:02

Чтв 02 Янв 2014 18:01:25
>>60017465
Почему в Чехии столько шлюх?

Чтв 02 Янв 2014 18:01:50
Единственная 10/10 во всем мире.

Чтв 02 Янв 2014 18:01:51
>>60010788
моя еот

Чтв 02 Янв 2014 18:02:25
>>60017409
Таки да.

Чтв 02 Янв 2014 18:02:34
>>60017482
> Я теперь ночами не сплю
Ты что по ночам делаешь? Ты че? Ебанутый?

Чтв 02 Янв 2014 18:02:57
Схоронил в каком-то треде недавно.

Чтв 02 Янв 2014 18:03:20

Чтв 02 Янв 2014 18:03:38
>>60016988
>>60017031 >>60017136
Я специально не постил пикчу по теме треда в свой пост.
Давайте, вместо того, чтобы говорить, что я не прав, не подкрепляя свои слова ничем, запостите ка лучше 10/10 тянку, а анончики оценят.
Желательно, с комментариями, разумеется.

Чтв 02 Янв 2014 18:03:39
8 - 10

Чтв 02 Янв 2014 18:03:45
>>60017546 еще давай

Чтв 02 Янв 2014 18:04:18
>>60017576
Думаю о ней. А потом думаю, что и в ДС подобные есть.

Чтв 02 Янв 2014 18:04:24
>>60017548
Бля, доказательство небытия Божия ИТТ.

Чтв 02 Янв 2014 18:05:24
http://cs311222.vk.me/v311222221/3d26/LHzSd4SwbOU.jpg

Чтв 02 Янв 2014 18:05:51
>>60017587 остановись, если тебе нравится ЭТО значит в твоей жизни что-то пошло не так

Чтв 02 Янв 2014 18:06:07
>>60017730 Ну покажи мне красивую тян.

Чтв 02 Янв 2014 18:07:21
>>60017660
Ты будешь визжать как сучка, когда она приедет тебя арестовывать за процессоры.

Чтв 02 Янв 2014 18:07:48
>>60017627
Я просто в поисковике это фото нашел, не знаю где взять что-нибудь интересное с ней.

Чтв 02 Янв 2014 18:07:59
>>60017747
10 из 10, господи, 10 из 10

Чтв 02 Янв 2014 18:08:41
>>60017814 вот я и хотел интересного.

Чтв 02 Янв 2014 18:09:18
>>60017730
Спасибо за совет, постараюсь оценить ситуацию, сделать выводы и изменить текущее положение.

Чтв 02 Янв 2014 18:10:19
9.2/10

Чтв 02 Янв 2014 18:11:04

Чтв 02 Янв 2014 18:11:30
>>60017570
на мой вкус лучший персонаж за последние пару лет. Единственная сообразительная тян А ещё её бабка знала про ГЕКК в коробке, но сгуфилась в самый ответственный момент

Чтв 02 Янв 2014 18:12:22
Не с лица воду пить. Если у тян уродливые ступни, то няшная мордашка её не спасёт.

Чтв 02 Янв 2014 18:13:03
Почему еще никто не запостил?

Чтв 02 Янв 2014 18:13:27

Чтв 02 Янв 2014 18:13:44

Чтв 02 Янв 2014 18:16:36
>>60010941
Вот он лучик света. Школодети совсем обезумели.

Чтв 02 Янв 2014 18:17:10

Чтв 02 Янв 2014 18:17:21

Чтв 02 Янв 2014 18:19:34
А 10/10 лоли у кого-нибудь завалялись, аноны? Без цопэ и детской моды, просто оденые няшные лоли :3

Чтв 02 Янв 2014 18:19:59
>>60017617
>запостите ка лучше 10/10 тянку
Например.

Чтв 02 Янв 2014 18:20:26
>>60018052
ЕБАТЬ! Да она же 1в1 как Алиса из "Гости из будущего"! Блять да она была моим секс символом ещё до того как я узнал что такое секс! Такая-то ностальгия...

Чтв 02 Янв 2014 18:20:41
>>60014380
Уйди уже, айфейсоребенок

Чтв 02 Янв 2014 18:20:46
>>60018353
>>60017570
Например.

Чтв 02 Янв 2014 18:21:44

Чтв 02 Янв 2014 18:21:58
>>60018371
Мы тут, кажется, живых и некогда живых рассматриваем.

Чтв 02 Янв 2014 18:23:17

Чтв 02 Янв 2014 18:23:19
>>60018465
Too old, too ugly. too pornographic.

Чтв 02 Янв 2014 18:25:02
>>60017368
а то. Стройная, умная, красивая.

Чтв 02 Янв 2014 18:25:05
Какой взгляд! Какая грация!
10!/10

Чтв 02 Янв 2014 18:25:25

Чтв 02 Янв 2014 18:25:48

Чтв 02 Янв 2014 18:25:53
>>60018649
Нахуй забери своего мерлина мэнсона.

Чтв 02 Янв 2014 18:27:35
Вот моя десятка Танюша

Чтв 02 Янв 2014 18:28:08

Чтв 02 Янв 2014 18:28:26
>>60017598
малолетние мокрощелки не нужны, только настоящая женщина может сделать тебя счастливым.

Чтв 02 Янв 2014 18:29:36

Чтв 02 Янв 2014 18:29:53
SIDYA

Чтв 02 Янв 2014 18:30:55
>>60018907
что сидя то?

Чтв 02 Янв 2014 18:31:47
>>60018884
beauty

Чтв 02 Янв 2014 18:33:19

Чтв 02 Янв 2014 18:33:33
>>60018980
Да, годная псина.

Чтв 02 Янв 2014 18:35:56
>>60010788
Например.

Чтв 02 Янв 2014 18:37:33
>>60018773
Какие отвратительные сиськи.

Чтв 02 Янв 2014 18:38:11
>>60013034
Мишель/10, все соснули ИТТ!

Чтв 02 Янв 2014 18:38:25

Чтв 02 Янв 2014 18:39:23
>>60019304
Ну эти вообще не люди.

Чтв 02 Янв 2014 18:42:56

Чтв 02 Янв 2014 18:47:23

Чтв 02 Янв 2014 18:52:37

https://www.youtube.com/watch?v=u-ccsv6uK0A

>>60011852
ВАМ ДЕЛАТЬ ЧТО ЛИ НЕХУЙ ЕБАТЬ ИЛИ ЧЁ?

Чтв 02 Янв 2014 16:19:08
>>60012020
Хороша брюнетка.

Чтв 02 Янв 2014 16:19:17
>>60012001
> Inb4 запилить свою - чё-то на ум ничего не приходит.
Откуда вы вылезли?
Каждый 2 пишет какую-то хуйню в инб4.

Чтв 02 Янв 2014 16:19:19
>>60011839
Ахаха

Чтв 02 Янв 2014 16:19:38
Johanna Herrstedt

Чтв 02 Янв 2014 16:19:45
>>60012001
Всегда блевал от деревенского причесона у тней, как на твоем пикрелейтеде.

Чтв 02 Янв 2014 16:19:53
>>60012001

Удвою.
Ибо постят одни незрелые сосницкие.
сажаскрыл

Чтв 02 Янв 2014 16:20:01
>>60011674 >>60011759 >>60011768
Ну хуй знает.

Чтв 02 Янв 2014 16:20:22

Чтв 02 Янв 2014 16:20:52
>>60011933
Какая охуенная 10/10

Чтв 02 Янв 2014 16:21:38
>>60012142
Рейт ми, /b.

Чтв 02 Янв 2014 16:21:57
>>60012098
>Откуда
Чё сказать-то хотел?

Чтв 02 Янв 2014 16:22:58
>>60012121
Слишком длинный нос, непропорциональное лицо.

Чтв 02 Янв 2014 16:23:11
>>60010965
Sunny самая очаровательная няша. :3

Чтв 02 Янв 2014 16:23:41
>>60012287
Вот такой типаж девушек охуенен.

Чтв 02 Янв 2014 16:24:15
>>60012016
Уёба 1/10

Чтв 02 Янв 2014 16:24:23
>>60012274
Вот, кстати, всегда было интересно, что в ней вообще находят? Страшная шмара же, косплеи отвратительны. Нет ну правда.

Чтв 02 Янв 2014 16:24:24
†sterreich-Ungarn
†sterreichisch-Ungarische Monarchie
18671918

Bestandteile:
Die im Reichsrat vertretenen K¦nigreiche und L”nder (Cisleithanien) / A birodalmi tan‘csban k™pviselt kir‘lys‘gok ™s orsz‘gok
und die L”nder der Heiligen Ungarischen Stephanskrone (Transleithanien) / ™s a magyar Szent Korona orsz‘gai
und
Bosnien-Herzegowina (seit 1878 verwaltet, 1908 annektiert)
†sterreich-Ungarn besaЏ
gemeinsame Marine, Truppen- und Handelsflaggen,
siehe Abschnitt Insignien
Flagge Wappen
Navigation
Kaisertum †sterreich


Republik Deutsch¦sterreich [1]
Ungarn[1]
Tschechoslowakische Republik [1]
Staat der Slowenen, Kroaten und Serben [1]
Verfassung Pragmatische Sanktion
Delegationsgesetz
(keine gemeinsame Verfassung)
Amtssprache Deutsch und Ungarisch sowie in †sterreich landes¬bliche Sprachen: Polnisch, B¦hmisch, Serbokroatisch, Slowenisch, Rum”nisch, Ruthenisch, Italienisch[2]
Hauptst”dte Wien und Budapest
Regierungsform zwei konstitutionelle Monarchien in Realunion
Staatsoberhaupt Kaiser von †sterreich und
Apostolischer K¦nig von Ungarn
Regierungschef keiner; administrativer Koordinator: Vorsitzender des Gemeinsamen Ministerrates
Fl”che 675.966, 86 kmb
Einwohnerzahl 1910 51.356.465 Ew
Bev¦lkerungsdichte 76 Ew pro kmb
Staatsgr¬ndung 8. Juni bzw. 21. Dezember 1867
Aufl¦sung 31. Oktober 1918 (Ende der Realunion)
Hymne siehe †sterreichische Kaiserhymnen
W”hrung 1 Thaler (Vereinstaler) = 1m Gulden = 150 Neukreuzer;
ab 1892/1900: 1 Krone = 100 Heller
Karte

†sterreich-Ungarn, auch k. u. k. Doppelmonarchie oder Donaumonarchie genannt, bezeichnet den Gesamtstaat des Habsburgerreiches in Mittel- und S¬dosteuropa f¬r den Zeitraum zwischen 1867 und 1918. Er bestand nach dem Umbau des Kaisertums †sterreich zu einer Doppelmonarchie auf der Grundlage des ¦sterreichisch-ungarischen Ausgleiches vom 8. Juni 1867, der in †sterreich am 21. Dezember 1867 verfassungsm”Џig implementiert wurde, bis zum 31. Oktober 1918 (Austritt Ungarns aus der Realunion).
Die ¦sterreichisch-ungarische Monarchie setzte sich aus zwei Staaten zusammen: aus den im Reichsrat vertretenen K¦nigreichen und L”ndern, inoffiziell Cisleithanien (erst ab 1915 amtlich †sterreich genannt), und den L”ndern der heiligen ungarischen Stephanskrone, inoffiziell Transleithanien. Hinzu kam das seit 1878 von †sterreich besetzte Gebiet Bosniens und der Herzegowina, das 1908 als Kondominium nach langen Verhandlungen der Monarchie einverleibt wurde. Die verfassungsrechtlichen Ausgleichsvereinbarungen sicherten im Sinne einer Realunion die Gleichberechtigung der beiden (Teil-) Staaten im Verh”ltnis zueinander. Gemeinsames Staatsoberhaupt war der Kaiser von †sterreich und Apostolische K¦nig von Ungarn aus dem Haus Habsburg-Lothringen. Von 1867 bis 1916 herrschte Franz Joseph I., danach bis 1918 sein GroЏneffe Karl I./IV.
Mit rund 676.000 kmb war †sterreich-Ungarn, nach Russland, fl”chenm”Џig der zweitgr¦Џte (ab 1905) und mit 52, 8 Millionen Menschen (1914), nach Russland und dem Deutschen Reich, bev¦lkerungsm”Џig der drittgr¦Џte Staat Europas. Sein Staatsgebiet umfasste die Territorien der heutigen Staaten †sterreich, Ungarn, Tschechien (mit Ausnahme des Hultschiner L”ndchens), Slowakei, Slowenien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina sowie Teile des heutigen Rum”niens (Siebenb¬rgen, S¬dbukowina), Montenegros (Gemeinden an der K¬ste), Polens (Westgalizien), der Ukraine (Ostgalizien und Nordbukowina), Italiens (Trentino-S¬dtirol und Teile von Friaul-Julisch Venetien) und Serbiens (Vojvodina).

Чтв 02 Янв 2014 16:24:36

Чтв 02 Янв 2014 16:24:51
>>60012313
проблевался

Чтв 02 Янв 2014 16:24:55
>>60012102
Вот такие девочки у меня отвращения не вызывают. Хоть и наряжаются во всякую бутафорию, но почему-то кажется, что они не комплексы так свои маскируют, а просто отражают свой внутренний мир. В выражении лица ни капли претенциозности или похоти, гордыни или страхов. 10 из 10 в общем. Мой голос за эту няшу.

Чтв 02 Янв 2014 16:25:05
>>60012069
Их миллионы

Чтв 02 Янв 2014 16:25:16
>>60012087
>брюнетка
?

Чтв 02 Янв 2014 16:25:18
>>60011504
Ура, мою няшу кто-то схоронил!

Чтв 02 Янв 2014 16:25:29
>>60010855
Подросток какой-то, женской красоты вообще нет.
>>60012001
Двачую, мне кажется постящим этих девок лет 14-15. У меня даже не шолохнулся от этих угловатых школьниц.

Чтв 02 Янв 2014 16:25:30
>>60012313
Слой штукатурки не меньше сантиметра, лол.

Чтв 02 Янв 2014 16:25:42
>>60011857
>нос

Чтв 02 Янв 2014 16:25:48
>>60012379
в Японию поезжай, будет тебе вся гамма выражений

Чтв 02 Янв 2014 16:25:53
>>60012194
Карие глаза - унтерменш
>>60012142
Пухлые губы - потомок эфиопов
>>60012102
Самураи продались янкам - предтели
>>60012020
Неправильный череп
>>60011933
10 из 10

Чтв 02 Янв 2014 16:26:03
†sterreich-Ungarn
†sterreichisch-Ungarische Monarchie
18671918

Bestandteile:
Die im Reichsrat vertretenen K¦nigreiche und L”nder (Cisleithanien) / A birodalmi tan‘csban k™pviselt kir‘lys‘gok ™s orsz‘gok
und die L”nder der Heiligen Ungarischen Stephanskrone (Transleithanien) / ™s a magyar Szent Korona orsz‘gai
und
Bosnien-Herzegowina (seit 1878 verwaltet, 1908 annektiert)
†sterreich-Ungarn besaЏ
gemeinsame Marine, Truppen- und Handelsflaggen,
siehe Abschnitt Insignien
Flagge Wappen
Navigation
Kaisertum †sterreich


Republik Deutsch¦sterreich [1]
Ungarn[1]
Tschechoslowakische Republik [1]
Staat der Slowenen, Kroaten und Serben [1]
Verfassung Pragmatische Sanktion
Delegationsgesetz
(keine gemeinsame Verfassung)
Amtssprache Deutsch und Ungarisch sowie in †sterreich landes¬bliche Sprachen: Polnisch, B¦hmisch, Serbokroatisch, Slowenisch, Rum”nisch, Ruthenisch, Italienisch[2]
Hauptst”dte Wien und Budapest
Regierungsform zwei konstitutionelle Monarchien in Realunion
Staatsoberhaupt Kaiser von †sterreich und
Apostolischer K¦nig von Ungarn
Regierungschef keiner; administrativer Koordinator: Vorsitzender des Gemeinsamen Ministerrates
Fl”che 675.966, 86 kmb
Einwohnerzahl 1910 51.356.465 Ew
Bev¦lkerungsdichte 76 Ew pro kmb
Staatsgr¬ndung 8. Juni bzw. 21. Dezember 1867
Aufl¦sung 31. Oktober 1918 (Ende der Realunion)
Hymne siehe †sterreichische Kaiserhymnen
W”hrung 1 Thaler (Vereinstaler) = 1m Gulden = 150 Neukreuzer;
ab 1892/1900: 1 Krone = 100 Heller
Karte

†sterreich-Ungarn, auch k. u. k. Doppelmonarchie oder Donaumonarchie genannt, bezeichnet den Gesamtstaat des Habsburgerreiches in Mittel- und S¬dosteuropa f¬r den Zeitraum zwischen 1867 und 1918. Er bestand nach dem Umbau des Kaisertums †sterreich zu einer Doppelmonarchie auf der Grundlage des ¦sterreichisch-ungarischen Ausgleiches vom 8. Juni 1867, der in †sterreich am 21. Dezember 1867 verfassungsm”Џig implementiert wurde, bis zum 31. Oktober 1918 (Austritt Ungarns aus der Realunion).
Die ¦sterreichisch-ungarische Monarchie setzte sich aus zwei Staaten zusammen: aus den im Reichsrat vertretenen K¦nigreichen und L”ndern, inoffiziell Cisleithanien (erst ab 1915 amtlich †sterreich genannt), und den L”ndern der heiligen ungarischen Stephanskrone, inoffiziell Transleithanien. Hinzu kam das seit 1878 von †sterreich besetzte Gebiet Bosniens und der Herzegowina, das 1908 als Kondominium nach langen Verhandlungen der Monarchie einverleibt wurde. Die verfassungsrechtlichen Ausgleichsvereinbarungen sicherten im Sinne einer Realunion die Gleichberechtigung der beiden (Teil-) Staaten im Verh”ltnis zueinander. Gemeinsames Staatsoberhaupt war der Kaiser von †sterreich und Apostolische K¦nig von Ungarn aus dem Haus Habsburg-Lothringen. Von 1867 bis 1916 herrschte Franz Joseph I., danach bis 1918 sein GroЏneffe Karl I./IV.
Mit rund 676.000 kmb war †sterreich-Ungarn, nach Russland, fl”chenm”Џig der zweitgr¦Џte (ab 1905) und mit 52, 8 Millionen Menschen (1914), nach Russland und dem Deutschen Reich, bev¦lkerungsm”Џig der drittgr¦Џte Staat Europas. Sein Staatsgebiet umfasste die Territorien der heutigen Staaten †sterreich, Ungarn, Tschechien (mit Ausnahme des Hultschiner L”ndchens), Slowakei, Slowenien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina sowie Teile des heutigen Rum”niens (Siebenb¬rgen, S¬dbukowina), Montenegros (Gemeinden an der K¬ste), Polens (Westgalizien), der Ukraine (Ostgalizien und Nordbukowina), Italiens (Trentino-S¬dtirol und Teile von Friaul-Julisch Venetien) und Serbiens (Vojvodina).b

Чтв 02 Янв 2014 16:26:23

Чтв 02 Янв 2014 16:26:33
>>60012433
Нет, ты.

Чтв 02 Янв 2014 16:26:33
>>60012121
Как же я ее ненавижу. Страхаёбина

Чтв 02 Янв 2014 16:27:00

Чтв 02 Янв 2014 16:27:27
>>60012458
неплоха

Чтв 02 Янв 2014 16:27:35
>>60012497
Пиздец, блядь, колхозная шмара.
zero/10

Чтв 02 Янв 2014 16:28:16
>>60012155
Обычная

Чтв 02 Янв 2014 16:28:17
Die amtliche Staatsbezeichnung †sterreichisch-Ungarische Monarchie (ungarisch Osztr‘k-Magyar Monarchia) wurde vom Kaiser und K¦nig im Jahr 1868 f¦rmlich festgelegt.[3] Alternativ wird †sterreich-Ungarn auch als k. u. k. Monarchie[4] bezeichnet (firmierend unter Kaiserliche und k¦nigliche Monarchie †sterreich-Ungarn[5]). Da die Donau den Doppelstaat auf einer L”nge von etwa 1300 km durchfloss und seinen Hauptstrom bildete, spricht man auch von der Donaumonarchie. Wegen der staatsrechtlichen Konstruktion der beiden Reichsteile ist ebenso die Bezeichnung Doppelmonarchie gebr”uchlich; mit dem kaiserlichen Doppeladler, den die Ungarn nicht f¬hrten, hat dies nichts gemein.
Das kaiserliche †sterreich wurde bis 1915 offiziell meist die im Reichsrat vertretenen K¦nigreiche und L”nder genannt, inoffiziell hingegen in der Politiker- und Juristensprache nach dem Grenzfluss Leitha auch Cisleithanien. Das k¦nigliche Ungarn firmierte amtlich als die L”nder der heiligen ungarischen Stephanskrone und dementsprechend auch als Transleithanien. Der Begriff †sterreich als zusammenfassender Begriff f¬r die cisleithanischen L”nder wurde erst 1915 offiziell eingef¬hrt. In der Literatur wurde das kaiserliche †sterreich auch als Kakanien bezeichnet ein Ausdruck, der aus dem Roman Der Mann ohne Eigenschaften von Robert Musil stammt und sich aus dem f¬r die cisleithanische Reichsh”lfte verwendeten K¬rzel k. k. ableitete.
Insignien[Bearbeiten]

Flaggen[Bearbeiten]
†sterreich-Ungarn besaЏ keine gemeinsame Staatsflagge, jedoch
eine gemeinsame rot-weiЏ-rote Seekriegs- und Marineflagge (mit einem gekr¦nten Bindenschild), zuvor bereits seit 1. J”nner 1787 gef¬hrt,
Truppenfahnen des gemeinsamen Heeres und
eine gemeinsame, per 1. August 1869 eingef¬hrte Handelsflagge (eine Kombination aus der Marineflagge und der ungarischen Reichsflagge, die durch das kleine ungarische Wappen erg”nzt wurde).[6][7]
Am 12. Oktober 1915 wurde auf kaiserlichen Erlass f¬r die Marine eine Serie von neuen Flaggen beschlossen, [8] darunter auch eine neu gestaltete Kriegs- und Marineflagge. Auf Grund der Kriegsbedingungen kam es jedoch nie zu einer Einf¬hrung der neuen Flaggen. Hingegen sah man die neue Kriegsflagge zum Beispiel auf Postkarten abgedruckt. Auch zeigten einige ¦sterreichisch-ungarische Flugzeuge die Flagge auf dem Leitwerk.

