Карта сайта

Это автоматически сохраненная страница от 06.01.2014. Оригинал был здесь: http://2ch.hk/b/res/60255876.html
Сайт a2ch.ru не связан с авторами и содержимым страницы
жалоба / abuse: admin@a2ch.ru

Пнд 06 Янв 2014 09:44:43
Пока на нулевой бушует платина, предлагаю тебе заглянуть сюда и поговрить о чём угодно. Есть вопрос, но ссышь создавать тред? Тебе сюда. Хочется поплакаться? И тебе будем рады. Есть то о чём ты не можешь молчать? Крикни это сюда. О боже, у тебя есть сажа и её некуда класть, положи сюда. Хочешь рискнуть прицепить аватарку, ну рискни эдакий ты негодник только тебе пизда от модератора, я те говорю. Неужели ты думаешь, что это тред свободного общения? Ты чертовски прав!


Пнд 06 Янв 2014 09:45:12
>>60255876
Доброго утра?

Пнд 06 Янв 2014 09:45:35
>>60255887
Оф кос!

Пнд 06 Янв 2014 09:48:17
Пост поднимающий тред вверх на нулевой странице.

Пнд 06 Янв 2014 09:48:33
Что же, доброе утро.
Сейчас наверну свой завтра и пойду на тренировку. А какой день у вас планируется?

Пнд 06 Янв 2014 09:49:02
>>60255949
Как-то убить время до вечера - и спать!

Пнд 06 Янв 2014 09:49:19
>>60255949
Валяться в кроватке, смотреть анимцо.

Пнд 06 Янв 2014 09:50:30
>>60255965
Посоветуй тайлтлов годных, что ли. Вроде "призрака в доспехах".

Пнд 06 Янв 2014 09:50:36
>>60255965
Алсо, я же себе вов поставил снова, может по рейдам пройдусь.

Пнд 06 Янв 2014 09:50:36
Я за месяц выпил литров 30-40 "Кока колы" и похожей параши (судя по бутылкам валяющимся по комнате). Это слишком хуево? Зато набрал баллов почти на 3 мишки

Пнд 06 Янв 2014 09:51:11
>>60255994
Педомишки, я надеюсь?

Пнд 06 Янв 2014 09:51:31
>>60255990
Он у нас не по годноте, он у нас по NYASHKEE.

Пнд 06 Янв 2014 09:51:56
>>60255990
Ergo proxy, tehnolyze, akira. А вообще это не аниме-тред. Это убежище от драгоценных металлов.

Пнд 06 Янв 2014 09:51:59
Тут есть куны из дс2?
мимоgay

Пнд 06 Янв 2014 09:52:06
>>60255994
енжой ер диабет хули

Пнд 06 Янв 2014 09:52:28
>>60256012
Это да.

Пнд 06 Янв 2014 09:53:01
>>60256022
>убежище от драгоценных металлов
Ох, я даже не сразу сообразил.

Пнд 06 Янв 2014 09:53:07
Боюсь устраиваться на работу и проходить собеседование, когда представляю себя на месте работодателя, то понимаю что сам бы сыпал двачинкой про два стула или платиной про что будет между уткой что бы потом лоллировать аки конь.

Пнд 06 Янв 2014 09:54:14
>>60256046
Хехе, не ожидал?

Пнд 06 Янв 2014 09:54:38
>>60256048
Не все люди такие ебанутые, как уёбки с двача мы.

Пнд 06 Янв 2014 09:55:09
>>60256076
Неа.

Пнд 06 Янв 2014 09:56:15
Я собрал новую Йоба пеку на НГ, купил BF4 но не могу играть потому что в комнате вечно ходит тетя которая мне потом выдаст СИДИШЬ В ИГРУШКИ ИГРАЕШЬ НЕТ ЧТО БЫ... у меня загорится жопа и все это выльется в большой скандал.

Пнд 06 Янв 2014 09:56:55
>>60256102
Ты наверняка думал, что я щас как нацеплю аватарок и буду сеять хаос по всей нулевой?

Пнд 06 Янв 2014 09:57:01
>>60255876
Добрый день, я к вам пришел с конкретной просьбой. Не мог бы кто-нибудь рассказать, как происходит покупка-доставка-получение товара с сайта aliexpress? Просто я навыбирал себе бдсм-игрушек на 3000 деревянных, но сам вчерашний школьник, и палить свои сексуальные пристрастия перед родителями, от которых я съеду в лучшем случае через пол года, не хотелось бы. И еще меня смущает то. Что бесплатная доставка до 2 месяцев, а вся другая стоит больше товара.

Пнд 06 Янв 2014 09:57:34
>>60256127
Включай порнуху, японки блюют друг другу в рот или бразильский пердеж фетиш.

Пнд 06 Янв 2014 09:57:53
>>60256148
Энжи, ты обезумела.

Пнд 06 Янв 2014 09:58:48
>>60256170
Кто есть Энжи?

Пнд 06 Янв 2014 09:58:49
А у меня гепатит и я колю интерферон. Вечером мне будет очень плохо.

Пнд 06 Янв 2014 09:59:16
>>60256154
Здесь была паста про тян которой вибратор домой принесли, а вручили мамке.

Пнд 06 Янв 2014 09:59:58
>>60256188
Это неважно, господин параноидальный Шерлок.

Пнд 06 Янв 2014 10:00:01
>>60256148
Что за драгценные металлы?

Пнд 06 Янв 2014 10:00:32
Нацепил авик и поклал огромный хуй на мочу. Такие дела.

Пнд 06 Янв 2014 10:00:52
>>60256218
Что ж ты такой медленный? Платина.

Пнд 06 Янв 2014 10:00:57
>>60256218
Это что, карбоновый пост,

Пнд 06 Янв 2014 10:01:51
>>60256202
Вот подобного и хочу избежать, да только у меня будут анальные пробки, плети, да для бондажа приспособления

Пнд 06 Янв 2014 10:02:10
Котаны, в сосничестве меня в школе отловил тренер, нет, не педомишка. Он почему-то думал, что я буду вторым членом олимпийской сборной, которого он подготовил. Сейчас даже вспомнить смешно. Вспомнил что-то, взбугуртнул. Спасибо всем за внимание.

Пнд 06 Янв 2014 10:02:16
>>60256164
А уж с дрочбой вообще беда. Как я отобъюсь от навящевых посылов спать потому что ПОЗДНО, приходится вырубивши везде свет отвернувшись спиной к двери согнувшись в три погибели фапать ожидая что вот вот она высунется из двери и скажет ТЫ ЧТО, ЕБАНУТЫЙ? ЧТО ТЫ ТАМ ДЕЛАЕШЬ! СПАТЬ ИДИ

Пнд 06 Янв 2014 10:02:16
>>60256024
Ну блин. У меня каникулы, я и так ни с кем не общаюсь. Может тут есть кун, который чаем напоит?

Пнд 06 Янв 2014 10:02:16
>>60256216
Не знаком с Шерлоками.

Пнд 06 Янв 2014 10:02:55
>>60256243
Еще семь минут назад я спал.

Пнд 06 Янв 2014 10:03:41
>>60256279
Господин Холмс не знает господина Холмса? Само собой, он ведь не страдал разговорами с самим собой.

Пнд 06 Янв 2014 10:04:20
>>60256318
Ааааа. Теперь понял о чём речь.

Пнд 06 Янв 2014 10:04:24
>>60256262
Вот мамка то обрадуется.

Пнд 06 Янв 2014 10:04:49
>>60256339
Да, медленноватое утро.

Пнд 06 Янв 2014 10:05:57
Ой, ещё одна аватарка же, лол.

Пнд 06 Янв 2014 10:06:07
>>60256350
Я по жизни слоупок. Не понимат порой многих вещей.

Пнд 06 Янв 2014 10:06:38
>>60256382
Я вот такими постами на бан нарвался.

Пнд 06 Янв 2014 10:06:54
Аноны, что стало с этой няшей? Она теперь модель или актриса? Или просто спилась и умерла? Какое вообще её настоящее имя?

Пнд 06 Янв 2014 10:07:28
>>60256341
Да нет, она ебанутая исламистка. Кококо, до свадьбы нельзя, начинает впаривать с ничего, что анальный секс это опасно, а оральный грешно. Устал уже от ее религиозности. В общем, ей не понравится.

Пнд 06 Янв 2014 10:07:28
>>60256389
Но про драгоценные металлы ловко же сказал!

Пнд 06 Янв 2014 10:08:24
>>60256425
Ну я стараюсь избежать явного развешивания ярлыков.

Пнд 06 Янв 2014 10:09:13
>>60256448
Вот ведь изворотливый. Змейка!

Пнд 06 Янв 2014 10:09:43
>>60256411
Да мне похуй, дадут бан, только повод прокси поменять, не более. Очередное доказательство, абсолютной вахтерии мочи, которая делает из этой доски какую-то хуйню с жёсткой модерацией и стереотипами.

Пнд 06 Янв 2014 10:11:05
>>60255876
Отлично. Вот мой вопрос. Почему меня с похмелья мучает чувство стыда, когда я ничего плохого не делал? Раньше такого небыло, началось где-то полгода назад, никаких предпосылок нет.

Пнд 06 Янв 2014 10:11:36
>>60256478
>получать бан на харкаче
>не съебывать с этой параши, а менять прокси
Тебя поливают говном, а ты продолжаешь сидеть на этой параше.

Пнд 06 Янв 2014 10:11:50

Roll

Пнд 06 Янв 2014 10:12:08
>>60256519
Значит предпосылки есть.

Пнд 06 Янв 2014 10:12:31
>>60256519
Меня чувство стыда мучало из-за того, что я стал ебаной пропойкой, хотя раньше был няша-трезвенник.

Пнд 06 Янв 2014 10:12:35
я в больнице!Сука!Одноклассники пидоры!Я у меня припекает!
несите огнетушитель или сагрюсь!!!На помощь!!!!

Пнд 06 Янв 2014 10:13:23
>>60256570
Облил няшу жидким азотом.

Пнд 06 Янв 2014 10:13:38
Reroll

Пнд 06 Янв 2014 10:14:23
>>60256538
Принципиально же. Вот когда макака совсем зашкварится и официально вывесит правила для этой доски с кучей пунктов, которые уже давно существуют, то я съебу отсюда куда подальше. А пока этого нет, то побуду ещё.

Пнд 06 Янв 2014 10:15:07
>>60256538
Ну потому что он даун. Аватрки почти всегда дауны.

Пнд 06 Янв 2014 10:15:30
>>60256594
Роль

Пнд 06 Янв 2014 10:15:36
>>60256570
тебя изнасиловали в жопу пидоры одноклассники?

Пнд 06 Янв 2014 10:15:46
>>60255876
Как-то тухло у вас.

Пнд 06 Янв 2014 10:16:24
>>60256615
Ну если такое и правда случится, то это будет просто вин тысячелетия.

Пнд 06 Янв 2014 10:16:56
>>60256665
Сделай так, чтобы было не тухло.

Пнд 06 Янв 2014 10:17:24
>>60256189
Какой из гепатитов?

Пнд 06 Янв 2014 10:18:14
>>60256704
Так я же не умею. Я вообще ничего не умею.

Пнд 06 Янв 2014 10:18:19
А я только что проснулся, сейчас на работу поеду.
девелопер из вчерашних утренних попизделок

Пнд 06 Янв 2014 10:19:52
>>60256594
покатились

Пнд 06 Янв 2014 10:20:04
>>60256741
Ну тогда будем тухнуть.

Пнд 06 Янв 2014 10:20:23
Анон, поясни, почему банят эту пасту?
> Ну давай разберем по частям, тобою написанное)) Складывается впечатление что ты реально контуженный , обиженный жизнью имбицил)) Могу тебе и в глаза сказать, готов подойти послушать) Вся та хуйня тобою написанное это простое пиздабольство , паладин ты комнатный)) от того что ты много написал, жизнь твоя лучше не станет)) пиздеть не мешки ворочить, много вас таких по весне оттаяло)) Про таких как ты говорят Мама не хотела, папа не старался) Вникай в моё послание тебе постарайся проанализировать и сделать выводы для себя)

Пнд 06 Янв 2014 10:21:54
>>60256656
нет, хотя вдруг ты подумаешь что нет , это отрицанеие правды?

Пнд 06 Янв 2014 10:22:50
>>60256836
Че у тебя бомбит-то?

Пнд 06 Янв 2014 10:23:02
>>60256742
Будем знакомы. Я ОП-кун, Неуловимый ОП, пидор с мыльными аватарками, Артёмка.
>>60256790
Попросили в /дэ.

Пнд 06 Янв 2014 10:24:12
>>60256869
Привет, Артём. Как дела, Артём?

Пнд 06 Янв 2014 10:24:35
>>60256901
Жрать хочу.

Пнд 06 Янв 2014 10:24:54
>>60256784
Что поделать, придется. Странно, что друзьяшки так долго спят, я их всю ночь ждал т.т

Пнд 06 Янв 2014 10:24:56
>>60256836
ну может они подорвали тебя на петардах?

Пнд 06 Янв 2014 10:25:35
>>60256862 просто я - Это , никому не нужен, а единственный товарищ-это жирный пидор Которому на новый год запретили есть курицу.

Пнд 06 Янв 2014 10:25:39
>>60256907
Ну так поешь. Чревоугодие - это хорошо!

Пнд 06 Янв 2014 10:26:31
>>60256154
Если выбираешь бесплатную доставку, то посылка поступит в почтовое отделение и тебе в ящик прилетит уведомление.Не хочешь запалиться-мониторь ящик или купи еще какой нибудь хуйни, чтобы потом показать родителям
А по поводу доставки-а хули ты хотел?
Блять, дожили, вместо того, чтобы недельный отчет писать, я учу школьника дилдаки ныкать.Ебаный пиздос

Пнд 06 Янв 2014 10:26:38
>>60256915
Пусть отдыхают. Спать - это заебись.
>>60256941
Мне пукан лень от кроватки отрывать, а желудок щас сколлапсирует от голода. Чхорт.

Пнд 06 Янв 2014 10:28:11
>>60256978
Так лень - больший грех.

Пнд 06 Янв 2014 10:28:15
>>60256939
И при чем здесь факт запрета употребления курицы в пищу?
Ты ближе к делу говори.

Пнд 06 Янв 2014 10:28:34
†sterreich-Ungarn, auch k. u. k. Doppelmonarchie oder Donaumonarchie genannt, bezeichnet den Gesamtstaat des Habsburgerreiches in Mittel- und S¬dosteuropa f¬r den Zeitraum zwischen 1867 und 1918. Er bestand nach dem Umbau des Kaisertums †sterreich zu einer Doppelmonarchie auf der Grundlage des ¦sterreichisch-ungarischen Ausgleiches vom 8. Juni 1867, der in †sterreich am 21. Dezember 1867 verfassungsm”Џig implementiert wurde, bis zum 31. Oktober 1918 (Austritt Ungarns aus der Realunion).
Die ¦sterreichisch-ungarische Monarchie setzte sich aus zwei Staaten zusammen: aus den im Reichsrat vertretenen K¦nigreichen und L”ndern, inoffiziell Cisleithanien (erst ab 1915 amtlich †sterreich genannt), und den L”ndern der heiligen ungarischen Stephanskrone, inoffiziell Transleithanien. Hinzu kam das seit 1878 von †sterreich besetzte Gebiet Bosniens und der Herzegowina, das 1908 als Kondominium nach langen Verhandlungen der Monarchie einverleibt wurde. Die verfassungsrechtlichen Ausgleichsvereinbarungen sicherten im Sinne einer Realunion die Gleichberechtigung der beiden (Teil-) Staaten im Verh”ltnis zueinander. Gemeinsames Staatsoberhaupt war der Kaiser von †sterreich und Apostolische K¦nig von Ungarn aus dem Haus Habsburg-Lothringen. Von 1867 bis 1916 herrschte Franz Joseph I., danach bis 1918 sein GroЏneffe Karl I./IV.

Пнд 06 Янв 2014 10:29:11
†sterreich-Ungarn, auch k. u. k. Doppelmonarchie oder Donaumonarchie genannt, bezeichnet den Gesamtstaat des Habsburgerreiches in Mittel- und S¬dosteuropa f¬r den Zeitraum zwischen 1867 und 1918. Er bestand nach dem Umbau des Kaisertums †sterreich zu einer Doppelmonarchie auf der Grundlage des ¦sterreichisch-ungarischen Ausgleiches vom 8. Juni 1867, der in †sterreich am 21. Dezember 1867 verfassungsm”Џig implementiert wurde, bis zum 31. Oktober 1918 (Austritt Ungarns aus der Realunion).
Die ¦sterreichisch-ungarische Monarchie setzte sich aus zwei Staaten zusammen: aus den im Reichsrat vertretenen K¦nigreichen und L”ndern, inoffiziell Cisleithanien (erst ab 1915 amtlich †sterreich genannt), und den L”ndern der heiligen ungarischen Stephanskrone, inoffiziell Transleithanien. Hinzu kam das seit 1878 von †sterreich besetzte Gebiet Bosniens und der Herzegowina, das 1908 als Kondominium nach langen Verhandlungen der Monarchie einverleibt wurde. Die verfassungsrechtlichen Ausgleichsvereinbarungen sicherten im Sinne einer Realunion die Gleichberechtigung der beiden (Teil-) Staaten im Verh”ltnis zueinander. Gemeinsames Staatsoberhaupt war der Kaiser von †sterreich und Apostolische K¦nig von Ungarn aus dem Haus Habsburg-Lothringen. Von 1867 bis 1916 herrschte Franz Joseph I., danach bis 1918 sein GroЏneffe Karl I./IV.
†sterreich-Ungarn, auch k. u. k. Doppelmonarchie oder Donaumonarchie genannt, bezeichnet den Gesamtstaat des Habsburgerreiches in Mittel- und S¬dosteuropa f¬r den Zeitraum zwischen 1867 und 1918. Er bestand nach dem Umbau des Kaisertums †sterreich zu einer Doppelmonarchie auf der Grundlage des ¦sterreichisch-ungarischen Ausgleiches vom 8. Juni 1867, der in †sterreich am 21. Dezember 1867 verfassungsm”Џig implementiert wurde, bis zum 31. Oktober 1918 (Austritt Ungarns aus der Realunion).
Die ¦sterreichisch-ungarische Monarchie setzte sich aus zwei Staaten zusammen: aus den im Reichsrat vertretenen K¦nigreichen und L”ndern, inoffiziell Cisleithanien (erst ab 1915 amtlich †sterreich genannt), und den L”ndern der heiligen ungarischen Stephanskrone, inoffiziell Transleithanien. Hinzu kam das seit 1878 von †sterreich besetzte Gebiet Bosniens und der Herzegowina, das 1908 als Kondominium nach langen Verhandlungen der Monarchie einverleibt wurde. Die verfassungsrechtlichen Ausgleichsvereinbarungen sicherten im Sinne einer Realunion die Gleichberechtigung der beiden (Teil-) Staaten im Verh”ltnis zueinander. Gemeinsames Staatsoberhaupt war der Kaiser von †sterreich und Apostolische K¦nig von Ungarn aus dem Haus Habsburg-Lothringen. Von 1867 bis 1916 herrschte Franz Joseph I., danach bis 1918 sein GroЏneffe Karl I./IV.

Пнд 06 Янв 2014 10:29:58
>>60256681
Вообще без понятия, какого хуя все молчат до сих пор, макака ведь постит эти правила, пускай и официально тогда вывешивает, а то получается, что они как бы есть, но их как бы и нет, но неугодных шлём нахуй. Давно пора давить именно на это, а не постить кучу тредов в /d/ с оп-постами по тиму: "чому удалили мой тред?"

Пнд 06 Янв 2014 10:30:08
Mit rund 676.000 kmb war †sterreich-Ungarn, nach Russland, fl”chenm”Џig der zweitgr¦Џte (ab 1905) und mit 52, 8 Millionen Menschen (1914), nach Russland und dem Deutschen Reich, bev¦lkerungsm”Џig der drittgr¦Џte Staat Europas. Sein Staatsgebiet umfasste die Territorien der heutigen Staaten †sterreich, Ungarn, Tschechien (mit Ausnahme des Hultschiner L”ndchens), Slowakei, Slowenien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina sowie Teile des heutigen Rum”niens (Siebenb¬rgen, S¬dbukowina), Montenegros (Gemeinden an der K¬ste), Polens (Westgalizien), der Ukraine (Ostgalizien und Nordbukowina), Italiens (Trentino-S¬dtirol und Teile von Friaul-Julisch Venetien) und Serbiens (Vojvodina).
Inhaltsverzeichnis [Verbergen]
1 Staatsname
2 Insignien
2.1 Flaggen
2.2 Wappen
3 Entwicklung
3.1 †sterreichisch-Ungarischer Ausgleich 18481867
3.2 Doppelmonarchie 18671914
3.3 Der Weg in den Krieg Julikrise 1914
3.4 †sterreich-Ungarn im Ersten Weltkrieg
3.5 Ende der Doppelmonarchie
3.5.1 Oktober/November 1918: Chronologie des Zerfalls
3.6 Nachwirkungen †sterreich-Ungarns in die heutige Zeit
4 Reichsteile und L”nder
5 Politik
5.1 Verfassung
5.2 Herrscher und gemeinsame Ministerien
5.3 Ministerpr”sidenten
6 Milit”rwesen
7 Sprachen und Religionen
7.1 Religionen
7.2 Nationalit”tenproblem und Reformkonzepte
7.3 Magyarisierungspolitik in Ungarn
7.4 Auswanderung aus †sterreich-Ungarn
8 Bildung
9 Wirtschaft
9.1 Bergbau
9.2 Industrie
10 Verkehr
10.1 Eisenbahn
10.2 Schifffahrt
11 Kultur und Wissenschaft
12 Siehe auch
13 Literatur
14 Film
15 Weblinks
16 Einzelnachweise
Staatsname[Bearbeiten]

Die amtliche Staatsbezeichnung †sterreichisch-Ungarische Monarchie (ungarisch Osztr‘k-Magyar Monarchia) wurde vom Kaiser und K¦nig im Jahr 1868 f¦rmlich festgelegt.[3] Alternativ wird †sterreich-Ungarn auch als k. u. k. Monarchie[4] bezeichnet (firmierend unter Kaiserliche und k¦nigliche Monarchie †sterreich-Ungarn[5]). Da die Donau den Doppelstaat auf einer L”nge von etwa 1300 km durchfloss und seinen Hauptstrom bildete, spricht man auch von der Donaumonarchie. Wegen der staatsrechtlichen Konstruktion der beiden Reichsteile ist ebenso die Bezeichnung Doppelmonarchie gebr”uchlich; mit dem kaiserlichen Doppeladler, den die Ungarn nicht f¬hrten, hat dies nichts gemein.
Das kaiserliche †sterreich wurde bis 1915 offiziell meist die im Reichsrat vertretenen K¦nigreiche und L”nder genannt, inoffiziell hingegen in der Politiker- und Juristensprache nach dem Grenzfluss Leitha auch Cisleithanien. Das k¦nigliche Ungarn firmierte amtlich als die L”nder der heiligen ungarischen Stephanskrone und dementsprechend auch als Transleithanien. Der Begriff †sterreich als zusammenfassender Begriff f¬r die cisleithanischen L”nder wurde erst 1915 offiziell eingef¬hrt. In der Literatur wurde das kaiserliche †sterreich auch als Kakanien bezeichnet ein Ausdruck, der aus dem Roman Der Mann ohne Eigenschaften von Robert Musil stammt und sich aus dem f¬r die cisleithanische Reichsh”lfte verwendeten K¬rzel k. k. ableitete.

Пнд 06 Янв 2014 10:30:25
>>60257015
Да я вообще бэд бой. Сплю аки труъ гэнста по 9 ЧАСОВ. Мама ама криминал. А ещё я перехожу дорогу в неположенном месте.

Пнд 06 Янв 2014 10:30:43
>>60257058
Mit rund 676.000 kmb war †sterreich-Ungarn, nach Russland, fl”chenm”Џig der zweitgr¦Џte (ab 1905) und mit 52, 8 Millionen Menschen (1914), nach Russland und dem Deutschen Reich, bev¦lkerungsm”Џig der drittgr¦Џte Staat Europas. Sein Staatsgebiet umfasste die Territorien der heutigen Staaten †sterreich, Ungarn, Tschechien (mit Ausnahme des Hultschiner L”ndchens), Slowakei, Slowenien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina sowie Teile des heutigen Rum”niens (Siebenb¬rgen, S¬dbukowina), Montenegros (Gemeinden an der K¬ste), Polens (Westgalizien), der Ukraine (Ostgalizien und Nordbukowina), Italiens (Trentino-S¬dtirol und Teile von Friaul-Julisch Venetien) und Serbiens (Vojvodina).
Inhaltsverzeichnis [Verbergen]
1 Staatsname
2 Insignien
2.1 Flaggen
2.2 Wappen
3 Entwicklung
3.1 †sterreichisch-Ungarischer Ausgleich 18481867
3.2 Doppelmonarchie 18671914
3.3 Der Weg in den Krieg Julikrise 1914
3.4 †sterreich-Ungarn im Ersten Weltkrieg
3.5 Ende der Doppelmonarchie
3.5.1 Oktober/November 1918: Chronologie des Zerfalls
3.6 Nachwirkungen †sterreich-Ungarns in die heutige Zeit
4 Reichsteile und L”nder
5 Politik
5.1 Verfassung
5.2 Herrscher und gemeinsame Ministerien
5.3 Ministerpr”sidenten
6 Milit”rwesen
7 Sprachen und Religionen
7.1 Religionen
7.2 Nationalit”tenproblem und Reformkonzepte
7.3 Magyarisierungspolitik in Ungarn
7.4 Auswanderung aus †sterreich-Ungarn
8 Bildung
9 Wirtschaft
9.1 Bergbau
9.2 Industrie
10 Verkehr
10.1 Eisenbahn
10.2 Schifffahrt
11 Kultur und Wissenschaft
12 Siehe auch
13 Literatur
14 Film
15 Weblinks
16 Einzelnachweise
Staatsname[Bearbeiten]

Die amtliche Staatsbezeichnung †sterreichisch-Ungarische Monarchie (ungarisch Osztr‘k-Magyar Monarchia) wurde vom Kaiser und K¦nig im Jahr 1868 f¦rmlich festgelegt.[3] Alternativ wird †sterreich-Ungarn auch als k. u. k. Monarchie[4] bezeichnet (firmierend unter Kaiserliche und k¦nigliche Monarchie †sterreich-Ungarn[5]). Da die Donau den Doppelstaat auf einer L”nge von etwa 1300 km durchfloss und seinen Hauptstrom bildete, spricht man auch von der Donaumonarchie. Wegen der staatsrechtlichen Konstruktion der beiden Reichsteile ist ebenso die Bezeichnung Doppelmonarchie gebr”uchlich; mit dem kaiserlichen Doppeladler, den die Ungarn nicht f¬hrten, hat dies nichts gemein.
Das kaiserliche †sterreich wurde bis 1915 offiziell meist die im Reichsrat vertretenen K¦nigreiche und L”nder genannt, inoffiziell hingegen in der Politiker- und Juristensprache nach dem Grenzfluss Leitha auch Cisleithanien. Das k¦nigliche Ungarn firmierte amtlich als die L”nder der heiligen ungarischen Stephanskrone und dementsprechend auch als Transleithanien. Der Begriff †sterreich als zusammenfassender Begriff f¬r die cisleithanischen L”nder wurde erst 1915 offiziell eingef¬hrt. In der Literatur wurde das kaiserliche †sterreich auch als Kakanien bezeichnet ein Ausdruck, der aus dem Roman Der Mann ohne Eigenschaften von Robert Musil stammt und sich aus dem f¬r die cisleithanische Reichsh”lfte verwendeten K¬rzel k. k. ableitete.
Mit rund 676.000 kmb war †sterreich-Ungarn, nach Russland, fl”chenm”Џig der zweitgr¦Џte (ab 1905) und mit 52, 8 Millionen Menschen (1914), nach Russland und dem Deutschen Reich, bev¦lkerungsm”Џig der drittgr¦Џte Staat Europas. Sein Staatsgebiet umfasste die Territorien der heutigen Staaten †sterreich, Ungarn, Tschechien (mit Ausnahme des Hultschiner L”ndchens), Slowakei, Slowenien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina sowie Teile des heutigen Rum”niens (Siebenb¬rgen, S¬dbukowina), Montenegros (Gemeinden an der K¬ste), Polens (Westgalizien), der Ukraine (Ostgalizien und Nordbukowina), Italiens (Trentino-S¬dtirol und Teile von Friaul-Julisch Venetien) und Serbiens (Vojvodina).
Inhaltsverzeichnis [Verbergen]
1 Staatsname
2 Insignien
2.1 Flaggen
2.2 Wappen
3 Entwicklung
3.1 †sterreichisch-Ungarischer Ausgleich 18481867
3.2 Doppelmonarchie 18671914
3.3 Der Weg in den Krieg Julikrise 1914
3.4 †sterreich-Ungarn im Ersten Weltkrieg
3.5 Ende der Doppelmonarchie
3.5.1 Oktober/November 1918: Chronologie des Zerfalls
3.6 Nachwirkungen †sterreich-Ungarns in die heutige Zeit
4 Reichsteile und L”nder
5 Politik
5.1 Verfassung
5.2 Herrscher und gemeinsame Ministerien
5.3 Ministerpr”sidenten
6 Milit”rwesen
7 Sprachen und Religionen
7.1 Religionen
7.2 Nationalit”tenproblem und Reformkonzepte
7.3 Magyarisierungspolitik in Ungarn
7.4 Auswanderung aus †sterreich-Ungarn
8 Bildung
9 Wirtschaft
9.1 Bergbau
9.2 Industrie
10 Verkehr
10.1 Eisenbahn
10.2 Schifffahrt
11 Kultur und Wissenschaft
12 Siehe auch
13 Literatur
14 Film
15 Weblinks
16 Einzelnachweise
Staatsname[Bearbeiten]

Die amtliche Staatsbezeichnung †sterreichisch-Ungarische Monarchie (ungarisch Osztr‘k-Magyar Monarchia) wurde vom Kaiser und K¦nig im Jahr 1868 f¦rmlich festgelegt.[3] Alternativ wird †sterreich-Ungarn auch als k. u. k. Monarchie[4] bezeichnet (firmierend unter Kaiserliche und k¦nigliche Monarchie †sterreich-Ungarn[5]). Da die Donau den Doppelstaat auf einer L”nge von etwa 1300 km durchfloss und seinen Hauptstrom bildete, spricht man auch von der Donaumonarchie. Wegen der staatsrechtlichen Konstruktion der beiden Reichsteile ist ebenso die Bezeichnung Doppelmonarchie gebr”uchlich; mit dem kaiserlichen Doppeladler, den die Ungarn nicht f¬hrten, hat dies nichts gemein.
Das kaiserliche †sterreich wurde bis 1915 offiziell meist die im Reichsrat vertretenen K¦nigreiche und L”nder genannt, inoffiziell hingegen in der Politiker- und Juristensprache nach dem Grenzfluss Leitha auch Cisleithanien. Das k¦nigliche Ungarn firmierte amtlich als die L”nder der heiligen ungarischen Stephanskrone und dementsprechend auch als Transleithanien. Der Begriff †sterreich als zusammenfassender Begriff f¬r die cisleithanischen L”nder wurde erst 1915 offiziell eingef¬hrt. In der Literatur wurde das kaiserliche †sterreich auch als Kakanien bezeichnet ein Ausdruck, der aus dem Roman Der Mann ohne Eigenschaften von Robert Musil stammt und sich aus dem f¬r die cisleithanische Reichsh”lfte verwendeten K¬rzel k. k. ableitete.

Пнд 06 Янв 2014 10:31:15
>>60257065
Да ты суров. А руки перед едой моешь?

Пнд 06 Янв 2014 10:31:29
>>60257065
>>60257058
†sterreich-Ungarn besaЏ keine gemeinsame Staatsflagge, jedoch
eine gemeinsame rot-weiЏ-rote Seekriegs- und Marineflagge (mit einem gekr¦nten Bindenschild), zuvor bereits seit 1. J”nner 1787 gef¬hrt,
Truppenfahnen des gemeinsamen Heeres und
eine gemeinsame, per 1. August 1869 eingef¬hrte Handelsflagge (eine Kombination aus der Marineflagge und der ungarischen Reichsflagge, die durch das kleine ungarische Wappen erg”nzt wurde).[6][7]
Am 12. Oktober 1915 wurde auf kaiserlichen Erlass f¬r die Marine eine Serie von neuen Flaggen beschlossen, [8] darunter auch eine neu gestaltete Kriegs- und Marineflagge. Auf Grund der Kriegsbedingungen kam es jedoch nie zu einer Einf¬hrung der neuen Flaggen. Hingegen sah man die neue Kriegsflagge zum Beispiel auf Postkarten abgedruckt. Auch zeigten einige ¦sterreichisch-ungarische Flugzeuge die Flagge auf dem Leitwerk.

Seekriegs- und Marineflagge



Handelsflagge



Kriegsflagge vom 12. Oktober 1915 (nie offiziell in die Truppe eingef¬hrt)

Die Farben des Hauses Habsburg sind gleichzeitig die Flagge des Erzherzogtums †sterreich (Rot-WeiЏ-Rot). Die ungarische Reichsh”lfte besaЏ als Flagge eine rot-weiЏ-gr¬ne Trikolore, versehen mit dem ungarischen Wappen.

Flagge des Hauses Habsburg (¦sterreichische Reichsh”lfte)



Flagge des K¦nigreichs Ungarn (ungarische Reichsh”lfte)

Wappen[Bearbeiten]
Von 1867 bis 1915 war der Doppeladler der Dynastie Habsburg-Lothringen (Haus †sterreich) das Hoheitszeichen f¬r gemeinsame (k. u. k.) Institutionen †sterreich-Ungarns; er wurde von der Dynastie schon lang vor der Einrichtung der Doppelmonarchie gef¬hrt und symbolisierte den kaiserlichen Rang.
Ungarische Politiker waren damit stets unzufrieden, weil der Doppeladler gleichzeitig Symbol der ¦sterreichischen, cisleithanischen Reichsh”lfte war. 1915 wurde ein neues gemeinsames Wappen eingef¬hrt, eine Kombination aus den gleichberechtigten Wappen der beiden Reichsh”lften und dem (kleineren) des Herrscherhauses. Die Devise indivisibiliter ac inseparabiliter (unteilbar und untrennbar) sollte die Verbundenheit der beiden in einer Realunion verbundenen Monarchien darstellen.

Das kleine gemeinsame Wappen (bis 1915)



Das kleine gemeinsame Wappen (19151918)



Das mittlere gemeinsame Wappen (bis 1915)



Das mittlere gemeinsame Wappen (19151918)

Das (mittlere) Wappen der ¦sterreichischen Reichsh”lfte zeigte den von der Kaiserkrone ¬berh¦hten Doppeladler mit einem Brustschild, der die Wappen der Kronl”nder beinhaltete. Als Schildhalter dienten zwei Greife. Das ungarische Wappen wurde von der Stephanskrone ¬berh¦ht und von zwei schwebenden, weiЏ gekleideten Engeln flankiert.

Пнд 06 Янв 2014 10:31:31
Вайпер с трипкодом? Вы серьезно? С этим миром, что-то явно не так. Вайпер который хочет внимания, ну это вообще пушка.

Пнд 06 Янв 2014 10:32:06
>>60257065
>>60257058
†sterreich-Ungarn besaЏ keine gemeinsame Staatsflagge, jedoch
eine gemeinsame rot-weiЏ-rote Seekriegs- und Marineflagge (mit einem gekr¦nten Bindenschild), zuvor bereits seit 1. J”nner 1787 gef¬hrt,
Truppenfahnen des gemeinsamen Heeres und
eine gemeinsame, per 1. August 1869 eingef¬hrte Handelsflagge (eine Kombination aus der Marineflagge und der ungarischen Reichsflagge, die durch das kleine ungarische Wappen erg”nzt wurde).[6][7]
Am 12. Oktober 1915 wurde auf kaiserlichen Erlass f¬r die Marine eine Serie von neuen Flaggen beschlossen, [8] darunter auch eine neu gestaltete Kriegs- und Marineflagge. Auf Grund der Kriegsbedingungen kam es jedoch nie zu einer Einf¬hrung der neuen Flaggen. Hingegen sah man die neue Kriegsflagge zum Beispiel auf Postkarten abgedruckt. Auch zeigten einige ¦sterreichisch-ungarische Flugzeuge die Flagge auf dem Leitwerk.

Seekriegs- und Marineflagge



Handelsflagge



Kriegsflagge vom 12. Oktober 1915 (nie offiziell in die Truppe eingef¬hrt)

Die Farben des Hauses Habsburg sind gleichzeitig die Flagge des Erzherzogtums †sterreich (Rot-WeiЏ-Rot). Die ungarische Reichsh”lfte besaЏ als Flagge eine rot-weiЏ-gr¬ne Trikolore, versehen mit dem ungarischen Wappen.

Flagge des Hauses Habsburg (¦sterreichische Reichsh”lfte)



Flagge des K¦nigreichs Ungarn (ungarische Reichsh”lfte)

Wappen[Bearbeiten]
Von 1867 bis 1915 war der Doppeladler der Dynastie Habsburg-Lothringen (Haus †sterreich) das Hoheitszeichen f¬r gemeinsame (k. u. k.) Institutionen †sterreich-Ungarns; er wurde von der Dynastie schon lang vor der Einrichtung der Doppelmonarchie gef¬hrt und symbolisierte den kaiserlichen Rang.
Ungarische Politiker waren damit stets unzufrieden, weil der Doppeladler gleichzeitig Symbol der ¦sterreichischen, cisleithanischen Reichsh”lfte war. 1915 wurde ein neues gemeinsames Wappen eingef¬hrt, eine Kombination aus den gleichberechtigten Wappen der beiden Reichsh”lften und dem (kleineren) des Herrscherhauses. Die Devise indivisibiliter ac inseparabiliter (unteilbar und untrennbar) sollte die Verbundenheit der beiden in einer Realunion verbundenen Monarchien darstellen.