Чтв 02 Янв 2014 16:28:24
Am 12. Oktober 1915 wurde auf kaiserlichen Erlass f¬r die Marine eine Serie von neuen Flaggen beschlossen, [8] darunter auch eine neu gestaltete Kriegs- und Marineflagge. Auf Grund der Kriegsbedingungen kam es jedoch nie zu einer Einf¬hrung der neuen Flaggen. Hingegen sah man die neue Kriegsflagge zum Beispiel auf Postkarten abgedruckt. Auch zeigten einige ¦sterreichisch-ungarische Flugzeuge die Flagge auf dem Leitwerk.

Seekriegs- und Marineflagge



Handelsflagge



Kriegsflagge vom 12. Oktober 1915 (nie offiziell in die Truppe eingef¬hrt)

Die Farben des Hauses Habsburg sind gleichzeitig die Flagge des Erzherzogtums †sterreich (Rot-WeiЏ-Rot). Die ungarische Reichsh”lfte besaЏ als Flagge eine rot-weiЏ-gr¬ne Trikolore, versehen mit dem ungarischen Wappen.

Flagge des Hauses Habsburg (¦sterreichische Reichsh”lfte)



Flagge des K¦nigreichs Ungarn (ungarische Reichsh”lfte)

Wappen[Bearbeiten]
Von 1867 bis 1915 war der Doppeladler der Dynastie Habsburg-Lothringen (Haus †sterreich) das Hoheitszeichen f¬r gemeinsame (k. u. k.) Institutionen †sterreich-Ungarns; er wurde von der Dynastie schon lang vor der Einrichtung der Doppelmonarchie gef¬hrt und symbolisierte den kaiserlichen Rang.
Ungarische Politiker waren damit stets unzufrieden, weil der Doppeladler gleichzeitig Symbol der ¦sterreichischen, cisleithanischen Reichsh”lfte war. 1915 wurde ein neues gemeinsames Wappen eingef¬hrt, eine Kombination aus den gleichberechtigten Wappen der beiden Reichsh”lften und dem (kleineren) des Herrscherhauses. Die Devise indivisibiliter ac inseparabiliter (unteilbar und untrennbar) sollte die Verbundenheit der beiden in einer Realunion verbundenen Monarchien darstellen.

Чтв 02 Янв 2014 16:29:01

Чтв 02 Янв 2014 16:29:05
>>60012366
>>60012142
>>60012121
Это невыносимо отвратительно.

Чтв 02 Янв 2014 16:29:13
>>60012211
Уёбищные веснушки

Чтв 02 Янв 2014 16:29:45
Von 1867 bis 1915 war der Doppeladler der Dynastie Habsburg-Lothringen (Haus †sterreich) das Hoheitszeichen f¬r gemeinsame (k. u. k.) Institutionen †sterreich-Ungarns; er wurde von der Dynastie schon lang vor der Einrichtung der Doppelmonarchie gef¬hrt und symbolisierte den kaiserlichen Rang.
Ungarische Politiker waren damit stets unzufrieden, weil der Doppeladler gleichzeitig Symbol der ¦sterreichischen, cisleithanischen Reichsh”lfte war. 1915 wurde ein neues gemeinsames Wappen eingef¬hrt, eine Kombination aus den gleichberechtigten Wappen der beiden Reichsh”lften und dem (kleineren) des Herrscherhauses. Die Devise indivisibiliter ac inseparabiliter (unteilbar und untrennbar) sollte die Verbundenheit der beiden in einer Realunion verbundenen Monarchien darstellen.

Das kleine gemeinsame Wappen (bis 1915)



Das kleine gemeinsame Wappen (19151918)



Das mittlere gemeinsame Wappen (bis 1915)



Das mittlere gemeinsame Wappen (19151918)

Das (mittlere) Wappen der ¦sterreichischen Reichsh”lfte zeigte den von der Kaiserkrone ¬berh¦hten Doppeladler mit einem Brustschild, der die Wappen der Kronl”nder beinhaltete. Als Schildhalter dienten zwei Greife. Das ungarische Wappen wurde von der Stephanskrone ¬berh¦ht und von zwei schwebenden, weiЏ gekleideten Engeln flankiert.

Das kleine Wappen †sterreichs (19151918)



Das mittlere Wappen der ¦sterreichischen L”nder (Neuentwurf 1915)[9]



Das mittlere Wappen Ungarns (bis 1915)



Das mittlere Wappen Ungarns (19151918)

Entwicklung[Bearbeiten]

†sterreichisch-Ungarischer Ausgleich 18481867[Bearbeiten]


Kaiser Franz Joseph I. (um 1885)
Hauptartikel: †sterreichisch-Ungarischer Ausgleich
Die Wurzeln der †sterreichisch-Ungarischen Monarchie liegen in der Auseinandersetzung des Kaisertums †sterreich mit dem K¦nigreich PreuЏen um die Vorherrschaft im Deutschen Bund, der am 8. Juni 1815 mit †sterreich als Pr”sidialmacht gegr¬ndet worden war. †sterreich war f¬r PreuЏen das Haupthindernis in der vom ¬berregionalen Deutschen Nationalverein gest¬tzten Kleindeutschen L¦sung, die einen Zusammenschluss der L”nder des Deutschen Bundes unter der F¬hrung PreuЏens unter gleichzeitigem Ausschluss †sterreichs vorsah.

Чтв 02 Янв 2014 16:29:56
>>60012598
Один ебальник краше другого просто, ты меня импотентом сделаешь, содомит.

Чтв 02 Янв 2014 16:30:36

Чтв 02 Янв 2014 16:30:45
>>60012350
100/10

Чтв 02 Янв 2014 16:30:51
>>60012229
Это же кун, да?

Чтв 02 Янв 2014 16:30:52
Von 1867 bis 1915 war der Doppeladler der Dynastie Habsburg-Lothringen (Haus †sterreich) das Hoheitszeichen f¬r gemeinsame (k. u. k.) Institutionen †sterreich-Ungarns; er wurde von der Dynastie schon lang vor der Einrichtung der Doppelmonarchie gef¬hrt und symbolisierte den kaiserlichen Rang.
Ungarische Politiker waren damit stets unzufrieden, weil der Doppeladler gleichzeitig Symbol der ¦sterreichischen, cisleithanischen Reichsh”lfte war. 1915 wurde ein neues gemeinsames Wappen eingef¬hrt, eine Kombination aus den gleichberechtigten Wappen der beiden Reichsh”lften und dem (kleineren) des Herrscherhauses. Die Devise indivisibiliter ac inseparabiliter (unteilbar und untrennbar) sollte die Verbundenheit der beiden in einer Realunion verbundenen Monarchien darstellen.

Das kleine gemeinsame Wappen (bis 1915)



Das kleine gemeinsame Wappen (19151918)



Das mittlere gemeinsame Wappen (bis 1915)



Das mittlere gemeinsame Wappen (19151918)

Das (mittlere) Wappen der ¦sterreichischen Reichsh”lfte zeigte den von der Kaiserkrone ¬berh¦hten Doppeladler mit einem Brustschild, der die Wappen der Kronl”nder beinhaltete. Als Schildhalter dienten zwei Greife. Das ungarische Wappen wurde von der Stephanskrone ¬berh¦ht und von zwei schwebenden, weiЏ gekleideten Engeln flankiert.

Das kleine Wappen †sterreichs (19151918)



Das mittlere Wappen der ¦sterreichischen L”nder (Neuentwurf 1915)[9]



Das mittlere Wappen Ungarns (bis 1915)



Das mittlere Wappen Ungarns (19151918)

Entwicklung[Bearbeiten]

†sterreichisch-Ungarischer Ausgleich 18481867[Bearbeiten]


Kaiser Franz Joseph I. (um 1885)
Hauptartikel: †sterreichisch-Ungarischer Ausgleich
Die Wurzeln der †sterreichisch-Ungarischen Monarchie liegen in der Auseinandersetzung des Kaisertums †sterreich mit dem K¦nigreich PreuЏen um die Vorherrschaft im Deutschen Bund, der am 8. Juni 1815 mit †sterreich als Pr”sidialmacht gegr¬ndet worden war. †sterreich war f¬r PreuЏen das Haupthindernis in der vom ¬berregionalen Deutschen Nationalverein gest¬tzten Kleindeutschen L¦sung, die einen Zusammenschluss der L”nder des Deutschen Bundes unter der F¬hrung PreuЏens unter gleichzeitigem Ausschluss †sterreichs vorsah.I

Чтв 02 Янв 2014 16:30:55
>>60012435
>потомок эфиопов
Нет, это же чеченка.

Чтв 02 Янв 2014 16:31:27
>>60012691
Von 1867 bis 1915 war der Doppeladler der Dynastie Habsburg-Lothringen (Haus †sterreich) das Hoheitszeichen f¬r gemeinsame (k. u. k.) Institutionen †sterreich-Ungarns; er wurde von der Dynastie schon lang vor der Einrichtung der Doppelmonarchie gef¬hrt und symbolisierte den kaiserlichen Rang.
Ungarische Politiker waren damit stets unzufrieden, weil der Doppeladler gleichzeitig Symbol der ¦sterreichischen, cisleithanischen Reichsh”lfte war. 1915 wurde ein neues gemeinsames Wappen eingef¬hrt, eine Kombination aus den gleichberechtigten Wappen der beiden Reichsh”lften und dem (kleineren) des Herrscherhauses. Die Devise indivisibiliter ac inseparabiliter (unteilbar und untrennbar) sollte die Verbundenheit der beiden in einer Realunion verbundenen Monarchien darstellen.

Das kleine gemeinsame Wappen (bis 1915)



Das kleine gemeinsame Wappen (19151918)



Das mittlere gemeinsame Wappen (bis 1915)



Das mittlere gemeinsame Wappen (19151918)

Das (mittlere) Wappen der ¦sterreichischen Reichsh”lfte zeigte den von der Kaiserkrone ¬berh¦hten Doppeladler mit einem Brustschild, der die Wappen der Kronl”nder beinhaltete. Als Schildhalter dienten zwei Greife. Das ungarische Wappen wurde von der Stephanskrone ¬berh¦ht und von zwei schwebenden, weiЏ gekleideten Engeln flankiert.

Das kleine Wappen †sterreichs (19151918)



Das mittlere Wappen der ¦sterreichischen L”nder (Neuentwurf 1915)[9]



Das mittlere Wappen Ungarns (bis 1915)



Das mittlere Wappen Ungarns (19151918)

Entwicklung[Bearbeiten]

†sterreichisch-Ungarischer Ausgleich 18481867[Bearbeiten]


Kaiser Franz Joseph I. (um 1885)
Hauptartikel: †sterreichisch-Ungarischer Ausgleich
Die Wurzeln der †sterreichisch-Ungarischen Monarchie liegen in der Auseinandersetzung des Kaisertums †sterreich mit dem K¦nigreich PreuЏen um die Vorherrschaft im Deutschen Bund, der am 8. Juni 1815 mit †sterreich als Pr”sidialmacht gegr¬ndet worden war. †sterreich war f¬r PreuЏen das Haupthindernis in der vom ¬berregionalen Deutschen Nationalverein gest¬tzten Kleindeutschen L¦sung, die einen Zusammenschluss der L”nder des Deutschen Bundes unter der F¬hrung PreuЏens unter gleichzeitigem Ausschluss †sterreichs vorsah.TY

Чтв 02 Янв 2014 16:31:31
>>60012679
Я ждал тебя.

Чтв 02 Янв 2014 16:31:55

Чтв 02 Янв 2014 16:32:08
Пока ITT.

Чтв 02 Янв 2014 16:32:23
Очевидно.

Чтв 02 Янв 2014 16:32:26
>>60012510
Мусье знает толк

Чтв 02 Янв 2014 16:32:30
>>60012703
Von 1867 bis 1915 war der Doppeladler der Dynastie Habsburg-Lothringen (Haus †sterreich) das Hoheitszeichen f¬r gemeinsame (k. u. k.) Institutionen †sterreich-Ungarns; er wurde von der Dynastie schon lang vor der Einrichtung der Doppelmonarchie gef¬hrt und symbolisierte den kaiserlichen Rang.
Ungarische Politiker waren damit stets unzufrieden, weil der Doppeladler gleichzeitig Symbol der ¦sterreichischen, cisleithanischen Reichsh”lfte war. 1915 wurde ein neues gemeinsames Wappen eingef¬hrt, eine Kombination aus den gleichberechtigten Wappen der beiden Reichsh”lften und dem (kleineren) des Herrscherhauses. Die Devise indivisibiliter ac inseparabiliter (unteilbar und untrennbar) sollte die Verbundenheit der beiden in einer Realunion verbundenen Monarchien darstellen.

Das kleine gemeinsame Wappen (bis 1915)



Das kleine gemeinsame Wappen (19151918)



Das mittlere gemeinsame Wappen (bis 1915)



Das mittlere gemeinsame Wappen (19151918)

Das (mittlere) Wappen der ¦sterreichischen Reichsh”lfte zeigte den von der Kaiserkrone ¬berh¦hten Doppeladler mit einem Brustschild, der die Wappen der Kronl”nder beinhaltete. Als Schildhalter dienten zwei Greife. Das ungarische Wappen wurde von der Stephanskrone ¬berh¦ht und von zwei schwebenden, weiЏ gekleideten Engeln flankiert.

Das kleine Wappen †sterreichs (19151918)



Das mittlere Wappen der ¦sterreichischen L”nder (Neuentwurf 1915)[9]



Das mittlere Wappen Ungarns (bis 1915)



Das mittlere Wappen Ungarns (19151918)

Entwicklung[Bearbeiten]

†sterreichisch-Ungarischer Ausgleich 18481867[Bearbeiten]


Kaiser Franz Joseph I. (um 1885)
Hauptartikel: †sterreichisch-Ungarischer Ausgleich
Die Wurzeln der †sterreichisch-Ungarischen Monarchie liegen in der Auseinandersetzung des Kaisertums †sterreich mit dem K¦nigreich PreuЏen um die Vorherrschaft im Deutschen Bund, der am 8. Juni 1815 mit †sterreich als Pr”sidialmacht gegr¬ndet worden war. †sterreich war f¬r PreuЏen das Haupthindernis in der vom ¬berregionalen Deutschen Nationalverein gest¬tzten Kleindeutschen L¦sung, die einen Zusammenschluss der L”nder des Deutschen Bundes unter der



F¬Von 1867 bis 1915 war der Doppeladler der Dynastie Habsburg-Lothringen (Haus †sterreich) das Hoheitszeichen f¬r gemeinsame (k. u. k.) Institutionen †sterreich-Ungarns; er wurde von der Dynastie schon lang vor der Einrichtung der Doppelmonarchie gef¬hrt und symbolisierte den kaiserlichen Rang.
Ungarische Politiker waren damit stets unzufrieden, weil der Doppeladler gleichzeitig Symbol der ¦sterreichischen, cisleithanischen Reichsh”lfte war. 1915 wurde ein neues gemeinsames Wappen eingef¬hrt, eine Kombination aus den gleichberechtigten Wappen der beiden Reichsh”lften und dem (kleineren) des Herrscherhauses. Die Devise indivisibiliter ac inseparabiliter (unteilbar und untrennbar) sollte die Verbundenheit der beiden in einer Realunion verbundenen Monarchien darstellen.

Das kleine gemeinsame Wappen (bis 1915)



Das kleine gemeinsame Wappen (19151918)



Das mittlere gemeinsame Wappen (bis 1915)



Das mittlere gemeinsame Wappen (19151918)

Das (mittlere) Wappen der ¦sterreichischen Reichsh”lfte zeigte den von der Kaiserkrone ¬berh¦hten Doppeladler mit einem Brustschild, der die Wappen der Kronl”nder beinhaltete. Als Schildhalter dienten zwei Greife. Das ungarische Wappen wurde von der Stephanskrone ¬berh¦ht und von zwei schwebenden, weiЏ gekleideten Engeln flankiert.

Das kleine Wappen †sterreichs (19151918)



Das mittlere Wappen der ¦sterreichischen L”nder (Neuentwurf 1915)[9]



Das mittlere Wappen Ungarns (bis 1915)



Das mittlere Wappen Ungarns (19151918)

Entwicklung[Bearbeiten]

†sterreichisch-Ungarischer Ausgleich 18481867[Bearbeiten]


Kaiser Franz Joseph I. (um 1885)
Hauptartikel: †sterreichisch-Ungarischer Ausgleich
Die Wurzeln der †sterreichisch-Ungarischen Monarchie liegen in der Auseinandersetzung des Kaisertums †sterreich mit dem K¦nigreich PreuЏen um die Vorherrschaft im Deutschen Bund, der am 8. Juni 1815 mit †sterreich als Pr”sidialmacht gegr¬ndet worden war. †sterreich war f¬r PreuЏen das Haupthindernis in der vom ¬berregionalen Deutschen Nationalverein gest¬tzten Kleindeutschen L¦sung, die einen Zusammenschluss der L”nder des Deutschen Bundes unter der F¬hrung PreuЏens unter gleichzeitigem Ausschluss †sterreichs vorsah.hrung PreuЏens unter gleichzeitigem Ausschluss †sterreichs vorsah.

Чтв 02 Янв 2014 16:32:45
>>60012407
Кирстен 10/10

Чтв 02 Янв 2014 16:32:47
>>60012695
Этот кун намного женственнее, чем многие шлюхи, которых сюда запостили.

Чтв 02 Янв 2014 16:33:03
она 10 из 10.
Тред полон ТП и Нордики

Чтв 02 Янв 2014 16:33:03
>>60012341
Мимо_ее_задница

Чтв 02 Янв 2014 16:33:13
>>60012747
Hauptartikel: †sterreichisch-Ungarischer Ausgleich
Die Wurzeln der †sterreichisch-Ungarischen Monarchie liegen in der Auseinandersetzung des Kaisertums †sterreich mit dem K¦nigreich PreuЏen um die Vorherrschaft im Deutschen Bund, der am 8. Juni 1815 mit †sterreich als Pr”sidialmacht gegr¬ndet worden war. †sterreich war f¬r PreuЏen das Haupthindernis in der vom ¬berregionalen Deutschen Nationalverein gest¬tzten Kleindeutschen L¦sung, die einen Zusammenschluss der L”nder des Deutschen Bundes unter der F¬hrung PreuЏens unter gleichzeitigem Ausschluss †sterreichs vorsah.
Diese Auseinandersetzung wurde am 3. Juli 1866 in der Schlacht bei K¦niggr”tz (Deutscher Krieg) zu Gunsten PreuЏens entschieden. Die f¬r das Kaisertum †sterreich schwerstwiegende Folge dieses Krieges war die Isolierung durch die erzwungene Trennung von den deutschen Staaten. Dieser Schw”chung der Deutschen in †sterreich stand eine St”rkung der Stellung der demographisch dominierenden nichtdeutschen Nationalit”ten gegen¬ber, die das Zerbrechen des schon 1848 schwer ersch¬tterten Vielv¦lkerstaates bef¬rchten lieЏ.
Um diese Gefahr zu verringern, musste das Kaiserhaus vor allem das Verh”ltnis zu den herrschenden Schichten Ungarns entspannen. Die Ungarische Revolution konnte im Jahr 1849 nur mit Unterst¬tzung des Russischen Reiches niedergehalten werden. Mit der Hinrichtung des gem”Џigten ehemaligen Ministerpr”sidenten Lajos Batthy‘ny sowie der 13 M”rtyrer von Arad hatte der 20-j”hrige Kaiser Franz Joseph I. 1850 allerdings eine Kluft aufgerissen, die durch die Abtrennung der Wojwodina, Kroatiens, Slawoniens und Siebenb¬rgens sowie die Unterstellung Restungarns unter die Milit”rverwaltung von Erzherzog Albrecht weiter vertieft wurde.
Mit der Befreiung der Bauern hatte das Haus Habsburg den ungarischen Adel als eigentlichen Entscheidungstr”ger des Landes endg¬ltig gegen sich aufgebracht. Dessen passive Resistenz in Form von tmter- und Steuerverweigerung zog eine permanente Truppenpr”senz nach sich. Als modernisierende Elemente dieser Phase sind neben der Bauernbefreiung die Modernisierung des Schulwesens, das Ende der Patrimonialgerichtsbarkeit und die Einf¬hrung des ¦sterreichischen Strafgesetzbuches zu verzeichnen.
Die Konfrontation wurde schlieЏlich auch durch den wirtschaftlichen Aufschwung ged”mpft, eine substantielle Ann”herung war jedoch erst 1865 mit der Wiedereinberufung des ungarischen Landtages und der Zusage der weitgehenden Restitution der ungarischen Verfassung von 1848 durch die kaiserliche Regierung erfolgt. Weitere Schritte waren dringend n¦tig.
Die Ausgleichsverhandlungen mit den Ungarn standen unter dem Zeichen widerstrebender magyarischer Meinungen. Der im Exil lebende geistige F¬hrer der ungarischen Revolution, Lajos Kossuth, und seine betr”chtliche Anh”ngerschaft im Lande votierten f¬r die Losl¦sung von †sterreich, ein Ausgleich w”re (gem”Џ Kossuth) der Tod der Nation und w¬rde dem Land das Zugseil fremder Interessen auferlegen.
Letztendlich setzte sich jedoch die Meinung des F¬hrers der Liberalen, Ferenc De‘k, durch. Er argumentierte, dass ein freies Ungarn mit seinen starken slawischen und deutschen Minderheiten Gefahr liefe, in die Isolation zu geraten und letztendlich zwischen Russland und Deutschland zerrieben zu werden. Ein B¬ndnis mit dem durch das interne Nationalit”tenproblem geschw”chten †sterreich unter der F¬hrung eines Monarchen, der sich im Kr¦nungseid der ungarischen Nation verpflichtet, w”re deshalb vorzuziehen. Den Adel ¬berzeugte er ¬berdies mit dem Hinweis, dass der Ausgleich die M¦glichkeit bieten w¬rde, die territoriale und politische Integrit”t des GroЏgrundbesitzes zu wahren und die Herrschaft ¬ber die nichtmagyarischen Nationen Ungarns fortzusetzen.
Die Verhandlungen ¬ber den Ausgleich mit dem K¦nigreich Ungarn wurden Anfang 1867 abgeschlossen. Am 17. Februar 1867 ernannte Franz Joseph I. die neue ungarische Regierung unter Graf Andr‘ssy. Die Wiener Verhandlungen wurden einen Tag sp”ter abgeschlossen. Am 27. Februar 1867 wurde der ungarische Reichstag wiederhergestellt. Am 15. M”rz leistete Graf Andr‘ssy mit seiner Regierung in Buda Kaiser Franz Joseph I. den Treueid. Zugleich traten die Regelungen des ¦sterreichisch-ungarischen Ausgleichs in Kraft. Das gilt als Geburtstag der Doppelmonarchie, wenn auch die in Ungarn am 12. Juni 1867 beschlossenen Ausgleichsgesetze im ¦sterreichischen Reichsrat erst am 21. Dezember 1867 beschlossen waren und am 22. Dezember 1867 in Kraft traten (vgl. Dezemberverfassung). Franz Joseph I. selbst wurde am 8. Juni 1867 in Buda zum K¦nig von Ungarn gekr¦nt.