Das kleine gemeinsame Wappen (bis 1915)



Das kleine gemeinsame Wappen (19151918)


R
Das mittlere gemeinsame Wappen (bis 1915)



Das mittlere gemeinsame Wappen (19151918)

Das (mittlere) Wappen der ¦sterreichischen Reichsh”lfte zeigte den von der Kaiserkrone ¬berh¦hten Doppeladler mit einem Brustschild, der die Wappen der Kronl”nder beinhaltete. Als Schildhalter dienten zwei Greife. Das ungarische Wappen wurde von der Stephanskrone ¬berh¦ht und von zwei schwebenden, weiЏ gekleideten Engeln flankiert.

Пнд 06 Янв 2014 10:32:07
>>60257087
Я не из этих.

Пнд 06 Янв 2014 10:32:20
>>60257099
Теперь можно скрывать по трипу, а не по саже. Удобно!

Пнд 06 Янв 2014 10:33:00
OK
†sterreich-Ungarn besaЏ keine gemeinsame Staatsflagge, jedoch
eine gemeinsame rot-weiЏ-rote Seekriegs- und Marineflagge (mit einem gekr¦nten Bindenschild), zuvor bereits seit 1. J”nner 1787 gef¬hrt,
Truppenfahnen des gemeinsamen Heeres und
eine gemeinsame, per 1. August 1869 eingef¬hrte Handelsflagge (eine Kombination aus der Marineflagge und der ungarischen Reichsflagge, die durch das kleine ungarische Wappen erg”nzt wurde).[6][7]
Am 12. Oktober 1915 wurde auf kaiserlichen Erlass f¬r die Marine eine Serie von neuen Flaggen beschlossen, [8] darunter auch eine neu gestaltete Kriegs- und Marineflagge. Auf Grund der Kriegsbedingungen kam es jedoch nie zu einer Einf¬hrung der neuen Flaggen. Hingegen sah man die neue Kriegsflagge zum Beispiel auf Postkarten abgedruckt. Auch zeigten einige ¦sterreichisch-ungarische Flugzeuge die Flagge auf dem Leitwerk.

Seekriegs- und Marineflagge



Handelsflagge



Kriegsflagge vom 12. Oktober 1915 (nie offiziell in die Truppe eingef¬hrt)

Die Farben des Hauses Habsburg sind gleichzeitig die Flagge des Erzherzogtums †sterreich (Rot-WeiЏ-Rot). Die ungarische Reichsh”lfte besaЏ als Flagge eine rot-weiЏ-gr¬ne Trikolore, versehen mit dem ungarischen Wappen.

Flagge des Hauses Habsburg (¦sterreichische Reichsh”lfte)



Flagge des K¦nigreichs Ungarn (ungarische Reichsh”lfte)

Wappen[Bearbeiten]
Von 1867 bis 1915 war der Doppeladler der Dynastie Habsburg-Lothringen (Haus †sterreich) das Hoheitszeichen f¬r gemeinsame (k. u. k.) Institutionen †sterreich-Ungarns; er wurde von der Dynastie schon lang vor der Einrichtung der Doppelmonarchie gef¬hrt und symbolisierte den kaiserlichen Rang.
Ungarische Politiker waren damit stets unzufrieden, weil der Doppeladler gleichzeitig Symbol der ¦sterreichischen, cisleithanischen Reichsh”lfte war. 1915 wurde ein neues gemeinsames Wappen eingef¬hrt, eine Kombination aus den gleichberechtigten Wappen der beiden Reichsh”lften und dem (kleineren) des Herrscherhauses. Die Devise indivisibiliter ac inseparabiliter (unteilbar und untrennbar) sollte die Verbundenheit der beiden in einer Realunion verbundenen Monarchien darstellen.

Das kleine gemeinsame Wappen (bis 1915)



Das kleine gemeinsame Wappen (19151918)



Das mittlere gemeinsame Wappen (bis 1915)



Das mittlere gemeinsame Wappen (19151918)

Das (mittlere) Wappen der ¦sterreichischen Reichsh”lfte zeigte den von der Kaiserkrone ¬berh¦hten Doppeladler mit einem Brustschild, der die Wappen der Kronl”nder beinhaltete. Als Schildhalter dienten zwei Greife. Das ungarische Wappen wurde von der Stephanskrone ¬berh¦ht und von zwei schwebenden, weiЏ gekleideten Engeln flankiert.

Пнд 06 Янв 2014 10:33:43
Просто поговорим об АвстроВенгрии
†sterreich-Ungarn besaЏ keine gemeinsame Staatsflagge, jedoch
eine gemeinsame rot-weiЏ-rote Seekriegs- und Marineflagge (mit einem gekr¦nten Bindenschild), zuvor bereits seit 1. J”nner 1787 gef¬hrt,
Truppenfahnen des gemeinsamen Heeres und
eine gemeinsame, per 1. August 1869 eingef¬hrte Handelsflagge (eine Kombination aus der Marineflagge und der ungarischen Reichsflagge, die durch das kleine ungarische Wappen erg”nzt wurde).[6][7]
Am 12. Oktober 1915 wurde auf kaiserlichen Erlass f¬r die Marine eine Serie von neuen Flaggen beschlossen, [8] darunter auch eine neu gestaltete Kriegs- und Marineflagge. Auf Grund der Kriegsbedingungen kam es jedoch nie zu einer Einf¬hrung der neuen Flaggen. Hingegen sah man die neue Kriegsflagge zum Beispiel auf Postkarten abgedruckt. Auch zeigten einige ¦sterreichisch-ungarische Flugzeuge die Flagge auf dem Leitwerk.

Seekriegs- und Marineflagge



Handelsflagge



Kriegsflagge vom 12. Oktober 1915 (nie offiziell in die Truppe eingef¬hrt)

Die Farben des Hauses Habsburg sind gleichzeitig die Flagge des Erzherzogtums †sterreich (Rot-WeiЏ-Rot). Die ungarische Reichsh”lfte besaЏ als Flagge eine rot-weiЏ-gr¬ne Trikolore, versehen mit dem ungarischen Wappen.

Flagge des Hauses Habsburg (¦sterreichische Reichsh”lfte)



Flagge des K¦nigreichs Ungarn (ungarische Reichsh”lfte)

Wappen[Bearbeiten]
Von 1867 bis 1915 war der Doppeladler der Dynastie Habsburg-Lothringen (Haus †sterreich) das Hoheitszeichen f¬r gemeinsame (k. u. k.) Institutionen †sterreich-Ungarns; er wurde von der Dynastie schon lang vor der Einrichtung der Doppelmonarchie gef¬hrt und symbolisierte den kaiserlichen Rang.
Ungarische Politiker waren damit stets unzufrieden, weil der Doppeladler gleichzeitig Symbol der ¦sterreichischen, cisleithanischen Reichsh”lfte war. 1915 wurde ein neues gemeinsames Wappen eingef¬hrt, eine Kombination aus den gleichberechtigten Wappen der beiden Reichsh”lften und dem (kleineren) des Herrscherhauses. Die Devise indivisibiliter ac inseparabiliter (unteilbar und untrennbar) sollte die Verbundenheit der beiden in einer Realunion verbundenen Monarchien darstellen.

Das kleine gemeinsame Wappen (bis 1915)



Das kleine gemeinsame Wappen (19151918)



Das mittlere gemeinsame Wappen (bis 1915)



Das mittlere gemeinsame Wappen (19151918)

Das (mittlere) Wappen der ¦sterreichischen Reichsh”lfte zeigte den von der Kaiserkrone ¬berh¦hten Doppeladler mit einem Brustschild, der die Wappen der Kronl”nder beinhaltete. Als Schildhalter dienten zwei Greife. Das ungarische Wappen wurde von der Stephanskrone ¬berh¦ht und von zwei schwebenden, weiЏ gekleideten Engeln flankiert.н

Пнд 06 Янв 2014 10:33:59
Это по ходу какая-то пиратская версия Австро-венгрии. Не нужно.

Пнд 06 Янв 2014 10:34:10
>>60257099
Чувак, я давно тебе говорил, что этот полуёбок жопорукий атеншнвхора та ещё. Он ведь даже бялдь пикрелейтедов наделал, с тем, что без вайпа такого-то, такого-то, треды с аниме хуёвые тип. Вот блядь кого пидорять нужно в первую очередь. Туполобых хейтерков.

Пнд 06 Янв 2014 10:35:26
Что дальше?
Что дальше? Анон, что ты хочешь сделать, но боишься, ленишься, не делаешь не понятно почему?

Вчера на ночном создавал, из годных вариантов попробовать психотропы и прыгнуть с парашутом.

Сам себе шар бильярдный в жепу засунь.

Пнд 06 Янв 2014 10:35:35
LASSEN SIE UNS ЊBER DEM †STERRICHUNGARN SPRACHEN
Von 1867 bis 1915 war der Doppeladler der Dynastie Habsburg-Lothringen (Haus †sterreich) das Hoheitszeichen f¬r gemeinsame (k. u. k.) Institutionen †sterreich-Ungarns; er wurde von der Dynastie schon lang vor der Einrichtung der Doppelmonarchie gef¬hrt und symbolisierte den kaiserlichen Rang.
Ungarische Politiker waren damit stets unzufrieden, weil der Doppeladler gleichzeitig Symbol der ¦sterreichischen, cisleithanischen Reichsh”lfte war. 1915 wurde ein neues gemeinsames Wappen eingef¬hrt, eine Kombination aus den gleichberechtigten Wappen der beiden Reichsh”lften und dem (kleineren) des Herrscherhauses. Die Devise indivisibiliter ac inseparabiliter (unteilbar und untrennbar) sollte die Verbundenheit der beiden in einer Realunion verbundenen Monarchien darstellen.

Das kleine gemeinsame Wappen (bis 1915)



Das kleine gemeinsame Wappen (19151918)



Das mittlere gemeinsame Wappen (bis 1915)



Das mittlere gemeinsame Wappen (19151918)

Das (mittlere) Wappen der ¦sterreichischen Reichsh”lfte zeigte den von der Kaiserkrone ¬berh¦hten Doppeladler mit einem Brustschild, der die Wappen der Kronl”nder beinhaltete. Als Schildhalter dienten zwei Greife. Das ungarische Wappen wurde von der Stephanskrone ¬berh¦ht und von zwei schwebenden, weiЏ gekleideten Engeln flankiert.

Das kleine Wappen †sterreichs (19151918)



Das mittlere Wappen der ¦sterreichischen L”nder (Neuentwurf 1915)[9]



Das mittlere Wappen Ungarns (bis 1915)



Das mittlere Wappen Ungarns (19151918)

Entwicklung[Bearbeiten]

†sterreichisch-Ungarischer Ausgleich 18481867[Bearbeiten]


Kaiser Franz Joseph I. (um 1885)
Hauptartikel: †sterreichisch-Ungarischer Ausgleich
Die Wurzeln der †sterreichisch-Ungarischen Monarchie liegen in der Auseinandersetzung des Kaisertums †sterreich mit dem K¦nigreich PreuЏen um die Vorherrschaft im Deutschen Bund, der am 8. Juni 1815 mit †sterreich als Pr”sidialmacht gegr¬ndet worden war. †sterreich war f¬r PreuЏen das Haupthindernis in der vom ¬berregionalen Deutschen Nationalverein gest¬tzten Kleindeutschen L¦sung, die einen Zusammenschluss der L”nder des Deutschen Bundes unter der F¬hrung PreuЏens unter gleichzeitigem Ausschluss †sterreichs vorsah.
Diese Auseinandersetzung wurde am 3. Juli 1866 in der Schlacht bei K¦niggr”tz (Deutscher Krieg) zu Gunsten PreuЏens entschieden. Die f¬r das Kaisertum †sterreich schwerstwiegende Folge dieses Krieges war die Isolierung durch die erzwungene Trennung von den deutschen Staaten. Dieser Schwr”chung der Deutschen in †sterreich stand eine St”rkung der Stellung der demographisch dominierenden nichtdeutschen Nationalit”ten gegen¬ber, die das Zerbrechen des schon 1848 schwer ersch¬tterten Vielv¦lkerstaates bef¬rchten lieЏ.

Пнд 06 Янв 2014 10:36:31
LASSEN SIE UNS ЊBER DEM †STERRICHUNGARN SPRACHEN
Von 1867 bis 1915 war der Doppeladler der Dynastie Habsburg-Lothringen (Haus †sterreich) das Hoheitszeichen f¬r gemeinsame (k. u. k.) Institutionen †sterreich-Ungarns; er wurde von der Dynastie schon lang vor der Einrichtung der Doppelmonarchie gef¬hrt und symbolisierte den kaiserlichen Rang.
Ungarische Politiker waren damit stets unzufrieden, weil der Doppeladler gleichzeitig Symbol der ¦sterreichischen, cisleithanischen Reichsh”lfte war. 1915 wurde ein neues gemeinsames Wappen eingef¬hrt, eine Kombination aus den gleichberechtigten Wappen der beiden Reichsh”lften und dem (kleineren) des Herrscherhauses. Die Devise indivisibiliter ac inseparabiliter (unteilbar und untrennbar) sollte die Verbundenheit der beiden in einer Realunion verbundenen Monarchien darstellen.

Das kleine gemeinsame Wappen (bis 1915)



Das kleine gemeinsame Wappen (19151918)



Das mittlere gemeinsame Wappen (bis 1915)



Das mittlere gemeinsame Wappen (19151918)

Das (mittlere) Wappen der ¦sterreichischen Reichsh”lfte zeigte den von der Kaiserkrone ¬berh¦hten Doppeladler mit einem Brustschild, der die Wappen der Kronl”nder beinhaltete. Als Schildhalter dienten zwei Greife. Das ungarische Wappen wurde von der Stephanskrone ¬berh¦ht und von zwei schwebenden, weiЏ gekleideten Engeln flankiert.

Das kleine Wappen †sterreichs (19151918)



Das mittlere Wappen der ¦sterreichischen L”nder (Neuentwurf 1915)[9]



Das mittlere Wappen Ungarns (bis 1915)



Das mittlere Wappen Ungarns (19151918)

Entwicklung[Bearbeiten]

†sterreichisch-Ungarischer Ausgleich 18481867[Bearbeiten]


Kaiser Franz Joseph I. (um 1885)
Hauptartikel: †sterreichisch-Ungarischer Ausgleich
Die Wurzeln der †sterreichisch-Ungarischen Monarchie liegen in der Auseinandersetzung des Kaisertums †sterreich mit dem K¦nigreich PreuЏen um die Vorherrschaft im Deutschen Bund, der am 8. Juni 1815 mit †sterreich als Pr”sidialmacht gegr¬ndet worden war. †sterreich war f¬r PreuЏen das Haupthindernis in der vom ¬berregionalen Deutschen Nationalverein gest¬tzten Kleindeutschen L¦sung, die einen Zusammenschluss der L”nder des Deutschen Bundes unter der F¬hrung PreuЏens unter gleichzeitigem Ausschluss †sterreichs vorsah.
Diese Auseinandersetzung wurde am 3. Juli 1866 in der Schlacht bei K¦niggr”tz (Deutscher Krieg) zu Gunsten PreuЏens entschieden. Die f¬r das Kaisertum †sterreich schwerstwiegende Folge dieses Krieges war die Isolierung durch die erzwungene Trennung von den deutschen Staaten. Dieser Schw”chung der Deutschen in †sterreich stand eine St”rkung der Stellung der demographisch dominierenden nichtdeutschen Nationalit”ten gegen¬ber, die das Zerbrechen des schon Von 1867 bis 1915 war der Doppeladler der Dynastie Habsburg-Lothringen (Haus †sterreich) das Hoheitszeichen f¬r gemeinsame (k. u. k.) Institutionen †sterreich-Ungarns; er wurde von der Dynastie schon lang vor der Einrichtung der Doppelmonarchie gef¬hrt und symbolisierte den kaiserlichen Rang.
Ungarische Politiker waren damit stets unzufrieden, weil der Doppeladler gleichzeitig Symbol der ¦sterreichischen, cisleithanischen Reichsh”lfte war. 1915 wurde ein neues gemeinsames Wappen eingef¬hrt, eine Kombination aus den gleichberechtigten Wappen der beiden Reichsh”lften und dem (kleineren) des Herrscherhauses. Die Devise indivisibiliter ac inseparabiliter (unteilbar und untrennbar) sollte die Verbundenheit der beiden in einer Realunion verbundenen Monarchien darstellen.

Das kleine gemeinsame Wappen (bis 1915)



Das kleine gemeinsame Wappen (19151918)



Das mittlere gemeinsame Wappen (bis 1915)



Das mittlere gemeinsame Wappen (19151918)

Das (mittlere) Wappen der ¦sterreichischen Reichsh”lfte zeigte den von der Kaiserkrone ¬berh¦hten Doppeladler mit einem Brustschild, der die Wappen der Kronl”nder beinhaltete. Als Schildhalter dienten zwei Greife. Das ungarische Wappen wurde von der Stephanskrone ¬berh¦ht und von zwei schwebenden, weiЏ gekleideten Engeln flankiert.

Das kleine Wappen †sterreichs (19151918)



Das mittlere Wappen der ¦sterreichischen L”nder (Neuentwurf 1915)[9]



Das mittlere Wappen Ungarns (bis 1915)



Das mittlere Wappen Ungarns (19151918)

Entwicklung[Bearbeiten]

†sterreichisch-Ungarischer Ausgleich 18481867[Bearbeiten]


Kaiser Franz Joseph I. (um 1885)
Hauptartikel: †sterreichisch-Ungarischer Ausgleich
Die Wurzeln der †sterreichisch-Ungarischen Monarchie liegen in der Auseinandersetzung des Kaisertums †sterreich mit dem K¦nigreich PreuЏen um die Vorherrschaft im Deutschen Bund, der am 8. Juni 1815 mit †sterreich als Pr”sidialmacht gegr¬ndet worden war. †sterreich war f¬r PreuЏen das Haupthindernis in der vom ¬berregionalen Deutschen Nationalverein gest¬tzten Kleindeutschen L¦sung, die einen Zusammenschluss der L”nder des Deutschen Bundes unter der F¬hrung PreuЏens unter gleichzeitigem Ausschluss †sterreichs vorsah.
Diese Auseinandersetzung wurde am 3. Juli 1866 in der Schlacht bei K¦niggr”tz (Deutscher Krieg) zu Gunsten PreuЏens entschieden. Die f¬r das Kaisertum †sterreich schwerstwiegende Folge dieses Krieges war die Isolierung durch die erzwungene Trennung von den deutschen Staaten. Dieser Schw”chung der Deutschen in †sterreich stand eine St”rkung der Stellung der demographisch dominierenden nichtdeutschen Nationalit”ten gegen¬ber, die das Zerbrechen des schon 1848 schwer ersch¬tterten Vielv¦lkerstaates bef¬rchten lieЏ.1848 schwer ersch¬tterten Vielv¦lkerstaates bef¬rchten lieЏ.

Пнд 06 Янв 2014 10:36:53
>>60257160
Не ну мне вчера сказали, что есть ещё другие Австро-венгрии. Вот помню моего классного и принципиального Австро-венгрию, он появлялся только в исключительных случаях. А это какая-то мерзкая имитация.

Пнд 06 Янв 2014 10:37:45
LASSEN SIE UNS ЊBER DEM †STERRICHUNGARN SPRACHEN
Von 1867 bis 1915 war der Doppeladler der Dynastie Habsburg-Lothringen (Haus †sterreich) das Hoheitszeichen f¬r gemeinsame (k. u. k.) Institutionen †sterreich-Ungarns; er wurde von der Dynastie schon lang vor der Einrichtung der Doppelmonarchie gef¬hrt und symbolisierte den kaiserlichen Rang.
Ungarische Politiker waren damit stets unzufrieden, weil der Doppeladler gleichzeitig Symbol der ¦sterreichischen, cisleithanischen Reichsh”lfte war. 1915 wurde ein neues gemeinsames Wappen eingef¬hrt, eine Kombination aus den gleichberechtigten Wappen der beiden Reichsh”lften und dem (kleineren) des Herrscherhauses. Die Devise indivisibiliter ac inseparabiliter (unteilbar und untrennbar) sollte die Verbundenheit der beiden in einer Realunion verbundenen Monarchien darstellen.

Das kleine gemeinsame Wappen (bis 1915)



Das kleine gemeinsame Wappen (19151918)



Das mittlere gemeinsame Wappen (bis 1915)



Das mittlere gemeinsame Wappen (19151918)

Das (mittlere) Wappen der ¦sterreichischen Reichsh”lfte zeigte den von der Kaiserkrone ¬berh¦hten Doppeladler mit einem Brustschild, der die Wappen der Kronl”nder beinhaltete. Als Schildhalter dienten zwei Greife. Das ungarische Wappen wurde von der Stephanskrone ¬berh¦ht und von zwei schwebenden, weiЏ gekleideten Engeln flankiert.

Das kleine Wappen †sterreichs (19151918)



Das mittlere Wappen der ¦sterreichischen L”nder (Neuentwurf 1915)[9]



Das mittlere Wappen Ungarns (bis 1915)



Das mittlere Wappen Ungarns (19151918)

Entwicklung[Bearbeiten]

†sterreichiкsch-Ungarischer Ausgleich 18481867[Bearbeiten]


Kaiser Franz Joseph I. (um 1885)
Hauptartikel: †sterreichisch-Ungarischer Ausgleich
Die Wurzeln der †sterreichisch-Ungarischen Monarchie liegen in der Auseinandersetzung des Kaisertums †sterreich mit dem K¦nigreich PreuЏen um die Vorherrschaft im Deutschen Bund, der am 8. Juni 1815 mit †sterreich als Pr”sidialmacht gegr¬ndet worden war. †sterreich war f¬r PreuЏen das Haupthindernis in der vom ¬berregionalen Deutschen Nationalverein gest¬tzten Kleindeutschen L¦sung, die einen Zusammenschluss der L”nder des Deutschen Bundes unter der F¬hrung PreuЏens unter gleichzeitigem Ausschluss †sterreichs vorsah.
Diese Auseinandersetzung wurde am 3. Juli 1866 in der Schlacht bei K¦niggr”tz (Deutscher Krieg) zu Gunsten PreuЏens entschieden. Die f¬r das Kaisertum †sterreich schwerstwiegende Folge dieses Krieges war die Isolierung durch die erzwungene Trennung von den deutschen Staaten. Dieser Schw”chung der Deutschen in †sterreich stand eine St”rkung der Stellung der demographisch dominierenden nichtdeutschen Nationalit”ten gegen¬ber, die das Zerbrechen des schon 1848 schwer ersch¬tterten Vielv¦lkerstaates bef¬rchten lieЏ..

Пнд 06 Янв 2014 10:38:13
>>60257186
Много чего. Хочу научиться рисовать, но вспоминаю, что с нуля на это уйдёт года три - а толку начинать, все равно на первому месяце заброшу. Хочу выучить из интереса ещё какой-нибудь язык - вообще без разницы, хоть польский, хоть итальянский. Не учу по тем же причинам. Хочу окончательно оформить в стол детективную новеллку, скрипт по которой несколько месяцев уже готов, но как-то не оформляется.

Грустно быть мной, да.

Пнд 06 Янв 2014 10:38:41
LASSEN SIE UNS ЊBER DEM †STERRICHUNGARN SPRACHEN
>>60257215
Die Verhandlungen ¬ber den Ausgleich mit dem K¦nigreich Ungarn wurden Anfang 1867 abgeschlossen. Am 17. Februar 1867 ernannte Franz Joseph I. die neue ungarische Regierung unter Graf Andr‘ssy. Die Wiener Verhandlungen wurden einen Tag sp”ter abgeschlossen. Am 27. Februar 1867 wurde der ungarische Reichstag wiederhergestellt. Am 15. M”rz leistete Graf Andr‘ssy mit seiner Regierung in Buda Kaiser Franz Joseph I. den Treueid. Zugleich traten die Regelungen des ¦sterreichisch-ungarischen Ausgleichs in Kraft. Das gilt als Geburtstag der Doppelmonarchie, wenn auch die in Ungarn am 12. Juni 1867 beschlossenen Ausgleichsgesetze im ¦sterreichischen Reichsrat erst am 21. Dezember 1867 beschlossen waren und am 22. Dezember 1867 in Kraft traten (vgl. Dezemberverfassung). Franz Joseph I. selbst wurde am 8. Juni 1867 in Buda zum K¦nig von Ungarn gekr¦nt.
Doppelmonarchie 18671914[Bearbeiten]


†sterreich-Ungarn im Jahr 1899
Franz Joseph I. war formal das gemeinsame konstitutionelle Staatsoberhaupt (Personalunion), unter dessen Leitung sowohl die AuЏenpolitik, das gemeinsame Heer und die Kriegsmarine sowie die dazu n¦tigen Finanzen in den entsprechenden drei Reichs-, sp”ter k. u. k. Ministerien mit Sitz in Wien gemeinsam verwaltet wurden (Realunion):
K.u.k. AuЏenminister; Vorsitzender im gemeinsamen Ministerrat
k.u.k. Kriegsminister
Gemeinsamer Finanzminister
(Die angef¬hrten Lemmata enthalten Listen aller Amtstr”ger bis 1918.)
Alle anderen Angelegenheiten konnten †sterreich und Ungarn von nun an getrennt regeln (es kam jedoch freiwillig zu einem gemeinsamen W”hrungs-, Wirtschafts- und Zollgebiet). Mit dem Abschluss des Ausgleichs waren jedoch keinesfalls alle Streitpunkte ausger”umt. So hatte sich Ungarn eine Adaptierung alle zehn Jahre ausbedungen.
Die Verhandlungen dazu wurden von den Ungarn vor allem mit dem Ziel der Schw”chung der noch vorhandenen Bande und der Verbesserung ihrer wirtschaftlichen Position gegen¬ber Cisleithanien gef¬hrt. Die sich jeweils ¬ber viele Monate, ja Jahre, hinziehenden Verhandlungen der entsprechenden Kommissionen schufen ein Klima der permanenten Konfrontation und belasteten das Verh”ltnis zwischen den beiden Reichsh”lften bis zur Planung eines Milit”reinsatzes. Es zeigte sich, dass der Einfluss Franz Josephs I. als ungarischer K¦nig auf die ungarische Innenpolitik weit geringer war als jener auf die Regierungen in Cisleithanien als ¦sterreichischer Kaiser. Eines seiner letzten Druckmittel gegen¬ber den Ungarn blieb die Androhung der Einf¬hrung allgemeiner und freier Wahlen.
Der Ausgleich mit Ungarn, der Ungarn eine weit reichende staatliche Autonomie gebracht hatte, f¬hrte allerdings zum Protest anderer Nationalit”ten, insbesondere der Slawen. Konkrete Forderungen nach einem ”hnlichen Ausgleich wurden vor allem von den Tschechen f¬r die L”nder der b¦hmischen Krone (B¦hmen, M”hren, †sterreichisch-Schlesien) erhoben. Die unber¬cksichtigten Interessen anderer Nationalit”ten und die ungarische Magyarisierungspolitik f¬hrten zu ethnischen Spannungen und zu Begriffen wie V¦lkerkerker. Andererseits prosperierte die Doppelmonarchie als gemeinsamer Wirtschaftsraum mit gemeinsamer W”hrung.
Die nichtdeutschen Nationalit”ten hatten in †sterreich, wo alle Nationalit”ten zumindest de jure gleichberechtigt waren, wesentlich bessere Bedingungen als die nichtmagyarischen in Ungarn, das auf Magyarisierung der anderen H”lfte der Bev¦lkerung setzte. Dies betraf vor allem den Unterricht in der Muttersprache (obwohl h¦here nichtdeutsche Schulen oft erk”mpft werden mussten), die Verwendung der Muttersprache bei tmtern und Beh¦rden (Antworten in der Sprache des Antragstellers mussten allerdings erst gesetzlich vorgeschrieben werden) und die Vertretung im Reichsrat, dem Parlament †sterreichs.
Diese Vertretung wurde allerdings sehr unterschiedlich gen¬tzt. Die Polen Galiziens arbeiteten durch Steuergeschenke und Investitionen gek¦dert oft konstruktiv mit und stellten zeitweise Minister oder sogar den Ministerpr”sidenten (Kasimir Felix Badeni, Agenor Goтuchowski der tltere, Agenor Goтuchowski der J¬ngere, Alfred JЈzef Potocki oder Leon Biliфski). Viele tschechische Politiker bestritten die Zust”ndigkeit des Reichsrates f¬r die L”nder der b¦hmischen Krone grunds”tzlich, sodass dort schon fr¬her als in anderen Kronl”ndern die Direktwahl der Abgeordneten vorgeschrieben werden musste. Tschechische Reichsratsabgeordnete machten die Beratungen des Abgeordnetenhauses immer wieder durch L”rmorgien unm¦glich (Obstruktionspolitik), worauf die Regierung dem Kaiser die Vertagung des Reichsrates vorschlug und mit provisorischen Verordnungen weiterregierte.
Die Verhandlungen ¬ber den Ausgleich mit dem K¦nigreich Ungarn wurden Anfang 1867 abgeschlossen. Am 17. Februar 1867 ernannte Franz Joseph I. die neue ungarische Regierung unter Graf Andr‘ssy. Die Wiener Verhandlungen wurden einen Tag sp”ter abgeschlossen. Am 27. Februar 1867 wurde der ungarische Reichstag wiederhergestellt. Am 15. M”rz leistete Graf Andr‘ssy mit seiner Regierung in Buda Kaiser Franz Joseph I. den Treueid. Zugleich traten die Regelungen des ¦sterreichisch-ungarischen Ausgleichs in Kraft. Das gilt als Geburtstag der Doppelmonarchie, wenn auch die in Ungarn am 12. Juni 1867 beschlossenen Ausgleichsgesetze im ¦sterreichischen Reichsrat erst am 21. Dezember 1867 beschlossen waren und am 22. Dezember 1867 in Kraft traten (vgl. Dezemberverfassung). Franz Joseph I. selbst wurde am 8. Juni 1867 in Buda zum K¦nig von Ungarn gekr¦nt.
Doppelmonarchie 18671914[Bearbeiten]


†sterreich-Ungarn im Jahr 1899
Franz Joseph I. war formal das gemeinsame konstitutionelle Staatsoberhaupt (Personalunion), unter dessen Leitung sowohl die AuЏenpolitik, das gemeinsame Heer und die Kriegsmarine sowie die dazu n¦tigen Finanzen in den entsprechenden drei Reichs-, sp”ter k. u. k. Ministerien mit Sitz in Wien gemeinsam verwaltet wurden (Realunion):
K.u.k. AuЏenminister; Vorsitzender im gemeinsamen Ministerrat
k.u.k. Kriegsminister
Gemeinsamer Finanzminister
(Die angef¬hrten Lemmata enthalten Listen aller Amtstr”ger bis 1918.)
Alle anderen Angelegenheiten konnten †sterreich und Ungarn von nun an getrennt regeln (es kam jedoch freiwillig zu einem gemeinsamen W”hrungs-, Wirtschafts- und Zollgebiet). Mit dem Abschluss des Ausgleichs waren jedoch keinesfalls alle Streitpunkte ausger”umt. So hatte sich Ungarn eine Adaptierung alle zehn Jahre ausbedungen.
Die Verhandlungen dazu wurden von den Ungarn vor allem mit dem Ziel der Schw”chung der noch vorhandenen Bande und der Verbesserung ihrer wirtschaftlichen Position gegen¬ber Cisleithanien gef¬hrt. Die sich jeweils ¬ber viele Monate, ja Jahre, hinziehenden Verhandlungen der entsprechenden Kommissionen schufen ein Klima der permanenten Konfrontation und belasteten das Verh”ltnis zwischen den beiden Reichsh”lften bis zur Planung eines Milit”reinsatzes. Es zeigte sich, dass der Einfluss Franz Josephs I. als ungarischer K¦nig auf die ungarische Innenpolitik weit geringer war als jener auf die Regierungen in Cisleithanien als ¦sterreichischer Kaiser. Eines seiner letzten Druckmittel gegen¬ber den Ungarn blieb die Androhung der Einf¬hrung allgemeiner und freier Wahlen.
Der Ausgleich mit Ungarn, der Ungarn eine weit reichende staatliche Autonomie gebracht hatte, f¬hrte allerdings zum Protest anderer Nationalit”ten, insbesondere der Slawen. Konkrete Forderungen nach einem ”hnlichen Ausgleich wurden vor allem von den Tschechen f¬r die L”nder der b¦hmischen Krone (B¦hmen, M”hren, †sterreichisch-Schlesien) erhoben. Die unber¬cksichtigten Interessen anderer Nationalit”ten und die ungarische Magyarisierungspolitik f¬hrten zu ethnischen Spannungen und zu Begriffen wie V¦lkerkerker. Andererseits prosperierte die Doppelmonarchie als gemeinsamer Wirtschaftsraum mit gemeinsamer W”hrung.
Die nichtdeutschen Nationalit”ten hatten in †sterreich, wo alle Nationalit”ten zumindest de jure gleichberechtigt waren, wesentlich bessere Bedingungen als die nichtmagyarischen in Ungarn, das auf Magyarisierung der anderen H”lfte der Bev¦lkerung setzte. Dies betraf vor allem den Unterricht in der Muttersprache (obwohl h¦here nichtdeutsche Schulen oft erk”mpft werden mussten), die Verwendung der Muttersprache bei tmtern und Beh¦rden (Antworten in der Sprache des Antragstellers mussten allerdings erst gesetzlich vorgeschrieben werden) und die Vertretung im Reichsrat, dem Parlament †sterreichs.
Diese Vertretung wurde allerdings sehr unterschiedlich gen¬tzt. Die Polen Galiziens arbeiteten durch Steuergeschenke und Investitionen gek¦dert oft konstruktiv mit und stellten zeitweise Minister oder sogar den Ministerpr”sidenten (Kasimir Felix Badeni, Agenor Goтuchowski der tltere, Agenor Goтuchowski der J¬ngere, Alfred JЈzef Potocki oder Leon Biliфski). Viele tschechische Politiker bestritten die Zust”ndigkeit des Reichsrates f¬r die L”nder der b¦hmischen Krone grunds”tzlich, sodass dort schon fr¬her als in anderen Kronl”ndern die Direktwahl der Abgeordneten vorgeschrieben werden musste. Tschechische Reichsratsabgeordnete machten die Beratungen des Abgeordnetenhauses immer wieder durch L”rmorgien unm¦glich (Obstruktionspolitik), worauf die Regierung dem Kaiser die Vertagung des Reichsrates vorschlug und mit provisorischen Verordnungen weiterregierte.

Пнд 06 Янв 2014 10:38:52
>>60255876
Господа, я открыл страшную тайну хохлов. Они все состоят в Доме Индорил и веруют в ЧNМ

Пнд 06 Янв 2014 10:38:53
>>60256415
ей трюкачи целку сорвали

Пнд 06 Янв 2014 10:39:21
Безмозглый и вручную вайпающий даун, спешу донести до твоих забыченных глаз борцунишки ньюфага, что с тобою треды выглядят, как пикрелейтед.

Пнд 06 Янв 2014 10:39:36
>>60257215
Мы на этом языке даже к самой истории не приобщимся. У-у.

Пнд 06 Янв 2014 10:39:37
LASSEN SIE UNS ЊBER DEM †STERRICHUNGARN SPRACHEN
In Ungarn waren die nichtmagyarischen Nationalit”ten, die die H”lfte der Bev¦lkerung ausmachten, durch Schulgesetze und Wahlrecht diskriminiert. Im Unterschied zu †sterreich, wo dies 1907 gelungen war, wurde in Ungarn bis zum Ende der Doppelmonarchie kein allgemeines und gleiches M”nnerwahlrecht eingef¬hrt. Vorrechte von Stand und Besitz waren in Ungarn wesentlich st”rker maЏgebend als in †sterreich. Die herrschende Schicht Ungarns arbeitete im Rahmen ihrer politischen M¦glichkeiten daran, Ungarn m¦glichst vollst”ndig von †sterreich unabh”ngig zu machen.
Als der Berliner Kongress 1878 †sterreich-Ungarn die Okkupation Bosniens und der Herzegowina, beide formal weiterhin Bestandteile des Osmanischen Reiches, gestattete, wollten †sterreich und Ungarn das neue Verwaltungsgebiet in ihren Staat eingliedern. Die salomonische L¦sung war dann, dass Bosnien und Herzegowina weder zu Cis- noch zu Transleithanien geschlagen, sondern vom gemeinsamen Finanzministerium verwaltet wurden.
Kaiser und K¦nig Franz Joseph I. war nach dem Ausgleich penibel darauf bedacht, seine beiden Reichsh”lften gleich zu behandeln. Dies erstreckte sich bis zur Frage der Namensgebung f¬r neue Schiffe der k. u. k. Kriegsmarine; Franz Joseph I. lehnte Namensvorschl”ge ab, die Ungarn (Magyaren) benachteiligt h”tten. Der nach dem Selbstmord von Kronprinz Rudolf 1889 und dem Tod seines Vaters 1896 designierte Thronfolger Erzherzog Franz Ferdinand hingegen verbarg seine Abneigung gegen die herrschende Klasse Ungarns und ihre Magyarisierungs- und Erpressungspolitik gegen¬ber der Krone nicht und plante in seiner Milit”rkanzlei (er wurde 1913 Generalinspektor der gesamten k. u. k. bewaffneten Macht) im Schloss Belvedere einen auf die Armee gest¬tzten Umbau der Doppelmonarchie nach dem Tod Franz Josephs I. Sein Vorhaben, aus der Doppelmonarchie durch gleichberechtigte Beteiligung der S¬dslawen als drittes Staatselement (Trialismus) eine Tripelmonarchie zu machen, w”re wohl nur im B¬rgerkrieg mit den Ungarn zu realisieren gewesen. AuЏerdem h”tten die dann nach wie vor benachteiligten Tschechen wohl nicht unbeteiligt zugesehen. Auf Initiative Franz Ferdinands wurden auЏerdem Modelle zur Umwandlung der Monarchie in einen ethnisch-f¦derativen Staat entworfen (Modell der Vereinigten Staaten von GroЏ-†sterreich nach Aurel Popovici), die jedoch nicht zur Realisierung kamen. Bei den Olympischen Spielen 19001912 nahm neben den Mannschaften aus †sterreich und aus Ungarn eine eigene Mannschaft aus B¦hmen teil.
1908 brach im Osmanischen Reich die jungt¬rkische Revolution aus. †sterreich-Ungarn wurde dadurch daran erinnert, dass Bosnien und die Herzegowina zwar von der k. u. k. Monarchie seit dreiЏig Jahren okkupiert und verwaltet wurden, jedoch formal Teile des Osmanischen Reiches geblieben waren. Franz Joseph I. sah nun die Chance, Mehrer des Reiches zu sein, und stimmte dem Annexionsplan des gemeinsamen Finanzministers zu, wonach AuЏenminister Graf Aehrenthal am 5. Oktober 1908 zur f¦rmlichen Einverleibung jener Gebiete schritt. Der einseitige, von keiner internationalen Konferenz unterst¬tzte Rechtsakt, das Hoheitsgebiet der k. u. k. Monarchie auf Bosnien und die Herzegowina zu erstrecken, verursachte in Europa die Bosnienkrise. Dabei wurde klar, wie wenige Verb¬ndete †sterreich-Ungarn im Kriegsfall haben w¬rde.
1908 beging Franz Joseph I. auch sein 60-Jahre-Jubil”um als Kaiser von †sterreich. Kaiser Wilhelm II. und fast alle Oberh”upter der deutschen Teilstaaten gratulierten aus diesem Anlass pers¦nlich in Wien. Ungarn sah sich nicht zu Kundgebungen veranlasst, war Franz Joseph I. doch bis zu seiner Kr¦nung in Ungarn 1867 als Fremdherrscher empfunden worden. In Prag und Laibach kam es 1908 zu Ausschreitungen gegen die Deutschen als herrschendes Volk in der ¦sterreichischen Reichsh”lfte.