Чтв 02 Янв 2014 16:33:25
>>60012773
У страхоебины бомбануло, азаза

Чтв 02 Янв 2014 16:33:40
>>60012790
Пока лучшая ITT.
fix

Чтв 02 Янв 2014 16:33:43
>>60012807
Hauptartikel: †sterreichisch-Ungarischer Ausgleich
Die Wurzeln der †sterreichisch-Ungarischen Monarchie liegen in der Auseinandersetzung des Kaisertums †sterreich mit dem K¦nigreich PreuЏen um die Vorherrschaft im Deutschen Bund, der am 8. Juni 1815 mit †sterreich als Pr”sidialmacht gegr¬ndet worden war. †sterreich war f¬r PreuЏen das Haupthindernis in der vom ¬berregionalen Deutschen Nationalverein gest¬tzten Kleindeutschen L¦sung, die einen Zusammenschluss der L”nder des Deutschen Bundes unter der F¬hrung PreuЏens unter gleichzeitigem Ausschluss †sterreichs vorsah.
Diese Auseinandersetzung wurde am 3. Juli 1866 in der Schlacht bei K¦niggr”tz (Deutscher Krieg) zu Gunsten PreuЏens entschieden. Die f¬r das Kaisertum †sterreich schwerstwiegende Folge dieses Krieges war die Isolierung durch die erzwungene Trennung von den deutschen Staaten. Dieser Schw”chung der Deutschen in †sterreich stand eine St”rkung der Stellung der demographisch dominierenden nichtdeutschen Nationalit”ten gegen¬ber, die das Zerbrechen des schon 1848 schwer ersch¬tterten Vielv¦lkerstaates bef¬rchten lieЏ.
Um diese Gefahr zu verringern, musste das Kaiserhaus vor allem das Verh”ltnis zu den herrschenden Schichten Ungarns entspannen. Die Ungarische Revolution konnte im Jahr 1849 nur mit Unterst¬tzung des Russischen Reiches niedergehalten werden. Mit der Hinrichtung des gem”Џigten ehemaligen Ministerpr”sidenten Lajos Batthy‘ny sowie der 13 M”rtyrer von Arad hatte der 20-j”hrige Kaiser Franz Joseph I. 1850 allerdings eine Kluft aufgerissen, die durch die Abtrennung der Wojwodina, Kroatiens, Slawoniens und Siebenb¬rgens sowie die Unterstellung Restungarns unter die Milit”rverwaltung von Erzherzog Albrecht weiter vertieft wurde.
Mit der Befreiung der Bauern hatte das Haus Habsburg den ungarischen Adel als eigentlichen Entscheidungstr”ger des Landes endg¬ltig gegen sich aufgebracht. Dessen passive Resistenz in Form von tmter- und Steuerverweigerung zog eine permanente Truppenpr”senz nach sich. Als modernisierende Elemente dieser Phase sind neben der Bauernbefreiung die Modernisierung des Schulwesens, das Ende der Patrimonialgerichtsbarkeit und die Einf¬hrung des ¦sterreichischen Strafgesetzbuches zu verzeichnen.
Die Konfrontation wurde schlieЏlich auch durch den wirtschaftlichen Aufschwung ged”mpft, eine substantielle Ann”herung war jedoch erst 1865 mit der Wiedereinberufung des ungarischen Landtages und der Zusage der weitgehenden Restitution der ungarischen Verfassung von 1848 durch die kaiserliche Regierung erfolgt. Weitere Schritte waren dringend n¦tig.
Die Ausgleichsverhandlungen mit den Ungarn standen unter dem Zeichen widerstrebender magyarischer Meinungen. Der im Exil lebende geistige F¬hrer der ungarischen Revolution, Lajos Kossuth, und seine betr”chtliche Anh”ngerschaft im Lande votierten f¬r die Losl¦sung von †sterreich, ein Ausgleich w”re (gem”Џ Kossuth) der Tod der Nation und w¬rde dem Land das Zugseil fremder Interessen auferlegen.
Letztendlich setzte sich jedoch die Meinung des F¬hrers der Liberalen, Ferenc De‘k, durch. Er argumentierte, dass ein freies Ungarn mit seinen starken slawischen und deutschen Minderheiten Gefahr liefe, in die Isolation zu geraten und letztendlich zwischen Russland und Deutschland zerrieben zu werden. Ein B¬ndnis mit dem durch das interne Nationalit”tenproblem geschw”chten †sterreich unter der F¬hrung eines Monarchen, der sich im Kr¦nungseid der ungarischen Nation verpflichtet, w”re deshalb vorzuziehen. Den Adel ¬berzeugte er ¬berdies mit dem Hinweis, dass der Ausgleich die M¦glichkeit bieten w¬rde, die territoriale und politische Integrit”t des GroЏgrundbesitzes zu wahren und die Herrschaft ¬ber die nichtmagyarischen Nationen Ungarns fortzusetzen.
Die Verhandlungen ¬ber den Ausgleich mit dem K¦nigreich Ungarn wurden Anfang 1867 abgeschlossen. Am 17. Februar 1867 ernannte Franz Joseph I. die neue ungarische Regierung unter Graf Andr‘ssy. Die Wiener Verhandlungen wurden einen Tag sp”ter abgeschlossen. Am 27. Februar 1867 wurde der ungarische Reichstag wiederhergestellt. Am 15. M”rz leistete Graf Andr‘ssy mit seiner Regierung in Buda Kaiser Franz Joseph I. den Treueid. Zugleich traten die Regelungen des ¦sterreichisch-ungarischen Ausgleichs in Kraft. Das gilt als Geburtstag der Doppelmonarchie, wenn auch die in Ungarn am 12. Juni 1867 beschlossenen Ausgleichsgesetze im ¦sterreichischen Reichsrat erst am 21. Dezember 1867 beschlossen waren und am 22. Dezember 1867 in Kraft traten (vgl. Dezemberverfassung). Franz Joseph I. selbst wurde am 8. Juni 1867 in Buda zum K¦nig von Ungarn gekr¦nt.bb

Чтв 02 Янв 2014 16:34:22

Чтв 02 Янв 2014 16:34:25
>>60012792
Фапал на неё когда-то, годная.

Чтв 02 Янв 2014 16:34:26
>>60012790
Franz Joseph I. war formal das gemeinsame konstitutionelle Staatsoberhaupt (Personalunion), unter dessen Leitung sowohl die AuЏenpolitik, das gemeinsame Heer und die Kriegsmarine sowie die dazu n¦tigen Finanzen in den entsprechenden drei Reichs-, sp”ter k. u. k. Ministerien mit Sitz in Wien gemeinsam verwaltet wurden (Realunion):
K.u.k. AuЏenminister; Vorsitzender im gemeinsamen Ministerrat
k.u.k. Kriegsminister
Gemeinsamer Finanzminister
(Die angef¬hrten Lemmata enthalten Listen aller Amtstr”ger bis 1918.)
Alle anderen Angelegenheiten konnten †sterreich und Ungarn von nun an getrennt regeln (es kam jedoch freiwillig zu einem gemeinsamen W”hrungs-, Wirtschafts- und Zollgebiet). Mit dem Abschluss des Ausgleichs waren jedoch keinesfalls alle Streitpunkte ausger”umt. So hatte sich Ungarn eine Adaptierung alle zehn Jahre ausbedungen.
Die Verhandlungen dazu wurden von den Ungarn vor allem mit dem Ziel der Schw”chung der noch vorhandenen Bande und der Verbesserung ihrer wirtschaftlichen Position gegen¬ber Cisleithanien gef¬hrt. Die sich jeweils ¬ber viele Monate, ja Jahre, hinziehenden Verhandlungen der entsprechenden Kommissionen schufen ein Klima der permanenten Konfrontation und belasteten das Verh”ltnis zwischen den beiden Reichsh”lften bis zur Planung eines Milit”reinsatzes. Es zeigte sich, dass der Einfluss Franz Josephs I. als ungarischer K¦nig auf die ungarische Innenpolitik weit geringer war als jener auf die Regierungen in Cisleithanien als ¦sterreichischer Kaiser. Eines seiner letzten Druckmittel gegen¬ber den Ungarn blieb die Androhung der Einf¬hrung allgemeiner und freier Wahlen.
Der Ausgleich mit Ungarn, der Ungarn eine weit reichende staatliche Autonomie gebracht hatte, f¬hrte allerdings zum Protest anderer Nationalit”ten, insbesondere der Slawen. Konkrete Forderungen nach einem ”hnlichen Ausgleich wurden vor allem von den Tschechen f¬r die L”nder der b¦hmischen Krone (B¦hmen, M”hren, †sterreichisch-Schlesien) erhoben. Die unber¬cksichtigten Interessen anderer Nationalit”ten und die ungarische Magyarisierungspolitik f¬hrten zu ethnischen Spannungen und zu Begriffen wie V¦lkerkerker. Andererseits prosperierte die Doppelmonarchie als gemeinsamer Wirtschaftsraum mit gemeinsamer W”hrung.
Die nichtdeutschen Nationalit”ten hatten in †sterreich, wo alle Nationalit”ten zumindest de jure gleichberechtigt waren, wesentlich bessere Bedingungen als die nichtmagyarischen in Ungarn, das auf Magyarisierung der anderen H”lfte der Bev¦lkerung setzte. Dies betraf vor allem den Unterricht in der Muttersprache (obwohl h¦here nichtdeutsche Schulen oft erk”mpft werden mussten), die Verwendung der Muttersprache bei tmtern und Beh¦rden (Antworten in der Sprache des Antragstellers mussten allerdings erst gesetzlich vorgeschrieben werden) und die Vertretung im Reichsrat, dem Parlament †sterreichs.
Diese Vertretung wurde allerdings sehr unterschiedlich gen¬tzt. Die Polen Galiziens arbeiteten durch Steuergeschenke und Investitionen gek¦dert oft konstruktiv mit und stellten zeitweise Minister oder sogar den Ministerpr”sidenten (Kasimir Felix Badeni, Agenor Goтuchowski der tltere, Agenor Goтuchowski der J¬ngere, Alfred JЈzef Potocki oder Leon Biliфski). Viele tschechische Politiker bestritten die Zust”ndigkeit des Reichsrates f¬r die L”nder der b¦hmischen Krone grunds”tzlich, sodass dort schon fr¬her als in anderen Kronl”ndern die Direktwahl der Abgeordneten vorgeschrieben werden musste. Tschechische Reichsratsabgeordnete machten die Beratungen des Abgeordnetenhauses immer wieder durch L”rmorgien unm¦glich (Obstruktionspolitik), worauf die Regierung dem Kaiser die Vertagung des Reichsrates vorschlug und mit provisorischen Verordnungen weiterregierte.

Чтв 02 Янв 2014 16:34:30
>>60012565
Уныние

Чтв 02 Янв 2014 16:34:55
>>60012807
Die nichtdeutschen Nationalit”ten hatten in †sterreich, wo alle Nationalit”ten zumindest de jure gleichberechtigt waren, wesentlich bessere Bedingungen als die nichtmagyarischen in Ungarn, das auf Magyarisierung der anderen H”lfte der Bev¦lkerung setzte. Dies betraf vor allem den Unterricht in der Muttersprache (obwohl h¦here nichtdeutsche Schulen oft erk”mpft werden mussten), die Verwendung der Muttersprache bei tmtern und Beh¦rden (Antworten in der Sprache des Antragstellers mussten allerdings erst gesetzlich vorgeschrieben werden) und die Vertretung im Reichsrat, dem Parlament †sterreichs.
Diese Vertretung wurde allerdings sehr unterschiedlich gen¬tzt. Die Polen Galiziens arbeiteten durch Steuergeschenke und Investitionen gek¦dert oft konstruktiv mit und stellten zeitweise Minister oder sogar den Ministerpr”sidenten (Kasimir Felix Badeni, Agenor Goтuchowski der tltere, Agenor Goтuchowski der J¬ngere, Alfred JЈzef Potocki oder Leon Biliфski). Viele tschechische Politiker bestritten die Zust”ndigkeit des Reichsrates f¬r die L”nder der b¦hmischen Krone grunds”tzlich, sodass dort schon fr¬her als in anderen Kronl”ndern die Direktwahl der Abgeordneten vorgeschrieben werden musste. Tschechische Reichsratsabgeordnete machten die Beratungen des Abgeordnetenhauses immer wieder durch L”rmorgien unm¦glich (Obstruktionspolitik), worauf die Regierung dem Kaiser die Vertagung des Reichsrates vorschlug und mit provisorischen Verordnungen weiterregierte.
In Ungarn waren die nichtmagyarischen Nationalit”ten, die die H”lfte der Bev¦lkerung ausmachten, durch Schulgesetze und Wahlrecht diskriminiert. Im Unterschied zu †sterreich, wo dies 1907 gelungen war, wurde in Ungarn bis zum Ende der Doppelmonarchie kein allgemeines und gleiches M”nnerwahlrecht eingef¬hrt. Vorrechte von Stand und Besitz waren in Ungarn wesentlich st”rker maЏgebend als in †sterreich. Die herrschende Schicht Ungarns arbeitete im Rahmen ihrer politischen M¦glichkeiten daran, Ungarn m¦glichst vollst”ndig von †sterreich unabh”ngig zu machen.
Als der Berliner Kongress 1878 †sterreich-Ungarn die Okkupation Bosniens und der Herzegowina, beide formal weiterhin Bestandteile des Osmanischen Reiches, gestattete, wollten †sterreich und Ungarn das neue Verwaltungsgebiet in ihren Staat eingliedern. Die salomonische L¦sung war dann, dass Bosnien und Herzegowina weder zu Cis- noch zu Transleithanien geschlagen, sondern vom gemeinsamen Finanzministerium verwaltet wurden.
Kaiser und K¦nig Franz Joseph I. war nach dem Ausgleich penibel darauf bedacht, seine beiden Reichsh”lften gleich zu behandeln. Dies erstreckte sich bis zur Frage der Namensgebung f¬r neue Schiffe der k. u. k. Kriegsmarine; Franz Joseph I. lehnte Namensvorschl”ge ab, die Ungarn (Magyaren) benachteiligt h”tten. Der nach dem Selbstmord von Kronprinz Rudolf 1889 und dem Tod seines Vaters 1896 designierte Thronfolger Erzherzog Franz Ferdinand hingegen verbarg seine Abneigung gegen die herrschende Klasse Ungarns und ihre Magyarisierungs- und Erpressungspolitik gegen¬ber der Krone nicht und plante in seiner Milit”rkanzlei (er wurde 1913 Generalinspektor der gesamten k. u. k. bewaffneten Macht) im Schloss Belvedere einen auf die Armee gest¬tzten Umbau der Doppelmonarchie nach dem Tod Franz Josephs I. Sein Vorhaben, aus der Doppelmonarchie durch gleichberechtigte Beteiligung der S¬dslawen als drittes Staatselement (Trialismus) eine Tripelmonarchie zu machen, w”re wohl nur im B¬rgerkrieg mit den Ungarn zu realisieren gewesen. AuЏerdem h”tten die dann nach wie vor benachteiligten Tschechen wohl nicht unbeteiligt zugesehen. Auf Initiative Franz Ferdinands wurden auЏerdem Modelle zur Umwandlung der Monarchie in einen ethnisch-f¦derativen Staat entworfen (Modell der Vereinigten Staaten von GroЏ-†sterreich nach Aurel Popovici), die jedoch nicht zur Realisierung kamen. Bei den Olympischen Spielen 19001912 nahm neben den Mannschaften aus †sterreich und aus Ungarn eine eigene Mannschaft aus B¦hmen teil.

Чтв 02 Янв 2014 16:35:59

Чтв 02 Янв 2014 16:36:23
>>60012142 >>60012846 Самые красивые брови.
Если брови другие, -1 не глядя.

Чтв 02 Янв 2014 16:36:45
>>60012846
1908 brach im Osmanischen Reich die jungt¬rkische Revolution aus. †sterreich-Ungarn wurde dadurch daran erinnert, dass Bosnien und die Herzegowina zwar von der k. u. k. Monarchie seit dreiЏig Jahren okkupiert und verwaltet wurden, jedoch formal Teile des Osmanischen Reiches geblieben waren. Franz Joseph I. sah nun die Chance, Mehrer des Reiches zu sein, und stimmte dem Annexionsplan des gemeinsamen Finanzministers zu, wonach AuЏenminister Graf Aehrenthal am 5. Oktober 1908 zur f¦rmlichen Einverleibung jener Gebiete schritt. Der einseitige, von keiner internationalen Konferenz unterst¬tzte Rechtsakt, das Hoheitsgebiet der k. u. k. Monarchie auf Bosnien und die Herzegowina zu erstrecken, verursachte in Europa die Bosnienkrise. Dabei wurde klar, wie wenige Verb¬ndete †sterreich-Ungarn im Kriegsfall haben w¬rde.
1908 beging Franz Joseph I. auch sein 60-Jahre-Jubil”um als Kaiser von †sterreich. Kaiser Wilhelm II. und fast alle Oberh”upter der deutschen Teilstaaten gratulierten aus diesem Anlass pers¦nlich in Wien. Ungarn sah sich nicht zu Kundgebungen veranlasst, war Franz Joseph I. doch bis zu seiner Kr¦nung in Ungarn 1867 als Fremdherrscher empfunden worden. In Prag und Laibach kam es 1908 zu Ausschreitungen gegen die Deutschen als herrschendes Volk in der ¦sterreichischen Reichsh”lfte.
Der Weg in den Krieg Julikrise 1914[Bearbeiten]


†sterreich-Ungarn im Jahr 1914
Hauptartikel: Attentat von Sarajevo und Julikrise
Am 28. Juni 1914 besuchten Franz Ferdinand und seine Frau Sophie Herzogin von Hohenberg Sarajevo, die Hauptstadt des 1908 annektierten Bosnien. An jenem Tag beging Serbien zum ersten Mal den Veitstag als offiziellen Staatsfeiertag, den Jahrestag der Schlacht auf dem Amselfeld, an dem 1389 die Serben vernichtend von den T¬rken geschlagen worden waren. Nationalisten, die ein vereintes Serbien (und somit Gebiete der Monarchie, in denen Serben lebten) forderten, empfanden den Besuch des Paares als Provokation. W”hrend der Fahrt durch Sarajevo wurde das Paar von dem serbischen Attent”ter Gavrilo Princip erschossen, was zu einer schwerwiegenden Staatskrise, der sogenannten Julikrise, f¬hrte.
Nach dem Attentat von Sarajevo erhielt Kaiser und K¦nig Franz Joseph ein Treuebekenntnis des deutschen Kaisers Wilhelm II., der ihm versicherte, im Einklang mit seinen B¬ndnisverpflichtungen und seiner alten Freundschaft treu an der Seite †sterreich-Ungarns [zu] stehen. Dieses Treuebekenntnis, das nicht voraussetzte, dass weitreichende Entscheidungen †sterreich-Ungarns vorher mit dem Deutschen Reich abgesprochen wurden, empfanden politische Beobachter als Blankoscheck. Wie weit zu diesem Zeitpunkt der europ”ische Krieg bereits im Kalk¬l der deutschen F¬hrung lag, ist in der historischen Forschung bis heute umstritten ( Fischer-Kontroverse).
Am 23. Juli stellte †sterreich-Ungarn ein Ultimatum an Serbien, da man davon ausging, dass Serbien entscheidenden Anteil an dem Attentat hatte. Die Antwort aus Belgrad war nachgiebig und kooperativ.[10] Die Serben hatten allerdings nicht alle Bedingungen der k. u. k. Doppelmonarchie hundertprozentig akzeptiert. †sterreichisch-ungarische Spitzenpolitiker und Milit”rs nahmen daher gern die Gelegenheit wahr, die serbische Antwort als unzureichend abzulehnen. In v¦lliger Verkennung der Weltlage und der Schw”che der Monarchie motivierten sie den 84-j”hrigen Kaiser und K¦nig, der seit 48 Jahren keinen Krieg mehr gef¬hrt hatte, zur Kriegserkl”rung an das s¬d¦stliche Nachbarland, die am 28. Juli erfolgte.
Dies bewog Russland zur Generalmobilmachung, da sich das Zarenreich aufgrund des Panslawismus als Beh¬ter der slawischen V¦lker sah und den Balkan als eigenes Einflussgebiet betrachtete. Das Russische Reich erkl”rte †sterreich-Ungarn den Krieg. Hierauf trat f¬r das Deutsche Reich der B¬ndnisfall ein. Dieses trat an der Seite von †sterreich-Ungarn in den Krieg ein. Da Russland mit Frankreich und GroЏbritannien verb¬ndet war (Entente), kamen diese beiden dem zaristischen Russland zu Hilfe, womit der GroЏe Krieg sp”ter Erster Weltkrieg genannt nicht mehr aufzuhalten war. >>60012850

Чтв 02 Янв 2014 16:36:54
>>60012398
Вот эта оче няшна. Моар?