Пнд 06 Янв 2014 10:40:31
LASSEN SIE UNS ЊBER DEM †STERRICHUNGARN SPRACHEN
>>60257269
In Ungarn waren die nichtmagyarischen Nationalit”ten, die die H”lfte der Bev¦lkerung ausmachten, durch Schulgesetze und Wahlrecht diskriminiert. Im Unterschied zu †sterreich, wo dies 1907 gelungen war, wurde in Ungarn bis zum Ende der Doppelmonarchie kein allgemeines und gleiches M”nnerwahlrecht eingef¬hrt. Vorrechte von Stand und Besitz waren in Ungarn wesentlich st”rker maЏgebend als in †sterreich. Die herrschende Schicht Ungarns arbeitete im Rahmen ihrer politischen M¦glichkeiten daran, Ungarn m¦glichst vollst”ndig von †sterreich unabh”ngig zu machen.
Als der Berliner Kongress 1878 †sterreich-Ungarn die Okkupation Bosniens und der Herzegowina, beide formal weiterhin Bestandteile des Osmanischen Reiches, gestattete, wollten †sterreich und Ungarn das neue Verwaltungsgebiet in ihren Staat eingliedern. Die salomonische L¦sung war dann, dass Bosnien und Herzegowina weder zu Cis- noch zu Transleithanien geschlagen, sondern vom gemeinsamen Finanzministerium verwaltet wurden.
Kaiser und K¦nig Franz Joseph I. war nach dem Ausgleich penibel darauf bedacht, seine beiden Reichsh”lften gleich zu behandeln. Dies erstreckte sich bis zur Frage der Namensgebung f¬r neue Schiffe der k. u. k. Kriegsmarine; Franz Joseph I. lehnte Namensvorschl”ge ab, die Ungarn (Magyaren) benachteiligt h”tten. Der nach dem Selbstmord von Kronprinz Rudolf 1889 und dem Tod seines Vaters 1896 designierte Thronfolger Erzherzog Franz Ferdinand hingegen verbarg seine Abneigung gegen die herrschende Klasse Ungarns und ihre Magyarisierungs- und Erpressungspolitik gegen¬ber der Krone nicht und plante in seiner Milit”rkanzlei (er wurde 1913 Generalinspektor der gesamten k. u. k. bewaffneten Macht) im Schloss Belvedere einen auf die Armee gest¬tzten Umbau der Doppelmonarchie nach dem Tod Franz Josephs I. Sein Vorhaben, aus der Doppelmonarchie durch gleichberechtigte Beteiligung der S¬dslawen als drittes Staatselement (Trialismus) eine Tripelmonarchie zu machen, w”re wohl nur im B¬rgerkrieg mit den Ungarn zu realisieren gewesen. AuЏerdem h”tten die dann nach wie vor benachteiligten Tschechen wohl nicht unbeteiligt zugesehen. Auf Initiative Franz Ferdinands wurden auЏerdem Modelle zur Umwandlung der Monarchie in einen ethnisch-f¦derativen Staat entworfen (Modell der Vereinigten Staaten von GroЏ-†sterreich nach Aurel Popovici), die jedoch nicht zur Realisierung kamen. Bei den Olympischen Spielen 19001912 nahm neben den Mannschaften aus †sterreich und aus Ungarn eine eigene Mannschaft aus B¦hmen teil.
1908 brach im Osmanischen Reich die jungt¬rkische Revolution aus. †sterreich-Ungarn wurde dadurch daran erinnert, dass Bosnien und die Herzegowina zwar von der k. u. k. Monarchie seit dreiЏig Jahren okkupiert und verwaltet wurden, jedoch formal Teile des Osmanischen Reiches geblieben waren. Franz Joseph I. sah nun die Chance, Mehrer des Reiches zu sein, und stimmte dem Annexionsplan des gemeinsamen Finanzministers zu, wonach AuЏenminister Graf Aehrenthal am 5. Oktober 1908 zur f¦rmlichen Einverleibung jener Gebiete schritt. Der einseitige, von keiner internationalen Konferenz unterst¬tzte Rechtsakt, das Hoheitsgebiet der k. u. k. Monarchie auf Bosnien und die Herzegowina zu erstrecken, verursachte in Europa die Bosnienkrise. Dabei wurde klar, wie wenige Verb¬ndete †sterreich-Ungarn im Kriegsfall haben w¬rde.
1908 beging Franz Joseph I. auch sein 60-Jahre-Jubil”um als Kaiser von †sterreich. Kaiser Wilhelm II. und fast alle Oberh”upter der deutschen Teilstaaten gratulierten aus diesem Anlass pers¦nlich in Wien. Ungarn sah sich nicht zu Kundgebungen veranlasst, war Franz Joseph I. doch bis zu seiner Kr¦nung in Ungarn 1867 als Fremdherrscher empfunden worden. In Prag und Laibach kam es 1908 zu Ausschreitungen gegen die Deutschen als herrschendes Volk in der ¦sterreichischen Reichsh”lfte.
In Ungarn waren die nichtmagyarischen Nationalit”ten, die die H”lfte der Bev¦lkerung ausmachten, durch Schulgesetze und Wahlrecht diskriminiert. Im Unterschied zu †sterreich, wo dies 1907 gelungen war, wurde in Ungarn bis zum Ende der Doppelmonarchie kein allgemeines und gleiches M”nnerwahlrecht eingef¬hrt. Vorrechte von Stand und Besitz waren in Ungarn wesentlich st”rker maЏgebend als in †sterreich. Die herrschende Schicht Ungarns arbeitete im Rahmen ihrer politischen M¦glichkeiten daran, Ungarn m¦glichst vollst”ndig von †sterreich unabh”ngig zu machen.
Als der Berliner Kongress 1878 †sterreich-Ungarn die Okkupation Bosniens und der Herzegowina, beide formal weiterhin Bestandteile des Osmanischen Reiches, gestattete, wollten †sterreich und Ungarn das neue Verwaltungsgebiet in ihren Staat eingliedern. Die salomonische L¦sung war dann, dass Bosnien und Herzegowina weder zu Cis- noch zu Transleithanien geschlagen, sondern vom gemeinsamen Finanzministerium verwaltet wurden.
Kaiser und K¦nig Franz Joseph I. war nach dem Ausgleich penibel darauf bedacht, seine beiden Reichsh”lften gleich zu behandeln. Dies erstreckte sich bis zur Frage der Namensgebung f¬r neue Schiffe der k. u. k. Kriegsmarine; Franz Joseph I. lehnte Namensvorschl”ge ab, die Ungarn (Magyaren) benachteiligt h”tten. Der nach dem Selbstmord von Kronprinz Rudolf 1889 und dem Tod seines Vaters 1896 designierte Thronfolger Erzherzog Franz Ferdinand hingegen verbarg seine Abneigung gegen die herrschende Klasse Ungarns und ihre Magyarisierungs- und Erpressungspolitik gegen¬ber der Krone nicht und plante in seiner Milit”rkanzlei (er wurde 1913 Generalinspektor der gesamten k. u. k. bewaffneten Macht) im Schloss Belvedere einen auf die Armee gest¬tzten Umbau der Doppelmonarchie nach dem Tod Franz Josephs I. Sein Vorhaben, aus der Doppelmonarchie durch gleichberechtigte Beteiligung der S¬dslawen als drittes Staatselement (Trialismus) eine Tripelmonarchie zu machen, w”re wohl nur im B¬rgerkrieg mit den Ungarn zu realisieren gewesen. AuЏerdem h”tten die dann nach wie vor benachteiligten Tschechen wohl nicht unbeteiligt zugesehen. Auf Initiative Franz Ferdinands wurden auЏerdem Modelle zur Umwandlung der Monarchie in einen ethnisch-f¦derativen Staat entworfen (Modell der Vereinigten Staaten von GroЏ-†sterreich nach Aurel Popovici), die jedoch nicht zur Realisierung kamen. Bei den Olympischen Spielen 19001912 nahm neben den Mannschaften aus †sterreich und aus Ungarn eine eigene Mannschaft aus B¦hmen teil.
1908 brach im Osmanischen Reich die jungt¬rkische Revolution aus. †sterreich-Ungarn wurde dadurch daran erinnert, dass Bosnien und die Herzegowina zwar von der k. u. k. Monarchie seit dreiЏig Jahren okkupiert und verwaltet wurden, jedoch formal Teile des Osmanischen Reiches geblieben waren. Franz Joseph I. sah nun die Chance, Mehrer des Reiches zu sein, und stimmte dem Annexionsplan des gemeinsamen Finanzministers zu, wonach AuЏenminister Graf Aehrenthal am 5. Oktober 1908 zur f¦rmlichen Einverleibung jener Gebiete schritt. Der einseitige, von keiner internationalen Konferenz unterst¬tzte Rechtsakt, das Hoheitsgebiet der k. u. k. Monarchie auf Bosnien und die Herzegowina zu erstrecken, verursachte in Europa die Bosnienkrise. Dabei wurde klar, wie wenige Verb¬ndete †sterreich-Ungarn im Kriegsfall haben w¬rde.
1908 beging Franz Joseph I. auch sein 60-Jahre-Jubil”um als Kaiser von †sterreich. Kaiser Wilhelm II. und fast alle Oberh”upter der deutschen Teilstaaten gratulierten aus diesem Anlass pers¦nlich in Wien. Ungarn sah sich nicht zu Kundgebungen veranlasst, war Franz Joseph I. doch bis zu seiner Kr¦nung in Ungarn 1867 als Fremdherrscher empfunden worden. In Prag und Laibach kam es 1908 zu Ausschreitungen gegen die Deutschen als herrschendes Volk in der ¦sterreichischen Reichsh”lfte.

Пнд 06 Янв 2014 10:41:03
>>60257240
А чего- нибудь слегка безумного, безбашенного?

Пнд 06 Янв 2014 10:41:17
>>60257280
Щас эта имитация Австро-венгрии опять прогнется под нас подожди. Запилит на русском, лишь бы больше внимания уделили.

Пнд 06 Янв 2014 10:41:32
>>60257312
А зачем? Я человек спокойный и вялый.

Пнд 06 Янв 2014 10:43:46
>>60257319
Прекрати его упомянать по неким инициалам уже, хуй поклади на это убожище посредством куклоскрипта и забудь, няша.

Пнд 06 Янв 2014 10:45:15
>>60257378
Мне больно видеть как принципиальному человеку портят репутацию всякие мимокроки. Автсро-венгрия был действительно хорош, труъ австро-венгрия не вайпал ради внимания.

Пнд 06 Янв 2014 10:47:02
>>60257417
Понимаешь, если бы он действительно заботился о своей репутации, он бы в первую очередь не выделялся вовсе.

Пнд 06 Янв 2014 10:48:10
>>60257455
Видимо внимание портит людей.

Пнд 06 Янв 2014 10:48:47
>>60257479
Потребность во внимании, ты хотел сказать?

Пнд 06 Янв 2014 10:49:04
>>60257417
А я тебе говорю, что он делал это именно ради него и ты опять форсируешь этого полудауна, ну что с тебя взять в таком случае. Любой полуёбок вайпающий вручную какие-то конкретные треды это долбоёб по умолчанию, которого не то что упоминать, а вообще как-либо замечать смысла нет и тогда он испаряется как по мановению руки. Кукло-фаги сразу это поняли, а потому подобные идиоты из их тредов повыкатывались в раз.

Пнд 06 Янв 2014 10:49:16
LASSEN SIE UNS ЊBER DEM †STERRICHUNGARN SPRACHEN
In Ungarn waren die nichtmagyarischen Nationalit”ten, die die H”lfte der Bev¦lkerung ausmachten, durch Schulgesetze und Wahlrecht diskriminiert. Im Unterschied zu †sterreich, wo dies 1907 gelungen war, wurde in Ungarn bis zum Ende der Doppelmonarchie kein allgemeines und gleiches M”nnerwahlrecht eingef¬hrt. Vorrechte von Stand und Besitz waren in Ungarn wesentlich st”rker maЏgebend als in †sterreich. Die herrschende Schicht Ungarns arbeitete im Rahmen ihrer politischen M¦glichkeiten daran, Ungarn m¦glichst vollst”ndig von †sterreich unabh”ngig zu machen.
Als der Berliner Kongress 1878 †sterreich-Ungarn die Okkupation Bosniens und der Herzegowina, beide formal weiterhin Bestandteile des Osmanischen Reiches, gestattete, wollten †sterreich und Ungarn das neue Verwaltungsgebiet in ihren Staat eingliedern. Die salomonische L¦sung war dann, dass Bosnien und Herzegowina weder zu Cis- noch zu Transleithanien geschlagen, sondern vom gemeinsamen Finanzministerium verwaltet wurden.
Kaiser und K¦nig Franz Joseph I. war nach dem Ausgleich penibel darauf bedacht, seine beiden Reichsh”lften gleich zu behandeln. Dies erstreckte sich bis zur Frage der Namensgebung f¬r neue Schiffe der k. u. k. Kriegsmarine; Franz Joseph I. lehnte Namensvorschl”ge ab, die Ungarn (Magyaren) benachteiligt h”tten. Der nach dem Selbstmord von Kronprinz Rudolf 1889 und dem Tod seines Vaters 1896 designierte Thronfolger Erzherzog Franz Ferdinand hingegen verbarg seine Abneigung gegen die herrschende Klasse Ungarns und ihre Magyarisierungs- und Erpressungspolitik gegen¬ber der Krone nicht und plante in seiner Milit”rkanzlei (er wurde 1913 Generalinspektor der gesamten k. u. k. bewaffneten Macht) im Schloss Belvedere einen auf die Armee gest¬tzten Umbau der Doppelmonarchie nach dem Tod Franz Josephs I. Sein Vorhaben, aus der Doppelmonarchie durch gleichberechtigte Beteiligung der S¬dslawen als drittes Staatselement (Trialismus) eine Tripelmonarchie zu machen, w”re wohl nur im B¬rgerkrieg mit den Ungarn zu realisieren gewesen. AuЏerdem h”tten die dann nach wie vor benachteiligten Tschechen wohl nicht unbeteiligt zugesehen. Auf Initiative Franz Ferdinands wurden auЏerdem Modelle zur Umwandlung der Monarchie in einen ethnisch-f¦derativen Staat entworfen (Modell der Vereinigten Staaten von GroЏ-†sterreich nach Aurel Popovici), die jedoch nicht zur Realisierung kamen. Bei den Olympischen Spielen 19001912 nahm neben den Mannschaften aus †sterreich und aus Ungarn eine eigene Mannschaft aus B¦hmen teil.
1908 brach im Osmanischen Reich die jungt¬rkische Revolution aus. †sterreich-Ungarn wurde dadurch daran erinnert, dass Bosnien und die Herzegowina zwar von der k. u. k. Monarchie seit dreiЏig Jahren okkupiert und verwaltet wurden, jedoch formal Teile des Osmanischen Reiches geblieben waren. Franz Joseph I. sah nun die Chance, Mehrer des Reiches zu sein, und stimmte dem Annexionsplan des gemeinsamen Finanzministers zu, wonach AuЏenminister Graf Aehrenthal am 5. Oktober 1908 zur f¦rmlichen Einverleibung jener Gebiete schritt. Der einseitige, von keiner internationalen Konferenz unterst¬tzte Rechtsakt, das Hoheitsgebiet der k. u. k. Monarchie auf Bosnien und die Herzegowina zu erstrecken, verursachte in Europa die Bosnienkrise. Dabei wurde klar, wie wenige Verb¬ndete †sterreich-Ungarn im Kriegsfall haben w¬rde.
1908 beging Franz Joseph I. auch sein 60-Jahre-Jubil”um als Kaiser von †sterreich. Kaiser Wilhelm II. und fast alle Oberh”upter der deutschen Teilstaaten gratulierten aus diesem Anlass pers¦nlich in Wien. Ungarn sah sich nicht zu Kundgebungen veranlasst, war Franz Joseph I. doch bis zu seiner Kr¦nung in Ungarn 1867 als Fremdherrscher empfunden worden. In Prag und Laibach kam es 1908 zu Ausschreitungen gegen die Deutschen als herrschendes Volk in der ¦sterreichischen Reichsh”lfte.tt

Пнд 06 Янв 2014 10:49:47
LASSEN SIE UNS ЊBER DEM †STERRICHUNGARN SPRACHEN
In Ungarn waren die nichtmagyarischen Nationalit”ten, die die H”lfte der Bev¦lkerung ausmachten, durch Schulgesetze und Wahlrecht diskriminiert. Im Unterschied zu †sterreich, wo dies 1907 gelungen war, wurde in Ungarn bis zum Ende der Doppelmonarchie kein allgemeines und gleiches M”nnerwahlrecht eingef¬hrt. Vorrechte von Stand und Besitz waren in Ungarn wesentlich st”rker maЏgebend als in †sterreich. Die herrschende Schicht Ungarns arbeitete im Rahmen ihrer politischen M¦glichkeiten daran, Ungarn m¦glichst vollst”ndig von †sterreich unabh”ngig zu machen.
Als der Berliner Kongress 1878 †sterreich-Ungarn die Okkupation Bosniens und der Herzegowina, beide formal weiterhin Bestandteile des Osmanischen Reiches, gestattete, wollten †sterreich und Ungarn das neue Verwaltungsgebiet in ihren Staat eingliedern. Die salomonische L¦sung war dann, dass Bosnien und Herzegowina weder zu Cis- noch zu Transleithanien geschlagen, sondern vom gemeinsamen Finanzministerium verwaltet wurden.
Kaiser und K¦nig Franz Joseph I. war nach dem Ausgleich penibel darauf bedacht, seine beiden Reichsh”lften gleich zu behandeln. Dies erstreckte sich bis zur Frage der Namensgebung f¬r neue Schiffe der k. u. k. Kriegsmarine; Franz Joseph I. lehnte Namensvorschl”ge ab, die Ungarn (Magyaren) benachteiligt h”tten. Der nach dem Selbstmord von Kronprinz Rudolf 1889 und dem Tod seines Vaters 1896 designierte Thronfolger Erzherzog Franz Ferdinand hingegen verbarg seine Abneigung gegen die herrschende Klasse Ungarns und ihre Magyarisierungs- und Erpressungspolitik gegen¬ber der Krone nicht und plante in seiner Milit”rkanzlei (er wurde 1913 Generalinspektor der gesamten k. u. k. bewaffneten Macht) im Schloss Belvedere einen auf die Armee gest¬tzten Umbau der Doppelmonarchie nach dem Tod Franz Josephs I. Sein Vorhaben, aus der Doppelmonarchie durch gleichberechtigte Beteiligung der S¬dslawen als drittes Staatselement (Trialismus) eine Tripelmonarchie zu machen, w”re wohl nur im B¬rgerkrieg mit den Ungarn zu realisieren gewesen. AuЏerdem h”tten die dann nach wie vor benachteiligten Tschechen wohl nicht unbeteiligt zugesehen. Auf Initiative Franz Ferdinands wurden auЏerdem Modelle zur Umwandlung der Monarchie in einen ethnisch-f¦derativen Staat entworfen (Modell der Vereinigten Staaten von GroЏ-†sterreich nach Aurel Popovici), die jedoch nicht zur Realisierung kamen. Bei den Olympischen Spielen 19001912 nahm neben den Mannschaften aus †sterreich und aus Ungarn eine eigene Mannschaft aus B¦hmen teil.
1908 brach im Osmanischen Reich die jungt¬rkische Revolution aus. †sterreich-Ungarn wurde dadurch daran erinnert, dass Bosnien und die Herzegowina zwar von der k. u. k. Monarchie seit dreiЏig Jahren okkupiert und verwaltet wurden, jedoch formal Teile des Osmanischen Reiches geblieben waren. Franz Joseph I. sah nun die Chance, Mehrer des Reiches zu sein, und stimmte dem Annexionsplan des gemeinsamen Finanzministers zu, wonach AuЏenminister Graf Aehrenthal am 5. Oktober 1908 zur f¦rmlichen Einverleibung jener Gebiete schritt. Der einseitige, von keiner internationalen Konferenz unterst¬tzte Rechtsakt, das Hoheitsgebiet der k. u. k. Monarchie auf Bosnien und die Herzegowina zu erstrecken, verursachte in Europa die Bosnienkrise. Dabei wurde klar, wie wenige Verb¬ndete †sterreich-Ungarn im Kriegsfall haben w¬rde.
1908 beging Franz Joseph I. auch sein 60-Jahre-Jubil”um als Kaiser von †sterreich. Kaiser Wilhelm II. und fast alle Oberh”upter der deutschen Teilstaaten gratulierten aus diesem Anlass pers¦nlich in Wien. Ungarn sah sich nicht zu Kundgebungen veranlasst, war Franz Joseph I. doch bis zu seiner Kr¦nung in Ungarn 1867 als Fremdherrscher empfunden worden. In Prag und Laibach kam es 1908 zu Ausschreitungen gegen die Deutschen als herrschendes Volk in der ¦sterreichischen Reichsh”lfte.
In Ungarn waren die nichtmagyarischen Nationalit”ten, die die H”lfte der Bev¦lkerung ausmachten, durch Schulgesetze und Wahlrecht diskriminiert. Im Unterschied zu †sterreich, wo dies 1907 gelungen war, wurde in Ungarn bis zum Ende der Doppelmonarchie kein allgemeines und gleiches M”nnerwahlrecht eingef¬hrt. Vorrechte von Stand und Besitz waren in Ungarn wesentlich st”rker maЏgebend als in †sterreich. Die herrschende Schicht Ungarns arbeitete im Rahmen ihrer politischen M¦glichkeiten daran, Ungarn m¦glichst vollst”ndig von †sterreich unabh”ngig zu machen.
Als der Berliner Kongress 1878 †sterreich-Ungarn die Okkupation Bosniens und der Herzegowina, beide formal weiterhin Bestandteile des Osmanischen Reiches, gestattete, wollten †sterreich und Ungarn das neue Verwaltungsgebiet in ihren Staat eingliedern. Die salomonische L¦sung war dann, dass Bosnien und Herzegowina weder zu Cis- noch zu Transleithanien geschlagen, sondern vom gemeinsamen Finanzministerium verwaltet wurden.
Kaiser und K¦nig Franz Joseph I. war nach dem Ausgleich penibel darauf bedacht, seine beiden Reichsh”lften gleich zu behandeln. Dies erstreckte sich bis zur Frage der Namensgebung f¬r neue Schiffe der k. u. k. Kriegsmarine; Franz Joseph I. lehnte Namensvorschl”ge ab, die Ungarn (Magyaren) benachteiligt h”tten. Der nach dem Selbstmord von Kronprinz Rudolf 1889 und dem Tod seines Vaters 1896 designierte Thronfolger Erzherzog Franz Ferdinand hingegen verbarg seine Abneigung gegen die herrschende Klasse Ungarns und ihre Magyarisierungs- und Erpressungspolitik gegen¬ber der Krone nicht und plante in seiner Milit”rkanzlei (er wurde 1913 Generalinspektor der gesamten k. u. k. bewaffneten Macht) im Schloss Belvedere einen auf die Armee gest¬tzten Umbau der Doppelmonarchie nach dem Tod Franz Josephs I. Sein Vorhaben, aus der Doppelmonarchie durch gleichberechtigte Beteiligung der S¬dslawen als drittes Staatselement (Trialismus) eine Tripelmonarchie zu machen, w”re wohl nur im B¬rgerkrieg mit den Ungarn zu realisieren gewesen. AuЏerdem h”tten die dann nach wie vor benachteiligten Tschechen wohl nicht unbeteiligt zugesehen. Auf Initiative Franz Ferdinands wurden auЏerdem Modelle zur Umwandlung der Monarchie in einen ethnisch-f¦derativen Staat entworfen (Modell der Vereinigten Staaten von GroЏ-†sterreich nach Aurel Popovici), die jedoch nicht zur Realisierung kamen. Bei den Olympischen Spielen 19001912 nahm neben den Mannschaften aus †sterreich und aus Ungarn eine eigene Mannschaft aus B¦hmen teil.
1908 brach im Osmanischen Reich die jungt¬rkische Revolution aus. †sterreich-Ungarn wurde dadurch daran erinnert, dass Bosnien und die Herzegowina zwar von der k. u. k. Monarchie seit dreiЏig Jahren okkupiert und verwaltet wurden, jedoch formal Teile des Osmanischen Reiches geblieben waren. Franz Joseph I. sah nun die Chance, Mehrer des Reiches zu sein, und stimmte dem Annexionsplan des gemeinsamen Finanzministers zu, wonach AuЏenminister Graf Aehrenthal am 5. Oktober 1908 zur f¦rmlichen Einverleibung jener Gebiete schritt. Der einseitige, von keiner internationalen Konferenz unterst¬tzte Rechtsakt, das Hoheitsgebiet der k. u. k. Monarchie auf Bosnien und die Herzegowina zu erstrecken, verursachte in Europa die Bosnienkrise. Dabei wurde klar, wie wenige Verb¬ndete †sterreich-Ungarn im Kriegsfall haben w¬rde.
1908 beging Franz Joseph I. auch sein 60-Jahre-Jubil”um als Kaiser von †sterreich. Kaiser Wilhelm II. und fast alle Oberh”upter der deutschen Teilstaaten gratulierten aus diesem Anlass pers¦nlich in Wien. Ungarn sah sich nicht zu Kundgebungen veranlasst, war Franz Joseph I. doch bis zu seiner Kr¦nung in Ungarn 1867 als Fremdherrscher empfunden worden. In Prag und Laibach kam es 1908 zu Ausschreitungen gegen die Deutschen als herrschendes Volk in der ¦sterreichischen Reichsh”lfte.

Пнд 06 Янв 2014 10:51:16
>>60257503
Лол, самое смешное будет потом "Анимедети засрали мой уютный /бэ, они устраивают шитпостинг в своих чятиках".

Пнд 06 Янв 2014 10:52:06
LASSEN SIE UNS ЊBER DEM †STERRICHUNGARN SPRACHEN
Als der Reichsrat, das Parlament der ¦sterreichischen Reichsh”lfte, f¬r den 30. Mai 1917 nach mehr als drei Jahren parlamentsloser Regierung wieder einberufen wurde, legten Abgeordnete aus den Kronl”ndern Bekenntnisse zu Nationalstaaten ab:[14]
Die Polen Galiziens wollten sich einem neu entstehenden polnischen Staat anschlieЏen, die Ukrainer Galiziens keinesfalls unter polnische Herrschaft gelangen. Die Tschechen strebten einen tschechoslowakischen Staat an, die Slowenen und Kroaten wollten mit den Serben einen s¬dslawischen Staat bilden.
Die Deutschb¦hmen und Deutschm”hrer wollten das von den Tschechen beschworene fr¬here b¦hmische Staatsrecht nicht anerkennen, da sie bef¬rchteten, in den L”ndern der b¦hmischen Krone als Minderheit unter tschechische Herrschaft zu geraten.
In Ungarn konnten sich die nichtmagyarischen Nationalit”ten kaum artikulieren, da sie im Budapester Reichstag auf Grund des minderheitenfeindlichen ungarischen Wahlrechts kaum vertreten waren und alle anderen tuЏerungen der Kriegszensur unterlagen. Slowaken, Rum”nen und Kroaten sahen aber wenig Anlass, weiterhin unter magyarischer Oberhoheit zu leben.
Ein Ausweg aus dieser rechtlich und politisch verfahrenen Situation lieЏ sich im Krieg ebenso wenig finden wie vor 1914. Am 16. Oktober 1918 erlieЏ Karl I. auf Vorschlag der kaiserlich-k¦niglichen Regierung unter Hussarek-Heinlein f¬r Cisleithanien das V¦lkermanifest. Dieses Manifest sollte den AnstoЏ dazu geben, die ¦sterreichische Reichsh”lfte unter der Schirmherrschaft des Kaisers in eine Konf¦deration freier V¦lker umzuwandeln. Die Nationalit”ten †sterreichs wurden dazu aufgerufen, eigene Nationalr”te (Volksvertretungen) zu bilden.
Die ungarische Regierung Wekerle, die die Lage gr¬ndlich verkannte, lehnte das Manifest strikt ab; sie k¬ndigte hingegen am 18. Oktober mit Zustimmung von K¦nig Karl IV. an, im Reichstag einen Gesetzvorschlag ¬ber die Personalunion mit †sterreich einzubringen. Die seit dem Ausgleich von 1867 bestehende Realunion sollte damit beendet werden; die Magyaren wollten jede politische Verbindung mit †sterreich aufl¦sen.[15] Die Nationalit”tenfragen †sterreichs lieЏen sich jedoch nicht von denen Ungarns trennen: Die Kroaten im ¦sterreichischen Dalmatien wollten den s¬dslawischen Staat mit den Kroaten des ungarischen Kroatien gr¬nden, die ¦sterreichischen Tschechen die Tschechoslowakei mit den ungarischen Slowaken.
Der mit dem Manifest unternommene Versuch, die Neuordnung der k. u. k. Monarchie unter wenigstens nomineller F¬hrung durch das Haus Habsburg zu erm¦glichen, musste somit fehlschlagen. Nationale W¬nsche waren weitaus st”rker als verbliebene Reste dynastischer Loyalit”t.
Am 21. Oktober 1918 bildeten die deutschen Abgeordneten des Reichsrates unter Bezugnahme auf das Manifest des Kaisers die Provisorische Nationalversammlung f¬r Deutsch¦sterreich. Am 30. Oktober gab die Nationalversammlung unter Vorsitz von Karl Seitz ihrem 20-k¦pfigen Vollzugsausschuss den Namen Staatsrat (Vorsitz: ebenfalls Seitz; Staatskanzler: Karl Renner), der die 14 Ressortchefs umfassende Staatsregierung Renner I berief, die die Staats”mter (die sp”teren Ministerien) leitete.

Пнд 06 Янв 2014 10:53:11
LASSEN SIE UNS ЊBER DEM †STERRICHUNGARN SPRACHEN
>>60257503
Als der Reichsrat, das Parlament der ¦sterreichischen Reichsh”lfte, f¬r den 30. Mai 1917 nach mehr als drei Jahren parlamentsloser Regierung wieder einberufen wurde, legten Abgeordnete aus den Kronl”ndern Bekenntnisse zu Nationalstaaten ab:[14]
Die Polen Galiziens wollten sich einem neu entstehenden polnischen Staat anschlieЏen, die Ukrainer Galiziens keinesfalls unter polnische Herrschaft gelangen. Die Tschechen strebten einen tschechoslowakischen Staat an, die Slowenen und Kroaten wollten mit den Serben einen s¬dslawischen Staat bilden.
Die Deutschb¦hmen und Deutschm”hrer wollten das von den Tschechen beschworene fr¬here b¦hmische Staatsrecht nicht anerkennen, da sie bef¬rchteten, in den L”ndern der b¦hmischen Krone als Minderheit unter tschechische Herrschaft zu geraten.
In Ungarn konnten sich die nichtmagyarischen Nationalit”ten kaum artikulieren, da sie im Budapester Reichstag auf Grund des minderheitenfeindlichen ungarischen Wahlrechts kaum vertreten waren und alle anderen tuЏerungen der Kriegszensur unterlagen. Slowaken, Rum”nen und Kroaten sahen aber wenig Anlass, weiterhin unter magyarischer Oberhoheit zu leben.
Ein Ausweg aus dieser rechtlich und politisch verfahrenen Situation lieЏ sich im Krieg ebenso wenig finden wie vor 1914. Am 16. Oktober 1918 erlieЏ Karl I. auf Vorschlag der kaiserlich-k¦niglichen Regierung unter Hussarek-Heinlein f¬r Cisleithanien das V¦lkermanifest. Dieses Manifest sollte den AnstoЏ dazu geben, die ¦sterreichische Reichsh”lfte unter der Schirmherrschaft des Kaisers in eine Konf¦deration freier V¦lker umzuwandeln. Die Nationalit”ten †sterreichs wurden dazu aufgerufen, eigene Nationalr”te (Volksvertretungen) zu bilden.
Die ungarische Regierung Wekerle, die die Lage gr¬ndlich verkannte, lehnte das Manifest strikt ab; sie k¬ndigte hingegen am 18. Oktober mit Zustimmung von K¦nig Karl IV. an, im Reichstag einen Gesetzvorschlag ¬ber die Personalunion mit †sterreich einzubringen. Die seit dem Ausgleich von 1867 bestehende Realunion sollte damit beendet werden; die Magyaren wollten jede politische Verbindung mit †sterreich aufl¦sen.[15] Die Nationalit”tenfragen †sterreichs lieЏen sich jedoch nicht von denen Ungarns trennen: Die Kroaten im ¦sterreichischen Dalmatien wollten den s¬dslawischen Staat mit den Kroaten des ungarischen Kroatien gr¬nden, die ¦sterreichischen Tschechen die Tschechoslowakei mit den ungarischen Slowaken.
Der mit dem Manifest unternommene Versuch, die Neuordnung der k. u. k. Monarchie unter wenigstens nomineller F¬hrung durch das Haus Habsburg zu erm¦glichen, musste somit fehlschlagen. Nationale W¬nsche waren weitaus st”rker als verbliebene Reste dynastischer Loyalit”t.
Am 21. Oktober 1918 bildeten die deutschen Abgeordneten des Reichsrates unter Bezugnahme auf das Manifest des Kaisers die Provisorische Nationalversammlung f¬r Deutsch¦sterreich. Am 30. Oktober gab die Nationalversammlung unter Vorsitz von Karl Seitz ihrem 20-k¦pfigen Vollzugsausschuss den Namen Staatsrat (Vorsitz: ebenfalls Seitz; Staatskanzler: Karl Renner), der die 14 Ressortchefs umfassende Staatsregierung Renner I berief, die die Staats”mter (die sp”teren Ministerien) leitete.
Als der Reichsrat, das Parlament der ¦sterreichischen Reichsh”lfte, f¬r den 30. Mai 1917 nach mehr als drei Jahren parlamentsloser Regierung wieder einberufen wurde, legten Abgeordnete aus den Kronl”ndern Bekenntnisse zu Nationalstaaten ab:[14]
Die Polen Galiziens wollten sich einem neu entstehenden polnischen Staat anschlieЏen, die Ukrainer Galiziens keinesfalls unter polnische Herrschaft gelangen. Die Tschechen strebten einen tschechoslowakischen Staat an, die Slowenen und Kroaten wollten mit den Serben einen s¬dslawischen Staat bilden.
Die Deutschb¦hmen und Deutschm”hrer wollten das von den Tschechen beschworene fr¬here b¦hmische Staatsrecht nicht anerkennen, da sie bef¬rchteten, in den L”ndern der b¦hmischen Krone als Minderheit unter tschechische Herrschaft zu geraten.
In Ungarn konnten sich die nichtmagyarischen Nationalit”ten kaum artikulieren, da sie im Budapester Reichstag auf Grund des minderheitenfeindlichen ungarischen Wahlrechts kaum vertreten waren und alle anderen tuЏerungen der Kriegszensur unterlagen. Slowaken, Rum”nen und Kroaten sahen aber wenig Anlass, weiterhin unter magyarischer Oberhoheit zu leben.
Ein Ausweg aus dieser rechtlich und politisch verfahrenen Situation lieЏ sich im Krieg ebenso wenig finden wie vor 1914. Am 16. Oktober 1918 erlieЏ Karl I. auf Vorschlag der kaiserlich-k¦niglichen Regierung unter Hussarek-Heinlein f¬r Cisleithanien das V¦lkermanifest. Dieses Manifest sollte den AnstoЏ dazu geben, die ¦sterreichische Reichsh”lfte unter der Schirmherrschaft des Kaisers in eine Konf¦deration freier V¦lker umzuwandeln. Die Nationalit”ten †sterreichs wurden dazu aufgerufen, eigene Nationalr”te (Volksvertretungen) zu bilden.
Die ungarische Regierung Wekerle, die die Lage gr¬ndlich verkannte, lehnte das Manifest strikt ab; sie k¬ndigte hingegen am 18. Oktober mit Zustimmung von K¦nig Karl IV. an, im Reichstag einen Gesetzvorschlag ¬ber die Personalunion mit †sterreich einzubringen. Die seit dem Ausgleich von 1867 bestehende Realunion sollte damit beendet werden; die Magyaren wollten jede politische Verbindung mit †sterreich aufl¦sen.[15] Die Nationalit”tenfragen †sterreichs lieЏen sich jedoch nicht von denen Ungarns trennen: Die Kroaten im ¦sterreichischen Dalmatien wollten den s¬dslawischen Staat mit den Kroaten des ungarischen Kroatien gr¬nden, die ¦sterreichischen Tschechen die Tschechoslowakei mit den ungarischen Slowaken.
Der mit dem Manifest unternommene Versuch, die Neuordnung der k. u. k. Monarchie unter wenigstens nomineller F¬hrung durch das Haus Habsburg zu erm¦glichen, musste somit fehlschlagen. Nationale W¬nsche waren weitaus st”rker als verbliebene Reste dynastischer Loyalit”t.
Am 21. Oktober 1918 bildeten die deutschen Abgeordneten des Reichsrates unter Bezugnahme auf das Manifest des Kaisers die Provisorische Nationalversammlung f¬r Deutsch¦sterreich. Am 30. Oktober gab die Nationalversammlung unter Vorsitz von Karl Seitz ihrem 20-k¦pfigen Vollzugsausschuss den Namen Staatsrat (Vorsitz: ebenfalls Seitz; Staatskanzler: Karl Renner), der die 14 Ressortchefs umfassende Staatsregierung Renner I berief, die die Staats”mter (die sp”teren Ministerien) leitete.
Als der Reichsrat, das Parlament der ¦sterreichischen Reichsh”lfte, f¬r den 30. Mai 1917 nach mehr als drei Jahren parlamentsloser Regierung wieder einberufen wurde, legten Abgeordnete aus den Kronl”ndern Bekenntnisse zu Nationalstaaten ab:[14]
Die Polen Galiziens wollten sich einem neu entstehenden polnischen Staat anschlieЏen, die Ukrainer Galiziens keinesfalls unter polnische Herrschaft gelangen. Die Tschechen strebten einen tschechoslowakischen Staat an, die Slowenen und Kroaten wollten mit den Serben einen s¬dslawischen Staat bilden.
Die Deutschb¦hmen und Deutschm”hrer wollten das von den Tschechen beschworene fr¬here b¦hmische Staatsrecht nicht anerkennen, da sie bef¬rchteten, in den L”ndern der b¦hmischen Krone als Minderheit unter tschechische Herrschaft zu geraten.
In Ungarn konnten sich die nichtmagyarischen Nationalit”ten kaum artikulieren, da sie im Budapester Reichstag auf Grund des minderheitenfeindlichen ungarischen Wahlrechts kaum vertreten waren und alle anderen tuЏerungen der Kriegszensur unterlagen. Slowaken, Rum”nen und Kroaten sahen aber wenig Anlass, weiterhin unter magyarischer Oberhoheit zu leben.
Ein Ausweg aus dieser rechtlich und politisch verfahrenen Situation lieЏ sich im Krieg ebenso wenig finden wie vor 1914. Am 16. Oktober 1918 erlieЏ Karl I. auf Vorschlag der kaiserlich-k¦niglichen Regierung unter Hussarek-Heinlein f¬r Cisleithanien das V¦lkermanifest. Dieses Manifest sollte den AnstoЏ dazu geben, die ¦sterreichische Reichsh”lfte unter der Schirmherrschaft des Kaisers in eine Konf¦deration freier V¦lker umzuwandeln. Die Nationalit”ten †sterreichs wurden dazu aufgerufen, eigene Nationalr”te (Volksvertretungen) zu bilden.
Die ungarische Regierung Wekerle, die die Lage gr¬ndlich verkannte, lehnte das Manifest strikt ab; sie k¬ndigte hingegen am 18. Oktober mit Zustimmung von K¦nig Karl IV. an, im Reichstag einen Gesetzvorschlag ¬ber die Personalunion mit †sterreich einzubringen. Die seit dem Ausgleich von 1867 bestehende Realunion sollte damit beendet werden; die Magyaren wollten jede politische Verbindung mit †sterreich aufl¦sen.[15] Die Nationalit”tenfragen †sterreichs lieЏen sich jedoch nicht von denen Ungarns trennen: Die Kroaten im ¦sterreichischen Dalmatien wollten den s¬dslawischen Staat mit den Kroaten des ungarischen Kroatien gr¬nden, die ¦sterreichischen Tschechen die Tschechoslowakei mit den ungarischen Slowaken.
Der mit dem Manifest unternommene Versuch, die Neuordnung der k. u. k. Monarchie unter wenigstens nomineller F¬hrung durch das Haus Habsburg zu erm¦glichen, musste somit fehlschlagen. Nationale W¬nsche waren weitaus st”rker als verbliebene Reste dynastischer Loyalit”t.
Am 21. Oktober 1918 bildeten die deutschen Abgeordneten des Reichsrates unter Bezugnahme auf das Manifest des Kaisers die Provisorische Nationalversammlung f¬r Deutsch¦sterreich. Am 30. Oktober gab die Nationalversammlung unter Vorsitz von Karl Seitz ihrem 20-k¦pfigen Vollzugsausschuss den Namen Staatsrat (Vorsitz: ebenfalls Seitz; Staatskanzler: Karl Renner), der die 14 Ressortchefs umfassende Staatsregierung Renner I berief, die die Staats”mter (die sp”teren Ministerien) leitete.

Пнд 06 Янв 2014 10:53:56
>>60257551
Это не вы ли из вайпнутого нынче анимечатика #4?

Пнд 06 Янв 2014 10:55:00
>>60257613
Неа, успокойся.

Пнд 06 Янв 2014 10:55:04
LASSEN SIE UNS ЊBER DEM †STERRICHUNGARN SPRACHEN
Am 11. November 1918 wurde Karl I. (der schon eine Woche vorher von einzelnen Medien als der ehemalige Kaiser bezeichnet wurde) von den republikanisch gesinnten deutsch-¦sterreichischen Spitzenpolitikern und seiner letzten k. k. Regierung dazu bewogen, auf jeden Anteil an den Staatsgesch”ften zu verzichten; die f¦rmliche Abdankung hatte er abgelehnt. Am selben Tag entlieЏ der Kaiser die funktionslos gewordene k. k. Regierung von Ministerpr”sident Heinrich Lammasch (sie war schon am 26. Oktober als Liquidationsministerium bezeichnet worden[17]). Am 12. November 1918 fand in Wien die letzte Reichsratssitzung statt, am selben Tag rief die Provisorische Nationalversammlung f¬r Deutsch¦sterreich die Republik aus. Am 13. November leistete der letzte Habsburger-Monarch als K¦nig Karl IV. von Ungarn von Eckartsau, Nieder¦sterreich, aus den gleichen Verzicht (Ungarn wurde drei Tage sp”ter vor¬bergehend Republik und blieb danach K¦nigreich ohne K¦nig). In den Pariser Vorortvertr”gen (Vertrag von Saint-Germain 1919 mit †sterreich und Vertrag von Trianon 1920 mit Ungarn) wurden zumeist schon erfolgte Gebietsabtretungen und Grenzen der Nachfolgestaaten der Monarchie offiziell festgelegt.
Die Vertr”ge best”tigten die v¦lkerrechtliche Anerkennung der neuen Staaten Ungarn, Polen, Tschechoslowakei, K¦nigreich der Serben, Kroaten und Slowenen (ab 1929 K¦nigreich Jugoslawien) sowie Gebietsabtretungen an Italien und Rum”nien. Deutsch¦sterreich wurde Unabh”ngigkeit auferlegt (und damit der Anschluss an die neue deutsche Republik verboten), ebenso wurde im Vertrag die Verwendung des Begriffs Deutsch im Staatsnamen vermieden. Der Vertrag wurde daher mit der Republik †sterreich geschlossen; der bis dahin gef¬hrte Staatsname Deutsch¦sterreich erschien nicht mehr. Ungarn musste zugunsten der Tschechoslowakei, Rum”niens, des K¦nigreichs der Serben, Kroaten und Slowenen sowie †sterreichs auf zwei Drittel des bisherigen Staatsgebietes verzichten und die Habsburger entthronen.
Welche Staaten nun im v¦lkerrechtlichen Sinne als Nachfolgestaaten †sterreich-Ungarns gelten, ist in der Fachliteratur oft widerspr¬chlich dargestellt. So schreibt das W¦rterbuch des V¦lkerrechts einzig Deutsch¦sterreich, Ungarn, der Tschechoslowakei und dem SHS-Staat zu, Sukzessionsstaaten der untergegangenen †sterreichisch-Ungarischen Monarchie zu sein, w”hrend Rum”nien, Polen und Italien, die in anderen Quellen[18][19] ebenfalls als Nachfolgestaaten bezeichnet werden, wegen ihrer vorher schon vorhandenen Staatlichkeit nicht dazu gez”hlt werden.[20]
Die vielen Irredentisten, die schlieЏlich zur Aufl¦sung der Monarchie f¬hrten, waren aber nach Mark Cornwall letztlich nur erfolgreich, weil es die Habsburger verabs”umt hatten, ihr eigenes Haus in Ordnung zu halten.[21]
Oktober/November 1918: Chronologie des Zerfalls[Bearbeiten]
29. September: Massiver Angriff der Entente an der Westfront; daraufhin verlangt der stellvertretende deutsche Heereschef Erich Ludendorff von seiner Regierung sofortige Waffenstillstandsverhandlungen. Bulgarien, Verb¬ndeter der Mittelm”chte, schlieЏt Waffenstillstand. An der italienischen Front leiden die k. u. k. Truppen unter Hunger, Nachschubmangel, Ersch¦pfung und Fahnenflucht. Die zentrifugalen Kr”fte †sterreich-Ungarns sehen verst”rkte Erfolgschancen.
6. Oktober: Bildung des Nationalrates der Slowenen, Kroaten und Serben. Die k¦niglich-ungarische Regierung in Budapest verliert ihre Autorit”t in Agram.
16. Oktober: Kaiser Karl I. unterzeichnet das von der k. k. Regierung Hussarek-Heinlein entworfene V¦lkermanifest zum Umbau des Kaisertums †sterreich in einen Bund selbstst”ndiger Nationalstaaten. Ziel der Politiker der Nationalit”ten ist aber die Unabh”ngigkeit.
21. Oktober: Die 1911 gew”hlten deutschen Reichsratsabgeordneten †sterreichs bilden in Wien die Provisorische Nationalversammlung f¬r Deutsch¦sterreich.

Пнд 06 Янв 2014 10:55:53
>>60257613
Нет. Это мой тред, и мы обсуждаем моего лично хейтера.

Пнд 06 Янв 2014 10:56:06
LASSEN SIE UNS ЊBER DEM †STERRICHUNGARN SPRACHEN
Am 11. November 1918 wurde Karl I. (der schon eine Woche vorher von einzelnen Medien als der ehemalige Kaiser bezeichnet wurde) von den republikanisch gesinnten deutsch-¦sterreichischen Spitzenpolitikern und seiner letzten k. k. Regierung dazu bewogen, auf jeden Anteil an den Staatsgesch”ften zu verzichten; die f¦rmliche Abdankung hatte er abgelehnt. Am selben Tag entlieЏ der Kaiser die funktionslos gewordene k. k. Regierung von Ministerpr”sident Heinrich Lammasch (sie war schon am 26. Oktober als Liquidationsministerium bezeichnet worden[17]). Am 12. November 1918 fand in Wien die letzte Reichsratssitzung statt, am selben Tag rief die Provisorische Nationalversammlung f¬r Deutsch¦sterreich die Republik aus. Am 13. November leistete der letzte Habsburger-Monarch als K¦nig Karl IV. von Ungarn von Eckartsau, Nieder¦sterreich, aus den gleichen Verzicht (Ungarn wurde drei Tage sp”ter vor¬bergehend Republik und blieb danach K¦nigreich ohne K¦nig). In den Pariser Vorortvertr”gen (Vertrag von Saint-Germain 1919 mit †sterreich und Vertrag von Trianon 1920 mit Ungarn) wurden zumeist schon erfolgte Gebietsabtretungen und Grenzen der Nachfolgestaaten der Monarchie offiziell festgelegt.
Die Vertr”ge best”tigten die v¦lkerrechtliche Anerkennung der neuen Staaten Ungarn, Polen, Tschechoslowakei, K¦nigreich der Serben, Kroaten und Slowenen (ab 1929 K¦nigreich Jugoslawien) sowie Gebietsabtretungen an Italien und Rum”nien. Deutsch¦sterreich wurde Unabh”ngigkeit auferlegt (und damit der Anschluss an die neue deutsche Republik verboten), ebenso wurde im Vertrag die Verwendung des Begriffs Deutsch im Staatsnamen vermieden. Der Vertrag wurde daher mit der Republik †sterreich geschlossen; der bis dahin gef¬hrte Staatsname Deutsch¦sterreich erschien nicht mehr. Ungarn musste zugunsten der Tschechoslowakei, Rum”niens, des K¦nigreichs der Serben, Kroaten und Slowenen sowie †sterreichs auf zwei Drittel des bisherigen Staatsgebietes verzichten und die Habsburger entthronen.
Welche Staaten nun im v¦lkerrechtlichen Sinne als Nachfolgestaaten †sterreich-Ungarns gelten, ist in der Fachliteratur oft widerspr¬chlich dargestellt. So schreibt das W¦rterbuch des V¦lkerrechts einzig Deutsch¦sterreich, Ungarn, der Tschechoslowakei und dem SHS-Staat zu, Sukzessionsstaaten der untergegangenen †sterreichisch-Ungarischen Monarchie zu sein, w”hrend Rum”nien, Polen und Italien, die in anderen Quellen[18][19] ebenfalls als Nachfolgestaaten bezeichnet werden, wegen ihrer vorher schon vorhandenen Staatlichkeit nicht dazu gez”hlt werden.[20]
Die vielen Irredentisten, die schlieЏlich zur Aufl¦sung der Monarchie f¬hrten, waren aber nach Mark Cornwall letztlich nur erfolgreich, weil es die Habsburger verabs”umt hatten, ihr eigenes Haus in Ordnung zu halten.[21]
Oktober/November 1918: Chronologie des Zerfalls[Bearbeiten]
29. September: Massiver Angriff der Entente an der Westfront; daraufhin verlangt der stellvertretende deutsche Heereschef Erich Ludendorff von seiner Regierung sofortige Waffenstillstandsverhandlungen. Bulgarien, Verb¬ndeter der Mittelm”chte, schlieЏt Waffenstillstand. An der italienischen Front leiden die k. u. k. Truppen unter Hunger, Nachschubmangel, Ersch¦pfung und Fahnenflucht. Die zentrifugalen Kr”fte †sterreich-Ungarns sehen verst”rkte Erfolgschancen.
6. Oktober: Bildung des Nationalrates der Slowenen, Kroaten und Serben. Die k¦niglich-ungarische Regierung in Budapest verliert ihre Autorit”t in Agram.
16. Oktober: Kaiser Karl I. unterzeichnet das von der k. k. Regierung Hussarek-Heinlein entworfene V¦lkermanifest zum Umbau des Kaisertums †sterreich in einen Bund selbstst”ndiger Nationalstaaten. Ziel der Politiker der Nationalit”ten ist aber die Unabh”ngigkeit.
21. Oktober: Die 1911 gew”hlten deutschen Reichsratsabgeordneten †sterreichs bilden in Wien die Provisorische Nationalversammlung f¬r Deutsch¦sterreich.
Am 11. November 1918 wurde Karl I. (der schon eine Woche vorher von einzelnen Medien als der ehemalige Kaiser bezeichnet wurde) von den republikanisch gesinnten deutsch-¦sterreichischen Spitzenpolitikern und seiner letzten k. k. Regierung dazu bewogen, auf jeden Anteil an den Staatsgesch”ften zu verzichten; die f¦rmliche Abdankung hatte er abgelehnt. Am selben Tag entlieЏ der Kaiser die funktionslos gewordene k. k. Regierung von Ministerpr”sident Heinrich Lammasch (sie war schon am 26. Oktober als Liquidationsministerium bezeichnet worden[17]). Am 12. November 1918 fand in Wien die letzte Reichsratssitzung statt, am selben Tag rief die Provisorische Nationalversammlung f¬r Deutsch¦sterreich die Republik aus. Am 13. November leistete der letzte Habsburger-Monarch als K¦nig Karl IV. von Ungarn von Eckartsau, Nieder¦sterreich, aus den gleichen Verzicht (Ungarn wurde drei Tage sp”ter vor¬bergehend Republik und blieb danach K¦nigreich ohne K¦nig). In den Pariser Vorortvertr”gen (Vertrag von Saint-Germain 1919 mit †sterreich und Vertrag von Trianon 1920 mit Ungarn) wurden zumeist schon erfolgte Gebietsabtretungen und Grenzen der Nachfolgestaaten der Monarchie offiziell festgelegt.
Die Vertr”ge best”tigten die v¦lkerrechtliche Anerkennung der neuen Staaten Ungarn, Polen, Tschechoslowakei, K¦nigreich der Serben, Kroaten und Slowenen (ab 1929 K¦nigreich Jugoslawien) sowie Gebietsabtretungen an Italien und Rum”nien. Deutsch¦sterreich wurde Unabh”ngigkeit auferlegt (und damit der Anschluss an die neue deutsche Republik verboten), ebenso wurde im Vertrag die Verwendung des Begriffs Deutsch im Staatsnamen vermieden. Der Vertrag wurde daher mit der Republik †sterreich geschlossen; der bis dahin gef¬hrte Staatsname Deutsch¦sterreich erschien nicht mehr. Ungarn musste zugunsten der Tschechoslowakei, Rum”niens, des K¦nigreichs der Serben, Kroaten und Slowenen sowie †sterreichs auf zwei Drittel des bisherigen Staatsgebietes verzichten und die Habsburger entthronen.
Welche Staaten nun im v¦lkerrechtlichen Sinne als Nachfolgestaaten †sterreich-Ungarns gelten, ist in der Fachliteratur oft widerspr¬chlich dargestellt. So schreibt das W¦rterbuch des V¦lkerrechts einzig Deutsch¦sterreich, Ungarn, der Tschechoslowakei und dem SHS-Staat zu, Sukzessionsstaaten der untergegangenen †sterreichisch-Ungarischen Monarchie zu sein, w”hrend Rum”nien, Polen und Italien, die in anderen Quellen[18][19] ebenfalls als Nachfolgestaaten bezeichnet werden, wegen ihrer vorher schon vorhandenen Staatlichkeit nicht dazu gez”hlt werden.[20]
Die vielen Irredentisten, die schlieЏlich zur Aufl¦sung der Monarchie f¬hrten, waren aber nach Mark Cornwall letztlich nur erfolgreich, weil es die Habsburger verabs”umt hatten, ihr eigenes Haus in Ordnung zu halten.[21]
Oktober/November 1918: Chronologie des Zerfalls[Bearbeiten]
29. September: Massiver Angriff der Entente an der Westfront; daraufhin verlangt der stellvertretende deutsche Heereschef Erich Ludendorff von seiner Regierung sofortige Waffenstillstandsverhandlungen. Bulgarien, Verb¬ndeter der Mittelm”chte, schlieЏt Waffenstillstand. An der italienischen Front leiden die k. u. k. Truppen unter Hunger, Nachschubmangel, Ersch¦pfung und Fahnenflucht. Die zentrifugalen Kr”fte †sterreich-Ungarns sehen verst”rkte Erfolgschancen.
6. Oktober: Bildung des Nationalrates der Slowenen, Kroaten und Serben. Die k¦niglich-ungarische Regierung in Budapest verliert ihre Autorit”t in Agram.
16. Oktober: Kaiser Karl I. unterzeichnet das von der k. k. Regierung Hussarek-Heinlein entworfene V¦lkermanifest zum Umbau des Kaisertums †sterreich in einen Bund selbstst”ndiger Nationalstaaten. Ziel der Politiker der Nationalit”ten ist aber die Unabh”ngigkeit.
21. Oktober: Die 1911 gew”hlten deutschen Reichsratsabgeordneten †sterreichs bilden in Wien die Provisorische Nationalversammlung f¬r Deutsch¦sterreich.g

Пнд 06 Янв 2014 10:56:24
Посоны, как перестать быть инфантильным куском с тяжёлыми думами обо всём? Ой тяжко мне, тяжко.
корзиночка 23 лвл

Пнд 06 Янв 2014 10:56:32
>>60257683
Ясно. банан

Пнд 06 Янв 2014 10:56:32
>>60257683
>личного
фикс

Пнд 06 Янв 2014 10:56:51
LASSEN SIE UNS ЊBER DEM †STERRICHUNGARN SPRACHEN
24. Oktober: Die k. k. Regierung in Wien hat ihre Autorit”t eingeb¬Џt. Ihre Anordnungen werden zum Teil nicht mehr befolgt. Der ungarische Reichstag in Budapest erkl”rt mit Zustimmung von K¦nig Karl IV. auf Antrag der k. u. Regierung S‘ndor Wekerle den ¦sterreichisch-ungarischen Ausgleich von 1867 per 31. Oktober f¬r erloschen.
27. Oktober: Berufung des Liquidationsministeriums Lammasch in Wien durch Karl I. Die Vereidigung findet tags darauf statt.
28. Oktober: Der Tschechoslowakische Nationalausschuss in Prag ¬bernimmt die Verwaltung B¦hmens von der k. k. Statthalterei und beschlieЏt die Gr¬ndung des unabh”ngigen tschechoslowakischen Staates. Galizien l¦st sich vom Kaisertum †sterreich, um dem wieder erstehenden polnischen Staat anzugeh¦ren.
29. Oktober: Der M”hrische Nationalausschuss ¬bernimmt die Leitung der k. k. Statthalterei und des k. u. k. Milit”rkommandos in Br¬nn. Der kroatische Landtag erkl”rt Kroatiens Austritt aus †sterreich-Ungarn. In Agram wird der Staat der Slowenen, Kroaten und Serben (SHS-Staat) proklamiert, dem alle s¬dslawischen Gebiete der bisherigen Monarchie angeh¦ren sollen. Der slowenische Nationalrat in Laibach erkl”rt die von Slowenen besiedelten Gebiete f¬r unabh”ngig von †sterreich.
30. Oktober: Kaiser und K¦nig Karl I./IV. erteilt den Befehl, die k. u. k. Kriegsmarine an Kroatien zu ¬bergeben. Die Provisorische Nationalversammlung f¬r Deutsch¦sterreich bestellt das erste Kabinett, womit Deutsch¦sterreich als Staat konstituiert ist; Karl Renner wird Staatskanzler. Der tschechoslowakische Nationalausschuss ¬bernimmt die k. u. k. Milit”rkommanden in Prag, Pilsen und Leitmeritz.
31. Oktober: Der Nationalrat in Laibach erkl”rt den Beitritt Sloweniens zum SHS-Staat. Die Vertreter der Rum”nen im K¦nigreich Ungarn erkl”ren den Beitritt Siebenb¬rgens zum K¦nigreich Rum”nien. Der fr¬here kgl. ung. Ministerpr”sident Istv‘n Tisza wird in Budapest ermordet. S¬dslawische Offiziere ¬bernehmen das Kommando der Kriegsmarine.
1. November: Die k. k. Regierung Lammasch beginnt in Wien, die Gesch”fte an die deutsch-¦sterreichische Regierung Renner zu ¬bergeben. Die Verwaltung Bosniens wird seinem Nationalausschuss ¬bergeben. Die Leitung der k. k. Polizeidirektion Wien wird auf den deutsch-¦sterreichischen Staatsrat vereidigt.
2. November: Der schon zuvor deponierte Auftrag des neuen Verteidigungsministers der ungarischen Regierung Mih‘ly K‘rolyi, B™la Linder, an die ungarischen Regimenter an der italienischen Front, den Kampf einzustellen und die Waffen niederzulegen, wird vom Armeeoberkommando offiziell an die Truppen weitergeleitet. Der letzte k. u. k. AuЏenminister, Gyula Andr‘ssy der J¬ngere, tritt zur¬ck.
3./4. November: Waffenstillstand von Villa Giusti bei Padua zwischen der bewaffneten Macht †sterreichs und Ungarns und der Entente. Der Termin des von der Armee dringend erwarteten In-Kraft-Tretens wird unterschiedlich interpretiert; dies erm¦glicht Italien die Gefangennahme Hunderttausender ¦sterreichischer Soldaten im letzten Moment. Italien besetzt Tirol s¬dlich des Brenners, Triest und das ¦sterreichische K¬stenland. Der letzte gemeinsame Finanzminister, Alexander Spitzm¬ller, tritt zur¬ck.
6. November: Karl I./IV. ordnet die Demobilisierung der verbliebenen Einheiten der Armee an.
9. November: In Berlin werden die Abdankung von Kaiser Wilhelm II. und die Ausrufung der Republik verk¬ndet; damit ist auch das Schicksal von Karl I./IV. als Monarch besiegelt.
11. November: Regierungsverzicht von Kaiser Karl I. in Deutsch¦sterreich, Entlassung der k. k. Regierung Lammasch, Entbindung aller Amtstr”ger vom geleisteten kaiserlichen Treueeid. Der letzte k. u. k. Kriegsminister, Rudolf St¦ger-Steiner von Steinst”tten, tritt ab.
12. November: Der Staat Deutsch¦sterreich erkl”rt sich durch Beschluss seiner Provisorischen Nationalversammlung zur Republik und zum Bestandteil der deutschen Republik. Die Delegationen und das Herrenhaus des Reichsrates sowie die k. u. k. und k. k. Ministerien werden aufgel¦st.
13. November: Regierungsverzicht von K¦nig Karl IV. f¬r Ungarn.
14. November: Tom‘ Garrigue Masaryk, noch auЏer Landes, wird zum Pr”sidenten der Tschechoslowakischen Republik gew”hlt. Seine Designierung durch die tschechischen Exilpolitiker war bereits am 24. Oktober in Paris erfolgt.
16. November: Ungarn erkl”rt sich zur Republik, erster Pr”sident wird K‘rolyi.
28. November: Die Bukowina, nach dem Zerfall Alt¦sterreichs staatenlos, wird vom K¦nigreich Rum”nien annektiert.
1. Dezember: 100.000 Rum”nen beschlieЏen in Alba Iulia (Karlsburg) den Anschluss Siebenb¬rgens an Rum”nien.
(Literaturnachweise)[22]
Nachwirkungen †sterreich-Ungarns in die heutige Zeit[Bearbeiten]

Пнд 06 Янв 2014 10:57:12
>>60257694
==> /fag/.

Пнд 06 Янв 2014 10:57:45
LASSEN SIE UNS ЊBER DEM †STERRICHUNGARN SPRACHEN
Der Fluss Leitha bildete streckenweise die Grenze zwischen den beiden Reichsh”lften †sterreich und Ungarn (entspricht der heutigen burgenl”ndischen Westgrenze). Daraus leiteten sich die Bezeichnungen Cisleithanien (Land diesseits der Leitha f¬r die westliche Reichsh”lfte) und Transleithanien (Land jenseits der Leitha f¬r die ¦stliche Reichsh”lfte) ab: Cisleithanien hieЏ offiziell Die im Reichsrate vertretenen K¦nigreiche und L”nder (vorher inoffiziell, seit 1915 offiziell †sterreich genannt), die einzelnen L”nder wurden als Kronl”nder bezeichnet; die transleithanischen wurden offiziell als Die L”nder der heiligen ungarischen Stephanskrone bezeichnet.
Von beiden Reichsh”lften gemeinsam verwaltet wurde das zuvor zum Osmanischen Reich geh¦rige Land Bosnien und Herzegowina, das 1878 besetzt und 1908 unter Inkaufnahme der Bosnischen Annexionskrise in den Reichsverband eingegliedert wurde. Die folgenden Tabellen zeigen die Ergebnisse des Zensus vom 31. Dezember 1910.[24]
Im Gegensatz zu vielen anderen europ”ischen GroЏ- und Mittelm”chten hatte †sterreich-Ungarn keine kolonialen Ambitionen. Die einzige auЏereurop”ische koloniale Besitzung der Doppelmonarchie bestand zwischen 1901 und 1917 in einer kleinen Konzession in der chinesischen Stadt Tianjin (Tientsin). Das Kaiserreich China musste dieses Gebiet aufgrund der erfolgreichen Beteiligung †sterreich-Ungarns an der im Jahr 1900 erfolgten Niederschlagung des Boxeraufstandes abtreten. Die Konzession lag am ¦stlichen Flussufer des Hai He (Peiho), umfasste ungef”hr eine Fl”che von 62 ha und z”hlte um die 40.000 Einwohner.[25][26] Im S¬den wurde das Gebiet von der italienischen Konzession begrenzt, im Osten von Bahnanlagen, im Norden und Westen vom Hai He. Administriert wurde es vom jeweiligen k. u. k. Konsul, der in seinen Aufgaben unter anderem durch eine kleine milit”rische Garnison unterst¬tzt wurde. An ¦ffentlichen Geb”uden befand sich auf dem Gebiet der Konzession neben dem Konsulat und der Kaserne noch ein Gef”ngnis, eine Schule, ein Theater sowie ein Krankenhaus. Mit der Kriegserkl”rung Chinas an die Mittelm”chte im August 1917 wurde das Territorium wieder dem chinesischen Staat einverleibt. Im September 1919 gab †sterreich mit der Unterzeichnung des Vertrags von Saint-Germain (Artikel 116) schlieЏlich jeglichen Anspruch auf das Territorium auf. Mit einem gleichlautenden Artikel im Vertrag von Trianon folgte Ungarn im Juni 1920.

Пнд 06 Янв 2014 10:58:29
>>60257706
У тебя? Или ты намекаешь, что я опять получу?

Пнд 06 Янв 2014 10:58:50
>>60257551
Да никогда проблемы в поклонниках аниме тут не было, это совершенно точно. Была тройка их традиционных тредов и все там вполне уютно и лампово общались не вылезая за пределы (о чём так упорно сейчас любит говорить моча), но когда пошёл приток быдла из вконтактика начались проекции на эти треды и вайп. Но и это анименяши обошли стороной легко посредством куклы. Тогда полетели тупо репорты от того самого стереотипного быдла и пошли под снос данные треды, а все их посетители начали повышенно пидоряться в угоду ограниченного жлобья. Вайп с целью привлечения внимания к своей персоне это даже не рак, а вообще зашквар пиздецкий. Поэтому бери пример с кукло-фагов, которых собственно и запидоряли, за то, что они вот подобных даунов нахуй засылали, а тем ну очень сильно это не нравилось, а более и сказать-то нечего.

Пнд 06 Янв 2014 10:59:20
LASSEN SIE UNS ЊBER DEM †STERRICHUNGARN SPRACHEN

Im Reichsrat vertretene K¦nigreiche und L”nder (Cisleithanien) 1910[27]
Land Hauptstadt (Einwohner) Fl”che in kmb Einwohner
K¦nigreich B¦hmen Prag (224.000) 51.946, 09 6.769.548
K¦nigreich Dalmatien Zara / Zadar (14.000) 12.830, 32 645.666
K¦nigreich Galizien und Lodomerien Lemberg (206.000) 78.499, 28 8.025.675
Erzherzogtum †sterreich unter der Enns Wien (2.031.000) 19.825, 33 3.531.814
Erzherzogtum †sterreich ob der Enns Linz (71.000) 11.981, 73 853.006
Herzogtum Bukowina Czernowitz (87.000) 10.441, 24 800.098
Herzogtum K”rnten Klagenfurt (29.000) 10.325, 79 396.200
Herzogtum Krain Laibach (47.000) 9.953, 81 525.995
Herzogtum Salzburg Salzburg (36.000) 7.153, 29 214.737
Herzogtum Ober- und Niederschlesien Troppau (31.000) 5.146, 95 756.949
Herzogtum Steiermark Graz (152.000) 22.425, 08 1.444.157
Markgrafschaft M”hren Br¬nn (126.000) 22.221, 30 2.622.271
Gef¬rstete Grafschaft Tirol 2 Innsbruck (53.000) 26.683 946.613
Gef¬rstete Grafschaft G¦rz und Gradisca 1 G¦rz (ca. 25.000) 2.918 260.721
Reichsunmittelbare Stadt Triest mit ihrem Gebiet 1 Triest (161.000) 95 229.510
Markgrafschaft Istrien 1 Parenzo / PoreЅ (ca. 4.000) 4.955 403.566
Vorarlberg 2 Bregenz (9.000) 2.602 145.408
Cisleithanien insgesamt Wien 300.005, 18 28.571.934
1 F¬r die drei Kronl”nder G¦rz und Gradisca, Triest und Istrien bestand eine gemeinsame k.k. Statthalterei in Triest. Sie wurden zusammenfassend als †sterreichisches K¬stenland bezeichnet (bis 1861 bildeten sie ein Kronland dieses Namens). F¬r diese drei Kronl”nder sind die Fl”chen- und Einwohnerangaben im Staatshandbuch nur zusammenfassend mit 7.970, 38 kmb und 893.797 Personen angef¬hrt. Fl”chenangaben nach Hickmanns Taschanatlas 1910.
2 F¬r Tirol und Vorarlberg bestand eine gemeinsame Statthalterei in Innsbruck. Im Staatshandbuch wurden die Fl”chen- und Einwohnerangaben mit insgesamt 29.284, 59 kmb und 1.092.021 Einwohnern nur zusammengefasst genannt. Fl”chenangaben nach Hickmanns Taschanatlas 1910.
L”nder der heiligen ungarischen Stephanskrone (Transleithanien) 1910
Land Hauptstadt (Einwohner) Fl”che in kmb Einwohner
K¦nigreich Ungarn (inkl. Stadt Fiume mit Gebiet) Budapest (Innenstadt 882.000, mit Vororten 1.290.000) 282.274, 66 18.264.533[28]
K¦nigreich Kroatien und Slawonien Agram (80.000) 42.488, 02 2.621.954[29]
Transleithanien insgesamt Budapest 324.762, 68 20.886.487
Unter gemeinsamer Verwaltung der beiden Reichsteile 1910
Land Hauptstadt (Einwohner) Fl”che in kmb Einwohner
Bosnien und Herzegowina[30] Sarajevo (52.000) 51.199 1.898.044[31]
†sterreichisch-Ungarische Monarchie 1910
Realunion Hauptst”dte Fl”che in kmb Einwohner
†sterreich-Ungarn Wien und Budapest 675.966, 86 51.356.465
Politik[Bearbeiten]

Пнд 06 Янв 2014 10:59:32
>>60257769
Ну ты же голодный! Бананы - это вкусно.

Пнд 06 Янв 2014 11:00:32
>>60257769
Нет, если ты не понял о чем я - проехали.
у меня уже закончились

Пнд 06 Янв 2014 11:01:07
LASSEN SIE UNS ЊBER DEM †STERRICHUNGARN SPRACHEN
>>60257783

Im Reichsrat vertretene K¦nigreiche und L”nder (Cisleithanien) 1910[27]
Land Hauptstadt (Einwohner) Fl”che in kmb Einwohner
K¦nigreich B¦hmen Prag (224.000) 51.946, 09 6.769.548
K¦nigreich Dalmatien Zara / Zadar (14.000) 12.830, 32 645.666
K¦nigreich Galizien und Lodomerien Lemberg (206.000) 78.499, 28 8.025.675
Erzherzogtum †sterreich unter der Enns Wien (2.031.000) 19.825, 33 3.531.814
Erzherzogtum †sterreich ob der Enns Linz (71.000) 11.981, 73 853.006
Herzogtum Bukowina Czernowitz (87.000) 10.441, 24 800.098
Herzogtum K”rnten Klagenfurt (29.000) 10.325, 79 396.200
Herzogtum Krain Laibach (47.000) 9.953, 81 525.995
Herzogtum Salzburg Salzburg (36.000) 7.153, 29 214.737
Herzogtum Ober- und Niederschlesien Troppau (31.000) 5.146, 95 756.949
Herzogtum Steiermark Graz (152.000) 22.425, 08 1.444.157
Markgrafschaft M”hren Br¬nn (126.000) 22.221, 30 2.622.271
Gef¬rstete Grafschaft Tirol 2 Innsbruck (53.000) 26.683 946.613
Gef¬rstete Grafschaft G¦rz und Gradisca 1 G¦rz (ca. 25.000) 2.918 260.721
Reichsunmittelbare Stadt Triest mit ihrem Gebiet 1 Triest (161.000) 95 229.510
Markgrafschaft Istrien 1 Parenzo / PoreЅ (ca. 4.000) 4.955 403.566
Vorarlberg 2 Bregenz (9.000) 2.602 145.408
Cisleithanien insgesamt Wien 300.005, 18 28.571.934
1 F¬r die drei Kronl”nder G¦rz und Gradisca, Triest und Istrien bestand eine gemeinsame k.k. Statthalterei in Triest. Sie wurden zusammenfassend als †sterreichisches K¬stenland bezeichnet (bis 1861 bildeten sie ein Kronland dieses Namens). F¬r diese drei Kronl”nder sind die Fl”chen- und Einwohnerangaben im Staatshandbuch nur zusammenfassend mit 7.970, 38 kmb und 893.797 Personen angef¬hrt. Fl”chenangaben nach Hickmanns Taschanatlas 1910.
2 F¬r Tirol und Vorarlberg bestand eine gemeinsame Statthalterei in Innsbruck. Im Staatshandbuch wurden die Fl”chen- und Einwohnerangaben mit insgesamt 29.284, 59 kmb und 1.092.021 Einwohnern nur zusammengefasst genannt. Fl”chenangaben nach Hickmanns Taschanatlas 1910.
L”nder der heiligen ungarischen Stephanskrone (Transleithanien) 1910
Land Hauptstadt (Einwohner) Fl”che in kmb Einwohner
K¦nigreich Ungarn (inkl. Stadt Fiume mit Gebiet) Budapest (Innenstadt 882.000, mit Vororten 1.290.000) 282.274, 66 18.264.533[28]
K¦nigreich Kroatien und Slawonien Agram (80.000) 42.488, 02 2.621.954[29]
Transleithanien insgesamt Budapest 324.762, 68 20.886.487
Unter gemeinsamer Verwaltung der beiden Reichsteile 1910
Land Hauptstadt (Einwohner) Fl”che in kmb Einwohner
Bosnien und Herzegowina[30] Sarajevo (52.000) 51.199 1.898.044[31]
†sterreichisch-Ungarische Monarchie 1910
Realunion Hauptst”dte Fl”che in kmb Einwohner
†sterreich-Ungarn Wien und Budapest 675.966, 86 51.356.465
Politik[Bearbeiten]
]

Пнд 06 Янв 2014 11:01:46
Правда ли, что собирают команду для полета на марс в одну сторону, или это пиздежь?

Пнд 06 Янв 2014 11:01:54
>>60257783
Да мне вообще как-то похеру на потуги вайперов тредик то куклой очищен, я ж на этой борде появляюсь утром только, остальное время тусуюсь на бордах в более адекватным аноном.
>>60257803
Я бутеров с чаем заточил уже.
>>60257828
Я слоу и ничего опять не понял.