Чтв 02 Янв 2014 16:37:06

Чтв 02 Янв 2014 16:37:19
>>60012896
Am 23. Juli stellte †sterreich-Ungarn ein Ultimatum an Serbien, da man davon ausging, dass Serbien entscheidenden Anteil an dem Attentat hatte. Die Antwort aus Belgrad war nachgiebig und kooperativ.[10] Die Serben hatten allerdings nicht alle Bedingungen der k. u. k. Doppelmonarchie hundertprozentig akzeptiert. †sterreichisch-ungarische Spitzenpolitiker und Milit”rs nahmen daher gern die Gelegenheit wahr, die serbische Antwort als unzureichend abzulehnen. In v¦lliger Verkennung der Weltlage und der Schw”che der Monarchie motivierten sie den 84-j”hrigen Kaiser und K¦nig, der seit 48 Jahren keinen Krieg mehr gef¬hrt hatte, zur Kriegserkl”rung an das s¬d¦stliche Nachbarland, die am 28. Juli erfolgte.
Dies bewog Russland zur Generalmobilmachung, da sich das Zarenreich aufgrund des Panslawismus als Beh¬ter der slawischen V¦lker sah und den Balkan als eigenes Einflussgebiet betrachtete. Das Russische Reich erkl”rte †sterreich-Ungarn den Krieg. Hierauf trat f¬r das Deutsche Reich der B¬ndnisfall ein. Dieses trat an der Seite von †sterreich-Ungarn in den Krieg ein. Da Russland mit Frankreich und GroЏbritannien verb¬ndet war (Entente), kamen diese beiden dem zaristischen Russland zu Hilfe, womit der GroЏe Krieg sp”ter Erster Weltkrieg genannt nicht mehr aufzuhalten war.
†sterreich-Ungarn im Ersten Weltkrieg[Bearbeiten]
Hauptartikel: †sterreich-Ungarns Armee im Ersten Weltkrieg
†sterreich-Ungarn war vor allem im wirtschaftlichen Bereich noch weniger als Deutschland auf einen langen Krieg vorbereitet. Manche Historiker sehen die Monarchie sogar als am wenigsten vorbereitete europ”ische GroЏmacht. Seine schwache politische und wirtschaftliche Struktur machte es f¬r den modernen totalen Krieg besonders verletzlich, es hatte weniger Ressourcen f¬r den Krieg zur Verf¬gung als jede andere GroЏmacht. Aber die politischen F¬hrer in der Julikrise hatten nur einen kurzen Konflikt erwartet, der die politischen Probleme l¦sen sollte, ohne dass die schwache politische und wirtschaftliche Struktur der Monarchie zum Tragen kam.[11]
Wie die deutsche Politik war auch die ¦sterreichisch-ungarische noch zu sehr in der veralteten Vorstellung der Kabinettskriege der vergangenen Jahrhunderte verhaftet. Diese stark anachronistische Kabinettspolitik, die V¦lker und Grenzen einfach verschob, wurde aber oft gemischt mit moderner Politik, die den Volkswillen scheinbar ber¬cksichtigte, aber in Wahrheit meist nur ein Deckmantel, nur leere H¬lle ohne Inhalt war.[12]
Bei allen Unzul”nglichkeiten der Wiener Diplomatie r”umt der Historiker Gary W. Shanafelt ein, dass in der Situation des Ersten Weltkrieges auch die F”higkeiten eines Metternich nicht ausgereicht h”tten, um in den Leidenschaften dieses Krieges und bei den unl¦sbaren Nationalit”tenproblemen †sterreich-Ungarns, sei es durch einen Frontwechsel, sei es durch das Ausscheiden aus dem Krieg und die Einnahme einer neutralen Position, die Monarchie unversehrt, unter Wahrung ihres GroЏmachtstatus, in die Nachkriegszeit hin¬berzuretten.[13]
Italien blieb zun”chst neutral. Es sah sich trotz des B¬ndnisses (Dreibund) mit †sterreich-Ungarn und dem Deutschen Reich nicht in der Pflicht, da es ein Defensivb¬ndnis gewesen war und Italien die Mittelm”chte (womit nicht die Gr¦Џe der Macht, sondern die Lage in Mitteleuropa gemeint war) f¬r die Verantwortlichen des Kriegsausbruches hielt.
Italien stellte an †sterreich-Ungarn die Forderung, italienischsprachige Gebiete der k. u. k. Monarchie, das Trentino, Triest, Istrien und Teile Dalmatiens, abzutreten. †sterreich-Ungarn wollte allenfalls das Trentino (Welschtirol) abtreten. Deutschland erkannte die Gefahr, dass die Entente Italien in ihr Lager ziehen k¦nnte, und mahnte †sterreich-Ungarn, die Forderungen Italiens anzunehmen. Die Entente versprach im Vertrag von London Italien mehr: 1915 wechselte der ehemalige B¬ndnispartner †sterreich-Ungarns in der Hoffnung, das Risorgimento abschlieЏen und beide K¬sten der Adria (mare nostro = unser Meer) beherrschen zu k¦nnen, die Seiten.
Der Fragilit”t des Vielv¦lkerstaates zum Trotz k”mpfte die ¦sterreichisch-ungarische Armee bis zum Ende des Krieges. In Galizien musste die Armee zu Kriegsbeginn im Sp”tsommer 1914 schwere Niederlagen gegen die russischen Angriffsarmeen hinnehmen. Unersetzliche Verluste erlitt bereits in diesen GroЏk”mpfen insbesondere das k. u. k. Offizierkorps. Vor¬bergehend gab es sogar die Furcht, die Russen k¦nnten bis Wien vordringen. Die russische Bedrohung Ungarns und anderer lebenswichtiger Gebiete der Monarchie konnte erst ab Fr¬hjahr 1915 abgewendet werden. Der deutsche Verb¬ndete ging mit starken Kr”ften an der Ostfront in die Offensive und zwang die Russen schlieЏlich zum GroЏen R¬ckzug aus Galizien und zur Aufgabe Polens. Allerdings versch”rfte sich die Lage im Sommer 1916 erneut, als sich das k. u. k. Heer der Brussilow-Offensive des wiedererstarkten Zarenreichs gegen¬bersah. Wiederum st¬tzte das Deutsche Reich den bedr”ngten B¬ndnispartner in gr¦Џter Not, ein russischer Durchbruch konnte verhindert werden. 1916/17 konnte dann der neue Kriegsgegner Rum”nien mit wiederum entscheidender deutscher Hilfe geschlagen werden. Die im Sp”tsommer 1916 entstandene groЏe Gefahr f¬r die S¬dflanke der Donaumonarchie war somit beseitigt.

Чтв 02 Янв 2014 16:37:31
>>60012903
А так?

Чтв 02 Янв 2014 16:37:48
>>60013034
Кун.

Чтв 02 Янв 2014 16:38:10
>>60012903
Serbien, von der Wiener Kriegspartei als leichte Beute betrachtet, leistete 1914 erbitterten Widerstand gegen drei Offensiven der Donaumonarchie. Stark geschw”cht, konnte es erst im Herbst 1915 mit deutscher und bulgarischer Hilfe niedergerungen werden, wodurch die Landverbindung zum t¬rkischen Verb¬ndeten ge¦ffnet wurde. Italien gelang es auch in zw¦lf Isonzo-Schlachten (Isonzo = slowenisch SoЅa, Fluss nahe der heutigen Grenze zwischen Italien und Slowenien) nicht, in den angeblich weichen Unterleib der k. u. k. Monarchie einzudringen; im Gegenteil, nach der 12. Schlacht r¬ckten die ¦sterreichisch-ungarischen Truppen mit Unterst¬tzung der deutschen 14. Armee bis an den Piave in Oberitalien vor. Auch im Gebirgskrieg in den Dolomiten (S¬dtirol) blieb Italien erfolglos. Die Adria wurde eher von der k. u. k. Kriegsmarine beherrscht als von Italien.
Kriegsgefangene alliierte Soldaten wurden unter anderem in den im heutigen †sterreich gelegenen, groЏen Lagern Sigmundsherberg und Feldbach festgehalten. GroЏe Internierungslager befanden sich in Drosendorf, Karlstein an der Thaya und Grossau. Nicht nur Kriegsgefangene, sondern auch unzuverl”ssige B¬rger †sterreich-Ungarns wurden interniert. Russophile Ruthenen aus Galizien, der Bukowina und der Karpatenukraine wurden beispielsweise in die Lager Thalerhof und Theresienstadt deportiert, wo viele von ihnen starben.
Die 1917 gehegte Hoffnung, dass der Waffenstillstand mit Russland, dem dort im selben Jahr die Oktoberrevolution folgte, die Wende zu einem Sieg der Mittelm”chte einleiten w¬rde, erf¬llte sich aufgrund der mittlerweile eingetroffenen Streitkr”fte der Vereinigten Staaten nicht.
Die Њberlegenheit des Deutschen Reiches, das wesentlich mehr Menschen, Rohstoffe und Waffen f¬r den Krieg aufbringen konnte, lieЏ die k. u. k. Monarchie im Lauf des Krieges immer mehr unter den Einfluss des deutschen Generalstabes gelangen. Dieser wollte auch nach dem Kriegseintritt der USA 1917 auf Seiten der Entente lange nicht einsehen, dass der Krieg nicht mehr zu gewinnen war. Die deshalb geheim erfolgten Friedensbem¬hungen Kaiser Karls I. blieben vergeblich. Im Hinterland gab es 1918 groЏe Versorgungskrisen und Streiks, in der Bocche di Cattaro (Bucht von Kotor) in Dalmatien meuterten Matrosen.
Ende der Doppelmonarchie[Bearbeiten]


Die Aufteilung der †sterreichisch-Ungarischen Monarchie gem”Џ den Pariser Vorortvertr”gen nach dem Ersten Weltkrieg
Als der Reichsrat, das Parlament der ¦sterreichischen Reichsh”lfte, f¬r den 30. Mai 1917 nach mehr als drei Jahren parlamentsloser Regierung wieder einberufen wurde, legten Abgeordnete aus den Kronl”ndern Bekenntnisse zu Nationalstaaten ab:[14]
Die Polen Galiziens wollten sich einem neu entstehenden polnischen Staat anschlieЏen, die Ukrainer Galiziens keinesfalls unter polnische Herrschaft gelangen. Die Tschechen strebten einen tschechoslowakischen Staat an, die Slowenen und Kroaten wollten mit den Serben einen s¬dslawischen Staat bilden.
Die Deutschb¦hmen und Deutschm”hrer wollten das von den Tschechen beschworene fr¬here b¦hmische Staatsrecht nicht anerkennen, da sie bef¬rchteten, in den L”ndern der b¦hmischen Krone als Minderheit unter tschechische Herrschaft zu geraten.

Чтв 02 Янв 2014 16:38:58
>>60012792
Serbien, von der Wiener Kriegspartei als leichte Beute betrachtet, leistete 1914 erbitterten Widerstand gegen drei Offensiven der Donaumonarchie. Stark geschw”cht, konnte es erst im Herbst 1915 mit deutscher und bulgarischer Hilfe niedergerungen werden, wodurch die Landverbindung zum t¬rkischen Verb¬ndeten ge¦ffnet wurde. Italien gelang es auch in zw¦lf Isonzo-Schlachten (Isonzo = slowenisch SoЅa, Fluss nahe der heutigen Grenze zwischen Italien und Slowenien) nicht, in den angeblich weichen Unterleib der k. u. k. Monarchie einzudringen; im Gegenteil, nach der 12. Schlacht r¬ckten die ¦sterreichisch-ungarischen Truppen mit Unterst¬tzung der deutschen 14. Armee bis an den Piave in Oberitalien vor. Auch im Gebirgskrieg in den Dolomiten (S¬dtirol) blieb Italien erfolglos. Die Adria wurde eher von der k. u. k. Kriegsmarine beherrscht als von Italien.
Kriegsgefangene alliierte Soldaten wurden unter anderem in den im heutigen †sterreich gelegenen, groЏen Lagern Sigmundsherberg und Feldbach festgehalten. GroЏe Internierungslager befanden sich in Drosendorf, Karlstein an der Thaya und Grossau. Nicht nur Kriegsgefangene, sondern auch unzuverl”ssige B¬rger †sterreich-Ungarns wurden interniert. Russophile Ruthenen aus Galizien, der Bukowina und der Karpatenukraine wurden beispielsweise in die Lager Thalerhof und Theresienstadt deportiert, wo viele von ihnen starben.
Die 1917 gehegte Hoffnung, dass der Waffenstillstand mit Russland, dem dort im selben Jahr die Oktoberrevolution folgte, die Wende zu einem Sieg der Mittelm”chte einleiten w¬rde, erf¬llte sich aufgrund der mittlerweile eingetroffenen Streitkr”fte der Vereinigten Staaten nicht.
Die Њberlegenheit des Deutschen Reiches, das wesentlich mehr Menschen, Rohstoffe und Waffen f¬r den Krieg aufbringen konnte, lieЏ die k. u. k. Monarchie im Lauf des Krieges immer mehr unter den Einfluss des deutschen Generalstabes gelangen. Dieser wollte auch nach dem Kriegseintritt der USA 1917 auf Seiten der Entente lange nicht einsehen, dass der Krieg nicht mehr zu gewinnen war. Die deshalb geheim erfolgten Friedensbem¬hungen Kaiser Karls I. blieben vergeblich. Im Hinterland gab es 1918 groЏe Versorgungskrisen und Streiks, in der Bocche di Cattaro (Bucht von Kotor) in Dalmatien meuterten Matrosen.
Ende der Doppelmonarchie[Bearbeiten]


Die Aufteilung der †sterreichisch-Ungarischen Monarchie gem”Џ den Pariser Vorortvertr”gen nach dem Ersten Weltkrieg
Als der Reichsrat, das Parlament der ¦sterreichischen Reichsh”lfte, f¬r den 30. Mai 1917 nach mehr als drei Jahren parlamentsloser Regierung wieder einberufen wurde, legten Abgeordnete aus den Kronl”ndern Bekenntnisse zu Nationalstaaten ab:[14]
Die Polen Galiziens wollten sich einem neu entstehenden polnischen Staat anschlieЏen, die Ukrainer Galiziens keinesfalls unter polnische Herrschaft gelangen. Die Tschechen strebten einen tschechoslowakischen Staat an, die Slowenen und Kroaten wollten mit den Serben einen s¬dslawischen Staat bilden.
Die Deutschb¦hmen und Deutschm”hrer wollten das von den Tschechendd beschworene fr¬here b¦hmische Staatsrecht nicht anerkennen, da sie bef¬rchteten, in den L”ndern der b¦hmischen Krone als Minderheit unter tschechische Herrschaft zu geraten.

Чтв 02 Янв 2014 16:39:09
>>60013046
Нет же!

Чтв 02 Янв 2014 16:39:52
Serbien, von der Wiener Kriegspartei als leichte Beute betrachtet, leistete 1914 erbitterten Widerstand gegen drei Offensiven der Donaumonarchie. Stark geschw”cht, konnte es erst im Herbst 1915 mit deutscher und bulgarischer Hilfe niedergerungen werden, wodurch die Landverbindung zum t¬rkischen Verb¬ndeten ge¦ffnet wurde. Italien gelang es auch in zw¦lf Isonzo-Schlachten (Isonzo = slowenisch SoЅa, Fluss nahe der heutigen Grenze zwischen Italien und Slowenien) nicht, in den angeblich weichen Unterleib der k. u. k. Monarchie einzudringen; im Gegenteil, nach der 12. Schlacht r¬ckten die ¦sterreichisch-ungarischen Truppen mit Unterst¬tzung der deutschen 14. Armee bis an den Piave in Oberitalien vor. Auch im Gebirgskrieg in den Dolomiten (S¬dtirol) blieb Italien erfolglos. Die Adria wurde eher von der k. u. k. Kriegsmarine beherrscht als von Italien.
Kriegsgefangene alliierte Soldaten wurden unter anderem in den im heutigen †sterreich gelegenen, groЏen Lagern Sigmundsherberg und Feldbach festgehalten. GroЏe Internierungslager befanden sich in Drosendorf, Karlstein an der Thaya und Grossau. Nicht nur Kriegsgefangene, sondern auch unzuverl”ssige B¬rger †sterreich-Ungarns wurden interniert. Russophile Ruthenen aus Galizien, der Bukowina und der Karpatenukraine wurden beispielsweise in die Lager Thalerhof und Theresienstadt deportiert, wo viele von ihnen starben.
Die 1917 gehegte Hoffnung, dass der Waffenstillstand mit Russland, dem dort im selben Jahr die Oktoberrevolution folgte, die Wende zu einem Sieg der Mittelm”chte einleiten w¬rde, erf¬llte sich aufgrund der mittlerweile eingetroffenen Streitkr”fte der Vereinigten Staaten nicht.
Die Њberlegenheit des Deutschen Reiches, das wesentlich mehr Menschen, Rohstoffe und Waffen f¬r den Krieg aufbringen konnte, lieЏ die k. u. k. Monarchie im Lauf des Krieges immer mehr unter den Einfluss des deutschen Generalstabes gelangen. Dieser wollte auch nach dem Kriegseintritt der USA 1917 auf Seiten der Entente lange nicht einsehen, dass der Krieg nicht mehr zu gewinnen war. Die deshalb geheim erfolgten Friedensbem¬hungen Kaiser Karls I. blieben vergeblich. Im Hinterland gab es 1918 groЏe Versorgungskrisen und Streiks, in der Bocche di Cattaro (Bucht von Kotor) in Dalmatien meuterten Matrosen.
Ende der Doppelmonarchie[Bearbeiten]


Die Aufteilung der †sterreichisch-Ungarischen Monarchie gem”Џ den Pariser Vorortvertr”gen nach dem Ersten Weltkrieg
Als der Reichsrat, das Parlament der ¦sterreichischen Reichsh”lfte, f¬r den 30. Mai 1917 nach mehr als drei Jahren parlamentsloser Regierung wieder einberufen wurde, legten Abgeordnete aus den Kronl”ndern Bekenntnisse zu Nationalstaaten ab:[14]
Die Polen Galiziens wollten sich einem neu entstehenden polnischen Staat anschlieЏen, die Ukrainer Galiziens keinesfalls unter polnische Herrschaft gelangen. Die Tschechen strebten einen tschechoslowakischen Staat an, die Slowenen und Kroaten wollten mit den uuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuu einen s¬dslawischen Staat bilden.
Die Deutschb¦hmen und Deutschm”hrer wollten das von den Tschechen beschworene fr¬here b¦hmische Staatsrecht nicht anerkennen, da sie bef¬rchteten, in den L”ndern der b¦hmischen Krone als Minderheit unter tschechische Herrschaft zu geraten.

Чтв 02 Янв 2014 16:39:59
Ну почему у 90% показанных итт тян такой шлюхоидный взгляд?
Почему так мало просто милых улыбок, нет обязательно состроить блядскую рожу. И да максимум косметики, блдь.