Пнд 06 Янв 2014 11:02:10
LASSEN SIE UNS ЊBER DEM †STERRICHUNGARN SPRACHEN
1 F¬r die drei Kronl”nder G¦rz und Gradisca, Triest und Istrien bestand eine gemeinsame k.k. Statthalterei in Triest. Sie wurden zusammenfassend als †sterreichisches K¬stenland bezeichnet (bis 1861 bildeten sie ein Kronland dieses Namens). F¬r diese drei Kronl”nder sind die Fl”chen- und Einwohnerangaben im Staatshandbuch nur zusammenfassend mit 7.970, 38 kmb und 893.797 Personen angef¬hrt. Fl”chenangaben nach Hickmanns Taschanatlas 1910.
2 F¬r Tirol und Vorarlberg bestand eine gemeinsame Statthalterei in Innsbruck. Im Staatshandbuch wurden die Fl”chen- und Einwohnerangaben mit insgesamt 29.284, 59 kmb und 1.092.021 Einwohnern nur zusammengefasst genannt. Fl”chenangaben nach Hickmanns Taschanatlas 1910.
L”nder der heiligen ungarischen Stephanskrone (Transleithanien) 1910
Land Hauptstadt (Einwohner) Fl”che in kmb Einwohner
K¦nigreich Ungarn (inkl. Stadt Fiume mit Gebiet) Budapest (Innenstadt 882.000, mit Vororten 1.290.000) 282.274, 66 18.264.533[28]
K¦nigreich Kroatien und Slawonien Agram (80.000) 42.488, 02 2.621.954[29]
Transleithanien insgesamt Budapest 324.762, 68 20.886.487
Unter gemeinsamer Verwaltung der beiden Reichsteile 1910
Land Hauptstadt (Einwohner) Fl”che in kmb Einwohner
Bosnien und Herzegowina[30] Sarajevo (52.000) 51.199 1.898.044[31]
†sterreichisch-Ungarische Monarchie 1910
Realunion Hauptst”dte Fl”che in kmb Einwohner
†sterreich-Ungarn Wien und Budapest 675.966, 86 51.356.465
Politik[Bearbeiten]

Diplomatische Vertretungen †sterreich-Ungarns in anderen Staaten (1910)[32]
10 Botschaften
Vereinigte Staaten
Deutsches Reich
Frankreich
Vereinigtes K¦nigreich
Italien
Japan
P”pstlicher Stuhl
Russland
Spanien
Osmanisches Reich
19 Gesandtschaften
Argentinien
Bayern
Belgien
Brasilien
Chile
China
D”nemark
Griechenland
Mexiko
Niederlande
Persien
Portugal
Rum”nien
Sachsen
Schweden
Schweiz
Serbien
W¬rttemberg
2 Missionen
Marokko
Montenegro
Verfassung[Bearbeiten]
Eine gemeinsame Verfassung des Doppelstaates gab es nicht. Die legistische Grundlage der Donaumonarchie bildeten die drei folgenden Gesetze, die gleichlautend in †sterreich und Ungarn G¬ltigkeit hatten:
die Pragmatische Sanktion Kaiser Karls VI. vom 19. April 1713,
das Verfassungsgesetz (damals inoffiziell Delegationsgesetz genannte), f¬r Cisleithanien (†sterreich) als Teil der Dezemberverfassung vom 21. Dezember 1867, in Ungarn (Transleithanien) zuvor bereits mit Gesetz XII/1867 kundgemacht, und
das Zoll- und Handelsb¬ndnis vom 27. Juni 1878.
Die Pragmatische Sanktion war eine Thronfolgeregelung und hatte da Karl VI. keinen m”nnlichen Nachkommen besaЏ den Effekt, die Herrscherrechte seiner Tochter Maria Theresia und ihrer Nachkommen festzuschreiben. Die Delegationsgesetze †sterreichs und Ungarns legten fest, welche Angelegenheiten die beiden Staaten gemeinsam zu f¬hren hatten. Das Zoll- und Handelsb¬ndnis mit gemeinsamer W”hrung, gegenseitiger Niederlassungsfreiheit und gegenseitiger formloser Anerkennung von Unternehmens- und Patentregistrierungen war eine freiwillige Vereinbarung der beiden Staaten.

Пнд 06 Янв 2014 11:02:26

Пнд 06 Янв 2014 11:02:57
LASSEN SIE UNS ЊBER DEM †STERRICHUNGARN SPRACHEN
Die Pragmatische Sanktion war eine Thronfolgeregelung und hatte da Karl VI. keinen m”nnlichen Nachkommen besaЏ den Effekt, die Herrscherrechte seiner Tochter Maria Theresia und ihrer Nachkommen festzuschreiben. Die Delegationsgesetze †sterreichs und Ungarns legten fest, welche Angelegenheiten die beiden Staaten gemeinsam zu f¬hren hatten. Das Zoll- und Handelsb¬ndnis mit gemeinsamer W”hrung, gegenseitiger Niederlassungsfreiheit und gegenseitiger formloser Anerkennung von Unternehmens- und Patentregistrierungen war eine freiwillige Vereinbarung der beiden Staaten.
Der Kaiser von †sterreich war in Personalunion auch K¦nig von Ungarn und somit zugleich K¦nig von Kroatien und Slawonien. Dies geschah nunmehr im eigenen Recht Ungarns und nicht mehr in Ableitung aus der ¦sterreichischen Kaiserw¬rde.
Die den Delegationsgesetzen zufolge gemeinsamen Angelegenheiten, AuЏenpolitik und Armee, wurden durch gemeinsame Ministerien verwaltet: AuЏen-, Kriegs- und Finanzministerium; dieses nicht f¬r die gesamten Finanzen der Doppelmonarchie, sondern nur zur Finanzierung der gemeinsamen Angelegenheiten. Diese Konstruktion wurde als Realunion bezeichnet. Institutionen, die beide Reichsh”lften betrafen, wurden als k. u. k. (kaiserlich und k¦niglich) bezeichnet.
Die Regierung von Cisleithanien wurde als k. k. (kaiserlich-k¦niglich) bezeichnet, wobei sich k¦niglich auf die b¦hmische K¦nigsw¬rde bezog, die der ¦sterreichische Kaiser ebenfalls innehatte. Regierung und Institutionen der ungarischen Reichsh”lfte wurden mit kgl. ung. (k¦niglich ungarisch) oder m. kir. (magyar kir‘lyi) bezeichnet.
Der nach dem Ausgleich des Jahres 1867 am 14. November 1868 vom Kaiser und K¦nig festgelegte Herrschertitel und Staatsname:
Bei im Namen des Kaisers abgeschlossenen Vertr”gen:
Kaiser von †sterreich und Apostolischer K¦nig von Ungarn
Pers¦nliche Bezeichnung:
Seine K. u. K. Apostolische Majest”t
Staatsname:
†sterreichisch-Ungarische Monarchie; erstmals am 2. Juni 1868 in einem Staatsvertrag mit Schweden und Norwegen verwendet[33]
Die Verwendung des Namens †sterreich erfolgte in der inl”ndischen Staatspraxis sparsam, wohl aus R¬cksicht auf die nichtdeutsche Mehrheit im Kaisertum †sterreich. Einerseits regelte das Staatsgrundgesetz vom 21. Dezember 1867, es bestehe f¬r alle Angeh¦rigen der im Reichsrate vertretenen K¦nigreiche und L”nder ein allgemeines ¦sterreichisches Staatsb¬rgerrecht[34] (in Ungarn wurde im Staatsb¬rgerrecht im gleichen MaЏe inklusiv vorgegangen[35]). Andererseits wurde das Staatsgebiet h”ufig als die im Reichsrat vertretenen K¦nigreiche und L”nder umschrieben, eine Verlegenheitsformel, [36] die auЏerhalb amtlicher Texte stets durch †sterreich ersetzt wurde. Erst 1915 wurde dies auch offiziell so bestimmt.
Herrscher und gemeinsame Ministerien[Bearbeiten]
Der Monarch (siehe Personalunion) regierte in Cisleithanien als Kaiser von †sterreich, in Transleithanien als Apostolischer K¦nig von Ungarn.
Franz Joseph I. 18671916
8. Juni 1867 Kr¦nung zum K¦nig von Ungarn (I. Ferenc JЈzsef)
21. November 1916 gestorben
Karl I./IV. 19161918
21. November 1916 mit dem Tod seines Vorg”ngers automatisch Kaiser und K¦nig
30. Dezember 1916 Kr¦nung zum K¦nig von Ungarn als Karl IV. (IV. K‘roly)
11. November 1918 Regierungsverzicht in der ¦sterreichischen Reichsh”lfte (keine Abdankung)
13. November 1918 Regierungsverzicht in der ungarischen Reichsh”lfte (keine Abdankung)
Auf Betreiben Franz Josephs wurden im Sinne einer Realunion, wie im Ausgleich von 1867 vereinbart, AuЏenpolitik, Heer und Kriegsmarine in gemeinsamen Ministerien verwaltet, die f¬r beide Reichsh”lften zust”ndig waren; die Minister wurden vom Monarchen ernannt und durften nicht gleichzeitig Minister eines der beiden Staaten sein. †sterreich-Ungarn hatte als Ganzes keinen Regierungschef:
Minister des kaiserlichen und k¦niglichen Hauses und des tuЏern, auch Vorsitzender des gemeinsamen Ministerrats
(Reichs-)Kriegsminister
Reichsfinanzminister bzw. gemeinsamer Finanzminister (nur zur Finanzierung der gemeinsamen Angelegenheiten)
Jede Reichsh”lfte hatte zus”tzlich noch ein eigenes Landesverteidigungsministerium, das f¬r die jeweilige Landwehr kaiserlich-k¦nigliche Landwehr beziehungsweise k¦niglich ungarische Landwehr zust”ndig war. Die Finanzkontrolle in gemeinsamen Angelegenheiten ¬bte der Gemeinsame Oberste Rechnungshof aus. Gemeinsame Gerichte f¬r beide Reichsteile bestanden aber nicht. Politische Vereinbarungen und politische Kontrolle zu AuЏen- und Milit”rpolitik oblagen den vom ¦sterreichischen Reichsrat und vom ungarischen Reichstag gew”hlten, je 60-k¦pfigen Delegationen, die j”hrlich tagten, abwechselnd in Wien und Budapest.
Ministerpr”sidenten[Bearbeiten]
Jede der beiden Reichsh”lften hatte von 1867 an ihren eigenen Ministerpr”sidenten, der wie seine Minister vom Monarchen ernannt und enthoben wurde. Auf Grund der Verfassungs- und der realpolitischen Entwicklung der Habsburgermonarchie blieb der ¦sterreichische Ministerpr”sident ausschlieЏlich vom Willen des Kaisers abh”ngig (ein Misstrauensvotum, das zum R¬cktritt verpflichtete, gab es im Reichsrat nicht), der ungarische Ministerpr”sident vom Willen des K¦nigs und der ungarischen Aristokratie. Insbesondere in der ¦sterreichischen Reichsh”lfte wechselten die Amtstr”ger ab den fr¬hen 1890er Jahren h”ufig; nur wenige Politiker konnten pr”genden Einfluss gewinnen:

Пнд 06 Янв 2014 11:03:17
>>60257874
Бананы у меня уже закончились. Грустно это.

Пнд 06 Янв 2014 11:03:50
LASSEN SIE UNS ЊBER DEM †STERRICHUNGARN SPRACHEN
Jede der beiden Reichsh”lften hatte von 1867 an ihren eigenen Ministerpr”sidenten, der wie seine Minister vom Monarchen ernannt und enthoben wurde. Auf Grund der Verfassungs- und der realpolitischen Entwicklung der Habsburgermonarchie blieb der ¦sterreichische Ministerpr”sident ausschlieЏlich vom Willen des Kaisers abh”ngig (ein Misstrauensvotum, das zum R¬cktritt verpflichtete, gab es im Reichsrat nicht), der ungarische Ministerpr”sident vom Willen des K¦nigs und der ungarischen Aristokratie. Insbesondere in der ¦sterreichischen Reichsh”lfte wechselten die Amtstr”ger ab den fr¬hen 1890er Jahren h”ufig; nur wenige Politiker konnten pr”genden Einfluss gewinnen:
K.k. Ministerpr”sidenten der im Reichsrat vertretenen K¦nigreiche und L”nder (Cisleithanien)
K.u. Ministerpr”sidenten der L”nder der Ungarischen Krone (Transleithanien)
Milit”rwesen[Bearbeiten]

Hauptartikel: Aufbau und Organisation der ¦sterreichisch-ungarischen Landstreitkr”fte, k. u. k. Armee und k. u. k. Kriegsmarine
Sprachen und Religionen[Bearbeiten]



Umgangssprachen in †sterreich-Ungarn nach: William R. Shepherd, Distribution of Races in Austria-Hungary, Historical Atlas, 1911
In den Volksz”hlungen 1910 wurde in †sterreich-Ungarn die Umgangssprache ermittelt. Juden gaben in Alt¦sterreich meist Deutsch als Umgangssprache an, ebenfalls Beamte, die zwar Deutsch nicht als Muttersprache hatten, aber durch den Einsatz im Verwaltungsapparat vorwiegend deutsch sprachen. Exakte Zahlen ¬ber die nationale Zuordnung existieren nicht.
Umgangssprachen nach der Volksz”hlung 1910[37]
Sprache Absolutzahl Prozent
Deutsch 12.006.521 23, 36
Ungarisch 10.056.315 19, 57
Tschechisch 6.442.133 12, 54
Polnisch 4.976.804 9, 68
Kroatisch und Serbisch 4.380.891 8, 52
Ukrainisch (Ruthenisch) 3.997.831 7, 78
Rum”nisch 3.224.147 6, 27
Slowakisch 1.967.970 3, 83
Slowenisch 1.255.620 2, 44
Italienisch 768.422 1, 50
Sonstige 2.313.569 4, 51
Insgesamt 51.390.223 100, 00
Umgangssprachen In den Kronl”ndern der ¦sterreichischen Reichsh”lfte 1910[38]
Land Hauptumgangssprache andere Sprachen (mehr als 2 %)
B¦hmen Tschechisch (63, 2 %) Deutsch (36, 8 %)
Dalmatien Kroatisch (96, 2 %) Italienisch (2, 8 %)
Galizien Polnisch (58, 6 %) Ukrainisch (40, 2 %)
Nieder¦sterreich Deutsch (95, 9 %) Tschechisch (3, 8 %)
Ober¦sterreich Deutsch (99, 7 %)
Bukowina Ukrainisch (38, 4 %) Rum”nisch (34, 4 %), Deutsch (21, 2 %), Polnisch (4, 6 %)
K”rnten Deutsch (78, 6 %) Slowenisch (21, 2 %)
Krain Slowenisch (94, 4 %) Deutsch (5, 4 %)
Salzburg Deutsch (99, 7 %)
†sterreichisch-Schlesien Deutsch (43, 9 %) Polnisch (31, 7 %), Tschechisch (24, 3 %)
Steiermark Deutsch (70, 5 %) Slowenisch (29, 4 %)
M”hren Tschechisch (71, 8 %) Deutsch (27, 6 %)
Tirol Deutsch (57, 3 %) Italienisch (42, 1 %)
K¬stenland Slowenisch (37, 3 %) Italienisch (34, 5 %), Kroatisch (24, 4 %), Deutsch (2, 5 %)
Vorarlberg Deutsch (95, 4 %) Italienisch (4, 4 %)
Religionen[Bearbeiten]

Пнд 06 Янв 2014 11:04:00
>>60257890
Ты, или я? Где-то месяц назад еще узнал, но сомневаюсь в правдоподобности такого мероприятия.

Пнд 06 Янв 2014 11:04:21
>>60257874
Вот чтобы более я об этом говне не слышал упоминаний даже, няша. Ну сколько можно тебе уже расписывать за очевидные истины.

Пнд 06 Янв 2014 11:04:31
>>60257916
Чому я не понимат о чём речь? Вот говорят все намёками каким-то, потом на Ычане каком-нибудь оказывается кто-то там со мной тут разговаривал.

Пнд 06 Янв 2014 11:05:26
>>60257939
О перекатывании на другие борды?

Пнд 06 Янв 2014 11:05:30
>>60257927
Команду собирают заранее - т.е. полёт будет ещё когда, а участников уже сейчас выбрали и начнут заранее готовить к жизни в колонии.

Пнд 06 Янв 2014 11:06:16
LASSEN SIE UNS ЊBER DEM †STERRICHUNGARN SPRACHEN
111111й

Im Reichsrat vertretene K¦nigreiche und L”nder (Cisleithanien) 1910[27]
Land Hauptstadt (Einwohner) Fl”che in kmb Einwohner
K¦nigreich B¦hmen Prag (224.000) 51.946, 09 6.769.548
K¦nigreich Dalmatien Zara / Zadar (14.000) 12.830, 32 645.666
K¦nigreich Galizien und Lodomerien Lemberg (206.000) 78.499, 28 8.025.675
Erzherzogtum †sterreich unter der Enns Wien (2.031.000) 19.825, 33 3.531.814
Erzherzogtum †sterreich ob der Enns Linz (71.000) 11.981, 73 853.006
Herzogtum Bukowina Czernowitz (87.000) 10.441, 24 800.098
Herzogtum K”rnten Klagenfurt (29.000) 10.325, 79 396.200
Herzogtum Krain Laibach (47.000) 9.953, 81 525.995
Herzogtum Salzburg Salzburg (36.000) 7.153, 29 214.737
Herzogtum Ober- und Niederschlesien Troppau (31.000) 5.146, 95 756.949
Herzogtum Steiermark Graz (152.000) 22.425, 08 1.444.157
Markgrafschaft M”hren Br¬nn (126.000) 22.221, 30 2.622.271
Gef¬rstete Grafschaft Tirol 2 Innsbruck (53.000) 26.683 946.613
Gef¬rstete Grafschaft G¦rz und Gradisca 1 G¦rz (ca. 25.000) 2.918 260.721
Reichsunmittelbare Stadt Triest mit ihrem Gebiet 1 Triest (161.000) 95 229.510
Markgrafschaft Istrien 1 Parenzo / PoreЅ (ca. 4.000) 4.955 403.566
Vorarlberg 2 Bregenz (9.000) 2.602 145.408
Cisleithanien insgesamt Wien 300.005, 18 28.571.934
1 F¬r die drei Kronl”nder G¦rz und Gradisca, Triest und Istrien bestand eine gemeinsame k.k. Statthalterei in Triest. Sie wurden zusammenfassend als †sterreichisches K¬stenland bezeichnet (bis 1861 bildeten sie ein Kronland dieses Namens). F¬r diese drei Kronl”nder sind die Fl”chen- und Einwohnerangaben im Staatshandbuch nur zusammenfassend mit 7.970, 38 kmb und 893.797 Personen angef¬hrt. Fl”chenangaben nach Hickmanns Taschanatlas 1910.
2 F¬r Tirol und Vorarlberg bestand eine gemeinsame Statthalterei in Innsbruck. Im Staatshandbuch wurden die Fl”chen- und Einwohnerangaben mit insgesamt 29.284, 59 kmb und 1.092.021 Einwohnern nur zusammengefasst genannt. Fl”chenangaben nach Hickmanns Taschanatlas 1910.
L”nder der heiligen ungarischen Stephanskrone (Transleithanien) 1910
Land Hauptstadt (Einwohner) Fl”che in kmb Einwohner
K¦nigreich Ungarn (inkl. Stadt Fiume mit Gebiet) Budapest (Innenstadt 882.000, mit Vororten 1.290.000) 282.274, 66 18.264.533[28]
K¦nigreich Kroatien und Slawonien Agram (80.000) 42.488, 02 2.621.954[29]
Transleithanien insgesamt Budapest 324.762, 68 20.886.487
Unter gemeinsamer Verwaltung der beiden Reichsteile 1910
Land Hauptstadt (Einwohner) Fl”che in kmb Einwohner
Bosnien und Herzegowina[30] Sarajevo (52.000) 51.199 1.898.044[31]
†sterreichisch-Ungarische Monarchie 1910
Realunion Hauptst”dte Fl”che in kmb Einwohner
†sterreich-Ungarn Wien und Budapest 675.966, 86 51.356.465
Politik[Bearbeiten]


Пнд 06 Янв 2014 11:06:53
>>60257945
Ой, ну блин, на каком ичане-то...
>Это не вы ли из вайпнутого нынче анимечатика #4?
>нет
>ясно. банан
а в том треде был банан
Если ты не понял, ты точно не оттуда.

Пнд 06 Янв 2014 11:07:24
>>60257972
О вайпе неким хуём %name%. Пускай усирается, кукла сводит все эти жопоручества на нет.

Пнд 06 Янв 2014 11:07:54
LASSEN SIE UNS ЊBER DEM †STERRICHUNGARN SPRACHEN

Im Reichsrat vertretene K¦nigreiche und L”nder (Cisleithanien) 1910[27]
Land Hauptstadt (Einwohner) Fl”che in kmb Einwohner
K¦nigreich B¦hmen Prag (224.000) 51.946, 09 6.769.548
K¦nigreich Dalmatien Zara / Zadar (14.000) 12.830, 32 645.666
K¦nigreich Galizien und Lodomerien Lemberg (206.000) 78.499, 28 8.025.675
Erzherzogtum †sterreich unter der Enns Wien (2.031.000) 19.825, 33 3.531.814
Erzherzogtum †sterreich ob der Enns Linz (71.000) 11.981, 73 853.006
Herzogtum Bukowina Czernowitz (87.000) 10.441, 24 800.098
Herzogtum K”rnten Klagenfurt (29.000) 10.325, 79 396.200
Herzogtum Krain Laibach (47.000) 9.953, 81 525.995
Herzogtum Salzburg Salzburg (36.000) 7.153, 29 214.737
Herzogtum Ober- und Niederschlesien Troppau (31.000) 5.146, 95 756.949
Herzogtum Steiermark Graz (152.000) 22.425, 08 1.444.157
Markgrafschaft M”hren Br¬nn (126.000) 22.221, 30 2.622.271
Gef¬rstete Grafschaft Tirol 2 Innsbruck (53.000) 26.683 946.613
Gef¬rstete Grafschaft G¦rz und Gradisca 1 G¦rz (ca. 25.000) 2.918 260.721
Reichsunmittelbare Stadt Triest mit ihrem Gebiet 1 Triest (161.000) 95 229.510
Markgrafschaft Istrien 1 Parenzo / PoreЅ (ca. 4.000) 4.955 403.566
Vorarlberg 2 Bregenz (9.000) 2.602 145.408
Cisleithanien insgesamt Wien 300.005, 18 28.571.934
1 F¬r die drei Kronl”nder G¦rz und Gradisca, Triest und Istrien bestand eine gemeinsame k.k. Statthalterei in Triest. Sie wurden zusammenfassend als †sterreichisches K¬stenland bezeichnet (bis 1861 bildeten sie ein Kronland dieses Namens). F¬r diese drei Kronl”nder sind die Fl”chen- und Einwohnerangaben im Staatshandbuch nur zusammenfassend mit 7.970, 38 kmb und 893.797 Personen angef¬hrt. Fl”chenangaben nach Hickmanns Taschanatlas 1910.
2 F¬r Tirol und Vorarlberg bestand eine gemeinsame Statthalterei in Innsbruck. Im Staatshandbuch wurden die Fl”chen- und Einwohnerangaben mit insgesamt 29.284, 59 kmb und 1.092.021 Einwohnern nur zusammengefasst genannt. Fl”chenangaben nach Hickmanns Taschanatlas 1910.
L”nder der heiligen ungarischen Stephanskrone (Transleithanien) 1910
Land Hauptstadt (Einwohner) Fl”che in kmb Einwohner
K¦nigreich Ungarn (inkl. Stadt Fiume mit Gebiet) Budapest (Innenstadt 882.000, mit Vororten 1.290.000) 282.274, 66 18.264.533[28]
K¦nigreich Kroatien und Slawonien Agram (80.000) 42.488, 02 2.621.954[29]
Transleithanien insgesamt Budapest 324.762, 68 20.886.487
Unter gemeinsamer Verwaltung der beiden Reichsteile 1910
Land Hauptstadt (Einwohner) Fl”che in kmb Einwohner
Bosnien und Herzegowina[30] Sarajevo (52.000) 51.199 1.898.044[31]
†sterreichisch-Ungarische Monarchie 1910
Realunion Hauptst”dte Fl”che in kmb Einwohner
†sterreich-Ungarn Wien und Budapest 675.966, 86 51.356.465
Politik[Bearbeiten]
]]]]]]]]]]]]]]]]]]]]]]]]
Im Reichsrat vertretene K¦nigreiche und L”nder (Cisleithanien) 1910[27]
Land Hauptstadt (Einwohner) Fl”che in kmb Einwohner
K¦nigreich B¦hmen Prag (224.000) 51.946, 09 6.769.548
K¦nigreich Dalmatien Zara / Zadar (14.000) 12.830, 32 645.666
K¦nigreich Galizien und Lodomerien Lemberg (206.000) 78.499, 28 8.025.675
Erzherzogtum †sterreich unter der Enns Wien (2.031.000) 19.825, 33 3.531.814
Erzherzogtum †sterreich ob der Enns Linz (71.000) 11.981, 73 853.006
Herzogtum Bukowina Czernowitz (87.000) 10.441, 24 800.098
Herzogtum K”rnten Klagenfurt (29.000) 10.325, 79 396.200
Herzogtum Krain Laibach (47.000) 9.953, 81 525.995
Herzogtum Salzburg Salzburg (36.000) 7.153, 29 214.737
Herzogtum Ober- und Niederschlesien Troppau (31.000) 5.146, 95 756.949
Herzogtum Steiermark Graz (152.000) 22.425, 08 1.444.157
Markgrafschaft M”hren Br¬nn (126.000) 22.221, 30 2.622.271
Gef¬rstete Grafschaft Tirol 2 Innsbruck (53.000) 26.683 946.613
Gef¬rstete Grafschaft G¦rz und Gradisca 1 G¦rz (ca. 25.000) 2.918 260.721
Reichsunmittelbare Stadt Triest mit ihrem Gebiet 1 Triest (161.000) 95 229.510
Markgrafschaft Istrien 1 Parenzo / PoreЅ (ca. 4.000) 4.955 403.566
Vorarlberg 2 Bregenz (9.000) 2.602 145.408
Cisleithanien insgesamt Wien 300.005, 18 28.571.934
1 F¬r die drei Kronl”nder G¦rz und Gradisca, Triest und Istrien bestand eine gemeinsame k.k. Statthalterei in Triest. Sie wurden zusammenfassend als †sterreichisches K¬stenland bezeichnet (bis 1861 bildeten sie ein Kronland dieses Namens). F¬r diese drei Kronl”nder sind die Fl”chen- und Einwohnerangaben im Staatshandbuch nur zusammenfassend mit 7.970, 38 kmb und 893.797 Personen angef¬hrt. Fl”chenangaben nach Hickmanns Taschanatlas 1910.
2 F¬r Tirol und Vorarlberg bestand eine gemeinsame Statthalterei in Innsbruck. Im Staatshandbuch wurden die Fl”chen- und Einwohnerangaben mit insgesamt 29.284, 59 kmb und 1.092.021 Einwohnern nur zusammengefasst genannt. Fl”chenangaben nach Hickmanns Taschanatlas 1910.
L”nder der heiligen ungarischen Stephanskrone (Transleithanien) 1910
Land Hauptstadt (Einwohner) Fl”che in kmb Einwohner
K¦nigreich Ungarn (inkl. Stadt Fiume mit Gebiet) Budapest (Innenstadt 882.000, mit Vororten 1.290.000) 282.274, 66 18.264.533[28]
K¦nigreich Kroatien und Slawonien Agram (80.000) 42.488, 02 2.621.954[29]
Transleithanien insgesamt Budapest 324.762, 68 20.886.487
Unter gemeinsamer Verwaltung der beiden Reichsteile 1910
Land Hauptstadt (Einwohner) Fl”che in kmb Einwohner
Bosnien und Herzegowina[30] Sarajevo (52.000) 51.199 1.898.044[31]
†sterreichisch-Ungarische Monarchie 1910
Realunion Hauptst”dte Fl”che in kmb Einwohner
†sterreich-Ungarn Wien und Budapest 675.966, 86 51.356.465
Politik[Bearbeiten]

Im Reichsrat vertretene K¦nigreiche und L”nder (Cisleithanien) 1910[27]
Land Hauptstadt (Einwohner) Fl”che in kmb Einwohner
K¦nigreich B¦hmen Prag (224.000) 51.946, 09 6.769.548
K¦nigreich Dalmatien Zara / Zadar (14.000) 12.830, 32 645.666
K¦nigreich Galizien und Lodomerien Lemberg (206.000) 78.499, 28 8.025.675
Erzherzogtum †sterreich unter der Enns Wien (2.031.000) 19.825, 33 3.531.814
Erzherzogtum †sterreich ob der Enns Linz (71.000) 11.981, 73 853.006
Herzogtum Bukowina Czernowitz (87.000) 10.441, 24 800.098
Herzogtum K”rnten Klagenfurt (29.000) 10.325, 79 396.200
Herzogtum Krain Laibach (47.000) 9.953, 81 525.995
Herzogtum Salzburg Salzburg (36.000) 7.153, 29 214.737
Herzogtum Ober- und Niederschlesien Troppau (31.000) 5.146, 95 756.949
Herzogtum Steiermark Graz (152.000) 22.425, 08 1.444.157
Markgrafschaft M”hren Br¬nn (126.000) 22.221, 30 2.622.271
Gef¬rstete Grafschaft Tirol 2 Innsbruck (53.000) 26.683 946.613
Gef¬rstete Grafschaft G¦rz und Gradisca 1 G¦rz (ca. 25.000) 2.918 260.721
Reichsunmittelbare Stadt Triest mit ihrem Gebiet 1 Triest (161.000) 95 229.510
Markgrafschaft Istrien 1 Parenzo / PoreЅ (ca. 4.000) 4.955 403.566
Vorarlberg 2 Bregenz (9.000) 2.602 145.408
Cisleithanien insgesamt Wien 300.005, 18 28.571.934
1 F¬r die drei Kronl”nder G¦rz und Gradisca, Triest und Istrien bestand eine gemeinsame k.k. Statthalterei in Triest. Sie wurden zusammenfassend als †sterreichisches K¬stenland bezeichnet (bis 1861 bildeten sie ein Kronland dieses Namens). F¬r diese drei Kronl”nder sind die Fl”chen- und Einwohnerangaben im Staatshandbuch nur zusammenfassend mit 7.970, 38 kmb und 893.797 Personen angef¬hrt. Fl”chenangaben nach Hickmanns Taschanatlas 1910.
2 F¬r Tirol und Vorarlberg bestand eine gemeinsame Statthalterei in Innsbruck. Im Staatshandbuch wurden die Fl”chen- und Einwohnerangaben mit insgesamt 29.284, 59 kmb und 1.092.021 Einwohnern nur zusammengefasst genannt. Fl”chenangaben nach Hickmanns Taschanatlas 1910.
L”nder der heiligen ungarischen Stephanskrone (Transleithanien) 1910
Land Hauptstadt (Einwohner) Fl”che in kmb Einwohner
K¦nigreich Ungarn (inkl. Stadt Fiume mit Gebiet) Budapest (Innenstadt 882.000, mit Vororten 1.290.000) 282.274, 66 18.264.533[28]
K¦nigreich Kroatien und Slawonien Agram (80.000) 42.488, 02 2.621.954[29]
Transleithanien insgesamt Budapest 324.762, 68 20.886.487
Unter gemeinsamer Verwaltung der beiden Reichsteile 1910
Land Hauptstadt (Einwohner) Fl”che in kmb Einwohner
Bosnien und Herzegowina[30] Sarajevo (52.000) 51.199 1.898.044[31]
†sterreichisch-Ungarische Monarchie 1910
Realunion Hauptst”dte Fl”che in kmb Einwohner
†sterreich-Ungarn Wien und Budapest 675.966, 86 51.356.465
Politik[Bearbeiten]


Пнд 06 Янв 2014 11:08:11
>>60258026
Красиво промахнулся.

Пнд 06 Янв 2014 11:08:11
>>60257972
Как записаться туда русскому безработному?

Пнд 06 Янв 2014 11:08:27
LASSEN SIE UNS ЊBER DEM †STERRICHUNGARN SPRACHEN
>>60258026

Im Reichsrat vertretene K¦nigreiche und L”nder (Cisleithanien) 1910[27]
Land Hauptstadt (Einwohner) Fl”che in kmb Einwohner
K¦nigreich B¦hmen Prag (224.000) 51.946, 09 6.769.548
K¦nigreich Dalmatien Zara / Zadar (14.000) 12.830, 32 645.666
K¦nigreich Galizien und Lodomerien Lemberg (206.000) 78.499, 28 8.025.675
Erzherzogtum †sterreich unter der Enns Wien (2.031.000) 19.825, 33 3.531.814
Erzherzogtum †sterreich ob der Enns Linz (71.000) 11.981, 73 853.006
Herzogtum Bukowina Czernowitz (87.000) 10.441, 24 800.098
Herzogtum K”rnten Klagenfurt (29.000) 10.325, 79 396.200
Herzogtum Krain Laibach (47.000) 9.953, 81 525.995
Herzogtum Salzburg Salzburg (36.000) 7.153, 29 214.737
Herzogtum Ober- und Niederschlesien Troppau (31.000) 5.146, 95 756.949
Herzogtum Steiermark Graz (152.000) 22.425, 08 1.444.157
Markgrafschaft M”hren Br¬nn (126.000) 22.221, 30 2.622.271
Gef¬rstete Grafschaft Tirol 2 Innsbruck (53.000) 26.683 946.613
Gef¬rstete Grafschaft G¦rz und Gradisca 1 G¦rz (ca. 25.000) 2.918 260.721
Reichsunmittelbare Stadt Triest mit ihrem Gebiet 1 Triest (161.000) 95 229.510
Markgrafschaft Istrien 1 Parenzo / PoreЅ (ca. 4.000) 4.955 403.566
Vorarlberg 2 Bregenz (9.000) 2.602 145.408
Cisleithanien insgesamt Wien 300.005, 18 28.571.934
1 F¬r die drei Kronl”nder G¦rz und Gradisca, Triest und Istrien bestand eine gemeinsame k.k. Statthalterei in Triest. Sie wurden zusammenfassend als †sterreichisches K¬stenland bezeichnet (bis 1861 bildeten sie ein Kronland dieses Namens). F¬r diese drei Kronl”nder sind die Fl”chen- und Einwohnerangaben im Staatshandbuch nur zusammenfassend mit 7.970, 38 kmb und 893.797 Personen angef¬hrt. Fl”chenangaben nach Hickmanns Taschanatlas 1910.
2 F¬r Tirol und Vorarlberg bestand eine gemeinsame Statthalterei in Innsbruck. Im Staatshandbuch wurden die Fl”chen- und Einwohnerangaben mit insgesamt 29.284, 59 kmb und 1.092.021 Einwohnern nur zusammengefasst genannt. Fl”chenangaben nach Hickmanns Taschanatlas 1910.
L”nder der heiligen ungarischen Stephanskrone (Transleithanien) 1910
Land Hauptstadt (Einwohner) Fl”che in kmb Einwohner
K¦nigreich Ungarn (inkl. Stadt Fiume mit Gebiet) Budapest (Innenstadt 882.000, mit Vororten 1.290.000) 282.274, 66 18.264.533[28]
K¦nigreich Kroatien und Slawonien Agram (80.000) 42.488, 02 2.621.954[29]
Transleithanien insgesamt Budapest 324.762, 68 20.886.487
Unter gemeinsamer Verwaltung der beiden Reichsteile 1910
Land Hauptstadt (Einwohner) Fl”che in kmb Einwohner
Bosnien und Herzegowina[30] Sarajevo (52.000) 51.199 1.898.044[31]
†sterreichisch-Ungarische Monarchie 1910
Realunion Hauptst”dte Fl”che in kmb Einwohner
†sterreich-Ungarn Wien und Budapest 675.966, 86 51.356.465
Politik[Bearbeiten]

Im Reichsrat vertretene K¦nigreiche und L”nder (Cisleithanien) 1910[27]
Land Hauptstadt (Einwohner) Fl”che in kmb Einwohner
K¦nigreich B¦hmen Prag (224.000) 51.946, 09 6.769.548
K¦nigreich Dalmatien Zara / Zadar (14.000) 12.830, 32 645.666
K¦nigreich Galizien und Lodomerien Lemberg (206.000) 78.499, 28 8.025.675
Erzherzogtum †sterreich unter der Enns Wien (2.031.000) 19.825, 33 3.531.814
Erzherzogtum †sterreich ob der Enns Linz (71.000) 11.981, 73 853.006
Herzogtum Bukowina Czernowitz (87.000) 10.441, 24 800.098
Herzogtum K”rnten Klagenfurt (29.000) 10.325, 79 396.200
Herzogtum Krain Laibach (47.000) 9.953, 81 525.995
Herzogtum Salzburg Salzburg (36.000) 7.153, 29 214.737
Herzogtum Ober- und Niederschlesien Troppau (31.000) 5.146, 95 756.949
Herzogtum Steiermark Graz (152.000) 22.425, 08 1.444.157
Markgrafschaft M”hren Br¬nn (126.000) 22.221, 30 2.622.271
Gef¬rstete Grafschaft Tirol 2 Innsbruck (53.000) 26.683 946.613
Gef¬rstete Grafschaft G¦rz und Gradisca 1 G¦rz (ca. 25.000) 2.918 260.721
Reichsunmittelbare Stadt Triest mit ihrem Gebiet 1 Triest (161.000) 95 229.510
Markgrafschaft Istrien 1 Parenzo / PoreЅ (ca. 4.000) 4.955 403.566
Vorarlberg 2 Bregenz (9.000) 2.602 145.408
Cisleithanien insgesamt Wien 300.005, 18 28.571.934
1 F¬r die drei Kronl”nder G¦rz und Gradisca, Triest und Istrien bestand eine gemeinsame k.k. Statthalterei in Triest. Sie wurden zusammenfassend als †sterreichisches K¬stenland bezeichnet (bis 1861 bildeten sie ein Kronland dieses Namens). F¬r diese drei Kronl”nder sind die Fl”chen- und Einwohnerangaben im Staatshandbuch nur zusammenfassend mit 7.970, 38 kmb und 893.797 Personen angef¬hrt. Fl”chenangaben nach Hickmanns Taschanatlas 1910.
2 F¬r Tirol und Vorarlberg bestand eine gemeinsame Statthalterei in Innsbruck. Im Staatshandbuch wurden die Fl”chen- und Einwohnerangaben mit insgesamt 29.284, 59 kmb und 1.092.021 Einwohnern nur zusammengefasst genannt. Fl”chenangaben nach Hickmanns Taschanatlas 1910.
L”nder der heiligen ungarischen Stephanskrone (Transleithanien) 1910
Land Hauptstadt (Einwohner) Fl”che in kmb Einwohner
K¦nigreich Ungarn (inkl. Stadt Fiume mit Gebiet) Budapest (Innenstadt 882.000, mit Vororten 1.290.000) 282.274, 66 18.264.533[28]
K¦nigreich Kroatien und Slawonien Agram (80.000) 42.488, 02 2.621.954[29]
Transleithanien insgesamt Budapest 324.762, 68 20.886.487
Unter gemeinsamer Verwaltung der beiden Reichsteile 1910
Land Hauptstadt (Einwohner) Fl”che in kmb Einwohner
Bosnien und Herzegowina[30] Sarajevo (52.000) 51.199 1.898.044[31]
†sterreichisch-Ungarische Monarchie 1910
Realunion Hauptst”dte Fl”che in kmb Einwohner
†sterreich-Ungarn Wien und Budapest 675.966, 86 51.356.465
Politik[Bearbeiten]


Пнд 06 Янв 2014 11:08:51
>>60258026
Договорились.

Пнд 06 Янв 2014 11:09:29
>>60258049
Уже никак. Всё, закончили формирование первого поколения колонистов. Мы остаёмся с тобой, о Мать Земля!

Пнд 06 Янв 2014 11:09:49
>>60258047
Извини, я ему отвечал: >>60257968

Пнд 06 Янв 2014 11:11:01
LASSEN SIE UNS ЊBER DEM †STERRICHUNGARN SPRACHEN
ХВАТЕТ ГНАБЕТЬ АНЕМЕ ЭТА ИСКУСТВА!!!!
МНЕ ТАК АДЕНОКА УДЕЛИТИ МНЕ НИМНОГА ВНИМАНИЯ1111!!!
ПАСАВЕТУЙТИ АНИМУ
МЕНЬШЫ 100 ТАЙТЛАВ НИ АЛДФАГ!!!!
СМАЙЛИК:3:3:3/3/БОЛШЫ СМАЙЛИКАВ:3:3::33///2//33
ДВАЧЬ АНЕМЕШНАЯ БОРДА
РОСЕНМЕЙДЫН ТРЕД СТАРТУИТ ЗДЕСЬ!!!77!7!7:3:3:/3/3:3:3
ШТО ВЗЯТЬ С ТУПОЙ МЕБИЛИ
МЕБИЛЬ МЕБИЛЬ МЕБИЛЬ МЕБИЛЬ!!!!!!!!
БАГИНЬ ТРЕД СТОРТУТ СДЕСЬ!!)!)!)!)):3:3:3:3:3:::3:333/3:33::33
Eine gemeinsame Verfassung des Doppelstaates gab es nicht. Die legistische Grundlage der Donaumonarchie bildeten die drei folgenden Gesetze, die gleichlautend in †sterreich und Ungarn G¬ltigkeit hatten:
die Pragmatische Sanktion Kaiser Karls VI. vom 19. April 1713,
das Verfassungsgesetz (damals inoffiziell Delegationsgesetz genannte), f¬r Cisleithanien (†sterreich) als Teil der Dezemberverfassung vom 21. Dezember 1867, in Ungarn (Transleithanien) zuvor bereits mit Gesetz XII/1867 kundgemacht, und
das Zoll- und Handelsb¬ndnis vom 27. Juni 1878.
Die Pragmatische Sanktion war eine Thronfolgeregelung und hatte da Karl VI. keinen m”nnlichen Nachkommen besaЏ den Effekt, die Herrscherrechte seiner Tochter Maria Theresia und ihrer Nachkommen festzuschreiben. Die Delegationsgesetze †sterreichs und Ungarns legten fest, welche Angelegenheiten die beiden Staaten gemeinsam zu f¬hren hatten. Das Zoll- und Handelsb¬ndnis mit gemeinsamer W”hrung, gegenseitiger Niederlassungsfreiheit und gegenseitiger formloser Anerkennung von Unternehmens- und Patentregistrierungen war eine freiwillige Vereinbarung der beiden Staaten.
Der Kaiser von †sterreich war in Personalunion auch K¦nig von Ungarn und somit zugleich K¦nig von Kroatien und Slawonien. Dies geschah nunmehr im eigenen Recht Ungarns und nicht mehr in Ableitung aus der ¦sterreichischen Kaiserw¬rde.
Die den Delegationsgesetzen zufolge gemeinsamen Angelegenheiten, AuЏenpolitik und Armee, wurden durch gemeinsame Ministerien verwaltet: AuЏen-, Kriegs- und Finanzministerium; dieses nicht f¬r die gesamten Finanzen der Doppelmonarchie, sondern nur zur Finanzierung der gemeinsamen Angelegenheiten. Diese Konstruktion wurde als Realunion bezeichnet. Institutionen, die beide Reichsh”lften betrafen, wurden als k. u. k. (kaiserlich und k¦niglich) bezeichnet.
Die Regierung von Cisleithanien wurde als k. k. (kaiserlich-k¦niglich) bezeichnet, wobei sich k¦niglich auf die b¦hmische K¦nigsw¬rde bezog, die der ¦sterreichische Kaiser ebenfalls innehatte. Regierung und Institutionen der ungarischen Reichsh”lfte wurden mit kgl. ung. (k¦niglich ungarisch) oder m. kir. (magyar kir‘lyi) bezeichnet.
Der nach dem Ausgleich des Jahres 1867 am 14. November 1868 vom Kaiser und K¦nig festgelegte Herrschertitel und Staatsname:
Bei im Namen des Kaisers abgeschlossenen Vertr”gen:
Kaiser von †sterreich und Apostolischer K¦nig von Ungarn
Pers¦nliche Bezeichnung:
Seine K. u. K. Apostolische Majest”t
Staatsname:
†sterreichisch-Ungarische Monarchie; erstmals am 2. Juni 1868 in einem Staatsvertrag mit Schweden und Norwegen verwendet[33]
Die Verwendung des Namens †sterreich erfolgte in der inl”ndischen Staatspraxis sparsam, wohl aus R¬cksicht auf die nichtdeutsche Mehrheit im Kaisertum †sterreich. Einerseits regelte das Staatsgrundgesetz vom 21. Dezember 1867, es bestehe f¬r alle Angeh¦rigen der im Reichsrate vertretenen K¦nigreiche und L”nder ein allgemeines ¦sterreichisches Staatsb¬rgerrecht[34] (in Ungarn wurde im Staatsb¬rgerrecht im gleichen MaЏe inklusiv vorgegangen[35]). Andererseits wurde das Staatsgebiet h”ufig als die im Reichsrat vertretenen K¦nigreiche und L”nder umschrieben, eine Verlegenheitsformel, [36] die auЏerhalb amtlicher Texte stets durch †sterreich ersetzt wurde. Erst 1915 wurde dies auch offiziell so bestimmt.

Пнд 06 Янв 2014 11:11:49
LASSEN SIE UNS ЊBER DEM †STERRICHUNGARN SPRACHEN
Eine gemeinsame Verfassung des Doppelstaates gab es nicht. Die legistische Grundlage der Donaumonarchie bildeten die drei folgenden Gesetze, die gleichlautend in †sterreich und Ungarn G¬ltigkeit hatten:
die Pragmatische Sanktion Kaiser Karls VI. vom 19. April 1713,
das Verfassungsgesetz (damals inoffiziell Delegationsgesetz genannte), f¬r Cisleithanien (†sterreich) als Teil der Dezemberverfassung vom 21. Dezember 1867, in Ungarn (Transleithanien) zuvor bereits mit Gesetz XII/1867 kundgemacht, und
das Zoll- und Handelsb¬ndnis vom 27. Juni 1878.
Die Pragmatische Sanktion war eine Thronfolgeregelung und hatte da Karl VI. keinen m”nnlichen Nachkommen besaЏ den Effekt, die Herrscherrechte seiner Tochter Maria Theresia und ihrer Nachkommen festzuschreiben. Die Delegationsgesetze †sterreichs und Ungarns legten fest, welche Angelegenheiten die beiden Staaten gemeinsam zu f¬hren hatten. Das Zoll- und Handelsb¬ndnis mit gemeinsamer W”hrung, gegenseitiger Niederlassungsfreiheit und gegenseitiger formloser Anerkennung von Unternehmens- und Patentregistrierungen war eine freiwillige Vereinbarung der beiden Staaten.
Der Kaiser von †sterreich war in Personalunion auch K¦nig von Ungarn und somit zugleich K¦nig von Kroatien und Slawonien. Dies geschah nunmehr im eigenen Recht Ungarns und nicht mehr in Ableitung aus der ¦sterreichischen Kaiserw¬rde.
Die den Delegationsgesetzen zufolge gemeinsamen Angelegenheiten, AuЏenpolitik und Armee, wurden durch gemeinsame Ministerien verwaltet: AuЏen-, Kriegs- und Finanzministerium; dieses nicht f¬r die gesamten Finanzen der Doppelmonarchie, sondern nur zur Finanzierung der gemeinsamen Angelegenheiten. Diese Konstruktion wurde als Realunion bezeichnet. Institutionen, die beide Reichsh”lften betrafen, wurden als k. u. k. (kaiserlich und k¦niglich) bezeichnet.
Die Regierung von Cisleithanien wurde als k. k. (kaiserlich-k¦niglich) bezeichnet, wobei sich k¦niglich auf die b¦hmische K¦nigsw¬rde bezog, die der ¦sterreichische Kaiser ebenfalls innehatte. Regierung und Institutionen der ungarischen Reichsh”lfte wurden mit kgl. ung. (k¦niglich ungarisch) oder m. kir. (magyar kir‘lyi) bezeichnet.
Der nach dem Ausgleich des Jahres 1867 am 14. November 1868 vom Kaiser und K¦nig festgelegte Herrschertitel und Staatsname:
Bei im Namen des Kaisers abgeschlossenen Vertr”gen:
Kaiser von †sterreich und Apostolischer K¦nig von Ungarn
Pers¦nliche Bezeichnung:
Seine K. u. K. Apostolische Majest”t
Staatsname:
†sterreichisch-Ungarische Monarchie; erstmals am 2. Juni 1868 in einem Staatsvertrag mit Schweden und Norwegen verwendet[33]
Die Verwendung des Namens †sterreich erfolgte in der inl”ndischen Staatspraxis sparsam, wohl aus R¬cksicht auf die nichtdeutsche Mehrheit im Kaisertum †sterreich. Einerseits regelte das Staatsgrundgesetz vom 21. Dezember 1867, es bestehe f¬r alle Angeh¦rigen der im Reichsrate vertretenen K¦nigreiche und L”nder ein allgemeines ¦sterreichisches Staatsb¬rgerrecht[34] (in Ungarn wurde im Staatsb¬rgerrecht im gleichen MaЏe inklusiv vorgegangen[35]). Andererseits wurde das Staatsgebiet h”ufig als die im Reichsrat vertretenen K¦nigreiche und L”nder umschrieben, eine Verlegenheitsformel, [36] die auЏerhalb amtlicher Texte stets durch †sterreich ersetzt wurde. Erst 1915 wurde dies auch offiziell so bestimmt.
Eine gemeinsame Verfassung des Doppelstaates gab es nicht. Die legistische Grundlage der Donaumonarchie bildeten die drei folgenden Gesetze, die gleichlautend in †sterreich und Ungarn G¬ltigkeit hatten:
die Pragmatische Sanktion Kaiser Karls VI. vom 19. April 1713,
das Verfassungsgesetz (damals inoffiziell Delegationsgesetz genannte), f¬r Cisleithanien (†sterreich) als Teil der Dezemberverfassung vom 21. Dezember 1867, in Ungarn (Transleithanien) zuvor bereits mit Gesetz XII/1867 kundgemacht, und
das Zoll- und Handelsb¬ndnis vom 27. Juni 1878.
Die Pragmatische Sanktion war eine Thronfolgeregelung und hatte da Karl VI. keinen m”nnlichen Nachkommen besaЏ den Effekt, die Herrscherrechte seiner Tochter Maria Theresia und ihrer Nachkommen festzuschreiben. Die Delegationsgesetze †sterreichs und Ungarns legten fest, welche Angelegenheiten die beiden Staaten gemeinsam zu f¬hren hatten. Das Zoll- und Handelsb¬ndnis mit gemeinsamer W”hrung, gegenseitiger Niederlassungsfreiheit und gegenseitiger formloser Anerkennung von Unternehmens- und Patentregistrierungen war eine freiwillige Vereinbarung der beiden Staaten.
Der Kaiser von †sterreich war in Personalunion auch K¦nig von Ungarn und somit zugleich K¦nig von Kroatien und Slawonien. Dies geschah nunmehr im eigenen Recht Ungarns und nicht mehr in Ableitung aus der ¦sterreichischen Kaiserw¬rde.
Die den Delegationsgesetzen zufolge gemeinsamen Angelegenheiten, AuЏenpolitik und Armee, wurden durch gemeinsame Ministerien verwaltet: AuЏen-, Kriegs- und Finanzministerium; dieses nicht f¬r die gesamten Finanzen der Doppelmonarchie, sondern nur zur Finanzierung der gemeinsamen Angelegenheiten. Diese Konstruktion wurde als Realunion bezeichnet. Institutionen, die beide Reichsh”lften betrafen, wurden als k. u. k. (kaiserlich und k¦niglich) bezeichnet.
Die Regierung von Cisleithanien wurde als k. k. (kaiserlich-k¦niglich) bezeichnet, wobei sich k¦niglich auf die b¦hmische K¦nigsw¬rde bezog, die der ¦sterreichische Kaiser ebenfalls innehatte. Regierung und Institutionen der ungarischen Reichsh”lfte wurden mit kgl. ung. (k¦niglich ungarisch) oder m. kir. (magyar kir‘lyi) bezeichnet.
Der nach dem Ausgleich des Jahres 1867 am 14. November 1868 vom Kaiser und K¦nig festgelegte Herrschertitel und Staatsname:
Bei im Namen des Kaisers abgeschlossenen Vertr”gen:
Kaiser von †sterreich und Apostolischer K¦nig von Ungarn
Pers¦nliche Bezeichnung:
Seine K. u. K. Apostolische Majest”t
Staatsname:
†sterreichisch-Ungarische Monarchie; erstmals am 2. Juni 1868 in einem Staatsvertrag mit Schweden und Norwegen verwendet[33]
Die Verwendung des Namens †sterreich erfolgte in der inl”ndischen Staatspraxis sparsam, wohl aus R¬cksicht auf die nichtdeutsche Mehrheit im Kaisertum †sterreich. Einerseits regelte das Staatsgrundgesetz vom 21. Dezember 1867, es bestehe f¬r alle Angeh¦rigen der im Reichsrate vertretenen K¦nigreiche und L”nder ein allgemeines ¦sterreichisches Staatsb¬rgerrecht[34] (in Ungarn wurde im Staatsb¬rgerrecht im gleichen MaЏe inklusiv vorgegangen[35]). Andererseits wurde das Staatsgebiet h”ufig als die im Reichsrat vertretenen K¦nigreiche und L”nder umschrieben, eine Verlegenheitsformel, [36] die auЏerhalb amtlicher Texte stets durch †sterreich ersetzt wurde. Erst 1915 wurde dies auch offiziell so bestimmt.

Пнд 06 Янв 2014 11:12:21
LASSEN SIE UNS ЊBER DEM †STERRICHUNGARN SPRACHEN
Eine gemeinsame Verfassung des Doppelstaates gab es nicht. Die legistische Grundlage der Donaumonarchie bildeten die drei folgenden Gesetze, die gleichlautend in †sterreich und Ungarn G¬ltigkeit hatten:
die Pragmatische Sanktion Kaiser Karls VI. vom 19. April 1713,
das Verfassungsgesetz (damals inoffiziell Delegationsgesetz genannte), f¬r Cisleithanien (†sterreich) als Teil der Dezemberverfassung vom 21. Dezember 1867, in Ungarn (Transleithanien) zuvor bereits mit Gesetz XII/1867 kundgemacht, und
das Zoll- und Handelsb¬ndnis vom 27. Juni 1878.
Die Pragmatische Sanktion war eine Thronfolgeregelung und hatte da Karl VI. keinen m”nnlichen Nachkommen besaЏ den Effekt, die Herrscherrechte seiner Tochter Maria Theresia und ihrer Nachkommen festzuschreiben. Die Delegationsgesetze †sterreichs und Ungarns legten fest, welche Angelegenheiten die beiden Staaten gemeinsam zu f¬hren hatten. Das Zoll- und Handelsb¬ndnis mit gemeinsamer W”hrung, gegenseitiger Niederlassungsfreiheit und gegenseitiger formloser Anerkennung von Unternehmens- und Patentregistrierungen war eine freiwillige Vereinbarung der beiden Staaten.
Der Kaiser von †sterreich war in Personalunion auch K¦nig von Ungarn und somit zugleich K¦nig von Kroatien und Slawonien. Dies geschah nunmehr im eigenen Recht Ungarns und nicht mehr in Ableitung aus der ¦sterreichischen Kaiserw¬rde.
Die den Delegationsgesetzen zufolge gemeinsamen Angelegenheiten, AuЏenpolitik und Armee, wurden durch gemeinsame Ministerien verwaltet: AuЏen-, Kriegs- und Finanzministerium; dieses nicht f¬r die gesamten Finanzen der Doppelmonarchie, sondern nur zur Finanzierung der gemeinsamen Angelegenheiten. Diese Konstruktion wurde als Realunion bezeichnet. Institutionen, die beide Reichsh”lften betrafen, wurden als k. u. k. (kaiserlich und k¦niglich) bezeichnet.
Die Regierung von Cisleithanien wurde als k. k. (kaiserlich-k¦niglich) bezeichnet, wobei sich k¦niglich auf die b¦hmische K¦nigsw¬rde bezog, die der ¦sterreichische Kaiser ebenfalls innehatte. Regierung und Institutionen der ungarischen Reichsh”lfte wurden mit kgl. ung. (k¦niglich ungarisch) oder m. kir. (magyar kir‘lyi) bezeichnet.
Der nach dem Ausgleich des Jahres 1867 am 14. November 1868 vom Kaiser und K¦nig festgelegte Herrschertitel und Staatsname:
Bei im Namen des Kaisers abgeschlossenen Vertr”gen:
Kaiser von †sterreich und Apostolischer K¦nig von Ungarn
Pers¦nliche Bezeichnung:
Seine K. u. K. Apostolische Majest”t
Staatsname:
†sterreichisch-Ungarische Monarchie; erstmals am 2. Juni 1868 in einem Staatsvertrag mit Schweden und Norwegen verwendet[33]
Die Verwendung des Namens †sterreich erfolgte in der inl”ndischen Staatspraxis sparsam, wohl aus R¬cksicht auf die nichtdeutsche Mehrheit im Kaisertum †sterreich. Einerseits regelte das Staatsgrundgesetz vom 21. Dezember 1867, es bestehe f¬r alle Angeh¦rigen der im Reichsrate vertretenen K¦nigreiche und L”nder ein allgemeines ¦sterreichisches Staatsb¬rgerrecht[34] (in Ungarn wurde im Staatsb¬rgerrecht im gleichen MaЏe inklusiv vorgegangen[35]). Andererseits wurde das Staatsgebiet h”ufig als die im Reichsrat vertretenen K¦nigreiche und L”nder umschrieben, eine Verlegenheitsformel, [36] die auЏerhalb amtlicher Texte stets durch †sterreich ersetzt wurde. Erst 1915 wurde dies auch offiziell so bestimmt.
Eine gemeinsame Verfassung des Doppelstaates gab es nicht. Die legistische Grundlage der Donaumonarchie bildeten die drei folgenden Gesetze, die gleichlautend in †sterreich und Ungarn G¬ltigkeit hatten:
die Pragmatische Sanktion Kaiser Karls VI. vom 19. April 1713,
das Verfassungsgesetz (damals inoffiziell Delegationsgesetz genannte), f¬r Cisleithanien (†sterreich) als Teil der Dezemberverfassung vom 21. Dezember 1867, in Ungarn (Transleithanien) zuvor bereits mit Gesetz XII/1867 kundgemacht, und
das Zoll- und Handelsb¬ndnis vom 27. Juni 1878.
Die Pragmatische Sanktion war eine Thronfolgeregelung und hatte da Karl VI. keinen m”nnlichen Nachkommen besaЏ den Effekt, die Herrscherrechte seiner Tochter Maria Theresia und ihrer Nachkommen festzuschreiben. Die Delegationsgesetze †sterreichs und Ungarns legten fest, welche Angelegenheiten die beiden Staaten gemeinsam zu f¬hren hatten. Das Zoll- und Handelsb¬ndnis mit gemeinsamer W”hrung, gegenseitiger Niederlassungsfreiheit und gegenseitiger formloser Anerkennung von Unternehmens- und Patentregistrierungen war eine freiwillige Vereinbarung der beiden Staaten.
Der Kaiser von †sterreich war in Personalunion auch K¦nig von Ungarn und somit zugleich K¦nig von Kroatien und Slawonien. Dies geschah nunmehr im eigenen Recht Ungarns und nicht mehr in Ableitung aus der ¦sterreichischen Kaiserw¬rde.
Die den Delegationsgesetzen zufolge gemeinsamen Angelegenheiten, AuЏenpolitik und Armee, wurden durch gemeinsame Ministerien verwaltet: AuЏen-, Kriegs- und Finanzministerium; dieses nicht f¬r die gesamten Finanzen der Doppelmonarchie, sondern nur zur Finanzierung der gemeinsamen Angelegenheiten. Diese Konstruktion wurde als Realunion bezeichnet. Institutionen, die beide Reichsh”lften betrafen, wurden als k. u. k. (kaiserlich und k¦niglich) bezeichnet.
Die Regierung von Cisleithanien wurde als k. k. (kaiserlich-k¦niglich) bezeichnet, wobei sich k¦niglich auf die b¦hmische K¦nigsw¬rde bezog, die der ¦sterreichische Kaiser ebenfalls innehatte. Regierung und Institutionen der ungarischen Reichsh”lfte wurden mit kgl. ung. (k¦niglich ungarisch) oder m. kir. (magyar kir‘lyi) bezeichnet.
Der nach dem Ausgleich des Jahres 1867 am 14. November 1868 vom Kaiser und K¦nig festgelegte Herrschertitel und Staatsname:
Bei im Namen des Kaisers abgeschlossenen Vertr”gen:
Kaiser von †sterreich und Apostolischer K¦nig von Ungarn
Pers¦nliche Bezeichnung:
Seine K. u. K. Apostolische Majest”t
Staatsname:
†sterreichisch-Ungarische Monarchie; erstmals am 2. Juni 1868 in einem Staatsvertrag mit Schweden und Norwegen verwendet[33]
Die Verwendung des Namens †sterreich erfolgte in der inl”ndischen Staatspraxis sparsam, wohl aus R¬cksicht auf die nichtdeutsche Mehrheit im Kaisertum †sterreich. Einerseits regelte das Staatsgrundgesetz vom 21. Dezember 1867, es bestehe f¬r alle Angeh¦rigen der im Reichsrate vertretenen K¦nigreiche und L”nder ein allgemeines ¦sterreichisches Staatsb¬rgerrecht[34] (in Ungarn wurde im Staatsb¬rgerrecht im gleichen MaЏe inklusiv vorgegangen[35]). Andererseits wurde das Staatsgebiet h”ufig als die im Reichsrat vertretenen K¦nigreiche und L”nder umschrieben, eine Verlegenheitsformel, [36] die auЏerhalb amtlicher Texte stets durch †sterreich ersetzt wurde. Erst 1915 wurde dies auch offiziell so bestimmt.
Eine gemeinsame Verfassung des Doppelstaates gab es nicht. Die legistische Grundlage der Donaumonarchie bildeten die drei folgenden Gesetze, die gleichlautend in †sterreich und Ungarn G¬ltigkeit hatten:
die Pragmatische Sanktion Kaiser Karls VI. vom 19. April 1713,
das Verfassungsgesetz (damals inoffiziell Delegationsgesetz genannte), f¬r Cisleithanien (†sterreich) als Teil der Dezemberverfassung vom 21. Dezember 1867, in Ungarn (Transleithanien) zuvor bereits mit Gesetz XII/1867 kundgemacht, und
das Zoll- und Handelsb¬ndnis vom 27. Juni 1878.
Die Pragmatische Sanktion war eine Thronfolgeregelung und hatte da Karl VI. keinen m”nnlichen Nachkommen besaЏ den Effekt, die Herrscherrechte seiner Tochter Maria Theresia und ihrer Nachkommen festzuschreiben. Die Delegationsgesetze †sterreichs und Ungarns legten fest, welche Angelegenheiten die beiden Staaten gemeinsam zu f¬hren hatten. Das Zoll- und Handelsb¬ndnis mit gemeinsamer W”hrung, gegenseitiger Niederlassungsfreiheit und gegenseitiger formloser Anerkennung von Unternehmens- und Patentregistrierungen war eine freiwillige Vereinbarung der beiden Staaten.
Der Kaiser von †sterreich war in Personalunion auch K¦nig von Ungarn und somit zugleich K¦nig von Kroatien und Slawonien. Dies geschah nunmehr im eigenen Recht Ungarns und nicht mehr in Ableitung aus der ¦sterreichischen Kaiserw¬rde.
Die den Delegationsgesetzen zufolge gemeinsamen Angelegenheiten, AuЏenpolitik und Armee, wurden durch gemeinsame Ministerien verwaltet: AuЏen-, Kriegs- und Finanzministerium; dieses nicht f¬r die gesamten Finanzen der Doppelmonarchie, sondern nur zur Finanzierung der gemeinsamen Angelegenheiten. Diese Konstruktion wurde als Realunion bezeichnet. Institutionen, die beide Reichsh”lften betrafen, wurden als k. u. k. (kaiserlich und k¦niglich) bezeichnet.
Die Regierung von Cisleithanien wurde als k. k. (kaiserlich-k¦niglich) bezeichnet, wobei sich k¦niglich auf die b¦hmische K¦nigsw¬rde bezog, die der ¦sterreichische Kaiser ebenfalls innehatte. Regierung und Institutionen der ungarischen Reichsh”lfte wurden mit kgl. ung. (k¦niglich ungarisch) oder m. kir. (magyar kir‘lyi) bezeichnet.
Der nach dem Ausgleich des Jahres 1867 am 14. November 1868 vom Kaiser und K¦nig festgelegte Herrschertitel und Staatsname:
Bei im Namen des Kaisers abgeschlossenen Vertr”gen:
Kaiser von †sterreich und Apostolischer K¦nig von Ungarn
Pers¦nliche Bezeichnung:
Seine K. u. K. Apostolische Majest”t
Staatsname:
†sterreichisch-Ungarische Monarchie; erstmals am 2. Juni 1868 in einem Staatsvertrag mit Schweden und Norwegen verwendet[33]
Die Verwendung des Namens †sterreich erfolgte in der inl”ndischen Staatspraxis sparsam, wohl aus R¬cksicht auf die nichtdeutsche Mehrheit im Kaisertum †sterreich. Einerseits regelte das Staatsgrundgesetz vom 21. Dezember 1867, es bestehe f¬r alle Angeh¦rigen der im Reichsrate vertretenen K¦nigreiche und L”nder ein allgemeines ¦sterreichisches Staatsb¬rgerrecht[34] (in Ungarn wurde im Staatsb¬rgerrecht im gleichen MaЏe inklusiv vorgegangen[35]). Andererseits wurde das Staatsgebiet h”ufig als die im Reichsrat vertretenen K¦nigreiche und L”nder umschrieben, eine Verlegenheitsformel, [36] die auЏerhalb amtlicher Texte stets durch †sterreich ersetzt wurde. Erst 1915 wurde dies auch offiziell so bestimmt.

Пнд 06 Янв 2014 11:12:56
LASSEN SIE UNS ЊBER DEM †STERRICHUNGARN SPRACHEN
Der Monarch (siehe Personalunion) regierte in Cisleithanien als Kaiser von †sterreich, in Transleithanien als Apostolischer K¦nig von Ungarn.
Franz Joseph I. 18671916
8. Juni 1867 Kr¦nung zum K¦nig von Ungarn (I. Ferenc JЈzsef)
21. November 1916 gestorben
Karl I./IV. 19161918
21. November 1916 mit dem Tod seines Vorg”ngers automatisch Kaiser und K¦nig
30. Dezember 1916 Kr¦nung zum K¦nig von Ungarn als Karl IV. (IV. K‘roly)
11. November 1918 Regierungsverzicht in der ¦sterreichischen Reichsh”lfte (keine Abdankung)
13. November 1918 Regierungsverzicht in der ungarischen Reichsh”lfte (keine Abdankung)
Auf Betreiben Franz Josephs wurden im Sinne einer Realunion, wie im Ausgleich von 1867 vereinbart, AuЏenpolitik, Heer und Kriegsmarine in gemeinsamen Ministerien verwaltet, die f¬r beide Reichsh”lften zust”ndig waren; die Minister wurden vom Monarchen ernannt und durften nicht gleichzeitig Minister eines der beiden Staaten sein. †sterreich-Ungarn hatte als Ganzes keinen Regierungschef:
Minister des kaiserlichen und k¦niglichen Hauses und des tuЏern, auch Vorsitzender des gemeinsamen Ministerrats
(Reichs-)Kriegsminister
Reichsfinanzminister bzw. gemeinsamer Finanzminister (nur zur Finanzierung der gemeinsamen Angelegenheiten)
Jede Reichsh”lfte hatte zus”tzlich noch ein eigenes Landesverteidigungsministerium, das f¬r die jeweilige Landwehr kaiserlich-k¦nigliche Landwehr beziehungsweise k¦niglich ungarische Landwehr zust”ndig war. Die Finanzkontrolle in gemeinsamen Angelegenheiten ¬bte der Gemeinsame Oberste Rechnungshof aus. Gemeinsame Gerichte f¬r beide Reichsteile bestanden aber nicht. Politische Vereinbarungen und politische Kontrolle zu AuЏen- und Milit”rpolitik oblagen den vom ¦sterreichischen Reichsrat und vom ungarischen Reichstag gew”hlten, je 60-k¦pfigen Delegationen, die j”hrlich tagten, abwechselnd in Wien und Budapest.
Ministerpr”sidenten[Bearbeiten]
Jede der beiden Reichsh”lften hatte von 1867 an ihren eigenen Ministerpr”sidenten, der wie seine Minister vom Monarchen ernannt und enthoben wurde. Auf Grund der Verfassungs- und der realpolitischen Entwicklung der Habsburgermonarchie blieb der ¦sterreichische Ministerpr”sident ausschlieЏlich vom Willen des Kaisers abh”ngig (ein Misstrauensvotum, das zum R¬cktritt verpflichtete, gab es im Reichsrat nicht), der ungarische Ministerpr”sident vom Willen des K¦nigs und der ungarischen Aristokratie. Insbesondere in der ¦sterreichischen Reichsh”lfte wechselten die Amtstr”ger ab den fr¬hen 1890er Jahren h”ufig; nur wenige Politiker konnten pr”genden Einfluss gewinnen:
K.k. Ministerpr”sidenten der im Reichsrat vertretenen K¦nigreiche und L”nder (Cisleithanien)
K.u. Ministerpr”sidenten der L”nder der Ungarischen Krone (Transleithanien)
Milit”rwesen[Bearbeiten]

Hauptartikel: Aufbau und Organisation der ¦sterreichisch-ungarischen Landstreitkr”fte, k. u. k. Armee und k. u. k. Kriegsmarine
Sprachen und Religionen[Bearbeiten]



Umgangssprachen in †sterreich-Ungarn nach: William R. Shepherd, Distribution of Races in Austria-Hungary, Historical Atlas, 1911
In den Volksz”hlungen 1910 wurde in †sterreich-Ungarn die Umgangssprache ermittelt. Juden gaben in Alt¦sterreich meist Deutsch als Umgangssprache an, ebenfalls Beamte, die zwar Deutsch nicht als Muttersprache hatten, aber durch den Einsatz im Verwaltungsapparat vorwiegend deutsch sprachen. Exakte Zahlen ¬ber die nationale Zuordnung existieren nicht.
Umgangssprachen nach der Volksz”hlung 1910[37]
Sprache Absolutzahl Prozent
Deutsch 12.006.521 23, 36
Ungarisch 10.056.315 19, 57
Tschechisch 6.442.133 12, 54
Polnisch 4.976.804 9, 68
Kroatisch und Serbisch 4.380.891 8, 52
Ukrainisch (Ruthenisch) 3.997.831 7, 78
Rum”nisch 3.224.147 6, 27
Slowakisch 1.967.970 3, 83
Slowenisch 1.255.620 2, 44
Italienisch 768.422 1, 50
Sonstige 2.313.569 4, 51
Insgesamt 51.390.223 100, 00
Umgangssprachen In den Kronl”ndern der ¦sterreichischen Reichsh”lfte 1910[38]
Land Hauptumgangssprache andere Sprachen (mehr als 2 %)
B¦hmen Tschechisch (63, 2 %) Deutsch (36, 8 %)
Dalmatien Kroatisch (96, 2 %) Italienisch (2, 8 %)
Galizien Polnisch (58, 6 %) Ukrainisch (40, 2 %)
Nieder¦sterreich Deutsch (95, 9 %) Tschechisch (3, 8 %)
Ober¦sterreich Deutsch (99, 7 %)
Bukowina Ukrainisch (38, 4 %) Rum”nisch (34, 4 %), Deutsch (21, 2 %), Polnisch (4, 6 %)
K”rnten Deutsch (78, 6 %) Slowenisch (21, 2 %)
Krain Slowenisch (94, 4 %) Deutsch (5, 4 %)
Salzburg Deutsch (99, 7 %)
†sterreichisch-Schlesien Deutsch (43, 9 %) Polnisch (31, 7 %), Tschechisch (24, 3 %)
Steiermark Deutsch (70, 5 %) Slowenisch (29, 4 %)

Пнд 06 Янв 2014 11:13:49
LASSEN SIE UNS ЊBER DEM †STERRICHUNGARN SPRACHEN
Der Monarch (siehe Personalunion) regierte in Cisleithanien als Kaiser von †sterreich, in Transleithanien als Apostolischer K¦nig von Ungarn.
Franz Joseph I. 18671916
8. Juni 1867 Kr¦nung zum K¦nig von Ungarn (I. Ferenc JЈzsef)
21. November 1916 gestorben
Karl I./IV. 19161918
21. November 1916 mit dem Tod seines Vorg”ngers automatisch Kaiser und K¦nig
30. Dezember 1916 Kr¦nung zum K¦nig von Ungarn als Karl IV. (IV. K‘roly)
11. November 1918 Regierungsverzicht in der ¦sterreichischen Reichsh”lfte (keine Abdankung)
13. November 1918 Regierungsverzicht in der ungarischen Reichsh”lfte (keine Abdankung)
Auf Betreiben Franz Josephs wurden im Sinne einer Realunion, wie im Ausgleich von 1867 vereinbart, AuЏenpolitik, Heer und Kriegsmarine in gemeinsamen Ministerien verwaltet, die f¬r beide Reichsh”lften zust”ndig waren; die Minister wurden vom Monarchen ernannt und durften nicht gleichzeitig Minister eines der beiden Staaten sein. †sterreich-Ungarn hatte als Ganzes keinen Regierungschef:
Minister des kaiserlichen und k¦niglichen Hauses und des tuЏern, auch Vorsitzender des gemeinsamen Ministerrats
(Reichs-)Kriegsminister
Reichsfinanzminister bzw. gemeinsamer Finanzminister (nur zur Finanzierung der gemeinsamen Angelegenheiten)
Jede Reichsh”lfte hatte zus”tzlich noch ein eigenes Landesverteidigungsministerium, das f¬r die jeweilige Landwehr kaiserlich-k¦nigliche Landwehr beziehungsweise k¦niglich ungarische Landwehr zust”ndig war. Die Finanzkontrolle in gemeinsamen Angelegenheiten ¬bte der Gemeinsame Oberste Rechnungshof aus. Gemeinsame Gerichte f¬r beide Reichsteile bestanden aber nicht. Politische Vereinbarungen und politische Kontrolle zu AuЏen- und Milit”rpolitik oblagen den vom ¦sterreichischen Reichsrat und vom ungarischen Reichstag gew”hlten, je 60-k¦pfigen Delegationen, die j”hrlich tagten, abwechselnd in Wien und Budapest.
Ministerpr”sidenten[Bearbeiten]
Jede der beiden Reichsh”lften hatte von 1867 an ihren eigenen Ministerpr”sidenten, der wie seine Minister vom Monarchen ernannt und enthoben wurde. Auf Grund der Verfassungs- und der realpolitischen Entwicklung der Habsburgermonarchie blieb der ¦sterreichische Ministerpr”sident ausschlieЏlich vom Willen des Kaisers abh”ngig (ein Misstrauensvotum, das zum R¬cktritt verpflichtete, gab es im Reichsrat nicht), der ungarische Ministerpr”sident vom Willen des K¦nigs und der ungarischen Aristokratie. Insbesondere in der ¦sterreichischen Reichsh”lfte wechselten die Amtstr”ger ab den fr¬hen 1890er Jahren h”ufig; nur wenige Politiker konnten pr”genden Einfluss gewinnen:
K.k. Ministerpr”sidenten der im Reichsrat vertretenen K¦nigreiche und L”nder (Cisleithanien)
K.u. Ministerpr”sidenten der L”nder der Ungarischen Krone (Transleithanien)
Milit”rwesen[Bearbeiten]

Hauptartikel: Aufbau und Organisation der ¦sterreichisch-ungarischen Landstreitkr”fte, k. u. k. Armee und k. u. k. Kriegsmarine
Sprachen und Religionen[Bearbeiten]