Чтв 02 Янв 2014 16:40:22
>>60013046
Это тян, просто она весит меньше 40 кг и является кумиром всяких поехавших анарексичек

Чтв 02 Янв 2014 16:40:35
>>60013143
соски хуевые

Чтв 02 Янв 2014 16:40:41
>>60013107
Serbien, von der Wiener Kriegspartei als leichte Beute betrachtet, leistete 1914 erbitterten Widerstand gegen drei Offensiven der Donaumonarchie. Stark geschw”cht, konnte es erst im Herbst 1915 mit deutscher und bulgarischer Hilfe niedergerungen werden, wodurch die Landverbindung zum t¬rkischen Verb¬ndeten ge¦ffnet wurde. Italien gelang es auch in zw¦lf Isonzo-Schlachten (Isonzo = slowenisch SoЅa, Fluss nahe der heutigen Grenze zwischen Italien und Slowenien) nicht, in den angeblich weichen Unterleib der k. u. k. Monarchie einzudringen; im Gegenteil, nach der 12. Schlacht r¬ckten die ¦sterreichisch-ungarischen Truppen mit Unterst¬tzung der deutschen 14. Armee bis an den Piave in Oberitalien vor. Auch im Gebirgskrieg in den Dolomiten (S¬dtirol) blieb Italien erfolglos. Die Adria wurde eher von der k. u. k. Kriegsmarine beherrscht als von Italien.
Kriegsgefangene alliierte Soldaten wurden unter anderem in den im heutigen †sterreich gelegenen, groЏen Lagern Sigmundsherberg und Feldbach festgehalten. GroЏe Internierungslager befanden sich in Drosendorf, Karlstein an der Thaya und Grossau. Nicht nur Kriegsgefangene, sondern auch unzuverl”ssige B¬rger †sterreich-Ungarns wurden interniert. Russophile Ruthenen aus Galizien, der Bukowina und der Karpatenukraine wurden beispielsweise in die Lager Thalerhof und Theresienstadt deportiert, wo viele von ihnen starben.
Die 1917 gehegte Hoffnung, dass der Waffenstillstand mit Russland, dem dort im selben Jahr die Oktoberrevolution folgte, die Wende zu einem Sieg der Mittelm”chte einleiten w¬rde, erf¬llte sich aufgrund der mittlerweile eingetroffenen Streitkr”fte der Vereinigten Staaten nicht.
Die Њberlegenheit des Deutschen Reiches, das wesentlich mehr Menschen, Rohstoffe und Waffen f¬r den Krieg aufbringen konnte, lieЏ die k. u. k. Monarchie im Lauf des Krieges immer mehr unter den Einfluss des deutschen Generalstabes gelangen. Dieser wollte auch nach dem Kriegseintritt der USA 1917 auf Seiten der Entente lange nicht einsehen, dass der Krieg nicht mehr zu gewinnen war. Die deshalb geheim erfolgten Friedensbem¬hungen Kaiser Karls I. blieben vergeblich. Im Hinterland gab es 1918 groЏe Versorgungskrisen und Streiks, in der Bocche di Cattaro (Bucht von Kotor) in Dalmatien meuterten Matrosen.
Ende der Doppelmonarchie[Bearbeiten]


Die Aufteilung der †sterreichisch-Ungarischen Monarchie gem”Џ den Pariser Vorortvertr”gen nach dem Ersten Weltkrieg
Als der Reichsrat, das Parlament der ¦sterreichischen Reichsh”lfte, f¬r den 30. Mai 1917 nach mehr als drei Jahren parlamentsloser Regierung wieder einberufen wurde, legten Abgeordnete aus den Kronl”ndern Bekenntnisse zu Nationalstaaten ab:[14]
Die Polen Galiziens wollten sich einem neu entstehenden polnischen Staat anschlieЏen, die Ukrainer Galiziens keinesfalls unter polnische Herrschaft gelangen. Die Tschechen strebten einen tschechoslowakischen Staat an, die Slowenen und Kroaten wollten mit den Serben einen s¬dslawischen Staat bilden.
Die Deutschb¦hmen und Deutschm”hrer wollten das von den Tschechen beschworene fr¬here b¦hmische Staatsrecht nicht anerkennen, dd da sie bef¬rchteten, in den L”ndern der b¦hmischen Krone als Minderheit unter tschechische Herrschaft zu geraten.

Чтв 02 Янв 2014 16:41:36
Запостите нашу из Paramore, я с ведройда

Чтв 02 Янв 2014 16:41:39
>>60013181
>>60013143
Ein Ausweg aus dieser rechtlich und politisch verfahrenen Situation lieЏ sich im Krieg ebenso wenig finden wie vor 1914. Am 16. Oktober 1918 erlieЏ Karl I. auf Vorschlag der kaiserlich-k¦niglichen Regierung unter Hussarek-Heinlein f¬r Cisleithanien das V¦lkermanifest. Dieses Manifest sollte den AnstoЏ dazu geben, die ¦sterreichische Reichsh”lfte unter der Schirmherrschaft des Kaisers in eine Konf¦deration freier V¦lker umzuwandeln. Die Nationalit”ten †sterreichs wurden dazu aufgerufen, eigene Nationalr”te (Volksvertretungen) zu bilden.
Die ungarische Regierung Wekerle, die die Lage gr¬ndlich verkannte, lehnte das Manifest strikt ab; sie k¬ndigte hingegen am 18. Oktober mit Zustimmung von K¦nig Karl IV. an, im Reichstag einen Gesetzvorschlag ¬ber die Personalunion mit †sterreich einzubringen. Die seit dem Ausgleich von 1867 bestehende Realunion sollte damit beendet werden; die Magyaren wollten jede politische Verbindung mit †sterreich aufl¦sen.[15] Die Nationalit”tenfragen †sterreichs lieЏen sich jedoch nicht von denen Ungarns trennen: Die Kroaten im ¦sterreichischen Dalmatien wollten den s¬dslawischen Staat mit den Kroaten des ungarischen Kroatien gr¬nden, die ¦sterreichischen Tschechen die Tschechoslowakei mit den ungarischen Slowaken.
Der mit dem Manifest unternommene Versuch, die Neuordnung der k. u. k. Monarchie unter wenigstens nomineller F¬hrung durch das Haus Habsburg zu erm¦glichen, musste somit fehlschlagen. Nationale W¬nsche waren weitaus st”rker als verbliebene Reste dynastischer Loyalit”t.
Am 21. Oktober 1918 bildeten die deutschen Abgeordneten des Reichsrates unter Bezugnahme auf das Manifest des Kaisers die Provisorische Nationalversammlung f¬r Deutsch¦sterreich. Am 30. Oktober gab die Nationalversammlung unter Vorsitz von Karl Seitz ihrem 20-k¦pfigen Vollzugsausschuss den Namen Staatsrat (Vorsitz: ebenfalls Seitz; Staatskanzler: Karl Renner), der die 14 Ressortchefs umfassende Staatsregierung Renner I berief, die die Staats”mter (die sp”teren Ministerien) leitete.
Am 28. Oktober 1918 ¬bernahmen die Tschechen in Prag von den bisherigen k. k. Beh¦rden unblutig die Macht und riefen die Tschechoslowakische Republik aus; Mitglieder des tschechoslowakischen Nationalrats ¬bernahmen die Leitung der Statthalterei, der Landesverwaltungskommission, der Polizei und der Kriegsgetreideverkehrsanstalt.[16] Galizien schloss sich dem neu entstehenden Polen an. Slowenen und Kroaten wurden ab 29. Oktober Mitgr¬nder des neuen s¬dslawischen Staates. In Siebenb¬rgen ¬bernahm Rum”nien die Macht. Die ungarische Regierung k¬ndigte per 31. Oktober 1918 die Realunion mit †sterreich auf, womit †sterreich-Ungarn aufgel¦st war.
Der gemeinsame AuЏenminister Gyula Andr‘ssy der J¬ngere demissionierte am 2. November, der gemeinsame Finanzminister Alexander Spitzm¬ller am 4. November 1918. Der gemeinsame Kriegsminister Rudolf St¦ger-Steiner von Steinst”tten wirkte nach dem 11. November 1918 unter der Aufsicht des deutsch¦sterreichischen Staatsrates noch an der Liquidierung des k.u.k. Kriegsministeriums mit.

Чтв 02 Янв 2014 16:42:03
>>60013107
Пиздец, аж страшно на ноги смотреть, даже у меня ровнее.

Чтв 02 Янв 2014 16:42:05

Чтв 02 Янв 2014 16:42:15
>>60010994
Да. Гугли Калиндру. Даже тумблер есть
трапоеб

Чтв 02 Янв 2014 16:42:16
>>60012565
Бруджа не палится. Храни Маскарад, птенец!

Чтв 02 Янв 2014 16:42:43
>>60013231
>>60013233
Der gemeinsame AuЏenminister Gyula Andr‘ssy der J¬ngere demissionierte am 2. November, der gemeinsame Finanzminister Alexander Spitzm¬ller am 4. November 1918. Der gemeinsame Kriegsminister Rudolf St¦ger-Steiner von Steinst”tten wirkte nach dem 11. November 1918 unter der Aufsicht des deutsch¦sterreichischen Staatsrates noch an der Liquidierung des k.u.k. Kriegsministeriums mit.
Am 11. November 1918 wurde Karl I. (der schon eine Woche vorher von einzelnen Medien als der ehemalige Kaiser bezeichnet wurde) von den republikanisch gesinnten deutsch-¦sterreichischen Spitzenpolitikern und seiner letzten k. k. Regierung dazu bewogen, auf jeden Anteil an den Staatsgesch”ften zu verzichten; die f¦rmliche Abdankung hatte er abgelehnt. Am selben Tag entlieЏ der Kaiser die funktionslos gewordene k. k. Regierung von Ministerpr”sident Heinrich Lammasch (sie war schon am 26. Oktober als Liquidationsministerium bezeichnet worden[17]). Am 12. November 1918 fand in Wien die letzte Reichsratssitzung statt, am selben Tag rief die Provisorische Nationalversammlung f¬r Deutsch¦sterreich die Republik aus. Am 13. November leistete der letzte Habsburger-Monarch als K¦nig Karl IV. von Ungarn von Eckartsau, Nieder¦sterreich, aus den gleichen Verzicht (Ungarn wurde drei Tage sp”ter vor¬bergehend Republik und blieb danach K¦nigreich ohne K¦nig). In den Pariser Vorortvertr”gen (Vertrag von Saint-Germain 1919 mit †sterreich und Vertrag von Trianon 1920 mit Ungarn) wurden zumeist schon erfolgte Gebietsabtretungen und Grenzen der Nachfolgestaaten der Monarchie offiziell festgelegt.
Die Vertr”ge best”tigten die v¦lkerrechtliche Anerkennung der neuen Staaten Ungarn, Polen, Tschechoslowakei, K¦nigreich der Serben, Kroaten und Slowenen (ab 1929 K¦nigreich Jugoslawien) sowie Gebietsabtretungen an Italien und Rum”nien. Deutsch¦sterreich wurde Unabh”ngigkeit auferlegt (und damit der Anschluss an die neue deutsche Republik verboten), ebenso wurde im Vertrag die Verwendung des Begriffs Deutsch im Staatsnamen vermieden. Der Vertrag wurde daher mit der Republik †sterreich geschlossen; der bis dahin gef¬hrte Staatsname Deutsch¦sterreich erschien nicht mehr. Ungarn musste zugunsten der Tschechoslowakei, Rum”niens, des K¦nigreichs der Serben, Kroaten und Slowenen sowie †sterreichs auf zwei Drittel des bisherigen Staatsgebietes verzichten und die Habsburger entthronen.
Welche Staaten nun im v¦lkerrechtlichen Sinne als Nachfolgestaaten †sterreich-Ungarns gelten, ist in der Fachliteratur oft widerspr¬chlich dargestellt. So schreibt das W¦rterbuch des V¦lkerrechts einzig Deutsch¦sterreich, Ungarn, der Tschechoslowakei und dem SHS-Staat zu, Sukzessionsstaaten der untergegangenen †sterreichisch-Ungarischen Monarchie zu sein, w”hrend Rum”nien, Polen und Italien, die in anderen Quellen[18][19] ebenfalls als Nachfolgestaaten bezeichnet werden, wegen ihrer vorher schon vorhandenen Staatlichkeit nicht dazu gez”hlt werden.[20]

Чтв 02 Янв 2014 16:43:47
>>60012142
5/10
Под бухло пойдет.

Чтв 02 Янв 2014 16:43:53
>>60013265
>>60013265
Am 11. November 1918 wurde Karl I. (der schon eine Woche vorher von einzelnen Medien als der ehemalige Kaiser bezeichnet wurde) von den republikanisch gesinnten deutsch-¦sterreichischen Spitzenpolitikern und seiner letzten k. k. Regierung dazu bewogen, auf jeden Anteil an den Staatsgesch”ften zu verzichten; die f¦rmliche Abdankung hatte er abgelehnt. Am selben Tag entlieЏ der Kaiser die funktionslos gewordene k. k. Regierung von Ministerpr”sident Heinrich Lammasch (sie war schon am 26. Oktober als Liquidationsministerium bezeichnet worden[17]). Am 12. November 1918 fand in Wien die letzte Reichsratssitzung statt, am selben Tag rief die Provisorische Nationalversammlung f¬r Deutsch¦sterreich die Republik aus. Am 13. November leistete der letzte Habsburger-Monarch als K¦nig Karl IV. von Ungarn von Eckartsau, Nieder¦sterreich, aus den gleichen Verzicht (Ungarn wurde drei Tage sp”ter vor¬bergehend Republik und blieb danach K¦nigreich ohne K¦nig). In den Pariser Vorortvertr”gen (Vertrag von Saint-Germain 1919 mit †sterreich und Vertrag von Trianon 1920 mit Ungarn) wurden zumeist schon erfolgte Gebietsabtretungen und Grenzen der Nachfolgestaaten der Monarchie offiziell festgelegt.
Die Vertr”ge best”tigten die v¦lkerrechtliche Anerkennung der neuen Staaten Ungarn, Polen, Tschechoslowakei, K¦nigreich der Serben, Kroaten und Slowenen (ab 1929 K¦nigreich Jugoslawien) sowie Gebietsabtretungen an Italien und Rum”nien. Deutsch¦sterreich wurde Unabh”ngigkeit auferlegt (und damit der Anschluss an die neue deutsche Republik verboten), ebenso wurde im Vertrag die Verwendung des Begriffs Deutsch im Staatsnamen vermieden. Der Vertrag wurde daher mit der Republik †sterreich geschlossen; der bis dahin gef¬hrte Staatsname Deutsch¦sterreich erschien nicht mehr. Ungarn musste zugunsten der Tschechoslowakei, Rum”niens, des K¦nigreichs der Serben, Kroaten und Slowenen sowie †sterreichs auf zwei Drittel des bisherigen Staatsgebietes verzichten und die Habsburger entthronen.
Welche Staaten nun im v¦lkerrechtlichen Sinne als Nachfolgestaaten †sterreich-Ungarns gelten, ist in der Fachliteratur oft widerspr¬chlich dargestellt. So schreibt das W¦rterbuch des V¦lkerrechts einzig Deutsch¦sterreich, Ungarn, der Tschechoslowakei und dem SHS-Staat zu, Sukzessionsstaaten der untergegangenen †sterreichisch-Ungarischen Monarchie zu sein, w”hrend Rum”nien, Polen und Italien, die in anderen Quellen[18][19] ebenfalls als Nachfolgestaaten bezeichnet werden, wegen ihrer vorher schon vorhandenen Staatlichkeit nicht dazu gez”hlt werden.[20]
Die vielen Irredentisten, die schlieЏlich zur Aufl¦sung der Monarchie f¬hrten, waren aber nach Mark Cornwall letztlich nur erfolgreich, weil es die Habsburger verabs”umt hatten, ihr eigenes Haus in Ordnung zu halten.[21]
Oktober/November 1918: Chronologie des Zerfalls[Bearbeiten]
29. September: Massiver Angriff der Entente an der Westfront; daraufhin verlangt der stellvertretende deutsche Heereschef Erich Ludendorff von seiner Regierung sofortige Waffenstillstandsverhandlungen. Bulgarien, Verb¬ndeter der Mittelm”chte, schlieЏt Waffenstillstand. An der italienischen Front leiden die k. u. k. Truppen unter Hunger, Nachschubmangel, Ersch¦pfung und Fahnenflucht. Die zentrifugalen Kr”fte †sterreich-Ungarns sehen verst”rkte Erfolgschancen.
6. Oktober: Bildung des Nationalrates der Slowenen, Kroaten und Serben. Die k¦niglich-ungarische Regierung in Budapest verliert ihre Autorit”t in Agram.
16. Oktober: Kaiser Karl I. unterzeichnet das von der k. k. Regierung Hussarek-Heinlein entworfene V¦lkermanifest zum Umbau des Kaisertums †sterreich in einen Bund selbstst”ndiger Nationalstaaten. Ziel der Politiker der Nationalit”ten ist aber die Unabh”ngigkeit.
21. Oktober: Die 1911 gew”hlten deutschen Reichsratsabgeordneten †sterreichs bilden in Wien die Provisorische Nationalversammlung f¬r Deutsch¦sterreich.
24. Oktober: Die k. k. Regierung in Wien hat ihre Autorit”t eingeb¬Џt. Ihre Anordnungen werden zum Teil nicht mehr befolgt. Der ungarische Reichstag in Budapest erkl”rt mit Zustimmung von K¦nig Karl IV. auf Antrag der k. u. Regierung S‘ndor Wekerle den ¦sterreichisch-ungarischen Ausgleich von 1867 per 31. Oktober f¬r erloschen.
27. Oktober: Berufung des Liquidationsministeriums Lammasch in Wien durch Karl I. Die Vereidigung findet tags darauf statt.
28. Oktober: Der Tschechoslowakische Nationalausschuss in Prag ¬bernimmt die Verwaltung B¦hmens von der k. k. Statthalterei und beschlieЏt die Gr¬ndung des unabh”ngigen tschechoslowakischen Staates. Galizien l¦st sich vom Kaisertum †sterreich, um dem wieder erstehenden polnischen Staat anzugeh¦ren.
29. Oktober: Der M”hrische Nationalausschuss ¬bernimmt die Leitung der k. k. Statthalterei und des k. u. k. Milit”rkommandos in Br¬nn. Der kroatische Landtag erkl”rt Kroatiens Austritt aus †sterreich-Ungarn. In Agram wird der Staat der Slowenen, Kroaten und Serben (SHS-Staat) proklamiert, dem alle s¬dslawischen Gebiete der bisherigen Monarchie angeh¦ren sollen. Der slowenische Nationalrat in Laibach erkl”rt die von Slowenen besiedelten Gebiete f¬r unabh”ngig von †sterreich.
30. Oktober: Kaiser und K¦nig Karl I./IV. erteilt den Befehl, die k. u. k. Kriegsmarine an Kroatien zu ¬bergeben. Die Provisorische Nationalversammlung f¬r Deutsch¦sterreich bestellt das erste Kabinett, womit Deutsch¦sterreich als Staat konstituiert ist; Karl Renner wird Staatskanzler. Der tschechoslowakische Nationalausschuss ¬bernimmt die k. u. k. Milit”rkommanden in Prag, Pilsen und Leitmeritz.

Чтв 02 Янв 2014 16:44:23
>>60013351
>>60013243
Am 11. November 1918 wurde Karl I. (der schon eine Woche vorher von einzelnen Medien als der ehemalige Kaiser bezeichnet wurde) von den republikanisch gesinnten deutsch-¦sterreichischen Spitzenpolitikern und seiner letzten k. k. Regierung dazu bewogen, auf jeden Anteil an den Staatsgesch”ften zu verzichten; die f¦rmliche Abdankung hatte er abgelehnt. Am selben Tag entlieЏ der Kaiser die funktionslos gewordene k. k. Regierung von Ministerpr”sident Heinrich Lammasch (sie war schon am 26. Oktober als Liquidationsministerium bezeichnet worden[17]). Am 12. November 1918 fand in Wien die letzte Reichsratssitzung statt, am selben Tag rief die Provisorische Nationalversammlung f¬r Deutsch¦sterreich die Republik aus. Am 13. November leistete der letzte Habsburger-Monarch als K¦nig Karl IV. von Ungarn von Eckartsau, Nieder¦sterreich, aus den gleichen Verzicht (Ungarn wurde drei Tage sp”ter vor¬bergehend Republik und blieb danach K¦nigreich ohne K¦nig). In den Pariser Vorortvertr”gen (Vertrag von Saint-Germain 1919 mit †sterreich und Vertrag von Trianon 1920 mit Ungarn) wurden zumeist schon erfolgte Gebietsabtretungen und Grenzen der Nachfolgestaaten der Monarchie offiziell festgelegt.
Die Vertr”ge best”tigten die v¦lkerrechtliche Anerkennung der neuen Staaten Ungarn, Polen, Tschechoslowakei, K¦nigreich der Serben, Kroaten und Slowenen (ab 1929 K¦nigreich Jugoslawien) sowie Gebietsabtretungen an Italien und Rum”nien. Deutsch¦sterreich wurde Unabh”ngigkeit auferlegt (und damit der Anschluss an die neue deutsche Republik verboten), ebenso wurde im Vertrag die Verwendung des Begriffs Deutsch im Staatsnamen vermieden. Der Vertrag wurde daher mit der Republik †sterreich geschlossen; der bis dahin gef¬hrte Staatsname Deutsch¦sterreich erschien nicht mehr. Ungarn musste zugunsten der Tschechoslowakei, Rum”niens, des K¦nigreichs der Serben, Kroaten und Slowenen sowie †sterreichs auf zwei Drittel des bisherigen Staatsgebietes verzichten und die Habsburger entthronen.
Welche Staaten nun im v¦lkerrechtlichen Sinne als Nachfolgestaaten †sterreich-Ungarns gelten, ist in der Fachliteratur oft widerspr¬chlich dargestellt. So schreibt das W¦rterbuch des V¦lkerrechts einzig Deutsch¦sterreich, Ungarn, der Tschechoslowakei und dem SHS-Staat zu, Sukzessionsstaaten der untergegangenen †sterreichisch-Ungarischen Monarchie zu sein, w”hrend Rum”nien, Polen und Italien, die in anderen Quellen[18][19] ebenfalls als Nachfolgestaaten bezeichnet werden, wegen ihrer vorher schon vorhandenen Staatlichkeit nicht dazu gez”hlt werden.[20]
Die vielen Irredentisten, die schlieЏlich zur Aufl¦sung der Monarchie f¬hrten, waren aber nach Mark Cornwall letztlich nur erfolgreich, weil es die Habsburger verabs”umt hatten, ihr eigenes Haus in Ordnung zu halten.[21]
Oktober/November 1918: Chronologie des Zerfalls[Bearbeiten]
29. September: Massiver Angriff der Entente an der Westfront; daraufhin verlangt der stellvertretende deutsche Heereschef Erich Ludendorff von seiner Regierung sofortige Waffenstillstandsverhandlungen. Bulgarien, Verb¬ndeter der Mittelm”chte, schlieЏt Waffenstillstand. An der italienischen Front leiden die k. u. k. Truppen unter Hunger, Nachschubmangel, Ersch¦pfung und Fahnenflucht. Die zentrifugalen Kr”fte †sterreich-Ungarns sehen verst”rkte Erfolgschancen.
6. Oktober: Bildung des Nationalrates der Slowenen, Kroaten und Serben. Die k¦niglich-ungarische Regierung in Budapest verliert ihre Autorit”t in Agram.
16. Oktober: Kaiser Karl I. unterzeichnet das von der k. k. Regierung Hussarek-Heinlein entworfene V¦lkermanifest zum Umbau des Kaisertums †sterreich in einen Bund selbstst”ndiger Nationalstaaten. Ziel der Politiker der Nationalit”ten ist aber die Unabh”ngigkeit.
21. Oktober: Die 1911 gew”hlten deutschen Reichsratsabgeordneten †sterreichs bilden in Wien die Provisorische Nationalversammlung f¬r Deutsch¦sterreich.
24. Oktober: Die k. k. Regierung in Wien hat ihre Autorit”t eingeb¬Џt. Ihre Anordnungen werden zum Teil nicht mehr befolgt. Der ungarische Reichstag in Budapest erkl”rt mit Zustimmung von K¦nig Karl IV. auf Antrag der k. u. Regierung S‘ndor Wekerle den ¦sterreichisch-ungarischen Ausgleich von 1867 per 31. Oktober f¬r erloschen.
27. Oktober: Berufung des Liquidationsministeriums Lammasch in Wien durch Karl I. Die Vereidigung findet tags darauf statt.
28. Oktober: Der Tschechoslowakische Nationalausschuss in Prag ¬bernimmt die Verwaltung B¦hmens von der k. k. Statthalterei und beschlieЏt die Gr¬ndung des unabh”ngigen tschechoslowakischen Staates. Galizien l¦st sich vom Kaisertum †sterreich, um dem wieder erstehenden polnischen Staat anzugeh¦ren.
29. Oktober: Der M”hrische Nationalausschuss ¬bernimmt die Leitung der k. k. Statthalterei und des k. u. k. Milit”rkommandos in Br¬nn. Der kroatische Landtag erkl”rt Kroatiens Austritt aus †sterreich-Ungarn. In Agram wird der Staat der Slowenen, Kroaten und Serben (SHS-Staat) proklamiert, dem alle s¬dslawischen Gebiete der bisherigen Monarchie angeh¦ren sollen. Der slowenische Nationalrat in Laibach erkl”rt die von Slowenen besiedelten Gebiete f¬r unabh”ngig von †sterreich.
30. Oktober: Kaiser und K¦nig Karl I./IV. erteilt den Befehl, die k. u. k. Kriegsmarine an Kroatien zu ¬bergeben. Die Provisorische Nationalversammlung f¬r Deutsch¦sterreich bestellt das erste Kabinett, womit Deutsch¦sterreich als Staat konstituiert ist; Karl Renner wird Staatskanzler. Der tschechoslowakische Nationalausschuss ¬bernimmt die k. u. k. Milit”rkommanden in Prag, Pilsen und Leitmeritz.y

Чтв 02 Янв 2014 16:44:28
>>60010788
Плакат держит Виктор Цой

Чтв 02 Янв 2014 16:44:38
>>60013261
ЗБС ноги.