Umgangssprachen in †sterreich-Ungarn nach: William R. Shepherd, Distribution of Races in Austria-Hungary, Historical Atlas, 1911
In den Volksz”hlungen 1910 wurde in †sterreich-Ungarn die Umgangssprache ermittelt. Juden gaben in Alt¦sterreich meist Deutsch als Umgangssprache an, ebenfalls Beamte, die zwar Deutsch nicht als Muttersprache hatten, aber durch den Einsatz im Verwaltungsapparat vorwiegend deutsch sprachen. Exakte Zahlen ¬ber die nationale Zuordnung existieren nicht.
Umgangssprachen nach der Volksz”hlung 1910[37]
Sprache Absolutzahl Prozent
Deutsch 12.006.521 23, 36
Ungarisch 10.056.315 19, 57
Tschechisch 6.442.133 12, 54
Polnisch 4.976.804 9, 68
Kroatisch und Serbisch 4.380.891 8, 52
Ukrainisch (Ruthenisch) 3.997.831 7, 78
Rum”nisch 3.224.147 6, 27
Slowakisch 1.967.970 3, 83
Slowenisch 1.255.620 2, 44
Italienisch 768.422 1, 50
Sonstige 2.313.569 4, 51
Insgesamt 51.390.223 100, 00
Umgangssprachen In den Kronl”ndern der ¦sterreichischen Reichsh”lfte 1910[38]
Land Hauptumgangssprache andere Sprachen (mehr als 2 %)
B¦hmen Tschechisch (63, 2 %) Deutsch (36, 8 %)
Dalmatien Kroatisch (96, 2 %) Italienisch (2, 8 %)
Galizien Polnisch (58, 6 %) Ukrainisch (40, 2 %)
Nieder¦sterreich Deutsch (95, 9 %) Tschechisch (3, 8 %)
Ober¦sterreich Deutsch (99, 7 %)
Bukowina Ukrainisch (38, 4 %) Rum”nisch (34, 4 %), Deutsch (21, 2 %), Polnisch (4, 6 %)
K”rnten Deutsch (78, 6 %) Slowenisch (21, 2 %)
Krain Slowenisch (94, 4 %) Deutsch (5, 4 %)
Salzburg Deutsch (99, 7 %)
†sterreichisch-Schlesien Deutsch (43, 9 %) Polnisch (31, 7 %), Tschechisch (24, 3 %)
Steiermark Deutsch (70, 5 %) Slowenisch (29, 4 %)
Der Monarch (siehe Personalunion) regierte in Cisleithanien als Kaiser von †sterreich, in Transleithanien als Apostolischer K¦nig von Ungarn.
Franz Joseph I. 18671916
8. Juni 1867 Kr¦nung zum K¦nig von Ungarn (I. Ferenc JЈzsef)
21. November 1916 gestorben
Karl I./IV. 19161918
21. November 1916 mit dem Tod seines Vorg”ngers automatisch Kaiser und K¦nig
30. Dezember 1916 Kr¦nung zum K¦nig von Ungarn als Karl IV. (IV. K‘roly)
11. November 1918 Regierungsverzicht in der ¦sterreichischen Reichsh”lfte (keine Abdankung)
13. November 1918 Regierungsverzicht in der ungarischen Reichsh”lfte (keine Abdankung)
Auf Betreiben Franz Josephs wurden im Sinne einer Realunion, wie im Ausgleich von 1867 vereinbart, AuЏenpolitik, Heer und Kriegsmarine in gemeinsamen Ministerien verwaltet, die f¬r beide Reichsh”lften zust”ndig waren; die Minister wurden vom Monarchen ernannt und durften nicht gleichzeitig Minister eines der beiden Staaten sein. †sterreich-Ungarn hatte als Ganzes keinen Regierungschef:
Minister des kaiserlichen und k¦niglichen Hauses und des tuЏern, auch Vorsitzender des gemeinsamen Ministerrats
(Reichs-)Kriegsminister
Reichsfinanzminister bzw. gemeinsamer Finanzminister (nur zur Finanzierung der gemeinsamen Angelegenheiten)
Jede Reichsh”lfte hatte zus”tzlich noch ein eigenes Landesverteidigungsministerium, das f¬r die jeweilige Landwehr kaiserlich-k¦nigliche Landwehr beziehungsweise k¦niglich ungarische Landwehr zust”ndig war. Die Finanzkontrolle in gemeinsamen Angelegenheiten ¬bte der Gemeinsame Oberste Rechnungshof aus. Gemeinsame Gerichte f¬r beide Reichsteile bestanden aber nicht. Politische Vereinbarungen und politische Kontrolle zu AuЏen- und Milit”rpolitik oblagen den vom ¦sterreichischen Reichsrat und vom ungarischen Reichstag gew”hlten, je 60-k¦pfigen Delegationen, die j”hrlich tagten, abwechselnd in Wien und Budapest.
Ministerpr”sidenten[Bearbeiten]
Jede der beiden Reichsh”lften hatte von 1867 an ihren eigenen Ministerpr”sidenten, der wie seine Minister vom Monarchen ernannt und enthoben wurde. Auf Grund der Verfassungs- und der realpolitischen Entwicklung der Habsburgermonarchie blieb der ¦sterreichische Ministerpr”sident ausschlieЏlich vom Willen des Kaisers abh”ngig (ein Misstrauensvotum, das zum R¬cktritt verpflichtete, gab es im Reichsrat nicht), der ungarische Ministerpr”sident vom Willen des K¦nigs und der ungarischen Aristokratie. Insbesondere in der ¦sterreichischen Reichsh”lfte wechselten die Amtstr”ger ab den fr¬hen 1890er Jahren h”ufig; nur wenige Politiker konnten pr”genden Einfluss gewinnen:
K.k. Ministerpr”sidenten der im Reichsrat vertretenen K¦nigreiche und L”nder (Cisleithanien)
K.u. Ministerpr”sidenten der L”nder der Ungarischen Krone (Transleithanien)
Milit”rwesen[Bearbeiten]

Hauptartikel: Aufbau und Organisation der ¦sterreichisch-ungarischen Landstreitkr”fte, k. u. k. Armee und k. u. k. Kriegsmarine
Sprachen und Religionen[Bearbeiten]



Umgangssprachen in †sterreich-Ungarn nach: William R. Shepherd, Distribution of Races in Austria-Hungary, Historical Atlas, 1911
In den Volksz”hlungen 1910 wurde in †sterreich-Ungarn die Umgangssprache ermittelt. Juden gaben in Alt¦sterreich meist Deutsch als Umgangssprache an, ebenfalls Beamte, die zwar Deutsch nicht als Muttersprache hatten, aber durch den Einsatz im Verwaltungsapparat vorwiegend deutsch sprachen. Exakte Zahlen ¬ber die nationale Zuordnung existieren nicht.
Umgangssprachen nach der Volksz”hlung 1910[37]
Sprache Absolutzahl Prozent
Deutsch 12.006.521 23, 36
Ungarisch 10.056.315 19, 57
Tschechisch 6.442.133 12, 54
Polnisch 4.976.804 9, 68
Kroatisch und Serbisch 4.380.891 8, 52
Ukrainisch (Ruthenisch) 3.997.831 7, 78
Rum”nisch 3.224.147 6, 27
Slowakisch 1.967.970 3, 83
Slowenisch 1.255.620 2, 44
Italienisch 768.422 1, 50
Sonstige 2.313.569 4, 51
Insgesamt 51.390.223 100, 00
Umgangssprachen In den Kronl”ndern der ¦sterreichischen Reichsh”lfte 1910[38]
Land Hauptumgangssprache andere Sprachen (mehr als 2 %)
B¦hmen Tschechisch (63, 2 %) Deutsch (36, 8 %)
Dalmatien Kroatisch (96, 2 %) Italienisch (2, 8 %)
Galizien Polnisch (58, 6 %) Ukrainisch (40, 2 %)
Nieder¦sterreich Deutsch (95, 9 %) Tschechisch (3, 8 %)
Ober¦sterreich Deutsch (99, 7 %)
Bukowina Ukrainisch (38, 4 %) Rum”nisch (34, 4 %), Deutsch (21, 2 %), Polnisch (4, 6 %)
K”rnten Deutsch (78, 6 %) Slowenisch (21, 2 %)
Krain Slowenisch (94, 4 %) Deutsch (5, 4 %)
Salzburg Deutsch (99, 7 %)
†sterreichisch-Schlesien Deutsch (43, 9 %) Polnisch (31, 7 %), Tschechisch (24, 3 %)
Steiermark Deutsch (70, 5 %) Slowenisch (29, 4 %)
Der Monarch (siehe Personalunion) regierte in Cisleithanien als Kaiser von †sterreich, in Transleithanien als Apostolischer K¦nig von Ungarn.
Franz Joseph I. 18671916
8. Juni 1867 Kr¦nung zum K¦nig von Ungarn (I. Ferenc JЈzsef)
21. November 1916 gestorben
Karl I./IV. 19161918
21. November 1916 mit dem Tod seines Vorg”ngers automatisch Kaiser und K¦nig
30. Dezember 1916 Kr¦nung zum K¦nig von Ungarn als Karl IV. (IV. K‘roly)
11. November 1918 Regierungsverzicht in der ¦sterreichischen Reichsh”lfte (keine Abdankung)
13. November 1918 Regierungsverzicht in der ungarischen Reichsh”lfte (keine Abdankung)
Auf Betreiben Franz Josephs wurden im Sinne einer Realunion, wie im Ausgleich von 1867 vereinbart, AuЏenpolitik, Heer und Kriegsmarine in gemeinsamen Ministerien verwaltet, die f¬r beide Reichsh”lften zust”ndig waren; die Minister wurden vom Monarchen ernannt und durften nicht gleichzeitig Minister eines der beiden Staaten sein. †sterreich-Ungarn hatte als Ganzes keinen Regierungschef:
Minister des kaiserlichen und k¦niglichen Hauses und des tuЏern, auch Vorsitzender des gemeinsamen Ministerrats
(Reichs-)Kriegsminister
Reichsfinanzminister bzw. gemeinsamer Finanzminister (nur zur Finanzierung der gemeinsamen Angelegenheiten)
Jede Reichsh”lfte hatte zus”tzlich noch ein eigenes Landesverteidigungsministerium, das f¬r die jeweilige Landwehr kaiserlich-k¦nigliche Landwehr beziehungsweise k¦niglich ungarische Landwehr zust”ndig war. Die Finanzkontrolle in gemeinsamen Angelegenheiten ¬bte der Gemeinsame Oberste Rechnungshof aus. Gemeinsame Gerichte f¬r beide Reichsteile bestanden aber nicht. Politische Vereinbarungen und politische Kontrolle zu AuЏen- und Milit”rpolitik oblagen den vom ¦sterreichischen Reichsrat und vom ungarischen Reichstag gew”hlten, je 60-k¦pfigen Delegationen, die j”hrlich tagten, abwechselnd in Wien und Budapest.
Ministerpr”sidenten[Bearbeiten]
Jede der beiden Reichsh”lften hatte von 1867 an ihren eigenen Ministerpr”sidenten, der wie seine Minister vom Monarchen ernannt und enthoben wurde. Auf Grund der Verfassungs- und der realpolitischen Entwicklung der Habsburgermonarchie blieb der ¦sterreichische Ministerpr”sident ausschlieЏlich vom Willen des Kaisers abh”ngig (ein Misstrauensvotum, das zum R¬cktritt verpflichtete, gab es im Reichsrat nicht), der ungarische Ministerpr”sident vom Willen des K¦nigs und der ungarischen Aristokratie. Insbesondere in der ¦sterreichischen Reichsh”lfte wechselten die Amtstr”ger ab den fr¬hen 1890er Jahren h”ufig; nur wenige Politiker konnten pr”genden Einfluss gewinnen:
K.k. Ministerpr”sidenten der im Reichsrat vertretenen K¦nigreiche und L”nder (Cisleithanien)
K.u. Ministerpr”sidenten der L”nder der Ungarischen Krone (Transleithanien)
Milit”rwesen[Bearbeiten]

Hauptartikel: Aufbau und Organisation der ¦sterreichisch-ungarischen Landstreitkr”fte, k. u. k. Armee und k. u. k. Kriegsmarine
Sprachen und Religionen[Bearbeiten]



Umgangssprachen in †sterreich-Ungarn nach: William R. Shepherd, Distribution of Races in Austria-Hungary, Historical Atlas, 1911
In den Volksz”hlungen 1910 wurde in †sterreich-Ungarn die Umgangssprache ermittelt. Juden gaben in Alt¦sterreich meist Deutsch als Umgangssprache an, ebenfalls Beamte, die zwar Deutsch nicht als Muttersprache hatten, aber durch den Einsatz im Verwaltungsapparat vorwiegend deutsch sprachen. Exakte Zahlen ¬ber die nationale Zuordnung existieren nicht.
Umgangssprachen nach der Volksz”hlung 1910[37]
Sprache Absolutzahl Prozent
Deutsch 12.006.521 23, 36
Ungarisch 10.056.315 19, 57
Tschechisch 6.442.133 12, 54
Polnisch 4.976.804 9, 68
Kroatisch und Serbisch 4.380.891 8, 52
Ukrainisch (Ruthenisch) 3.997.831 7, 78
Rum”nisch 3.224.147 6, 27
Slowakisch 1.967.970 3, 83
Slowenisch 1.255.620 2, 44
Italienisch 768.422 1, 50
Sonstige 2.313.569 4, 51
Insgesamt 51.390.223 100, 00
Umgangssprachen In den Kronl”ndern der ¦sterreichischen Reichsh”lfte 1910[38]
Land Hauptumgangssprache andere Sprachen (mehr als 2 %)
B¦hmen Tschechisch (63, 2 %) Deutsch (36, 8 %)
Dalmatien Kroatisch (96, 2 %) Italienisch (2, 8 %)
Galizien Polnisch (58, 6 %) Ukrainisch (40, 2 %)
Nieder¦sterreich Deutsch (95, 9 %) Tschechisch (3, 8 %)
Ober¦sterreich Deutsch (99, 7 %)
Bukowina Ukrainisch (38, 4 %) Rum”nisch (34, 4 %), Deutsch (21, 2 %), Polnisch (4, 6 %)
K”rnten Deutsch (78, 6 %) Slowenisch (21, 2 %)
Krain Slowenisch (94, 4 %) Deutsch (5, 4 %)
Salzburg Deutsch (99, 7 %)
†sterreichisch-Schlesien Deutsch (43, 9 %) Polnisch (31, 7 %), Tschechisch (24, 3 %)
Steiermark Deutsch (70, 5 %) Slowenisch (29, 4 %)
S

Пнд 06 Янв 2014 11:14:34
LASSEN SIE UNS ЊBER DEM †STERRICHUNGARN SPRACHEN
Der Monarch (siehe Personalunion) regierte in Cisleithanien als Kaiser von †sterreich, in Transleithanien als Apostolischer K¦nig von Ungarn.
Franz Joseph I. 18671916
8. Juni 1867 Kr¦nung zum K¦nig von Ungarn (I. Ferenc JЈzsef)
21. November 1916 gestorben
Karl I./IV. 19161918
21. November 1916 mit dem Tod seines Vorg”ngers automatisch Kaiser und K¦nig
30. Dezember 1916 Kr¦nung zum K¦nig von Ungarn als Karl IV. (IV. K‘roly)
11. November 1918 Regierungsverzicht in der ¦sterreichischen Reichsh”lfte (keine Abdankung)
13. November 1918 Regierungsverzicht in der ungarischen Reichsh”lfte (keine Abdankung)
Auf Betreiben Franz Josephs wurden im Sinne einer Realunion, wie im Ausgleich von 1867 vereinbart, AuЏenpolitik, Heer und Kriegsmarine in gemeinsamen Ministerien verwaltet, die f¬r beide Reichsh”lften zust”ndig waren; die Minister wurden vom Monarchen ernannt und durften nicht gleichzeitig Minister eines der beiden Staaten sein. †sterreich-Ungarn hatte als Ganzes keinen Regierungschef:
Minister des kaiserlichen und k¦niglichen Hauses und des tuЏern, auch Vorsitzender des gemeinsamen Ministerrats
(Reichs-)Kriegsminister
Reichsfinanzminister bzw. gemeinsamer Finanzminister (nur zur Finanzierung der gemeinsamen Angelegenheiten)
Jede Reichsh”lfte hatte zus”tzlich noch ein eigenes Landesverteidigungsministerium, das f¬r die jeweilige Landwehr kaiserlich-k¦nigliche Landwehr beziehungsweise k¦niglich ungarische Landwehr zust”ndig war. Die Finanzkontrolle in gemeinsamen Angelegenheiten ¬bte der Gemeinsame Oberste Rechnungshof aus. Gemeinsame Gerichte f¬r beide Reichsteile bestanden aber nicht. Politische Vereinbarungen und politische Kontrolle zu AuЏen- und Milit”rpolitik oblagen den vom ¦sterreichischen Reichsrat und vom ungarischen Reichstag gew”hlten, je 60-k¦pfigen Delegationen, die j”hrlich tagten, abwechselnd in Wien und Budapest.
Ministerpr”sidenten[Bearbeiten]
Jede der beiden Reichsh”lften hatte von 1867 an ihren eigenen Ministerpr”sidenten, der wie seine Minister vom Monarchen ernannt und enthoben wurde. Auf Grund der Verfassungs- und der realpolitischen Entwicklung der Habsburgermonarchie blieb der ¦sterreichische Ministerpr”sident ausschlieЏlich vom Willen des Kaisers abh”ngig (ein Misstrauensvotum, das zum R¬cktritt verpflichtete, gab es im Reichsrat nicht), der ungarische Ministerpr”sident vom Willen des K¦nigs und der ungarischen Aristokratie. Insbesondere in der ¦sterreichischen Reichsh”lfte wechselten die Amtstr”ger ab den fr¬hen 1890er Jahren h”ufig; nur wenige Politiker konnten pr”genden Einfluss gewinnen:
K.k. Ministerpr”sidenten der im Reichsrat vertretenen K¦nigreiche und L”nder (Cisleithanien)
K.u. Ministerpr”sidenten der L”nder der Ungarischen Krone (Transleithanien)
Milit”rwesen[Bearbeiten]

Hauptartikel: Aufbau und Organisation der ¦sterreichisch-ungarischen Landstreitkr”fte, k. u. k. Armee und k. u. k. Kriegsmarine
Sprachen und Religionen[Bearbeiten]



Umgangssprachen in †sterreich-Ungarn nach: William R. Shepherd, Distribution of Races in Austria-Hungary, Historical Atlas, 1911
In den Volksz”hlungen 1910 wurde in †sterreich-Ungarn die Umgangssprache ermittelt. Juden gaben in Alt¦sterreich meist Deutsch als Umgangssprache an, ebenfalls Beamte, die zwar Deutsch nicht als Muttersprache hatten, aber durch den Einsatz im Verwaltungsapparat vorwiegend deutsch sprachen. Exakte Zahlen ¬ber die nationale Zuordnung existieren nicht.
Umgangssprachen nach der Volksz”hlung 1910[37]
Sprache Absolutzahl Prozent
Deutsch 12.006.521 23, 36
Ungarisch 10.056.315 19, 57
Tschechisch 6.442.133 12, 54
Polnisch 4.976.804 9, 68
Kroatisch und Serbisch 4.380.891 8, 52
Ukrainisch (Ruthenisch) 3.997.831 7, 78
Rum”nisch 3.224.147 6, 27
Slowakisch 1.967.970 3, 83
Slowenisch 1.255.620 2, 44
Italienisch 768.422 1, 50
Sonstige 2.313.569 4, 51
Insgesamt 51.390.223 100, 00
Umgangssprachen In den Kronl”ndern der ¦sterreichischen Reichsh”lfte 1910[38]
Land Hauptumgangssprache andere Sprachen (mehr als 2 %)
B¦hmen Tschechisch (63, 2 %) Deutsch (36, 8 %)
Dalmatien Kroatisch (96, 2 %) Italienisch (2, 8 %)
Galizien Polnisch (58, 6 %) Ukrainisch (40, 2 %)
Nieder¦sterreich Deutsch (95, 9 %) Tschechisch (3, 8 %)
Ober¦sterreich Deutsch (99, 7 %)
Bukowina Ukrainisch (38, 4 %) Rum”nisch (34, 4 %), Deutsch (21, 2 %), Polnisch (4, 6 %)
K”rnten Deutsch (78, 6 %) Slowenisch (21, 2 %)
Krain Slowenisch (94, 4 %) Deutsch (5, 4 %)
Salzburg Deutsch (99, 7 %)
†sterreichisch-Schlesien Deutsch (43, 9 %) Polnisch (31, 7 %), Tschechisch (24, 3 %)
Steiermark Deutsch (70, 5 %) Slowenisch (29, 4 %)
Der Monarch (siehe Personalunion) regierte in Cisleithanien als Kaiser von †sterreich, in Transleithanien als Apostolischer K¦nig von Ungarn.
Franz Joseph I. 18671916
8. Juni 1867 Kr¦nung zum K¦nig von Ungarn (I. Ferenc JЈzsef)
21. November 1916 gestorben
Karl I./IV. 19161918
21. November 1916 mit dem Tod seines Vorg”ngers automatisch Kaiser und K¦nig
30. Dezember 1916 Kr¦nung zum K¦nig von Ungarn als Karl IV. (IV. K‘roly)
11. November 1918 Regierungsverzicht in der ¦sterreichischen Reichsh”lfte (keine Abdankung)
13. November 1918 Regierungsverzicht in der ungarischen Reichsh”lfte (keine Abdankung)
Auf Betreiben Franz Josephs wurden im Sinne einer Realunion, wie im Ausgleich von 1867 vereinbart, AuЏenpolitik, Heer und Kriegsmarine in gemeinsamen Ministerien verwaltet, die f¬r beide Reichsh”lften zust”ndig waren; die Minister wurden vom Monarchen ernannt und durften nicht gleichzeitig Minister eines der beiden Staaten sein. †sterreich-Ungarn hatte als Ganzes keinen Regierungschef:
Minister des kaiserlichen und k¦niglichen Hauses und des tuЏern, auch Vorsitzender des gemeinsamen Ministerrats
(Reichs-)Kriegsminister
Reichsfinanzminister bzw. gemeinsamer Finanzminister (nur zur Finanzierung der gemeinsamen Angelegenheiten)
Jede Reichsh”lfte hatte zus”tzlich noch ein eigenes Landesverteidigungsministerium, das f¬r die jeweilige Landwehr kaiserlich-k¦nigliche Landwehr beziehungsweise k¦niglich ungarische Landwehr zust”ndig war. Die Finanzkontrolle in gemeinsamen Angelegenheiten ¬bte der Gemeinsame Oberste Rechnungshof aus. Gemeinsame Gerichte f¬r beide Reichsteile bestanden aber nicht. Politische Vereinbarungen und politische Kontrolle zu AuЏen- und Milit”rpolitik oblagen den vom ¦sterreichischen Reichsrat und vom ungarischen Reichstag gew”hlten, je 60-k¦pfigen Delegationen, die j”hrlich tagten, abwechselnd in Wien und Budapest.
Ministerpr”sidenten[Bearbeiten]
Jede der beiden Reichsh”lften hatte von 1867 an ihren eigenen Ministerpr”sidenten, der wie seine Minister vom Monarchen ernannt und enthoben wurde. Auf Grund der Verfassungs- und der realpolitischen Entwicklung der Habsburgermonarchie blieb der ¦sterreichische Ministerpr”sident ausschlieЏlich vom Willen des Kaisers abh”ngig (ein Misstrauensvotum, das zum R¬cktritt verpflichtete, gab es im Reichsrat nicht), der ungarische Ministerpr”sident vom Willen des K¦nigs und der ungarischen Aristokratie. Insbesondere in der ¦sterreichischen Reichsh”lfte wechselten die Amtstr”ger ab den fr¬hen 1890er Jahren h”ufig; nur wenige Politiker konnten pr”genden Einfluss gewinnen:
K.k. Ministerpr”sidenten der im Reichsrat vertretenen K¦nigreiche und L”nder (Cisleithanien)
K.u. Ministerpr”sidenten der L”nder der Ungarischen Krone (Transleithanien)
Milit”rwesen[Bearbeiten]

Hauptartikel: Aufbau und Organisation der ¦sterreichisch-ungarischen Landstreitkr”fte, k. u. k. Armee und k. u. k. Kriegsmarine
Sprachen und Religionen[Bearbeiten]



Umgangssprachen in †sterreich-Ungarn nach: William R. Shepherd, Distribution of Races in Austria-Hungary, Historical Atlas, 1911
In den Volksz”hlungen 1910 wurde in †sterreich-Ungarn die Umgangssprache ermittelt. Juden gaben in Alt¦sterreich meist Deutsch als Umgangssprache an, ebenfalls Beamte, die zwar Deutsch nicht als Muttersprache hatten, aber durch den Einsatz im Verwaltungsapparat vorwiegend deutsch sprachen. Exakte Zahlen ¬ber die nationale Zuordnung existieren nicht.
Umgangssprachen nach der Volksz”hlung 1910[37]
Sprache Absolutzahl Prozent
Deutsch 12.006.521 23, 36
Ungarisch 10.056.315 19, 57
Tschechisch 6.442.133 12, 54
Polnisch 4.976.804 9, 68
Kroatisch und Serbisch 4.380.891 8, 52
Ukrainisch (Ruthenisch) 3.997.831 7, 78
Rum”nisch 3.224.147 6, 27
Slowakisch 1.967.970 3, 83
Slowenisch 1.255.620 2, 44
Italienisch 768.422 1, 50
Sonstige 2.313.569 4, 51
Insgesamt 51.390.223 100, 00
Umgangssprachen In den Kronl”ndern der ¦sterreichischen Reichsh”lfte 1910[38]
Land Hauptumgangssprache andere Sprachen (mehr als 2 %)
B¦hmen Tschechisch (63, 2 %) Deutsch (36, 8 %)
Dalmatien Kroatisch (96, 2 %) Italienisch (2, 8 %)
Galizien Polnisch (58, 6 %) Ukrainisch (40, 2 %)
Nieder¦sterreich Deutsch (95, 9 %) Tschechisch (3, 8 %)
Ober¦sterreich Deutsch (99, 7 %)
Bukowina Ukrainisch (38, 4 %) Rum”nisch (34, 4 %), Deutsch (21, 2 %), Polnisch (4, 6 %)
K”rnten Deutsch (78, 6 %) Slowenisch (21, 2 %)
Krain Slowenisch (94, 4 %) Deutsch (5, 4 %)
Salzburg Deutsch (99, 7 %)
†sterreichisch-Schlesien Deutsch (43, 9 %) Polnisch (31, 7 %), Tschechisch (24, 3 %)
Steiermark Deutsch (70, 5 %) Slowenisch (29, 4 %)
Der Monarch (siehe Personalunion) regierte in Cisleithanien als Kaiser von †sterreich, in Transleithanien als Apostolischer K¦nig von Ungarn.
Franz Joseph I. 18671916
8. Juni 1867 Kr¦nung zum K¦nig von Ungarn (I. Ferenc JЈzsef)
21. November 1916 gestorben
Karl I./IV. 19161918
21. November 1916 mit dem Tod seines Vorg”ngers automatisch Kaiser und K¦nig
30. Dezember 1916 Kr¦nung zum K¦nig von Ungarn als Karl IV. (IV. K‘roly)
11. November 1918 Regierungsverzicht in der ¦sterreichischen Reichsh”lfte (keine Abdankung)
13. November 1918 Regierungsverzicht in der ungarischen Reichsh”lfte (keine Abdankung)
Auf Betreiben Franz Josephs wurden im Sinne einer Realunion, wie im Ausgleich von 1867 vereinbart, AuЏenpolitik, Heer und Kriegsmarine in gemeinsamen Ministerien verwaltet, die f¬r beide Reichsh”lften zust”ndig waren; die Minister wurden vom Monarchen ernannt und durften nicht gleichzeitig Minister eines der beiden Staaten sein. †sterreich-Ungarn hatte als Ganzes keinen Regierungschef:
Minister des kaiserlichen und k¦niglichen Hauses und des tuЏern, auch Vorsitzender des gemeinsamen Ministerrats
(Reichs-)Kriegsminister
Reichsfinanzminister bzw. gemeinsamer Finanzminister (nur zur Finanzierung der gemeinsamen Angelegenheiten)
Jede Reichsh”lfte hatte zus”tzlich noch ein eigenes Landesverteidigungsministerium, das f¬r die jeweilige Landwehr kaiserlich-k¦nigliche Landwehr beziehungsweise k¦niglich ungarische Landwehr zust”ndig war. Die Finanzkontrolle in gemeinsamen Angelegenheiten ¬bte der Gemeinsame Oberste Rechnungshof aus. Gemeinsame Gerichte f¬r beide Reichsteile bestanden aber nicht. Politische Vereinbarungen und politische Kontrolle zu AuЏen- und Milit”rpolitik oblagen den vom ¦sterreichischen Reichsrat und vom ungarischen Reichstag gew”hlten, je 60-k¦pfigen Delegationen, die j”hrlich tagten, abwechselnd in Wien und Budapest.
Ministerpr”sidenten[Bearbeiten]
Jede der beiden Reichsh”lften hatte von 1867 an ihren eigenen Ministerpr”sidenten, der wie seine Minister vom Monarchen ernannt und enthoben wurde. Auf Grund der Verfassungs- und der realpolitischen Entwicklung der Habsburgermonarchie blieb der ¦sterreichische Ministerpr”sident ausschlieЏlich vom Willen des Kaisers abh”ngig (ein Misstrauensvotum, das zum R¬cktritt verpflichtete, gab es im Reichsrat nicht), der ungarische Ministerpr”sident vom Willen des K¦nigs und der ungarischen Aristokratie. Insbesondere in der ¦sterreichischen Reichsh”lfte wechselten die Amtstr”ger ab den fr¬hen 1890er Jahren h”ufig; nur wenige Politiker konnten pr”genden Einfluss gewinnen:
K.k. Ministerpr”sidenten der im Reichsrat vertretenen K¦nigreiche und L”nder (Cisleithanien)
K.u. Ministerpr”sidenten der L”nder der Ungarischen Krone (Transleithanien)
Milit”rwesen[Bearbeiten]

Hauptartikel: Aufbau und Organisation der ¦sterreichisch-ungarischen Landstreitkr”fte, k. u. k. Armee und k. u. k. Kriegsmarine
Sprachen und Religionen[Bearbeiten]



Umgangssprachen in †sterreich-Ungarn nach: William R. Shepherd, Distribution of Races in Austria-Hungary, Historical Atlas, 1911
In den Volksz”hlungen 1910 wurde in †sterreich-Ungarn die Umgangssprache ermittelt. Juden gaben in Alt¦sterreich meist Deutsch als Umgangssprache an, ebenfalls Beamte, die zwar Deutsch nicht als Muttersprache hatten, aber durch den Einsatz im Verwaltungsapparat vorwiegend deutsch sprachen. Exakte Zahlen ¬ber die nationale Zuordnung existieren nicht.
Umgangssprachen nach der Volksz”hlung 1910[37]
Sprache Absolutzahl Prozent
Deutsch 12.006.521 23, 36
Ungarisch 10.056.315 19, 57
Tschechisch 6.442.133 12, 54
Polnisch 4.976.804 9, 68
Kroatisch und Serbisch 4.380.891 8, 52
Ukrainisch (Ruthenisch) 3.997.831 7, 78
Rum”nisch 3.224.147 6, 27
Slowakisch 1.967.970 3, 83
Slowenisch 1.255.620 2, 44
Italienisch 768.422 1, 50
Sonstige 2.313.569 4, 51
Insgesamt 51.390.223 100, 00
Umgangssprachen In den Kronl”ndern der ¦sterreichischen Reichsh”lfte 1910[38]
Land Hauptumgangssprache andere Sprachen (mehr als 2 %)
B¦hmen Tschechisch (63, 2 %) Deutsch (36, 8 %)
Dalmatien Kroatisch (96, 2 %) Italienisch (2, 8 %)
Galizien Polnisch (58, 6 %) Ukrainisch (40, 2 %)
Nieder¦sterreich Deutsch (95, 9 %) Tschechisch (3, 8 %)
Ober¦sterreich Deutsch (99, 7 %)
Bukowina Ukrainisch (38, 4 %) Rum”nisch (34, 4 %), Deutsch (21, 2 %), Polnisch (4, 6 %)
K”rnten Deutsch (78, 6 %) Slowenisch (21, 2 %)
Krain Slowenisch (94, 4 %) Deutsch (5, 4 %)
Salzburg Deutsch (99, 7 %)
†sterreichisch-Schlesien Deutsch (43, 9 %) Polnisch (31, 7 %), Tschechisch (24, 3 %)
Steiermark Deutsch (70, 5 %) Slowenisch (29, 4 %)
//////

Пнд 06 Янв 2014 11:15:09
LASSEN SIE UNS ЊBER DEM †STERRICHUNGARN SPRACHEN
Die folgende Tabelle zeigt die Verteilung der Religionen in †sterreich-Ungarn. W”hrend die ¦sterreichische Reichsh”lfte ganz ¬berwiegend katholisch war (meist r¦misch-katholisch, im ¦stlichen Galizien auch griechisch-katholisch), gab es im ¦stlichen Ungarn eine zahlenm”Џig bedeutende protestantische (meist reformierte) Minderheit. Die j¬dische Bev¦lkerung konzentrierte sich in den ¦stlichen Landesteilen, vor allem in Galizien, wo sie im Durchschnitt etwa 10 % ausmachte. Die deutschsprachigen Alpenl”nder hatten urspr¬nglich nur eine verschwindend geringe j¬dische Bev¦lkerungszahl, allerdings nahm der j¬dische Bev¦lkerungsanteil in der rasch wachsenden Metropole Wien durch Zuwanderung aus dem Osten der Monarchie stark zu und lag im Jahr 1910 bei etwa 8, 8 %. Andere St”dte mit hohem j¬dischen Bev¦lkerungsanteil waren (1910): Budapest (23, 4 %), Prag (9, 4 %), Lemberg (28, 2 %), Krakau (28, 2 %), Czernowitz (32, 4 %).[39] In Bosnien-Herzegowina war etwa ein Drittel der Bev¦lkerung moslemischen Glaubens.
Religionen in †sterreich-Ungarn 1910[40]
Religion/Konfession Gesamt †sterreichische
Reichsh”lfte Ungarische
Reichsh”lfte Bosnien und
Herzegowina
Katholiken 76, 6 % 90, 9 % 61, 8 % 22, 9 %
Protestanten 8, 9 % 2, 1 % 19, 0 % 0 %
Serbisch-Orthodoxe 8, 7 % 2, 3 % 14, 3 % 43, 5 %
Juden 4, 4 % 4, 7 % 4, 9 % 0, 6 %
Muslime 1, 3 % 0 % 0 % 32, 7 %
Nationalit”tenproblem und Reformkonzepte[Bearbeiten]


Ethnische Karte †sterreich-Ungarns (Volksz”hlung 1880) aus Andrees Handatlas, 1881
Sp”testens seit dem Revolutionsjahr 1848 entwickelte sich durch den wachsenden Nationalismus, der zusehends auch die geschichtslosen Nationen ergriff, das Nationalit”tenproblem im Habsburgerreich zur Existenzfrage. In einem Europa der sich bildenden Nationalstaaten, in dem der Nationalismus als absolut st”rkste politische Kraft empfunden wurde, entwickelte sich der ¬bernationale Vielv¦lkerstaat in den Augen der meisten Europ”er, aber auch vieler seiner Bewohner, immer mehr zu einem lebensunf”higen Anachronismus. Die Frage, ob das Nationalit”tenproblem des Habsburgerreiches ¬berhaupt l¦sbar war, wird grunds”tzlich heute eher bejaht als verneint.[41]
Reformkonzepte zur Rettung der Monarchie wurden genug entwickelt, oft undurchf¬hrbar und unpraktisch. Eines dieser Konzepte wurde 1867 sogar durchgef¬hrt: der Ausgleich mit Ungarn. Die Verwirklichung des Dualismus war aber aus der Not geboren, in welche die deutsche Vorherrschaft in †sterreich, nach den Niederlagen im italienischen und im Deutschen Krieg, geraten war. Mit Deutschland und Italien waren zwei neue Nationalstaaten entstanden, in der Donaumonarchie wurde nur ein reiner Machtausgleich mit den Magyaren durchgef¬hrt. Die Herrschaft ¬ber die ¬brigen V¦lker der Monarchie, die eine Mehrheit in der Bev¦lkerung ausmachten, wurde zwischen ihnen und den deutschen †sterreichern zweigeteilt. Die Ungarn hatten also, als die entwickeltste Nation neben den Deutschen, ebenfalls eine Vorrangstellung erhalten, die sie in den folgenden Jahrzehnten auch am z”hesten und unnachgiebigsten verteidigten. Ungarn wurde bis zum endg¬ltigen Zusammenbruch der Monarchie, durch seine Politik der Zwangsmagyarisierung und sein undemokratisches Wahlrecht, sogar einer der reaktion”rsten Staaten Europas. Ungarn war ein Pseudo-Nationalstaat, er wurde trotz seiner gemischten nationalen Zusammensetzung wie ein Nationalstaat regiert.[42]

Пнд 06 Янв 2014 11:16:30
>>60258095
Я бы хотел съебаться на Марс, но ни ума ни здорвья не имею.

Пнд 06 Янв 2014 11:17:37
>>60258287
А я бы хотел жить чуть попозже. Быть далёким потомком колонистов и жить на всём готовом. Ну, как у Азимова.

Пнд 06 Янв 2014 11:18:20
>>60258309
А самому строить то интереснее.

Пнд 06 Янв 2014 11:20:08
>>60258331
Но тяжело. Строить, зная, что не увидишь результатов собственного труда - довольно грустно. Но яблони я бы садил.

Пнд 06 Янв 2014 11:20:39
Добрый день.
Забавный у вас Оп пост.


>>60258287
Эта экспедиция на марс еще не имеет тех. Средств для их доставки на это самый марс, так что полетят они еще не скоро.

Пнд 06 Янв 2014 11:21:24
>>60258415
Добрый день? Уже не утро?