Чтв 02 Янв 2014 16:44:40
Am 11. November 1918 wurde Karl I. (der schon eine Woche vorher von einzelnen Medien als der ehemalige Kaiser bezeichnet wurde) von den republikanisch gesinnten deutsch-¦sterreichischen Spitzenpolitikern und seiner letzten k. k. Regierung dazu bewogen, auf jeden Anteil an den Staatsgesch”ften zu verzichten; die f¦rmliche Abdankung hatte er abgelehnt. Am selben Tag entlieЏ der Kaiser die funktionslos gewordene k. k. Regierung von Ministerpr”sident Heinrich Lammasch (sie war schon am 26. Oktober als Liquidationsministerium bezeichnet worden[17]). Am 12. November 1918 fand in Wien die letzte Reichsratssitzung statt, am selben Tag rief die Provisorische Nationalversammlung f¬r Deutsch¦sterreich die Republik aus. Am 13. November leistete der letzte Habsburger-Monarch als K¦nig Karl IV. von Ungarn von Eckartsau, Nieder¦sterreich, aus den gleichen Verzicht (Ungarn wurde drei Tage sp”ter vor¬bergehend Republik und blieb danach K¦nigreich ohne K¦nig). In den Pariser Vorortvertr”gen (Vertrag von Saint-Germain 1919 mit †sterreich und Vertrag von Trianon 1920 mit Ungarn) wurden zumeist schon erfolgte Gebietsabtretungen und Grenzen der Nachfolgestaaten der Monarchie offiziell festgelegt.
Die Vertr”ge best”tigten die v¦lkerrechtliche Anerkennung der neuen Staaten Ungarn, Polen, Tschechoslowakei, K¦nigreich der Serben, Kroaten und Slowenen (ab 1929 K¦nigreich Jugoslawien) sowie Gebietsabtretungen an Italien und Rum”nien. Deutsch¦sterreich wurde Unabh”ngigkeit auferlegt (und damit der Anschluss an die neue deutsche Republik verboten), ebenso wurde im Vertrag die Verwendung des Begriffs Deutsch im Staatsnamen vermieden. Der Vertrag wurde daher mit der Republik †sterreich geschlossen; der bis dahin gef¬hrte Staatsname Deutsch¦sterreich erschien nicht mehr. Ungarn musste zugunsten der Tschechoslowakei, Rum”niens, des K¦nigreichs der Serben, Kroaten und Slowenen sowie †sterreichs auf zwei Drittel des bisherigen Staatsgebietes verzichten und die Habsburger entthronen.
Welche Staaten nun im v¦lkerrechtlichen Sinne als Nachfolgestaaten †sterreich-Ungarns gelten, ist in der Fachliteratur oft widerspr¬chlich dargestellt. So schreibt das W¦rterbuch des V¦lkerrechts einzig Deutsch¦sterreich, Ungarn, der Tschechoslowakei und dem SHS-Staat zu, Sukzessionsstaaten der untergegangenen †sterreichisch-Ungarischen Monarchie zu sein, w”hrend Rum”nien, Polen und Italien, die in anderen Quellen[18][19] ebenfalls als Nachfolgestaaten bezeichnet werden, wegen ihrer vorher schon vorhandenen Staatlichkeit nicht dazu gez”hlt werden.[20]
Die vielen Irredentisten, die schlieЏlich zur Aufl¦sung der Monarchie f¬hrten, waren aber nach Mark Cornwall letztlich nur erfolgreich, weil es die Habsburger verabs”umt hatten, ihr eigenes Haus in Ordnung zu halten.[21]
Oktober/November 1918: Chronologie des Zerfalls[Bearbeiten]
29. September: Massiver Angriff der Entente an der Westfront; daraufhin verlangt der stellvertretende deutsche Heereschef Erich Ludendorff von seiner Regierung sofortige Waffenstillstandsverhandlungen. Bulgarien, Verb¬ndeter der Mittelm”chte, schlieЏt Waffenstillstand. An der italienischen Front leiden die k. u. k. Truppen unter Hunger, Nachschubmangel, Ersch¦pfung und Fahnenflucht. Die zentrifugalen Kr”fte †sterreich-Ungarns sehen verst”rkte Erfolgschancen.
6. Oktober: Bildung des Nationalrates der Slowenen, Kroaten und Serben. Die k¦niglich-ungarische Regierung in Budapest verliert ihre Autorit”t in Agram.
16. Oktober: Kaiser Karl I. unterzeichnet das von der k. k. Regierung Hussarek-Heinlein entworfene V¦lkermanifest zum Umbau des Kaisertums †sterreich in einen Bund selbstst”ndiger Nationalstaaten. Ziel der Politiker der Nationalit”ten ist aber die Unabh”ngigkeit.
21. Oktober: Die 1911 gew”hlten deutschen Reichsratsabgeordneten †sterreichs bilden in Wien die Provisorische Nationalversammlung f¬r Deutsch¦sterreich.
24. Oktober: Die k. k. Regierung in Wien hat ihre Autorit”t eingeb¬Џt. Ihre Anordnungen werden zum Teil nicht mehr befolgt. Der ungarische Reichstag in Budapest erkl”rt mit Zustimmung von K¦nig Karl IV. auf Antrag der k. u. Regierung S‘ndor Wekerle den ¦sterreichisch-ungarischen Ausgleich von 1867 per 31. Oktober f¬r erloschen.
27. Oktober: Berufung des Liquidationsministeriums Lammasch in Wien durch Karl I. Die Vereidigung findet tags darauf statt.
28. Oktober: Der Tschechoslowakische Nationalausschuss in Prag ¬bernimmt die Verwaltung B¦hmens von der k. k. Statthalterei und beschlieЏt die Gr¬ndung des unabh”ngigen tschechoslowakischen Staates. Galizien l¦st sich vom Kaisertum †sterreich, um dem wieder erstehenden polnischen Staat anzugeh¦ren.
29. Oktober: Der M”hrische Nationalausschuss ¬bernimmt die Leitung der k. k. Statthalterei und des k. u. k. Milit”rkommandos in Br¬nn. Der kroatische Landtag erkl”rt Kroatiens Austritt aus †sterreich-Ungarn. In Agram wird der Staat der Slowenen, Kroaten und Serben (SHS-Staat) proklamiert, dem alle s¬dslawischen Gebiete der bisherigen Monarchie angeh¦ren sollen. Der slowenische Nationalrat in Laibach erkl”rt die von Slowenen besiedelten Gebiete f¬r unabh”ngig von †sterreich.
30. Oktober: Kaiser und K¦nig Karl I./IV. erteilt den Befehl, die k. u. k. Kriegsmarine an Kroatien zu ¬bergeben. Die Provisorische Nationalversammlung f¬r Deutsch¦sterreich bestellt das erste Kabinett, womit Deutsch¦sterreich als Staat konstituiert ist; Karl Renner wird Staatskanzler. Der tschechoslowakische Nationalausschuss ¬bernimmt die k. u. k. Milit”rkommanden in Prag, Pilsen und Leitmeritz.
Am 11. November 1918 wurde Karl I. (der schon eine Woche vorher von einzelnen Medien als der ehemalige Kaiser bezeichnet wurde) von den republikanisch gesinnten deutsch-¦sterreichischen Spitzenpolitikern und seiner letzten k. k. Regierung dazu bewogen, auf jeden Anteil an den Staatsgesch”ften zu verzichten; die f¦rmliche Abdankung hatte er abgelehnt. Am selben Tag entlieЏ der Kaiser die funktionslos gewordene k. k. Regierung von Ministerpr”sident Heinrich Lammasch (sie war schon am 26. Oktober als Liquidationsministerium bezeichnet worden[17]). Am 12. November 1918 fand in Wien die letzte Reichsratssitzung statt, am selben Tag rief die Provisorische Nationalversammlung f¬r Deutsch¦sterreich die Republik aus. Am 13. November leistete der letzte Habsburger-Monarch als K¦nig Karl IV. von Ungarn von Eckartsau, Nieder¦sterreich, aus den gleichen Verzicht (Ungarn wurde drei Tage sp”ter vor¬bergehend Republik und blieb danach K¦nigreich ohne K¦nig). In den Pariser Vorortvertr”gen (Vertrag von Saint-Germain 1919 mit †sterreich und Vertrag von Trianon 1920 mit Ungarn) wurden zumeist schon erfolgte Gebietsabtretungen und Grenzen der Nachfolgestaaten der Monarchie offiziell festgelegt.
Die Vertr”ge best”tigten die v¦lkerrechtliche Anerkennung der neuen Staaten Ungarn, Polen, Tschechoslowakei, K¦nigreich der Serben, Kroaten und Slowenen (ab 1929 K¦nigreich Jugoslawien) sowie Gebietsabtretungen an Italien und Rum”nien. Deutsch¦sterreich wurde Unabh”ngigkeit auferlegt (und damit der Anschluss an die neue deutsche Republik verboten), ebenso wurde im Vertrag die Verwendung des Begriffs Deutsch im Staatsnamen vermieden. Der Vertrag wurde daher mit der Republik †sterreich geschlossen; der bis dahin gef¬hrte Staatsname Deutsch¦sterreich erschien nicht mehr. Ungarn musste zugunsten der Tschechoslowakei, Rum”niens, des K¦nigreichs der Serben, Kroaten und Slowenen sowie †sterreichs auf zwei Drittel des bisherigen Staatsgebietes verzichten und die Habsburger entthronen.
Welche Staaten nun im v¦lkerrechtlichen Sinne als Nachfolgestaaten †sterreich-Ungarns gelten, ist in der Fachliteratur oft widerspr¬chlich dargestellt. So schreibt das W¦rterbuch des V¦lkerrechts einzig Deutsch¦sterreich, Ungarn, der Tschechoslowakei und dem SHS-Staat zu, Sukzessionsstaaten der untergegangenen †sterreichisch-Ungarischen Monarchie zu sein, w”hrend Rum”nien, Polen und Italien, die in anderen Quellen[18][19] ebenfalls als Nachfolgestaaten bezeichnet werden, wegen ihrer vorher schon vorhandenen Staatlichkeit nicht dazu gez”hlt werden.[20]
Die vielen Irredentisten, die schlieЏlich zur Aufl¦sung der Monarchie f¬hrten, waren aber nach Mark Cornwall letztlich nur erfolgreich, weil es die Habsburger verabs”umt hatten, ihr eigenes Haus in Ordnung zu halten.[21]
Oktober/November 1918: Chronologie des Zerfalls[Bearbeiten]
29. September: Massiver Angriff der Entente an der Westfront; daraufhin verlangt der stellvertretende deutsche Heereschef Erich Ludendorff von seiner Regierung sofortige Waffenstillstandsverhandlungen. Bulgarien, Verb¬ndeter der Mittelm”chte, schlieЏt Waffenstillstand. An der italienischen Front leiden die k. u. k. Truppen unter Hunger, Nachschubmangel, Ersch¦pfung und Fahnenflucht. Die zentrifugalen Kr”fte †sterreich-Ungarns sehen verst”rkte Erfolgschancen.
6. Oktober: Bildung des Nationalrates der Slowenen, Kroaten und Serben. Die k¦niglich-ungarische Regierung in Budapest verliert ihre Autorit”t in Agram.
16. Oktober: Kaiser Karl I. unterzeichnet das von der k. k. Regierung Hussarek-Heinlein entworfene V¦lkermanifest zum Umbau des Kaisertums †sterreich in einen Bund selbstst”ndiger Nationalstaaten. Ziel der Politiker der Nationalit”ten ist aber die Unabh”ngigkeit.
21. Oktober: Die 1911 gew”hlten deutschen Reichsratsabgeordneten †sterreichs bilden in Wien die Provisorische Nationalversammlung f¬r Deutsch¦sterreich.
24. Oktober: Die k. k. Regierung in Wien hat ihre Autorit”t eingeb¬Џt. Ihre Anordnungen werden zum Teil nicht mehr befolgt. Der ungarische Reichstag in Budapest erkl”rt mit Zustimmung von K¦nig Karl IV. auf Antrag der k. u. Regierung S‘ndor Wekerle den ¦sterreichisch-ungarischen Ausgleich von 1867 per 31. Oktober f¬r erloschen.
27. Oktober: Berufung des Liquidationsministeriums Lammasch in Wien durch Karl I. Die Vereidigung findet tags darauf statt.
28. Oktober: Der Tschechoslowakische Nationalausschuss in Prag ¬bernimmt die Verwaltung B¦hmens von der k. k. Statthalterei und beschlieЏt die Gr¬ndung des unabh”ngigen tschechoslowakischen Staates. Galizien l¦st sich vom Kaisertum †sterreich, um dem wieder erstehenden polnischen Staat anzugeh¦ren.
29. Oktober: Der M”hrische Nationalausschuss ¬bernimmt die Leitung der k. k. Statthalterei und des k. u. k. Milit”rkommandos in Br¬nn. Der kroatische Landtag erkl”rt Kroatiens Austritt aus †sterreich-Ungarn. In Agram wird der Staat der Slowenen, Kroaten und Serben (SHS-Staat) proklamiert, dem alle s¬dslawischen Gebiete der bisherigen Monarchie angeh¦ren sollen. Der slowenische Nationalrat in Laibach erkl”rt die von Slowenen besiedelten Gebiete f¬r unabh”ngig von †sterreich.
30. Oktober: Kaiser und K¦nig Karl I./IV. erteilt den Befehl, die k. u. k. Kriegsmarine an Kroatien zu ¬bergeben. Die Provisorische Nationalversammlung f¬r Deutsch¦sterreich bestellt das erste Kabinett, womit Deutsch¦sterreich als Staat konstituiert ist; Karl Renner wird Staatskanzler. Der tschechoslowakische Nationalausschuss ¬bernimmt die k. u. k. Milit”rkommanden in Prag, Pilsen und Leitmeritz.

Чтв 02 Янв 2014 16:45:47

Чтв 02 Янв 2014 16:46:46
9. November: In Berlin werden die Abdankung von Kaiser Wilhelm II. und die Ausrufung der Republik verk¬ndet; damit ist auch das Schicksal von Karl I./IV. als Monarch besiegelt.
11. November: Regierungsverzicht von Kaiser Karl I. in Deutsch¦sterreich, Entlassung der k. k. Regierung Lammasch, Entbindung aller Amtstr”ger vom geleisteten kaiserlichen Treueeid. Der letzte k. u. k. Kriegsminister, Rudolf St¦ger-Steiner von Steinst”tten, tritt ab.
12. November: Der Staat Deutsch¦sterreich erkl”rt sich durch Beschluss seiner Provisorischen Nationalversammlung zur Republik und zum Bestandteil der deutschen Republik. Die Delegationen und das Herrenhaus des Reichsrates sowie die k. u. k. und k. k. Ministerien werden aufgel¦st.
13. November: Regierungsverzicht von K¦nig Karl IV. f¬r Ungarn.
14. November: Tom‘ Garrigue Masaryk, noch auЏer Landes, wird zum Pr”sidenten der Tschechoslowakischen Republik gew”hlt. Seine Designierung durch die tschechischen Exilpolitiker war bereits am 24. Oktober in Paris erfolgt.
16. November: Ungarn erkl”rt sich zur Republik, erster Pr”sident wird K‘rolyi.
28. November: Die Bukowina, nach dem Zerfall Alt¦sterreichs staatenlos, wird vom K¦nigreich Rum”nien annektiert.
1. Dezember: 100.000 Rum”nen beschlieЏen in Alba Iulia (Karlsburg) den Anschluss Siebenb¬rgens an Rum”nien.
(Literaturnachweise)[22]
Nachwirkungen †sterreich-Ungarns in die heutige Zeit[Bearbeiten]
In den ersten Jahrzehnten nach dem Ende des von Kritikern h”ufig als solchen bezeichneten V¦lkerkerkers der k. u. k. Monarchie sahen die Sukzessorstaaten ihre gemeinsame Geschichte vor 1918 vor allem unter dem Aspekt der Verhinderung der Selbstbestimmung der Nationalit”ten. Sp”testens seit dem EU-Beitritt der meisten Nachfolgestaaten l”sst sich wieder unbefangen ¬ber die unstrittigen positiven Seiten des fr¬heren gemeinsamen Staates sprechen: das groЏe gemeinsame Wirtschaftsgebiet, die Personenfreiz¬gigkeit, die staatsb¬rgerlichen Rechte und die schrittweise politische Emanzipation der ”rmeren Bev¦lkerungsschichten. Nach vier Jahrzehnten kommunistischer Diktatur in jenen Staaten auЏer der Republik †sterreich wurden diese Errungenschaften anders bewertet als zuvor.
In den Nachfolgestaaten der Doppelmonarchie wird bis heute weitestgehend das schon 1918 gegebene Eisenbahnnetz betrieben. Њberall sind noch ¦ffentliche Geb”ude (vom Theater bis zum Bahnhof) im typischen Baustil der Zeit vor 1918 erhalten. In der Wissenschafts- und Kulturgeschichte ist das Erbe der Monarchie un¬bersehbar. Beobachter tendieren dazu, auf ”hnliche Mentalit”t, ”hnliche K¬che, ”hnliche Lebensart und ”hnliche Kultur in den fr¬heren Kronl”ndern hinzuweisen, doch mischen sich solche Beobachtungen gelegentlich mit subjektiver Nostalgie.
Kritiker der ¦sterreichischen AuЏenpolitik bem”ngeln, dass die Zusammenarbeit mit den ¦sterreichischen Nachbarstaaten im Norden, Osten und S¬dosten seit 1989 keine wesentliche Rolle gespielt habe. Dem stehen sehr betr”chtliche Investitionen ¦sterreichischer Unternehmen in diesen Nachbarl”ndern gegen¬ber. AuЏerdem existieren auch innerhalb der Europ”ischen Union besonders intensivierte Kooperationen zwischen L”ndern auf dem Gebiet der ehemaligen Monarchie. So streben die so genannten Visegr‘d-Staaten schon seit 1991 nach st”rkerer politischer und wirtschaftlicher Kooperation untereinander.
Als Folge der beiden Weltkriege und des anschlieЏenden Kalten Krieges sind mehrere Millionen Angeh¦rige deutschsprachiger, ehemals ¦sterreichisch-ungarischer Familien als Fl¬chtlinge, Heimatvertriebene und Sp”taussiedler in die Bundesrepublik Deutschland gelangt, wo sie seither mit ihren Nachkommen ans”ssig sind und sich gr¦Џtenteils der jeweiligen regionalen Mehrheitsbev¦lkerung assimiliert haben. Der Anteil dieser Familien, der in Westdeutschland Aufnahme fand, ist weitaus gr¦Џer als der in †sterreich sesshaft gewordene Teil, obwohl auch nach dem Zerfall der Monarchie die Republik †sterreich und hier insbesondere die Stadt Wien seit jeher h”ufig als kulturelles Zentrum der deutschsprachigen Alt¦sterreicher angesehen wurde. Weitere Familien sind in andere L”nder wie die USA, Kanada, Israel oder Australien ausgewandert.

Чтв 02 Янв 2014 16:46:48
>>60013022
ох щи, как же я давно не видел эту тян, моар есть?
а так да, 10 из 10

Чтв 02 Янв 2014 16:47:24
>>60013457
>>60013492

Im Reichsrat vertretene K¦nigreiche und L”nder (Cisleithanien) 1910[27]
Land Hauptstadt (Einwohner) Fl”che in kmb Einwohner
K¦nigreich B¦hmen Prag (224.000) 51.946, 09 6.769.548
K¦nigreich Dalmatien Zara / Zadar (14.000) 12.830, 32 645.666
K¦nigreich Galizien und Lodomerien Lemberg (206.000) 78.499, 28 8.025.675
Erzherzogtum †sterreich unter der Enns Wien (2.031.000) 19.825, 33 3.531.814
Erzherzogtum †sterreich ob der Enns Linz (71.000) 11.981, 73 853.006
Herzogtum Bukowina Czernowitz (87.000) 10.441, 24 800.098
Herzogtum K”rnten Klagenfurt (29.000) 10.325, 79 396.200
Herzogtum Krain Laibach (47.000) 9.953, 81 525.995
Herzogtum Salzburg Salzburg (36.000) 7.153, 29 214.737
Herzogtum Ober- und Niederschlesien Troppau (31.000) 5.146, 95 756.949
Herzogtum Steiermark Graz (152.000) 22.425, 08 1.444.157
Markgrafschaft M”hren Br¬nn (126.000) 22.221, 30 2.622.271
Gef¬rstete Grafschaft Tirol 2 Innsbruck (53.000) 26.683 946.613
Gef¬rstete Grafschaft G¦rz und Gradisca 1 G¦rz (ca. 25.000) 2.918 260.721
Reichsunmittelbare Stadt Triest mit ihrem Gebiet 1 Triest (161.000) 95 229.510
Markgrafschaft Istrien 1 Parenzo / PoreЅ (ca. 4.000) 4.955 403.566
Vorarlberg 2 Bregenz (9.000) 2.602 145.408
Cisleithanien insgesamt Wien 300.005, 18 28.571.934
1 F¬r die drei Kronl”nder G¦rz und Gradisca, Triest und Istrien bestand eine gemeinsame k.k. Statthalterei in Triest. Sie wurden zusammenfassend als †sterreichisches K¬stenland bezeichnet (bis 1861 bildeten sie ein Kronland dieses Namens). F¬r diese drei Kronl”nder sind die Fl”chen- und Einwohnerangaben im Staatshandbuch nur zusammenfassend mit 7.970, 38 kmb und 893.797 Personen angef¬hrt. Fl”chenangaben nach Hickmanns Taschanatlas 1910.
2 F¬r Tirol und Vorarlberg bestand eine gemeinsame Statthalterei in Innsbruck. Im Staatshandbuch wurden die Fl”chen- und Einwohnerangaben mit insgesamt 29.284, 59 kmb und 1.092.021 Einwohnern nur zusammengefasst genannt. Fl”chenangaben nach Hickmanns Taschanatlas 1910.
L”nder der heiligen ungarischen Stephanskrone (Transleithanien) 1910
Land Hauptstadt (Einwohner) Fl”che in kmb Einwohner
K¦nigreich Ungarn (inkl. Stadt Fiume mit Gebiet) Budapest (Innenstadt 882.000, mit Vororten 1.290.000) 282.274, 66 18.264.533[28]
K¦nigreich Kroatien und Slawonien Agram (80.000) 42.488, 02 2.621.954[29]
Transleithanien insgesamt Budapest 324.762, 68 20.886.487
Unter gemeinsamer Verwaltung der beiden Reichsteile 1910
Land Hauptstadt (Einwohner) Fl”che in kmb Einwohner
Bosnien und Herzegowina[30] Sarajevo (52.000) 51.199 1.898.044[31]
†sterreichisch-Ungarische Monarchie 1910
Realunion Hauptst”dte Fl”che in kmb Einwohner
†sterreich-Ungarn Wien und Budapest 675.966, 86 51.356.465
Politik[Bearbeiten]

Чтв 02 Янв 2014 16:47:25
>>60013398
говноед

Чтв 02 Янв 2014 16:48:17
>>60013457
>>60013492

Im Reichsrat vertretene K¦nigreiche und L”nder (Cisleithanien) 1910[27]
Land Hauptstadt (Einwohner) Fl”che in kmb Einwohner
K¦nigreich B¦hmen Prag (224.000) 51.946, 09 6.769.548
K¦nigreich Dalmatien Zara / Zadar (14.000) 12.830, 32 645.666
K¦nigreich Galizien und Lodomerien Lemberg (206.000) 78.499, 28 8.025.675
Erzherzogtum †sterreich unter der Enns Wien (2.031.000) 19.825, 33 3.531.814
Erzherzogtum †sterreich ob der Enns Linz (71.000) 11.981, 73 853.006
Herzogtum Bukowina Czernowitz (87.000) 10.441, 24 800.098
Herzogtum K”rnten Klagenfurt (29.000) 10.325, 79 396.200
Herzogtum Krain Laibach (47.000) 9.953, 81 525.995
Herzogtum Salzburg Salzburg (36.000) 7.153, 29 214.737
Herzogtum Ober- und Niederschlesien Troppau (31.000) 5.146, 95 756.949
Herzogtum Steiermark Graz (152.000) 22.425, 08 1.444.157
Markgrafschaft M”hren Br¬nn (126.000) 22.221, 30 2.622.271
Gef¬rstete Grafschaft Tirol 2 Innsbruck (53.000) 26.683 946.613
Gef¬rstete Grafschaft G¦rz und Gradisca 1 G¦rz (ca. 25.000) 2.918 260.721
Reichsunmittelbare Stadt Triest mit ihrem Gebiet 1 Triest (161.000) 95 229.510
Markgrafschaft Istrien 1 Parenzo / PoreЅ (ca. 4.000) 4.955 403.566
Vorarlberg 2 Bregenz (9.000) 2.602 145.408
Cisleithanien insgesamt Wien 300.005, 18 28.571.934
1 F¬r die drei Kronl”nder G¦rz und Gradisca, Triest und Istrien bestand eine gemeinsame k.k. Statthalterei in Triest. Sie wurden zusammenfassend als †sterreichisches K¬stenland bezeichnet (bis 1861 bildeten sie ein Kronland dieses Namens). F¬r diese drei Kronl”nder sind die Fl”chen- und Einwohnerangaben im Staatshandbuch nur zusammenfassend mit 7.970, 38 kmb und 893.797 Personen angef¬hrt. Fl”chenangaben nach Hickmanns Taschanatlas 1910.
2 F¬r Tirol und Vorarlberg bestand eine gemeinsame Statthalterei in Innsbruck. Im Staatshandbuch wurden die Fl”chen- und Einwohnerangaben mit insgesamt 29.284, 59 kmb und 1.092.021 Einwohnern nur zusammengefasst genannt. Fl”chenangaben nach Hickmanns Taschanatlas 1910.
L”nder der heiligen ungarischen Stephanskrone (Transleithanien) 1910
Land Hauptstadt (Einwohner) Fl”che in kmb Einwohner
K¦nigreich Ungarn (inkl. Stadt Fiume mit Gebiet) Budapest (Innenstadt 882.000, mit Vororten 1.290.000) 282.274, 66 18.264.533[28]
K¦nigreich Kroatien und Slawonien Agram (80.000) 42.488, 02 2.621.954[29]
Transleithanien insgesamt Budapest 324.762, 68 20.886.487
Unter gemeinsamer Verwaltung der beiden Reichsteile 1910
Land Hauptstadt (Einwohner) Fl”che in kmb Einwohner
Bosnien und Herzegowina[30] Sarajevo (52.000) 51.199 1.898.044[31]
†sterreichisch-Ungarische Monarchie 1910
Realunion Hauptst”dte Fl”che in kmb Einwohner
†sterreich-Ungarn Wien und Budapest 675.966, 86 51.356.465
Politik[Bearbeiten]
Uu

Чтв 02 Янв 2014 16:48:25
>>60013034
10/10 за мишель

Чтв 02 Янв 2014 16:48:30

Чтв 02 Янв 2014 16:48:31
>>60013457
>>60013492
Eine gemeinsame Verfassung des Doppelstaates gab es nicht. Die legistische Grundlage der Donaumonarchie bildeten die drei folgenden Gesetze, die gleichlautend in †sterreich und Ungarn G¬ltigkeit hatten:
die Pragmatische Sanktion Kaiser Karls VI. vom 19. April 1713,
das Verfassungsgesetz (damals inoffiziell Delegationsgesetz genannte), f¬r Cisleithanien (†sterreich) als Teil der Dezemberverfassung vom 21. Dezember 1867, in Ungarn (Transleithanien) zuvor bereits mit Gesetz XII/1867 kundgemacht, und
das Zoll- und Handelsb¬ndnis vom 27. Juni 1878.
Die Pragmatische Sanktion war eine Thronfolgeregelung und hatte da Karl VI. keinen m”nnlichen Nachkommen besaЏ den Effekt, die Herrscherrechte seiner Tochter Maria Theresia und ihrer Nachkommen festzuschreiben. Die Delegationsgesetze †sterreichs und Ungarns legten fest, welche Angelegenheiten die beiden Staaten gemeinsam zu f¬hren hatten. Das Zoll- und Handelsb¬ndnis mit gemeinsamer W”hrung, gegenseitiger Niederlassungsfreiheit und gegenseitiger formloser Anerkennung von Unternehmens- und Patentregistrierungen war eine freiwillige Vereinbarung der beiden Staaten.
Der Kaiser von †sterreich war in Personalunion auch K¦nig von Ungarn und somit zugleich K¦nig von Kroatien und Slawonien. Dies geschah nunmehr im eigenen Recht Ungarns und nicht mehr in Ableitung aus der ¦sterreichischen Kaiserw¬rde.
Die den Delegationsgesetzen zufolge gemeinsamen Angelegenheiten, AuЏenpolitik und Armee, wurden durch gemeinsame Ministerien verwaltet: AuЏen-, Kriegs- und Finanzministerium; dieses nicht f¬r die gesamten Finanzen der Doppelmonarchie, sondern nur zur Finanzierung der gemeinsamen Angelegenheiten. Diese Konstruktion wurde als Realunion bezeichnet. Institutionen, die beide Reichsh”lften betrafen, wurden als k. u. k. (kaiserlich und k¦niglich) bezeichnet.
Die Regierung von Cisleithanien wurde als k. k. (kaiserlich-k¦niglich) bezeichnet, wobei sich k¦niglich auf die b¦hmische K¦nigsw¬rde bezog, die der ¦sterreichische Kaiser ebenfalls innehatte. Regierung und Institutionen der ungarischen Reichsh”lfte wurden mit kgl. ung. (k¦niglich ungarisch) oder m. kir. (magyar kir‘lyi) bezeichnet.
Der nach dem Ausgleich des Jahres 1867 am 14. November 1868 vom Kaiser und K¦nig festgelegte Herrschertitel und Staatsname:
Bei im Namen des Kaisers abgeschlossenen Vertr”gen:
Kaiser von †sterreich und Apostolischer K¦nig von Ungarn
Pers¦nliche Bezeichnung:
Seine K. u. K. Apostolische Majest”t
Staatsname:
†sterreichisch-Ungarische Monarchie; erstmals am 2. Juni 1868 in einem Staatsvertrag mit Schweden und Norwegen verwendet[33]
Die Verwendung des Namens †sterreich erfolgte in der inl”ndischen Staatspraxis sparsam, wohl aus R¬cksicht auf die nichtdeutsche Mehrheit im Kaisertum †sterreich. Einerseits regelte das Staatsgrundgesetz vom 21. Dezember 1867, es bestehe f¬r alle Angeh¦rigen der im Reichsrate vertretenen K¦nigreiche und L”nder ein allgemeines ¦sterreichisches Staatsb¬rgerrecht[34] (in Ungarn wurde im Staatsb¬rgerrecht im gleichen MaЏe inklusiv vorgegangen[35]). Andererseits wurde das Staatsgebiet h”ufig als die im Reichsrat vertretenen K¦nigreiche und L”nder umschrieben, eine Verlegenheitsformel, [36] die auЏerhalb amtlicher Texte stets durch †sterreich ersetzt wurde. Erst 1915 wurde dies auch offiziell so bestimmt.

Чтв 02 Янв 2014 16:49:27
>>60012823
Плоска

Чтв 02 Янв 2014 16:50:11
>>60013643
есть с ней прон? Если да, то дайте имя!

Чтв 02 Янв 2014 16:50:43
>>60013457
>>60013492
Eine gemeinsame Verfassung des Doppelstaates gab es nicht. Die legistische Grundlage der Donaumonarchie bildeten die drei folgenden Gesetze, die gleichlautend in †sterreich und Ungarn G¬ltigkeit hatten:
die Pragmatische Sanktion Kaiser Karls VI. vom 19. April 1713,
das Verfassungsgesetz (damals inoffiziell Delegationsgesetz genannte), f¬r Cisleithanien (†sterreich) als Teil der Dezemberverfassung vom 21. Dezember 1867, in Ungarn (Transleithanien) zuvor bereits mit Gesetz XII/1867 kundgemacht, und
das Zoll- und Handelsb¬ndnis vom 27. Juni 1878.
Die Pragmatische Sanktion war eine Thronfolgeregelung und hatte da Karl VI. keinen m”nnlichen Nachkommen besaЏ den Effekt, die Herrscherrechte seiner Tochter Maria Theresia und ihrer Nachkommen festzuschreiben. Die Delegationsgesetze †sterreichs und Ungarns legten fest, welche Angelegenheiten die beiden Staaten gemeinsam zu f¬hren hatten. Das Zoll- und Handelsb¬ndnis mit gemeinsamer W”hrung, gegenseitiger Niederlassungsfreiheit und gegenseitiger formloser Anerkennung von Unternehmens- und Patentregistrierungen war eine freiwillige Vereinbarung der beiden Staaten.
Der Kaiser von †sterreich war in Personalunion auch K¦nig von Ungarn und somit zugleich K¦nig von Kroatien und Slawonien. Dies geschah nunmehr im eigenen Recht Ungarns und nicht mehr in Ableitung aus der ¦sterreichischen Kaiserw¬rde.
Die den Delegationsgesetzen zufolge gemeinsamen Angelegenheiten, AuЏenpolitik und Armee, wurden durch gemeinsame Ministerien verwaltet: AuЏen-, Kriegs- und Finanzministerium; dieses nicht f¬r die gesamten Finanzen der Doppelmonarchie, sondern nur zur Finanzierung der gemeinsamen Angelegenheiten. Diese Konstruktion wurde als Realunion bezeichnet. Institutionen, die beide Reichsh”lften betrafen, wurden als k. u. k. (kaiserlich und k¦niglich) bezeichnet.
Die Regierung von Cisleithanien wurde als k. k. (kaiserlich-k¦niglich) bezeichnet, wobei sich k¦niglich auf die b¦hmische K¦nigsw¬rde bezog, die der ¦sterreichische Kaiser ebenfalls innehatte. Regierung und Institutionen der ungarischen Reichsh”lfte wurden mit kgl. ung. (k¦niglich ungarisch) oder m. kir. (magyar kir‘lyi) bezeichnet.
Der nach dem Ausgleich des Jahres 1867 am 14. November 1868 vom Kaiser und K¦nig festgelegte Herrschertitel und Staatsname:
Bei im Namen des Kaisers abgeschlossenen Vertr”gen:
Kaiser von †sterreich und Apostolischer K¦nig von Ungarn
Pers¦nliche Bezeichnung:
Seine K. u. K. Apostolische Majest”t
Staatsname:
†sterreichisch-Ungarische Monarchie; erstmals am 2. Juni 1868 in einem Staatsvertrag mit Schweden und Norwegen verwendet[33]
Die Verwendung des Namens †sterreich erfolgte in der inl”ndischen Staatspraxis sparsam, wohl aus R¬cksicht auf die nichtdeutsche Mehrheit im Kaisertum †sterreich. Einerseits regelte das Staatsgrundgesetz vom 21. Dezember 1867, es bestehe f¬r alle Angeh¦rigen der im Reichsrate vertretenen K¦nigreiche und L”nder ein allgemeines ¦sterreichisches Staatsb¬rgerrecht[34] (in Ungarn wurde im Staatsb¬rgerrecht im gleichen MaЏe inklusiv vorgegangen[35]). Andererseits wurde das Staatsgebiet h”ufig als die im Reichsrat vertretenen K¦nigreiche und L”nder umschrieben, eine Verlegenheitsformel, [36] die auЏerhalb amtlicher Texte stets durch †sterreich ersetzt wurde. Erst 1915 wurde dies auch offiziell so bestimmt.пр

Чтв 02 Янв 2014 16:52:38
>>60013698
Паша, иди нахуй.

Чтв 02 Янв 2014 16:52:38
>>60013722
Надежда Толоконникова

Чтв 02 Янв 2014 16:53:33
Ебал её.

Чтв 02 Янв 2014 16:54:39
>>60013181
Шикарные

Чтв 02 Янв 2014 16:54:56
>>60013963
тонковато, но личико ничего так

Чтв 02 Янв 2014 16:55:17

Чтв 02 Янв 2014 16:55:39

Чтв 02 Янв 2014 16:55:52
>>60013997
Неожидал здесь Зойку увидеть. И бесит одновременно и нравиться

Чтв 02 Янв 2014 16:56:17
>>60014069
>нравиться
нравится
фикс

Чтв 02 Янв 2014 16:56:39
>>60013398
Ненавижу таких

Чтв 02 Янв 2014 16:56:48
>>60014138
Любишь ТП, говноед?

Чтв 02 Янв 2014 16:58:44
>>60014128
Обоссала как то раз?))

Чтв 02 Янв 2014 17:00:05
>>60014264
Это же мужик епта

Чтв 02 Янв 2014 17:00:13
Похуй на 10, всех бы в треде выебал.

Чтв 02 Янв 2014 17:00:43
>>60014236
А ты любишь мальчиков, пидарок?

Чтв 02 Янв 2014 17:00:51
>>60014058
Как там на другой планете?

Чтв 02 Янв 2014 17:01:28
>>60014365
Фу, блядь, фу блядь, нахуй, нахуй, сделай меня развидеть это.

Чтв 02 Янв 2014 17:02:10
>>60014264
Фу блять, фу нахуй

Чтв 02 Янв 2014 17:02:28
>>60014440
А вот хуй тебе

Чтв 02 Янв 2014 17:03:34
>>60014280
Нет, просто вызывают отвращение

Чтв 02 Янв 2014 17:04:12

Чтв 02 Янв 2014 17:05:23
Ну почему у всех встаёт на рыжих? Из них же только процентов 20 няши

Чтв 02 Янв 2014 17:05:29
>>60014578
Пиздец у нее пивной живот нахуй. Или она не посрала еще просто?

Чтв 02 Янв 2014 17:06:08
>>60014641
Не у всех, вон я уже с одной проблевался.

Чтв 02 Янв 2014 17:06:47
>>60014646
Ебанутый?

Чтв 02 Янв 2014 17:07:23
>>60011422
Кто она? Молю, ответьте.

Чтв 02 Янв 2014 17:07:28
>>60014528
лолд, такое то милое создание. Так бы подвесил и истязал, издеваясь плёткой и холодной водой....

Чтв 02 Янв 2014 17:08:02
Например

Чтв 02 Янв 2014 17:08:36
>>60014760
Полосатик-тян.

Чтв 02 Янв 2014 17:08:38
>>60014760
Нет

Чтв 02 Янв 2014 17:09:21
>>60014478
хочу такую

Чтв 02 Янв 2014 17:09:43
>>60014826
А ну окей
а разве полосатик не ТРАП?!

Чтв 02 Янв 2014 17:09:44
Да хоть вот.

Чтв 02 Янв 2014 17:10:28
>>60014889
>А ну окей
>а разве полосатик не ТРАП?!
Анус твой трап

Чтв 02 Янв 2014 17:11:15
>>60014921
Уебище деревенское

Чтв 02 Янв 2014 17:11:37
>>60012298
Я, конечно, понимаю, что они там все на публике и в клипах ведут себя по сценарию, но образ Санни мне кажется каким-то слишком няшным, наигранным. Она неестественно мила. К тому же, она племянница какого-то очень важного мужика в их же агентстве, то есть вряд ли она и в жизни такая же няша.
Но стоит признать, что её образ с коротенькими, особенно разноцветными волосами, мне очень нравится.

Чтв 02 Янв 2014 17:11:56
>>60014641
Хуй знает.

Чтв 02 Янв 2014 17:12:02
>>60014889
Слушай, я 24 часа бухал, я не могу встать, чтобы сделать себе покушать, а ты доёбываешь меня насчёт какой-то вниманиебляди. Ты что, блять, охуел?

Чтв 02 Янв 2014 17:12:19
>>60014724
Иди, просрись, потом фоткайся, тп.

Чтв 02 Янв 2014 17:12:26
>>60010788
Иди нахуй

Чтв 02 Янв 2014 17:12:48
>>60014926
МОАР МОАР

Чтв 02 Янв 2014 17:13:27
>>60014962
Сам ты уёбище.

Чтв 02 Янв 2014 17:13:51
Очевидно же

Чтв 02 Янв 2014 17:14:03
>>60015029
Иди за худыми шлюхами в та, пидр

Чтв 02 Янв 2014 17:14:19
>>60015039
LOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOLLLLLL

Чтв 02 Янв 2014 17:14:24
>>60014826
А имя какое у Полосатик-тян какое, скажи пожалуйста, няша.

Чтв 02 Янв 2014 17:14:45
>карие глаза
чек(голубые глаза как стекляшки без души)
>охуенная улыбка
чек
>худенькая
чек
>не шпала
чек
>без рузке круглого лица, без жирных щек
чек

>обитает не в ДС
чек


Чтв 02 Янв 2014 17:15:21
>>60015111
Бомбануло, жирушка?