Пнд 06 Янв 2014 11:22:09
>>60258435
Двадцать минут второго, как никак.

Пнд 06 Янв 2014 11:22:16
>>60258395
А мне интересно каким странам будет принадлежать территория Марса?
>>60258415
Это второй не каноничный ОП-пост.

Пнд 06 Янв 2014 11:24:10
>>60258468
Никаким, нет? Будет самостоятельное объединение? Сам проект по отправке же не отдельной страной разрабатывается, а на межгосударственном уровне.

Пнд 06 Янв 2014 11:24:37
Тяну сейчас срочку в армейке, за спиной только 11 классов. До дембеля 170 дней и с каждым днем я начинаю панически бояться возвращаться на гражданку. Я нихуя толком не знаю и не умею. Вышку, думаю, не потяну. На контракт оставаться не вариант. Все знакомые стали важными, повзрослели, а я хуепутало последнее получается. Такие дела, малята.

Пнд 06 Янв 2014 11:25:38
>>60258538
Зато тобой быть лучше чем неслужившим умником без вышки. Не печалься.

Пнд 06 Янв 2014 11:25:45
>>60258526
Всё равно попилят же.

Пнд 06 Янв 2014 11:26:25
>>60258577
Ты намеренно видишь только плохое?

Пнд 06 Янв 2014 11:27:00
>>60258526
Я вот верю в планетарное (или как там его) государство. Все объединятся и будем на планете своей сидеть. А потом и на луне.

Пнд 06 Янв 2014 11:27:15
>>60258077
Соус пикчи пожалуйста.

Пнд 06 Янв 2014 11:27:20
Я маменькин сынок и скоро кончатся каникулы. Не хочу обратно туда, за 1000 км. Там меня никто не ждет и никто мне там не нужен.

Пнд 06 Янв 2014 11:28:00
>>60258618
А потом скажут: мы, родная мать Земля, больше не колония! Мы элита, мы будущее - а вы никто.

Пнд 06 Янв 2014 11:28:28
>>60255876
Я болезависим. Нихуя не мазохист в классическом понимании, а по душевной боли.
Всю жизнь на меня и мою семейку сыпались нехуёвые напасти и неудачи и я жил в состоянии перманентной печали и бугурта.
Со временем в этой боли я начал находить своеобразную подпитку и это разрослось в прочную связь. Боль порождает во мне ярость, ярость побуждает меня жить дальше, живя дальше я получаю ещё боль, которая опять превращается в ярость, и так по кругу.
Недавно у меня в жизни всё относительно наладилось: нормальная работа, друзья, тянка, короче не придраться ни к чему - хорошо всё.
И тут я начал замечать что не хватает чего-то мне очень привычного. И начал скатываться в апатию. Мне не доставляет привычного ощущения реальности жизни ничего, кроме боли. Той самой боли, которую я ненавижу. Я устал от этого замкнутого круга. Поясни поехавшему, как из него выбраться?

Пнд 06 Янв 2014 11:28:28
>>60258571
Ну, хуй знает. Надо было все-таки слушаться родителей. Сейчас бы не плац подметал, а одногруппницу-якутку ебал под круглыми и шобал бы каждый день в питере. Ебана жизнь.

Пнд 06 Янв 2014 11:28:31
А сначала показалось, что Австро-Венгр вернулся.
Эх.

Пнд 06 Янв 2014 11:28:42
>>60258631
Tamako market же.

Пнд 06 Янв 2014 11:28:55
>>60258468
А я запилю поздним вечерком: "Хватит гнобить аниме и его поклонников!" за номером пять с небольшим отступлением. Посмотрю, что вахтёр скажет и да, буду повышенно вести форс за то, чтобы уже ввели наконец официальный перечень правил для этой доски и прикрепили на видном месте, лол. Ну разумное же решение, согласись.

Пнд 06 Янв 2014 11:30:10
>>60258694
Нет, не разумное?

Пнд 06 Янв 2014 11:30:11
Я на работе сижу, как два фуфела. Какого хуя у меня рабочий день посреди праздников? Делать нехуй совершенно. Гамаю в сан андреас на планшете. Скука.

Пнд 06 Янв 2014 11:30:30
>>60258600
Почему плохое. Не могут же оставить бесхозной целую планету.

Пнд 06 Янв 2014 11:30:50
>>60258674
Понаблюдай за своей болью, не придавая ей оценок, осознавай чувства.

Пнд 06 Янв 2014 11:31:36
>>60258678
Ещё один слоупок. Перестань упоминать этого высерного дауна. А почему, можешь прочитать выше.

Пнд 06 Янв 2014 11:33:12
>>60258694
Я сам приверженец спокойного диалога, не люблю провокации. Кто мы такие чтобы требовать от администрации что-либо? Не запилят они правила, максимум свжется с тобой модератор и расскажет, что анимцо не нужно в /бэ. Велика вероятность обосраться и скомпрометировать себя и всех кто на тебя похож.

Пнд 06 Янв 2014 11:34:16
>>60258769
Давно понаблюдал. Любая боль почти моментально исчезает, превращаясь в ненависть, отвращение и жажду крови. Будь моя воля - я бы пошёл по городам, вырезая и выжигая всё живое на пути. Но добряк во мне - твердит, что это плохо и не даёт. А трус испуганно нашёптывает, что я сольюсь на первом же десятке и, тащемта - он прав.

Пнд 06 Янв 2014 11:36:20
>>60258663
Так мы их завоюем, создадим космодесантников, примархов и начнем крестовый поход по галактике. Будет круто, базарю.

Пнд 06 Янв 2014 11:36:42
>>60258802
Да я не об этом.
Почти с каждым днём все становится все хуже, а он напоминает мне о лучших временах.
Не важно.

Пнд 06 Янв 2014 11:37:11
>>60258861
Прикрепят они, просто выхода другого нет. Правила есть, так почему бы их сразу не видедь любом сюда заходящему ньюфагу и проч. мимопроходящим, лол. Это ведь будет справедливо в любом случае, если люди будут знать, что их может ожидать за такие-то, такие-то действия, чтобы потом не возникало недоумений не нужных. Куча доводов, короче, за то, чтобы макака наконец приняла положительное решение относительно этого вопроса.

Пнд 06 Янв 2014 11:37:32
>>60258631
Тамако маркет.

Пнд 06 Янв 2014 11:37:58
Мне плохо, аноны. Как сделать жизнь интереснее, веселее что ли? Как научиться не обращать внимания на свои недостатки? Как не принимать близко к сердцу все что говорят особенно в бе ?

Пнд 06 Янв 2014 11:39:04
Если на достаточно посещаемой борде нет модерации, её тут же загаживают следующие элементы:

1. Пидорнутые начинают бороться с макакой и сосачерами, превращая борду в филиал сосача.
2. Вниманиебляди начинают форсить себя и друг-друга, что приводит к появлению новых вниманиеблядей и их становится всё больше. Борда превращается в личный блог вниманиеблядей.
3. Фаги загаживают борду форсом своей фагохуйни и официальными тредами, что отпугивает анонов и неизбежно приводит к деградации и спаду посещаемости.

Пнд 06 Янв 2014 11:39:24
>>60259019
Ну посиди тут с пол годика. Привыкнешь.

Пнд 06 Янв 2014 11:39:30
>>60258995
Ну сам решай, просто может получиться как всегда, не важно какими бы хорошими намерения твои не были. Будет не очень прикольно если правила попортят жизнь совершенно не виновным людям.

Пнд 06 Янв 2014 11:39:30
>>60259019
Начать сосать хуи, например.

Пнд 06 Янв 2014 11:39:43
>>60258975
Ну это если завоюем. Сам посуди, у кого больше шансов в галактической войне - у сверхурбанизированный перенаселённой планеты или у децентрализованного антиземельного союза? Пока мы будем бегать по всем планетам второго, для него единственная цель будет очевидна. Эх, люблю Азимова, хороший писатель.

Пнд 06 Янв 2014 11:39:44
Посетители имиджборд делятся на следующие категории:

1. Анимефобы в основном это аноны, проведшие на имиджбордах достаточно времени (олдфаги). Они насмотрелись на анимешное рачьё и поняли, что без аниме имиджборды станут на порядок чище, а общение на них адекватнее. Ньюфагов в этой категории почти нет, потому что среди них гораздо популярнее мнение об [элитности анимеk.
2. Анимебляди враги имиджборд номер 1. В основном это ньюфаги, которые придя на борды поверили в миф об [элитности анимеk и начали постить анимешные картинки, чтобы быть [не быдломk. Кроме ньюфагов также наблюдаются дауны-вниманиебляди, которые могут деградировать на бордах годами, ничему не учась и оставаясь ньюфагами. В эту категорию попадают только самые убогие личности, что и объясняет количество производимого анимедебилами говна и неадеквата.
3. Нейтралы все те, кому хватает ума не поддаваться на форс японского говна, но нет желания с ним бороться.

Анимебляди стараются поддерживать среди посетителей имиджборд мифы об [элитности анимеk, но в последнее время (20112013гг) количество анимефобов растёт, что говорит о том, что анимебляди постепенно сдают свои позиции и будут наконец уничтожены.

Пнд 06 Янв 2014 11:40:09
>>60258899
Дак используй эту энергию. Негативные эмоции - самые чистые, из тех, что способен испытывать человек. Преврати злобу и ненависть в неисчерпаемый источник сил для себя.
Сам живу тьмой.

Пнд 06 Янв 2014 11:40:28
Почему мы так презираем анимеблядей

Аниме - это такой индикатор деградации имиджборды.

Очевидно, что чем больше на борде можно наблюдать аниме, тем больше на ней сидит разного рода отбросов, дегенератов и убогих вниманиеблядей. А следовательно меньше людей взрослых, умных, креативных, способных на адекватные рассуждение и создание какого-либо контента. Всё, на что способны анимебляди, это обсуждение по сотому кругу какого-нибудь мультфильма для умственно отсталых и создание одних и тех же тредов (последнее особенно символизирует деградацию).

Пнд 06 Янв 2014 11:40:45
>>60259056
Сижу гораздо больше, на самом то деле.

Пнд 06 Янв 2014 11:41:03
Аниме как таковое - посредственное говно, нормальный человек смотреть его не будет, пока есть фильмы. Но есть категория говноедов, которая поддаётся на форс этой хуиты в западном интернете.
Особо ущербные после аниме также начинают поедать прочее японское дерьмо: слушать японскую попсу на ютубе, пытаться учить японский язык и дрочить на азиаток. Всё это безвольные и бесполезные люди, как правило подростки.
Анимебляди на бордах это отдельный случай. Это самый низ в иерархии и так не самого высшего сообщества - аутисты, дауны, дегенераты, представляющие себя нарисованными девочками, вниманиебляди всех мастей. На любой уважающей себя имиджборде этих опущенцев презирают и унижают при первой же возможности.

Пнд 06 Янв 2014 11:41:52
"Хейтеры" это выдумка анимедетей, чтобы повысить свою значимость. В действительности же неприязнь к аниме это естественное нежелание находиться рядом с дебилами и ущербными. Им место в специально отведённых огороженных загонах вроде сырнопараши.

Пнд 06 Янв 2014 11:42:25
Почему ньюфаги с промытыми мозгами никак не могут смириться с тем, что аниме на бордах не нужно? Порой забавляет обвинение в ньюфажестве от тех, кто пришёл на борды года на 3 позже меня.
Допустим, кто-то смотрит мультики и они ему вроде как нравятся. Никто не против. Но когда анимеблядь лезет на борды, считает их своими и навязывает кому-то своё мнение - это уже грубое вмешательство в чужое пространство.
В ответ на естественную неприязнь анонов, анимеблядь тут же начинает выискивать ньюфагов, семёнов, сосачеров (нужное подчеркнуть), которые во всём виноваты, что добавляет ещё больше абсурда.
Анимеблядкам пора бы отказаться от своих навязанных луркой шаблонов и понять, что просмотр мультиков не повышает их значимость, не делает их олдфагами и не порождает каких-то мифических "хейтеров". А в том, что сейчас к любому постеру аниме относятся предвзято, виноваты они сами.

Пнд 06 Янв 2014 11:42:36
>>60259046
Да похуй мне на этот высер твой пускай макака это всё в правилах распишет более чётко и легкоусвояемо, а далее вывесит на видное место в /b/. Тогда и вопросы все отпадут моментально и претензии. Как видишь решение очень простое и давно напрашивающееся.

Пнд 06 Янв 2014 11:43:03
>>60259103
Близко всё к сердцу принимаешь? Попробуй уменьшить значимость собственной личности. Ну да, безнадёжный неудачник - зато насколько ценнее даже случайно одержанная победа!

Пнд 06 Янв 2014 11:43:04
>>60259071
Это напоминает мне нашистские пасты.

Пнд 06 Янв 2014 11:43:13
Синдром пидорнутого

Синдром пидорнутого возникает, когда пидорнутый находит ресурс, где не банят дебилов и буйных вниманиеблядей, после чего начинает считать себя патриотом этого ресурса.
Лживый патриотизм у пидорнутого возникает по нескольким причинам:
1. Появляется место, где можно свободно срать и вниманиеблядствовать (это единственное, что умеют пидорнутые и что они делают лучше всего), не опасаясь быть пидорнутым снова.
2. Появляется новый повод противопоставить себя сосачу. Ведь выгоднее выдавать себя за представителя какой-то другой борды, чем быть просто обиженкой. При этом причина ненависти к сосачу по-прежнему заключается только в невозможности на нём срать и не имеет отношения к ресурсу, на котором осел пидорнутый.
3. Появляется простор для агитации борьбы с сосачем. Пидорнутому гораздо проще выдавать себя за посетителя другой борды и пытаться наращивать на ней ненависть к сосачу, чем агитировать борьбу с администрацией на самом сосаче.
анонам похуй.

Пнд 06 Янв 2014 11:43:19
>>60259108
Ты забыл про пони.

Пнд 06 Янв 2014 11:44:00
>>60259163
Месяц назад требовали уже правила, макакий сказал, что "всё равно правила никто не читает".

Пнд 06 Янв 2014 11:44:16
С репрессий против анимешного пониговна (и прочего мусора) на сосаче прошло уже больше полутора года. Пидорнутые со временем всё слабее ощущают свою связь с сосачем и уже считают себя полноправными посетителями тех борд, на которые они переселились чтобы срать. Как показали недавние события с ослаблением модерации на сосаче, большинство из них даже не хочет возвращаться домой.
Напомню, что все пидорнутые по-прежнему ведут себя как сосачеры и умеют делать только две вещи: вниманиеблядствовать и срать.
Унижать пидорнутых и указывать им место - это наш долг, не стоит забывать об этом.

Пнд 06 Янв 2014 11:44:25
Ещё один сагающий тухлой копипастой полупидр скрыл куклой идиотиуса.

Пнд 06 Янв 2014 11:44:40
>>60259084
Сил у меня-то через край. Куда их девать, блядь?
К моему пердаку можно подключать клеммы и использовать вместо ТЭС.

Пнд 06 Янв 2014 11:45:06
Фагоблядь не может быть анонимом уже потому, что причисляет себя к фагготории и идентифицирует себя этим. Причём "причисляет" мягко сказано, обычно эти ущербые стараются максимально выпячивать свою принадлежность (обычно постингом картинок), как раз с целью выделиться.
Но это мелочь по сравнению с тем, сколько неймфагов пораждают фагготории. 90% вниманиеблядей на всех бордах появились из-за того, что сначала причисляли себя к какой-то фагготории вроде аниме.

Пнд 06 Янв 2014 11:45:27
>>60259241
Запишись добровольцем в горячие точки?

Пнд 06 Янв 2014 11:45:43
Зачем пидорнутые выдумывают заговоры?

Как всё есть на самом деле:
* На сосаче сменился администратор, который оказался лучшим, чем предыдущий. С борды выгнали кучку буйных вниманиеблядей и форсеров, которые ни на какой борде не нужны. После чего они стали использовать как плацдарм для вниманиеблядства другие ресурсы, такие как нульчан и одинчан, вызывая к себе негодование и презрение со стороны коренных посетителей.

Как выглядит ситуация в глазах пидорнутого:
* Олабляди купили тиреч, чтобы выгнать всех олдфагов и заменить их ньюфагами из контакта, после чего тиреч перестал быть имиджбордой. Олдфагам пришлось перейти в оппозицию и перебраться на другие ресурсы. К сожалению, все остальные борды уже опутаны агентами оланета и коренными посетителями этих ресурсов можно считать только олдфагов тиреча и тех, кто их поддерживает, а все остальные - сосачеры.

Можно сделать вывод, что все заговоры, которые пидорнутые выдумывают против себя - лишь средство поднять свою значимость. Ведь гораздо лучше представлять себя пострадавшим и гонимым, чем смириться со своей ненужностью.

Пнд 06 Янв 2014 11:46:14
>>60259215
Так это отмазка же, причём настолько нелепая, что нужно было уже в том треде начать ему накидывать за то, чтобы правила официально появились, лол.

Пнд 06 Янв 2014 11:46:20
Причина появления вниманиеблядей на бордах проста и стара как говно динозавра. Ущербные личности испытывают необходимость компенсировать свою ущербность и не находят ничего лучше, чем быть не анонимным в анонимной среде. Ведь здесь кто угодно может выделиться из толпы, не обладая никакими способностями.

Агрессивность и неуважение к незнакомым людям - признак слабости и проблем с психикой, неудовлетворённых желаний, а не что-то доминантное и выражающее превосходство.
Гордиться своей не анонимностью на бордах - всё равно, что гордиться своей национальностью и оскорблять людей другой национальности, при этом не делая ничего, чтобы показать, что ты лучше их. К этому склонны только убогие и завистливые люди.

Пнд 06 Янв 2014 11:47:26
Пидорнутые любят как вниманиеблядствовать, так и обсуждать других вниманиеблядей. Любят засирать борды всяким говном вроде аниме или поней, держать на доске личные треды или треды-филиалы конф. Ненавидят анона в целом и борды, где им затыкают рот, в особенности сосач. Пидорнутый сидит в конфах и считает себя нульчанером, хотя съебёт паразитировать на более посещаемую борду при первой возможности. Вычислить пидорнутого очень просто.

Пнд 06 Янв 2014 11:47:53
От чего может болеть там, внизу, возле конца, и такое ощущение будто там яйцо какое-то, и кажется будто там колючки?

Пнд 06 Янв 2014 11:48:08
Стоит помнить, что аватарки и официальные треды - метастазы анимешного рака. Ещё пару лет назад все неймфаги были анимеблядками, а первый паразитирующий на /b/ тред был с куклами. Корень у этого зла один - аниме, которое порождает всё плохое на имиджбордах.

Пнд 06 Янв 2014 11:48:16
>>60259300
Ему указали много раз на то, что он противоречит сам себе. Ты же понимаешь, что "престиж" борды упадет если в разделе без правил появятся правила. А зачем макаке терять аудиторию? Проще тебе или мне банан прописать.

Пнд 06 Янв 2014 11:48:22
>>60259300
Согласен. Пусть он либо запилит правила, либо скале, что их нет. А уходить от ответа и я умею.

Пнд 06 Янв 2014 11:48:40
>>60259241
Запишись на какую-нибудь борьбу. Бокс, к примеру. Охуеешь от того состояния, когда первый раз действительно ИЗОЛЬЁШЬ весь негатив на кого-то. Такая душевная чистота.

Пнд 06 Янв 2014 11:49:09
Пидорнутые - обиженные вниманиебляди

Пидорнутые представляют из себя кучку обиженных вниманиеблядей, которые всё своё пребывание на борде занимались форсом себя и прочей хуйни, а также созданием "элитных конференций", чтобы эти форсы координировать.
При новой администрации они этого делать не могут, вот и подают голос со стороны параши про "мочу" и "сосаку".
Контингент борды же не изменился и на проблемы обиженных там всем похуй.

Пнд 06 Янв 2014 11:50:00
Почему пидорнутые так любят срать?

Педалик создал пидорнутых из своего кала и блевотины, вдохнув в них жизнь, испустив кишечные газы. Кроме зависти и стремления навредить людям, которые лучше их, в них нет ничего.

Пнд 06 Янв 2014 11:50:49
Раскрыта причина баттхёрта пидорнутых

Они не могут смириться с тем, что всем похуй на кучку пидорнутых и сосач не потерял ни 0, 001% посещаемости. Проще говоря, у сосачеров есть борда, а у пидорнутых - нет.
Отсюда их дебильные форсы ("моча", "сосака") и стремление унизить сосачеров (вчерашних сородичей) на немодерируемых ресурсах - одинчане и нульчане потому, что на самом сосаче за это забнят.
Такая вот бессильная злоба опущенцев.

Пнд 06 Янв 2014 11:51:26
План по развитию имиджборд
1. Окончательное уничтожением оставшихся тиречеров на всех бордах.
2. Полный запрет на обсуждение аниме и постинг относящегося к нему контента.
3. Закрытие источников анимешного рака (сырнопараша, добропараша).

Пнд 06 Янв 2014 11:51:55
Тут можно говорить про аниме?

Пнд 06 Янв 2014 11:51:58
>>60259366
>>60259369
Нужно начать лютейше форсить эту тему здесь и тогда правила официально запилятся факт. А хер ли этот один тре в /d/, который видела пара десятков людей, так, ни на что не способный повлиять междусобойчик.

Пнд 06 Янв 2014 11:52:32
Разбор форса мочи

Рассчитано прежде всего на анонов, которые не имеют отношения к пидорнутым, но повторяют за ними этот форс.
1. Форс дегенеративный. Чисто на уровне подтирача/упячки/конфочек. Уважающему себя посетителю имиджборд не подобает употреблять подобное в своей письменной речи.
2. Происхождение форса. Всем известно, что моча - форс пидорнутых макакой. Употребляя этот форс ты продолжаешь дело коровьей пизды, ханюгниды и прочих опущенных отбросов.
3. Сегодняшние форсеры. На сосаче этот форс искоренили вместе с пидорнутыми. На нульчане его нет, хотя последний год пидорнутые безуспешно пытаются занести его туда. О сырнопараше/добропараше и говорить не стоит. Получается, что очаг форса сегодня - раковые конфы с бывшими тиречерами (пидорнутыми). А также одинчан, который они используют как туалет. Употребляя форс мочи, ты опускаешься до их уровня.

Искоренив этот форс мы вместе можем приблизить окончательное решение проблемы с пидорнутыми. Что, в свою очередь, поможет очистить борды от анимешного рака и конфоблядей.

Пнд 06 Янв 2014 11:52:47
>>60259474
Давай. Пикрелейтед - лучшее аниме за последние десять лет. Согласен?

Пнд 06 Янв 2014 11:53:00
>>60259477
Ломись к нему в личку втентаклике пиши на почту.

Пнд 06 Янв 2014 11:53:02
>>60259474
Конечно же можно, няша. :3

Пнд 06 Янв 2014 11:53:13
>>60259474
Угу.
>>60259495
Как дела, вайпер-кун?

Пнд 06 Янв 2014 11:54:11
>>60259477
А во сколько ты свой тред создашь?

Пнд 06 Янв 2014 11:54:18
Анимешный рак (определение)

Рак имиджборд - что же означает этот пресловутый термин? Собственно то, что вредит имиджбордам. Как правило целенаправленно и в агрессивной форме.

Анимешный рак - категория посетителей имиджборд, считающих, что просмотр аниме-мультиков и постинг тематического арта даёт им привилегии на имиджбордах, позволяет выделяться, не прилагая усилий и бесконтрольно срать, считая это полезным делом.
И так, вкратце: анимешное рачьё это обычное бесполезное быдло, которое считает, что имиджборды созданы для них со всем из этого вытекающим.

Кто-то скажет, что как таковое аниме здесь не причём, во всём виноваты недалёкие люди, которые его используют в своих целях. Но ведь именно миф об элитности аниме привлекает ньюфагов и просто низкосортных людей, пополняющих ряды анимешного рачья. И чем дольше будет игнорироваться пагубное влияние аниме на имиджборды, тем дольше будут существовать подобные мифы.

Пнд 06 Янв 2014 11:54:44
Нужно больше аниме же!
А вообще, хочется поговорить

Пнд 06 Янв 2014 11:55:19
Анимешный рак

Пагубная роль аниме на имиджбордах заключается в том, что люди для борд бесполезные находят способ самовыражения в этом самом аниме. Они начинают считать себя анимешниками с целью выделиться, ничего при этом не делая. Что по их мнению делает их охуенными и даёт право бесконтрольно срать на бордах. Из этого рождается такое явление, как анимешный рак. Он хуже обычного тем, что кроме собственно вреда имиджбордам ещё и считает, что имиджборды созданы им и для него, что делает его ещё более вредным. В результате появляются многочисленные вниманиебляди, которые паразитируют на бордах и порождают себе подобных как катящийся ком, собирающий всё больше говна. В тоже время не поражённый анимешным раком аноним столько говна не производит и способен доставлять.

Пнд 06 Янв 2014 11:55:24
>>60259508
Вот как раз это-то точно ни на что не повлияет, лол. Нужно именно тут говорить об этом, говорить часто и везде где угодно, вот тогда пойдут повышенные толки и с большой вероятностью последует принятие и размещение официальных правил в /b/ этой борды.

Пнд 06 Янв 2014 11:56:02
>>60259596
Зачем ты вечно промахиваешься на мои посты? Мне уже неловко.

Пнд 06 Янв 2014 11:56:06
Нужно запретить аниме на имиджбордах

Чтобы оно не привлекало сюда всякое аниме-быдло из контакта и анимешных форумов. На всех приличных имиджбордах стоит удалить анимешные разделы, а их посетителей сослать на "форум с аватарками" сырнопарашу и раковые конфы, где им самое место (не среди анонов).

Пнд 06 Янв 2014 11:56:50
Пора открыть всем глаза на одну вещь. Дело в том, что анимедети - самое, что ни на есть, махровое было. Почему? А вот почему:
1. Быдло, в широком смысле, это стадо. Анимедети тоже сбиваются в стада и бродят по городу без цели, блея някая и издавая прочие утробные звуки.
2. Зачем они издают эти звуки? Они подражают героям своих любимых мультиков, подобно дегенератам в подъезде, на распев выкрикивающим: "пизда рулю!" или "ебаться в телевизор!", или "Яяяззь!"
Должен заметить, что первые два пункта свойственны не всем поголовно анимедетям, а только большей их части - школьникам иногда студентам, что страшнее
3. Вы любите попсу? Диму Билана, Тимати и прочих мудаков? Нет? Почему? Потому что они изторгают из себя говно в головы фанатов, да ещё и деньги с них дерут? Так вот, аниме в основе своей та же самая попса: трёхзначные номера серий, мультиков похожих один на другой, продающиеся за деньги, там где нет торрентов, хотя найдутся долбоёбы-ценители, считающие своим долгом именно купить банку с дерьмом хотя суть можно уместить в паре десятков серий. Но серии штампуются, чтобы скот хавал и скот хавает и просит ещё.
4. Вообще любая фаготория - удел быдла. Вы тут плюётесь на говнарей, на христанутых, на реперов, а сами тычете тортом в монитор с героем мультика и посылаете на сосач любого, кто считает это ненормальным.
Суть: анимедети - быдло.

Пнд 06 Янв 2014 11:57:02
>>60259579
Давай. Я не против.

Пнд 06 Янв 2014 11:57:04
>>60259596
У тебя достаточно единомышленников?

Пнд 06 Янв 2014 11:57:48
"Моча макаки" (а также производные: "Мочан", "Мочератор", "Мочехлёб" и т.д.) - форс опущенных, употребляется пидорнутыми с сосача по отношению к модераторам и посетителям борды. Пик форса был сразу же после становления Абу администратором, когда оставшиеся без борды отбросы в бессильной злобе засирали этим форсом одинчан. С тех пор форс утих, но по нему легко детектировать ветеранов баттхёрта ещё того времени, а также пидорнутых недавно.

Пнд 06 Янв 2014 11:58:45
Вот почему ньюфаги не знают-то. Борды всегда держались на анимушниках. Тоже мне борцуны.

Пнд 06 Янв 2014 12:00:04
>>60259656
прет, хорочмо)))

Пнд 06 Янв 2014 12:01:45
Почему анимешный рак хуже обычного?

Потому что, как правило, они не только не считают себя раком (который убивает борды), но и на полном серьёзе считают, что имиджборды созданы ими и для них.

Пнд 06 Янв 2014 12:04:24
>>60259771
Да ну тебя, вредина.
Я-наверное пойду в игрушки играть.
Всем добра

Пнд 06 Янв 2014 12:05:23
>>60259912
Удачи!

Пнд 06 Янв 2014 12:07:33
>>60259657
Достаточно всего четырёх пяти человек, чтобы это реализовать, не более. Составить доходчивую пасту, но ни в коем случае не от лица аниме-фагов, а чисто независимую. И постить вначале оп-постом, а потом, если оный начнут пидорять, во всех тредах, которые по правилам макакой уже выдвинутым, должны отсюда исчезать. Эффективность подобных теловижений давно доказана на практике. И я тебе говорю, официальный перечень правил появится очень быстро.

Пнд 06 Янв 2014 12:07:47
>>60259912
хорочмо, не бугурти)))

Пнд 06 Янв 2014 12:12:32
>>60259999
Ну пожелаю удачи и помогу чем смогу.

Пнд 06 Янв 2014 12:20:27
>>60260150
Эта тема давно назревала, на самом деле, тупо никто не хотел именно подобным образом акцентировать позицию той же макаки относительно данной доски. Ньюфагов тут сейчас пруд-пруди и каждый день появляются новые, а так как /b/ раздел самый популярный, то и недоумений довольно много. Лукавые ужимки обезьяны насчёт того, что тип никто не будет читать, ну оче лукавые ведь всегда можно будет в эти правила тыкнуть, в случае чего, а так постоянно долготлеющие сёры в /d/ и прочие непонятки. Запилит он, я те говорю, няша, уже давно пора.

Хоть это будет и окончатльный зашквар, естественно и абсолютный уход от традиций и сути /b/ двачей.

Пнд 06 Янв 2014 12:22:12
>>60260381
Мне насрать на эту борду, тут всё уже проёбано давным давно. Я и так знаю, что запрещено, а что нет.

Пнд 06 Янв 2014 12:25:23
>>60260423
Ну, ты так говоришь, как будто это не то, к чему действительно стоит приложить небольшие усилия. Пускай уже эти правила примут и можно будет уходить с гордоподнятой головою, а не как тупо выпровоженные вахтёрами с двусмысленной позицией.

Пнд 06 Янв 2014 12:28:19
>>60260527
Вахтёры меня не выгоняют особо. Я сам просто понял, что здесь ловить нечего. Если всё оставить как есть, глядишь эта параш выродится в какой-нибудь филиал пикабу и тентаклика.

Пнд 06 Янв 2014 12:28:58
>>60255876
Поясните за сыроедение. Есть один друг, внезапно он начал упарывать это дерьмо, ест только овощи, фрукты и море продукты. Все в сыром виде, некоторые продукты он лишь слегка маринует. Дальше планирует начать жрать ещё и мясо в сыром виде.
В чем профит этого дерьма? И какие могут быть пагубные последствия для организма?
Он объясняет это тем, что человек по природе хищник, и ему положено жрать сырое. Лол.
Ещё добавлю, что ему больше 30, и он употребляет как чистый ганж, так и курительные смеси.

Пнд 06 Янв 2014 12:29:51
>>60260644
Профит исключительно из-за эффекта плацебо.

Пнд 06 Янв 2014 12:30:47
>>60260617
Так это уже давно филиал мдк в общем и вк в частности просыпайся, няша.

Пнд 06 Янв 2014 12:32:32
>>60260644
сыроеды не едят сырое мясо, только фрукты и овощи. Твой друг подцепит кишечную инфекцию, пусть завещание на тебя напишет. Когда помрет, сможешь его тянку выебать

Пнд 06 Янв 2014 12:33:22
>>60260718
Ну пока ещё есть бесконечно малые по размеру проблески адекватности. Будет вином если эта парашка превратится в ебаную помойку интернета на которую будут плевать абсолютно все, тогда макака не сможет постить в твиттор "вины Двача" и вообще лишиться внимания.

Пнд 06 Янв 2014 12:33:27
>>60259624
> ужно запретить аниме на имиджбордах
Ты прямо радикал дофига. Запрещай уж тогда "аниме-быдло из контакта и анимешных форумов", чего ты мелочишся. Вообще быдло запрети. Абу банер повесит "на этой борде быдло запрещено".

Пнд 06 Янв 2014 12:36:33
>>60260815
Быдло тут разрешено и очень даже приветствуется же, лол. Аниме запрещено, но пока неофициально, как и многое другое, тоже неофициально.

Пнд 06 Янв 2014 12:38:06
Как написать тянке вкудахте?
Первый нет, пизжу, второй раз в жизни мне кто-то понравился, а я совсем не знаю что делать.
Имеется в наличии фейк с неблагозвучным именем и двумя друзьями и напрочь отсутствует понимание того, как в этих кудахтах общаются.

Пнд 06 Янв 2014 12:38:23
>>60260815
>"на этой борде быдло запрещено"

Ага. Прям вижу как ты читаешь этот баннер, а тут же закрываешь браузер. Ляпота!

Пнд 06 Янв 2014 12:39:34
У меня есть тупая шлюха Грета, которую я жду в своей личечке.
И если она этого не увидит.. ну и хуй с ней, её выбор.
Спасибо, ОП.

Пнд 06 Янв 2014 12:41:31
>>60260983
Лучше не пиши. Ей пишет по двадцать кунов за день, отвечать не каждому успевает. Куда тебе-то со своим фейком лезть?

Пнд 06 Янв 2014 12:53:08
>>60261095
Да нет, по 20 ей не пишут, у нее страничка на это не ориентирована, я бы хуй нашел, если б не знал ее имя, весьма редкое.
Но бля, я просто не знаю, что писать. Пиздолисить не хочу, общения в стиле привет-как дела-ясно не хочу тем более.
Хуй знает, не кидать же ей пасту про макдак в конце концов.

Пнд 06 Янв 2014 12:55:58
>>60261545
Не пишут двадцать, пишут десять. Тебе от этого намного легче?

Пнд 06 Янв 2014 12:56:31
>>60261031
У неё реально такое имя, ебать?

Пнд 06 Янв 2014 13:01:31
>>60261662
К счастью нет.
Я бы собаку так не назвал.

Пнд 06 Янв 2014 13:01:46
>>60255949
Поработать и домой.
Много товара пришло в ломбард. Народу нужны деньги на опохмел и продолжение.

Пнд 06 Янв 2014 13:02:58
>>60261638
Да поебать сколько человек ей пишут, один хуй по большей части это то, что я описал выше, то, чего я не хочу "привет, мм, ясно" и т д.
Но я тебя понял, ты считаешь, что писать там вообще затея провальная.

Пнд 06 Янв 2014 13:04:11
>>60261854
Лол, у моего соседа как раз у собаки была такая кличка.

Пнд 06 Янв 2014 13:07:25
Ананасы, давно хотел спросить, зачем на слонах насечка?

Пнд 06 Янв 2014 13:08:24
>>60262092
На моих нету.
Символизирует нос, наверное.

Пнд 06 Янв 2014 13:09:40
>>60262092 Потому что слон - епископ.

Пнд 06 Янв 2014 13:09:46
>>60262126
На некоторых действительно нет, но во многих наборах видел. И на пикчах. Раньше думал, что это такой косяк производственный.

Пнд 06 Янв 2014 13:10:08
>>60262126
Не нос. Это мы его слоном называем в честь древних индийцев, в средневековье же его стали звать епископом. А у епископов такой странный головной убор.

Пнд 06 Янв 2014 13:14:03
>>60262176
>>60262202
Одной тайной меньше.

Пнд 06 Янв 2014 14:15:14
>>60257186
>что ты хочешь сделать, но боишься
Хочу научиться плавать но при виде любого водоёма глубже ванны испытываю ёбаный ужас как домашний кошак которого хозяин пытается искупать. Как это исправить в 25 лет - хуй знает.

Пнд 06 Янв 2014 14:18:47
>>60264960
А у меня с темнотой странные отношения. Без включеной пеки не засыпаю.

Пнд 06 Янв 2014 14:21:34
>>60265132
Наоборот, не могу спать при шумящем процессоре.

Пнд 06 Янв 2014 14:22:26
>>60265254
И кстати я в темноте спать не могу. Может тебе жужжание кулера мешает?

Пнд 06 Янв 2014 14:23:04
>>60265296
Бля
В тишине.

Пнд 06 Янв 2014 14:23:23
>>60265296
Внутренний диалог?
Ну да. Там что-то ещё может жужжать?

Пнд 06 Янв 2014 14:24:51
>>60265336
Да. Не ну процессор сам по себе звуков то не издаёт.

Пнд 06 Янв 2014 14:25:22
>>60262366
Почему у него дрейкфейс на маске?

Пнд 06 Янв 2014 14:26:32
>>60255876
когда долго мне сосут, через пару дней головка краснеет, а потом облазит, потом опять норм. Это боклапнопостит?

Пнд 06 Янв 2014 14:27:06
>>60265402
Ага, проблемы с терминологией, всё такое.

Пнд 06 Янв 2014 14:27:28
Посоны, шишка дымится, подскажите имя шлюхи крайней справа

Пнд 06 Янв 2014 14:28:19
>>60265516
Бывает. Сам порой говорю странные вещи.

Пнд 06 Янв 2014 14:28:38
>>60255876

я даже не знаю, у меня прохладная жизнь, но как-то так получилось, что впервые за все время у меня все хорошо, что делать, анон? я сдал сессию на стипендию, выебал тян, хорошо встретил нг, дома все хорошо, и у всех все хорошо. кинцо не доставляет, игры тоже, сижу целыми днями туплю в монитор на дваче и лепре, что делать?

Пнд 06 Янв 2014 14:29:03
>>60265601
Радоваться?

Пнд 06 Янв 2014 14:30:02
>>60265622
а чего то не радостно, мол - я же думал так классно будет все это, ну и все случилось, а все так же никак...

Пнд 06 Янв 2014 14:30:49
>>60265538
Максим

Пнд 06 Янв 2014 14:31:21
>>60265601
Отдыхай пока есть возможность.

Пнд 06 Янв 2014 14:31:59
>>60265705
ЩИТО? А ВК ссылка есть? Или моар фоточек?


← К списку тредов