Чтв 02 Янв 2014 17:15:23
>>60015139
Че ты злая такая? Запор что ли? Травы попей.

Чтв 02 Янв 2014 17:16:08
>>60015125
Полина чтоли?
половина ежедневки торчащая из шорт палите зеркало ФУ БЛЯТЬ! ФУ НАХУЙ!

Чтв 02 Янв 2014 17:16:27
>>60015192
>карие глаза
Чёрные как смола, бла-бал-бла и ЛЁГКОЕ ДЫХАНИЕ. Бунин, иди нахуй.

Чтв 02 Янв 2014 17:16:51
Воот.

Чтв 02 Янв 2014 17:17:01
>>60015231
>Че ты злая такая? Запор что ли? Травы попей.
Ебать ты лох. Не может отличить фотки русских и пиндосских тян с тумблеров. Хуесос он и на сосаче хуесосом останется.

Чтв 02 Янв 2014 17:17:32
>>60012350
А вот и наш победитель.
Всегда считал ее идеалом красоты женщины.
Для меня она идеал тни.
10000000\10, почоны.

Чтв 02 Янв 2014 17:17:46
>>60015229
Ай лолд. Кстати, насколько удобно с подобными линзами, постоянками, ходить?

Чтв 02 Янв 2014 17:18:22
>>60015308
Толсто. Там обычная пидорашкинская жирная шлюха. За собой следить не умеют, зато бухают по падикам.

Чтв 02 Янв 2014 17:18:42
>>60015286

но Александр Сергеевич, Вы же тоже имеете карие глаза.
Не понимаю.

Чтв 02 Янв 2014 17:19:04
Вот у нее лицо 10/10 для меня.

Чтв 02 Янв 2014 17:19:34
>>60015229
Чому жируха?
156/40

Чтв 02 Янв 2014 17:20:02

Чтв 02 Янв 2014 17:20:05
>>60015333
И тебе добра.

Чтв 02 Янв 2014 17:20:09
>>60015415
это неловкое чувство когда знаешь куна с такой же татухой на груди.

Чтв 02 Янв 2014 17:20:31
Сандрочка булочка няшечка писечка, тне 50 лет, а она выглядит на 30-ку.

Чтв 02 Янв 2014 17:20:40
>>60015387
а еще татули делают тип они такие охуеннныые))) ну как в паблике короч))
девушки с татухами охуенны))))

Чтв 02 Янв 2014 17:20:40
8.5\10

Чтв 02 Янв 2014 17:21:21
>>60015460
>Чому жируха?
>156/40
На ляхи свои посмотри чтоль

Чтв 02 Янв 2014 17:21:40
>>60014760
minami-nyan

Чтв 02 Янв 2014 17:21:54
>>60015481 татуха "сыч"? Для куна слишком цветасто.

Чтв 02 Янв 2014 17:22:07
9 из 10

Чтв 02 Янв 2014 17:22:28
>>60014646
обычный няшно-живот. Не барабан и не полная кирпичная доска. Что тебе ещё надо?

Чтв 02 Янв 2014 17:22:35
>>60013997
а вот и победитель!

Чтв 02 Янв 2014 17:22:57
>>60015395
Не узнал меня, блядина?

Чтв 02 Янв 2014 17:23:15
ОП - гей, лалалэй!

Чтв 02 Янв 2014 17:23:21
>>60010788 this. Не, ну правда! Не знаю, еть там хуй или нет, но 10/10.

Чтв 02 Янв 2014 17:23:53
>>60015565
сиськи уже провисают, через пару лет вообще спаниель будет, фу нахуй

Чтв 02 Янв 2014 17:24:26
>>60015565
ноуп, филин. Кусок от рубашки которую он уже пол года потихоньку ебашит.

Чтв 02 Янв 2014 17:25:21
Дрочу на пак этой няши каждый день.

Чтв 02 Янв 2014 17:25:40
>>60015676 наконец то дождался сомика

10 из 10. однозначно

Чтв 02 Янв 2014 17:25:46
>>60015537
А по-моему, охуенно.
Запости ту, что тебе нравится, что ли. вангую дрыщеблядь

Чтв 02 Янв 2014 17:26:41
>>60015767 Герр Кох, вы?

Чтв 02 Янв 2014 17:27:16
>>60015687 так это беда любой тни с сисями больше двойки. К старости любое отвиснет, ну так и огромные нигро-хуи тоже раньше мелких стоять перестают, на них же дохуя крови надо.

Зато в молодости такая тян охуенна, не то что убогие плоскодонки.

Чтв 02 Янв 2014 17:27:26
>>60015611
Ясно/понятно.

Чтв 02 Янв 2014 17:27:31
>>60015845
ИРЛАНДИЯ СТРОНГ

Чтв 02 Янв 2014 17:27:36
С половины ваших десяточек косметику подсмыть - максимум, семерочки и останутся. Последнее время начинает казаться, что по-другому и не бывает. Поэтому, ящитаю, сила в натуральности, даже если что-то и не идеально.

Чтв 02 Янв 2014 17:28:57
>>60011042
Какая неформалочка :3 я б с такой поняшился

Чтв 02 Янв 2014 17:28:59
>>60015868
в какой старости васян? ей же лет 25-26, может меньше, просто есть тян у которых очень рано все обвисает, встречался с такой, 26 лет а сиськи мягкие и уже провисают, не хотеть кароче

Чтв 02 Янв 2014 17:29:21
>>60015767
скинь пак

Чтв 02 Янв 2014 17:29:36
>>60015784 вот эту фотку даже на ефукте один раз видел. Типа, "смотрите, какие у них в Рашке тян с сюрпризом. Наших трапов-то хоть по ебалу отличить можно."

Чтв 02 Янв 2014 17:29:37
>>60015837
ШОК! СЕНСАЦИЯ! ЛОЛИТА ВЫШЛА ЗАМУЖ ЗА ШКОЛЬНИКА!

Чтв 02 Янв 2014 17:29:55
http://vk .com/emilyrudd

Чтв 02 Янв 2014 17:30:10
>>60015931
Два чая.

Чтв 02 Янв 2014 17:30:16
>>60015877
Ну запости нормальный живот.

Чтв 02 Янв 2014 17:30:48
>>60012458
2/10, пиздоглазые на больше не тянут.

Чтв 02 Янв 2014 17:31:16
>>60015552
Оу, спасибо, няша.

Чтв 02 Янв 2014 17:31:23
>>60015960 так та может, просто рожавшая? После родов сиськи отвисают нехуево.

Чтв 02 Янв 2014 17:31:25
>>60016022
Воооот, я же говорил, что бриться надо с утра.

Чтв 02 Янв 2014 17:31:26
>>60015931
Как же вы школьнички - максималисты заебали.

Чтв 02 Янв 2014 17:31:53

Чтв 02 Янв 2014 17:32:15
>>60015882

все соснули в этом in this ITT thread треде

Чтв 02 Янв 2014 17:33:04
>>60014198
школьница конечно, но милая.

Чтв 02 Янв 2014 17:34:42
>>60016106
Ты дурачок, что ли? Максималистов полон этот тред со своими десятками. Спокойно можно в каждом ванговать девственноту, никогда в обществе реальных тянок обитавшую.

Чтв 02 Янв 2014 17:35:12
>>60016282
>не обитавшую

Чтв 02 Янв 2014 17:35:30
Бля и так настроения нет ещё и эти пидарасы с двача на 400 постов не вкинули ни одной красивой ббабы. Сука блядь сгорите в аду.

Чтв 02 Янв 2014 17:35:31

Чтв 02 Янв 2014 17:36:02
>>60015790
>А по-моему, охуенно.
>Запости ту, что тебе нравится, что ли. вангую дрыщеблядь
Я пол треда запостил уже, ну вот тебе еще

Чтв 02 Янв 2014 17:36:41
>>60016335
Вся суть пидорашки на одной фотке.

Чтв 02 Янв 2014 17:36:44
Очевидная десятка

Чтв 02 Янв 2014 17:37:14
>>60016415 слева

Чтв 02 Янв 2014 17:37:18
>>60012287
ПОДСТИЛКА МАНЬЯКА В ТРЭДЕ ВСЕ В КБР.

Чтв 02 Янв 2014 17:37:38

Чтв 02 Янв 2014 17:38:04
>>60010855
>a day to remember

Хоть речь и идёт о внешности, но такой говноедине я бы не дал принимать участие в своей жизни.

Чтв 02 Янв 2014 17:38:45
Вот моя 10/10

Чтв 02 Янв 2014 17:39:26
>>60010788
Треш модель Дакота Роуз. Это не фш

Чтв 02 Янв 2014 17:39:59
вот эта проказница. Как от нее теплом веет...

Чтв 02 Янв 2014 17:41:49
>>60016559
как надо быть омежкой чтобы подфапывать на селебрити ?

никогда не понимал

это как девочки которые ссутся с Димы Билана. уебки

Чтв 02 Янв 2014 17:43:26
>>60016681
Я не подфапываю. Просто не видел никогда тянки красиве АСР. Я бы не сказал, что АСР неимоверно популярна и знаменита, обычная второсортная актрисулька. Просто ее внешность для меня идеальна.

Чтв 02 Янв 2014 17:43:31
Меган - топ всех чартов самых сексуальных женщин современности. Она еще и геймерша, кстати.

Чтв 02 Янв 2014 17:43:40
>>60016335
Нет это быдло-неформ говнище. А это устати 10/10

Чтв 02 Янв 2014 17:44:52
>>60015274
лол

Чтв 02 Янв 2014 17:45:24
>>60016681
хуебрити

Чтв 02 Янв 2014 17:45:57
>>60016767 говна наверни.

обычная внешность, просто ты пытаешься подсознательно позаимствовать ее доминантность. расскажи нам тут на чанах что она не знаменита)

Чтв 02 Янв 2014 17:46:20
>>60016770
Аноны накидайте подобные гифки с сисями в лифчиках, дико доставяет

Чтв 02 Янв 2014 17:47:14
>>60011120
Вот эта больше всего понравилась. Такое солнышко сияющее! =^-^=

Чтв 02 Янв 2014 17:47:24
>>60016876
Разве что на чанах она и знаменита из-за роли Лесли.
А так - она никому нахуй не сдалась.

Чтв 02 Янв 2014 17:48:00
Лооооооол, а вот и вся суть местной девственноты. Они даже не знают, кто такие - 10/10. Ни одной в треде. Набит до верху шлюхами-воннаби-не-такая-как-все 7/10 или ими же в вылизанном варианте 8/10. Даже девятки ни одной. Пиздец у вас язык суконный. И сразу видно ваше будущее - жиреющая мразь на диване и личинка, как и полагается быдлу. Быдло.

Чтв 02 Янв 2014 17:48:49
>>60010788
Бедный двач, на тебе не будет тней 10/10 по одной простой причине.
Дело даже не во вкусах, а в том, что кто-то, кто постит убер-няшу, это не ты, Анончик. То есть, получается, что это он разбирается в девушках, в истиной красоте тел, а не ты. Поэтому ты всегда будешь говорить, что тни на фото не 10 из 10.

Чтв 02 Янв 2014 17:49:39
Лишился с ней девственности

Алсо

10 в степени пи из 10

Чтв 02 Янв 2014 17:49:50
>>60016988
Иди проспись, хуйло.

Чтв 02 Янв 2014 17:49:52
>>60014413
Типичная хач-подстилка.

Чтв 02 Янв 2014 17:50:29
шах и мат горнисты

Чтв 02 Янв 2014 17:51:28
>>60017023
>10 в степени Pi
>из 10
>в степени Pi
>Pi
>10

Чтв 02 Янв 2014 17:51:29
>>60017031
Он все правильно сказал, ребёнок ты хамоватый.

Чтв 02 Янв 2014 17:51:37
>>60015009
Она похожа на мужика. Все любители парамор - геи.

Чтв 02 Янв 2014 17:51:53
>>60015659
А вот и вторая тян, которую я признаю идеалом (внешне).
Sir, I want MOAR

Чтв 02 Янв 2014 17:52:04
>>60017101
Съеби, Сёма.

Чтв 02 Янв 2014 17:52:20
>>60016988

Да ты погляди на то, что накидали. Вообще шлюха на проститутке и трапом погоняет же. Я думал анон реально шарит в тёлках, не раз обращался к нему за советом и т.д. А тут одни шлюходрочеры. Уж лучше бы лолей накидали и скатили всё в фарс и абсурд, чем так-то палиться.
Даю подсказку, без чего ни одна внешность девушки не может даже 8-ку переступить - спойлер.

Чтв 02 Янв 2014 17:53:06
>>60016896
Зачем емуей телескоп?

Чтв 02 Янв 2014 17:53:20
а мне эта тян нравится.

Чтв 02 Янв 2014 17:53:22
>>60016559
Тупая пиздень. Овощ.

Чтв 02 Янв 2014 17:53:35
>>60017056 ойбля... ффффууууууу! Как она меня бесила в фильме, пиздец. Рожа протокольная.

Чтв 02 Янв 2014 17:53:58
>>60017116

Лол. У меня все лавочки во дворе такими забит. После них много пластиковых пивных бутылок и кожуры от семечек остается.

Чтв 02 Янв 2014 17:54:11
>>60017168
Обоснуй.

Чтв 02 Янв 2014 17:54:28
Падите ниц, говноеды. 10 из 10 в треде, ноу дискасс.

Чтв 02 Янв 2014 17:55:27
8\10

Чтв 02 Янв 2014 17:55:33
>>60017105
На вкусПИЛОТажа и цветсосков все девушки разные. Будь добрее, няша.

Чтв 02 Янв 2014 17:55:37
>>60016955
Двачаю.

Чтв 02 Янв 2014 17:55:39
>>60017200
Фублядь, да ещё и турникоблядь? Сшашку скален поднимает?

Чтв 02 Янв 2014 17:55:53
>>60017116
49(7/7)/(8/4) из 10

Чтв 02 Янв 2014 17:56:04
>>60017173 ну да, куда уж протокольней) дебил

Чтв 02 Янв 2014 17:56:15

Чтв 02 Янв 2014 17:56:17
>>60017056
Не заметил тебя, братишка.

Чтв 02 Янв 2014 17:56:19
8-10
8-10
8.5-10

Чтв 02 Янв 2014 17:57:13
>>60017293
Полизал бы ей пяточки.

Чтв 02 Янв 2014 17:57:52

Чтв 02 Янв 2014 17:57:56
>>60017165
Охуенная.

Чтв 02 Янв 2014 17:58:16
>>60017216
говноед.

Чтв 02 Янв 2014 17:58:16
>>60014999
у неё там место-то живое без операций осталось?

Чтв 02 Янв 2014 17:58:25
>>60017294
Глаза конечно охуенные у нее.

Чтв 02 Янв 2014 17:58:29
>>60017216 адекват в треде

Чтв 02 Янв 2014 17:58:46
>>60017294
Это же она играла ту девочку из фильма "Город Эмбер"?

Чтв 02 Янв 2014 17:59:16
>>60017361
эк её распидарасило

Чтв 02 Янв 2014 17:59:22
9 из 10

Чтв 02 Янв 2014 17:59:57

Чтв 02 Янв 2014 18:00:27
Я теперь ночами не сплю. На мой вкус идеальные черты и тело.

Чтв 02 Янв 2014 18:00:53
7.9\10

Чтв 02 Янв 2014 18:01:02

Чтв 02 Янв 2014 18:01:25
>>60017465
Почему в Чехии столько шлюх?

Чтв 02 Янв 2014 18:01:50
Единственная 10/10 во всем мире.

Чтв 02 Янв 2014 18:01:51
>>60010788
моя еот

Чтв 02 Янв 2014 18:02:25
>>60017409
Таки да.

Чтв 02 Янв 2014 18:02:34
>>60017482
> Я теперь ночами не сплю
Ты что по ночам делаешь? Ты че? Ебанутый?

Чтв 02 Янв 2014 18:02:57
Схоронил в каком-то треде недавно.

Чтв 02 Янв 2014 18:03:20

Чтв 02 Янв 2014 18:03:38
>>60016988
>>60017031 >>60017136
Я специально не постил пикчу по теме треда в свой пост.
Давайте, вместо того, чтобы говорить, что я не прав, не подкрепляя свои слова ничем, запостите ка лучше 10/10 тянку, а анончики оценят.
Желательно, с комментариями, разумеется.

Чтв 02 Янв 2014 18:03:39
8 - 10

Чтв 02 Янв 2014 18:03:45
>>60017546 еще давай

Чтв 02 Янв 2014 18:04:18
>>60017576
Думаю о ней. А потом думаю, что и в ДС подобные есть.

Чтв 02 Янв 2014 18:04:24
>>60017548
Бля, доказательство небытия Божия ИТТ.

Чтв 02 Янв 2014 18:05:24
http://cs311222.vk.me/v311222221/3d26/LHzSd4SwbOU.jpg

Чтв 02 Янв 2014 18:05:51
>>60017587 остановись, если тебе нравится ЭТО значит в твоей жизни что-то пошло не так

Чтв 02 Янв 2014 18:06:07
>>60017730 Ну покажи мне красивую тян.

Чтв 02 Янв 2014 18:07:21
>>60017660
Ты будешь визжать как сучка, когда она приедет тебя арестовывать за процессоры.

Чтв 02 Янв 2014 18:07:48
>>60017627
Я просто в поисковике это фото нашел, не знаю где взять что-нибудь интересное с ней.

Чтв 02 Янв 2014 18:07:59
>>60017747
10 из 10, господи, 10 из 10

Чтв 02 Янв 2014 18:08:41
>>60017814 вот я и хотел интересного.

Чтв 02 Янв 2014 18:09:18
>>60017730
Спасибо за совет, постараюсь оценить ситуацию, сделать выводы и изменить текущее положение.

Чтв 02 Янв 2014 18:10:19
9.2/10

Чтв 02 Янв 2014 18:11:04

Чтв 02 Янв 2014 18:11:30
>>60017570
на мой вкус лучший персонаж за последние пару лет. Единственная сообразительная тян А ещё её бабка знала про ГЕКК в коробке, но сгуфилась в самый ответственный момент

Чтв 02 Янв 2014 18:12:22
Не с лица воду пить. Если у тян уродливые ступни, то няшная мордашка её не спасёт.

Чтв 02 Янв 2014 18:13:03
Почему еще никто не запостил?

Чтв 02 Янв 2014 18:13:27

Чтв 02 Янв 2014 18:13:44

Чтв 02 Янв 2014 18:16:36
>>60010941
Вот он лучик света. Школодети совсем обезумели.

Чтв 02 Янв 2014 18:17:10

Чтв 02 Янв 2014 18:17:21

Чтв 02 Янв 2014 18:19:34
А 10/10 лоли у кого-нибудь завалялись, аноны? Без цопэ и детской моды, просто оденые няшные лоли :3

Чтв 02 Янв 2014 18:19:59
>>60017617
>запостите ка лучше 10/10 тянку
Например.

Чтв 02 Янв 2014 18:20:26
>>60018052
ЕБАТЬ! Да она же 1в1 как Алиса из "Гости из будущего"! Блять да она была моим секс символом ещё до того как я узнал что такое секс! Такая-то ностальгия...

Чтв 02 Янв 2014 18:20:41
>>60014380
Уйди уже, айфейсоребенок

Чтв 02 Янв 2014 18:20:46
>>60018353
>>60017570
Например.

Чтв 02 Янв 2014 18:21:44

Чтв 02 Янв 2014 18:21:58
>>60018371
Мы тут, кажется, живых и некогда живых рассматриваем.

Чтв 02 Янв 2014 18:23:17

Чтв 02 Янв 2014 18:23:19
>>60018465
Too old, too ugly. too pornographic.

Чтв 02 Янв 2014 18:25:02
>>60017368
а то. Стройная, умная, красивая.

Чтв 02 Янв 2014 18:25:05
Какой взгляд! Какая грация!
10!/10

Чтв 02 Янв 2014 18:25:25

Чтв 02 Янв 2014 18:25:48

Чтв 02 Янв 2014 18:25:53
>>60018649
Нахуй забери своего мерлина мэнсона.

Чтв 02 Янв 2014 18:27:35
Вот моя десятка Танюша

Чтв 02 Янв 2014 18:28:08

Чтв 02 Янв 2014 18:28:26
>>60017598
малолетние мокрощелки не нужны, только настоящая женщина может сделать тебя счастливым.

Чтв 02 Янв 2014 18:29:36

Чтв 02 Янв 2014 18:29:53
SIDYA

Чтв 02 Янв 2014 18:30:55
>>60018907
что сидя то?

Чтв 02 Янв 2014 18:31:47
>>60018884
beauty

Чтв 02 Янв 2014 18:33:19

Чтв 02 Янв 2014 18:33:33
>>60018980
Да, годная псина.

Чтв 02 Янв 2014 18:35:56
>>60010788
Например.

Чтв 02 Янв 2014 18:37:33
>>60018773
Какие отвратительные сиськи.

Чтв 02 Янв 2014 18:38:11
>>60013034
Мишель/10, все соснули ИТТ!

Чтв 02 Янв 2014 18:38:25

Чтв 02 Янв 2014 18:39:23
>>60019304
Ну эти вообще не люди.

Чтв 02 Янв 2014 18:42:56

Чтв 02 Янв 2014 18:47:23

Чтв 02 Янв 2014 18:52:37

Чтв 02 Янв 2014 18:54:19
>>60018692
Ну он же 10из10((

Чтв 02 Янв 2014 18:58:53
>>60015333
Это та шлюха, что в "молокососах" осьмиклассницу играла?

Чтв 02 Янв 2014 19:00:29
Оцените мою тян.

Чтв 02 Янв 2014 19:06:33
>>60015168
>дырявая стремная блядина с ушами спаниели
Ну ты и говноед


← К списку тредов